17. Juni 2014

Ein Landkreis macht Schule: Auf Tour um den Kyffhäuser

Impressionen aus dem Kyffhäuserkreis. Fotos: Thomas Müller

Das Team der IBA Thüringen im Hintergrundgespräch mit der Vertretern des Landkreises und der Städte im Kyffhäuserkreis

Die Kita 'Bummi' liegt mitten im Plattenbaugebiet in Artern

Auch die Freilächen der Kita profitierten von dem vorbildhaften Sanierungsmaßnahmen

Im Gespräch vor der sanierungsbedürftigen Förderschule in Artern

Von weitem ist die starke Neigung des Turms zu erkennen

Aus der Nähe sind die Sicherungsmaßnahmen deutlich zu sehen

Blick über Bad Frankenhausen

Im Kurareal haben die Bauarbeiten für das Solewasser-Vitalbad begonnen

Lageplan des Franzberges

Diese Straße zeigt die Qualitäten des Wohngebietes 'Franzberg' sehr deutlich

Die Umbaumaßnahmen an der Cruciskirche zum Bürgerzentrum sind beinahe abgeschlossen

Das Wohngebiet am Wippertor profitierte stark von der Revitalisierung der Cruciskirche

Im öffentlichen Podiumsgespräch, v.l.n.r.: Eckhard Wehmeier (Geschäftsführer der Wippertal Immobilien GmbH), Antje Hochwind (Landrätin des Kyffhäuserkreises), Dr. Marta Doehler-Behzadi (Geschäftsführerin der IBA Thüringen GmbH), Edith Baars (Geschäftsführerin der BRUST und VERGES Partnerschaft)

Rund 40 Interessierte waren in der Cruciskirche zur öffentlichen Veranstaltung gekommen

Unter den Teilnehmern auch der Landtagsabgeordnete Manfred Scherer

In der Cruciskirche in Sondershausen, der abschließenden Station dieser IBA on tour, stand mit dem Kyffhäuserdenkmal ein zentrales Wahrzeichen des Landkreises auf dem Programm: Das Denkmal wurde in den letzten Jahren aufwändig saniert, doch trotz der Bekanntheit fehlt bislang ein schlüssiges Konzept für die museale Vermittlung der komplexen Geschichte des Ortes. Zusammen mit dem Studiengang MediaArchitecture an der Bauhaus-Universität Weimar entstanden erste Ansätze, um den Kyffhäuser mit Hilfe neuster Medien zu einem zukunftsfähigen Ort des Erfahrens und Lernens zu gestalten.

Die sanierte Cruciskirche selbst und ihre Revitalisierung waren ebenfalls Thema der Tour. Bereits 2001 wurde eine Initiative gestartet, um die baufällige Kirche wieder in das städtische Leben zu integrieren. Bei der Realisierung des ‚Bürgerzentrums Cruciskirche’ haben die Vereinsmitglieder erhebliche Eigenleistungen als anrechenbaren Eigenanteil in den Förderprogrammen erbracht. Kurz vor Abschluss des Umbaus zeigen sich positive Effekte für das Wohngebiet am Wippertor und die angrenzende Altstadt.

Die zentralen Fragen des Tages wurden abschließend auf einer Podiumsdiskussion in der Cruciskirche diskutiert. Dr. Marta Doehler-Behzadi zeigte sich im Hinblick auf den demografischen Wandel beeindruckt von der Offenheit und Ehrlichkeit beim Austausch mit den örtlichen Akteuren im Kyffhäuserkreis. Und Landrätin Antje Hochwind zog trotz der noch zu bewältigenden Herausforderungen eine optimistische Zwischenbilanz: „Wir haben hier im Landkreis viel Zeit gebraucht, um den demografischen Wandel wahrzunehmen. Ich habe den Eindruck, dass er mittlerweile tatsächlich die Menschen erreicht hat.“
Im diesem Zusammenhang verwies die IBA Geschäftsführerin auf das künftige Gesicht der städtischen Quartiere: „Ich glaube schon, dass sich die IBA in Thüringen überwiegend im Bestand abspielt – aber nicht nur, da sich Städte trotz Bevölkerungsrückgang auch erneuern müssen.“