23. September 2014

Der Natur auf der Spur: IBA bereist den Landkreis Nordhausen

hs20140923nordhausen44.jpg

hs20140923nordhausen44.jpg
Impressionen aus dem Landkreis Nordhausen

hs20140923nordhausen01.jpg

hs20140923nordhausen01.jpg
In diesem leerstehenden Gebäude soll das ambulante Kurzentrum entstehen

hs20140923nordhausen11.jpg

hs20140923nordhausen11.jpg
Landrätin Birgit Keller und IBA Geschäftsführerin Dr. Marta Doehler-Behzadi im Spiegelschen Gutshaus

hs20140923nordhausen32.jpg

hs20140923nordhausen32.jpg
Das Elektroauto Werther-Mobil trägt zur Versorgung des Dorfes bei

hs20140923nordhausen35.jpg

hs20140923nordhausen35.jpg
Dieser Dorfladen soll erweitert werden

hs20140923nordhausen47.jpg

hs20140923nordhausen47.jpg
Auf dieser Brachfläche in Nordhausen soll das neue Stadtviertel entstehen

hs20140923nordhausen49.jpg

hs20140923nordhausen49.jpg
Das Bürgerhaus Nordhausen bot den modernen Rahmen für zwei Projektpräsentationen und für das Podiumsgespräch

hs20140923nordhausen52.jpg

hs20140923nordhausen52.jpg
Petra Diemer von der Stadt Nordhausen erläutert die städtischen Projektideen

hs20140923nordhausen56.jpg

hs20140923nordhausen56.jpg
Rund 50 Interessierte waren zum Podiumsgespräch gekommen
1 / 11

Weiter ging es in die Nordhäuser Bäckerstraße. Nach den Plänen der Stadt wird sich das historische Quartier zu einem klimaneutralen Viertel mit einer angepassten Infrastruktur für alle Generationen wandeln. Investiert wird derzeit kaum in das Areal mit seinen denkmalgeschützten Kelleranlagen. Die Stadt möchte gemeinsam mit ihrem Projektpartner Fachhochschule Nordhausen hier neue Modelle des Zusammenlebens erproben und Strategien für die Energiewende etablieren, etwa durch den Ausbau des Nahwärmenetzes oder e-Carsharing. Nicht zuletzt durch altersgerechte Angebote in der Infrastruktur soll rund um die Bäckerstraße ein lebenswertes und nachhaltiges Altstadtquartier entstehen, das den demografischen Wandel berücksichtigt. Im gesamten Prozess wird eine aktive Bürgerbeteiligung angestrebt.

Im Bürgerhaus von Nordhausen folgten zwei weitere Präsentationen: zum einen stellte die Fachhochschule Nordhausen ein Vorhaben zum Thema energetisch-ökologischer Stadtumbau vor, zum anderen ging es um die Gestaltung und Nutzung ‚erlebbarer Landschaften’.
Zunächst sprachen Prof. Dr. Dagmar Everding und Ariane Ruff, beide von der FH Nordhausen, über ihre Projektidee ‚Pfade in der Energie-Kultur-Landschaft/Offenes Stadtumbau-Labor an der Fachhochschule Nordhausen’. In Nordhausen ist bereits eine Vielzahl von Projekten des energetischen-ökologischen Stadtumbaus realisiert. Durch ein offenes Messlabor an der Fachhochschule mit laufendem Monitoring und kontinuierlicher Bürgerbeteiligung will man den Stadtumbau entlang von Pfaden in der Energie-Kultur-Landschaft Nordhausens weiter erforschen. Impulse erhoffen sich die Wissenschaftlerinnen durch Vorhaben wie den Umbau des Quartiers Nordhausen-Ost.

‚Nordhäuser Se(h)en Potential’ beschäftigt sich mit dem Areal von Kiesseen am Rand der Kreisstadt. Bislang wurden die unweit von Südharz, Kyffhäuser und Hainleite gelegenen Seen von Tauchern, Bade- und Freizeitgästen wild genutzt. In der Region läuft der Bergbaubetrieb weiter, was Konflikte mit sich bringt. Um diese zu lösen, will man eine neue Prozesskultur mit vielen Akteuren etablieren. Der innovative Einsatz von regenerativer Energie macht das Projekt zu einem nachhaltigen Vorhaben. Nach dem Wunsch der Initiatoren – dem privaten Investor Axel Heck von der Seelano GmbH, der Stadtverwaltung Nordhausen sowie der FH Nordhausen – sollen die Seen regionale wie überregionale Bedeutung erlangen.

Mit einer Podiumsdiskussion, an der sich auch Staatssekretärin Inge Klaan beteiligte, endete diese IBA on tour durch den Landkreis Nordhausen. Weitere Impulse kamen von Gisela Hartmann, der Vorstandsvorsitzenden des Fördervereins Park Hohenrode. Im Mittelpunkt des Gesprächs standen die Erwartungen an die IBA Thüringen sowie neue Ansätze und Impulse, die sich für den Landkreis in Zukunft ergeben könnten.

Es ging auch um Projektideen, die zum 1. IBA Projektaufruf eingereicht worden waren. „Zu lernen, wer hinter den Projekten steckt, ist noch einmal interessanter als das bloße Papier der Projekteinreichung zu lesen“, sagte IBA Geschäftsführerin Marta Doehler-Behzadi mit Blick auf die breite lokale Beteiligung.