IBA Campus 2018

IBA Campus 2018 -
'Hotel Egon'

Ort 
Eiermannbau Apolda
Auenstraße 11
99510 Apolda
Deutschland
Ansprechpartnerin

Projektleiterin Katja Fischer
katja.fischer@iba-thueringen.de

IBA Campus 2018 - Hotel Egon

Ideen zur Aktivierung des Eiermannbaus

 

Während des 14tägigen IBA Campus 'Hotel Egon' im August 2018 werden ergänzende Funktionen für die Aktivierung des leerstehenden Eiermannbaus identifiziert und umgesetzt. 2019 wird der Eiermannbau Apolda unter anderem zentraler Ausstellungsort des IBA Zwischenpräsentationsjahres sein und als Ort der Moderne national vermarktet. Die im Campus realisierten Prototypen werden für die Gäste und Besucher des Ortes ab 2019 entwickelt; sie sollen Neugierde wecken, humorvoll und sinnlich zugleich einen verlängerten Aufenthalt im Eiermannbau und in Apolda möglich machen.

'Hotel Egon' ist dabei lediglich eine Metapher für kleine funktionale Eingriffe und Infrastrukturen, die in Ergänzung zur Innutzungsnahme der Immobilie die Gastgeberfunktion des Ortes stärken. Was also braucht der Eiermannbau, um eine Aufenthaltsqualität ähnlich einem guten Hotel zu bieten? In diesem Sinne sind viele Ansätze denkbar: ungewöhnliche Übernachtungsorte und -situationen, Informations- und Leitsystem für den Ort, Vernetzungsformate in die Nachbarschaft, Aktivierung des Gartens mit Spiel- und Aufenthaltsangeboten, etc. Ergebnis des 14tägigen Workshops sind gebaute ‚Support Strukturen’ für den IBA Standort Eiermannbau. Sie sollen den Standort zusätzlich stärken, überraschende Nutzungsangebote für Dritte schaffen und dabei auch die Nachfrage für den Ort und die weitere Projektentwicklung als Open Factory stärken.

Territorium des 'Hotel Egon' ist das gesamte Areal, d.h. der denkmalgeschützte Bestand aus dem Eiermannbau und Minimax-Gebäude mit rund 6.500 Quadratmeter Bruttogeschossfläche sowie der zwei Hektar große 'Garten'. Der Ort soll als Möglichkeitsraum verstanden werden: Kein Gedanke ist falsch, kein Vorschlag ist unmöglich! Die 'Support Strukturen' können sowohl temporär als auch dauerhaft nutzbar sein, sie dürfen mobil und auch ephemer gedacht werden. Derzeit ist eine Nutzung des Eiermannbaus selbst aufgrund der zurückgebauten Gebäudetechnik nur provisiorisch und lediglich in den warmen Sommermonaten möglich.

Ziel ist es, überraschende, programmatische Angebote für den Transformationsort zu entwickeln und damit auch neue touristische Verknüpfungen in die Stadt Apolda und die Region Mitteldeutschland aufzubauen. Mit dem Campus 2018 sollen fehlende Nutzungsprogramme und dazu passende bauliche Interventionen identifiziert, konzipiert und innerhalb des 14tägigen Workshops prototypisch realisiert und erprobt werden.

Mit dem Lebenshilfewerk Weimar-Apolda ist eine besondere Kooperation während des IBA Campus geplant. Das Lebenshilfewerk Weimar-Apolda betreibt in unmittelbarer Nähe zum Eiermannbau, in der Auenstraße 3, ein Zentrum für Ambulante Komplexleistungen und im Gewerbegebiet Oberoßla einen Werkstattbereich mit 130 Arbeitsplätzen im Bereich Wäscherei, Landschaftspflege, Montage, Verpackung, im künstlerisch kreativen Bereich und in der Hauswirtschaft. 



Mit dem IBA Campus gründete die Internationale Bauausstellung Thüringen ein interdisziplinäres Kollektiv auf Zeit. In einem Team arbeiten wir an einem unserer IBA Projekte in Thüringen. 2016 fand der erste IBA Campus zum Eiermannbau Apolda in Kooperation der IBA Thüringen und Wüstenrot Stiftung statt. 2017 haben wir am Standort Kannawurf gearbeitet und als Aufgabe die '(Er)findung einer Landschaftstypologie des 21. Jahrhunderts' gestellt.