IBA Campus 2016

IBA Campus 2016
Zukunftswerkstatt Eiermannbau

Ort 
Eiermannbau Apolda
Auenstraße 9
99510 Apolda
Deutschland
Ansprechpartnerin

Katja Fischer
Projektleiterin
Telefon +49 3643 5831-68

katja.fischer@iba-thueringen.de

Veranstalter

IBA Thüringen und 
Wüstenrot Stiftung

IBA Campus 2016 - Zukunftswerkstatt Eiermannbau

Mit dem IBA Campus 2016 sollte der seit 1994 leerstehende Eiermannbau in der ehemaligen Industriestadt Apolda experimentell belebt und als genutzter Standort erprobt werden. Gesucht waren Nutzungsideen, Betreiberkonzepte, Finanzierungsvorschläge und Aktivierungsansätze. Der Eiermannbau mit rund 4.000 qm Nutzfläche steht mittlerweile seit 22 Jahren leer. Im Campus wurden unterschiedliche Ideen für eine Zukunft dieses besonderen Industriedenkmals der Moderne entwickelt.

Eingeladen waren junge Architekten, Künstler, Designer, Stadtplaner, Soziologen, Immobilienwirte, Ökonomen und Stadtmacher. 26 Teilnehmer aus acht Ländern kamen vom 15. Juni bis 30. Juni 2016 nach Apolda und lebten und arbeiteten an warmen Junitagen im Eiermannbau. Daneben besuchten zehn lokale und regionale Initiativen das Team und wurden zurück besucht. An jedem Abend öffnete das Campus-Team den Eiermannbau, Filme wurden gezeigt, es wurde gemeinsam gekocht und gegessen, der frisch gegründete Ping-Pong-Club Apolda sorgte für sportliche Betätigung.

Am Ende der zwei Wochen war nicht nur nahezu jeder Raum im Gebäude in Nutzung und neugierige Nachbarn besuchten die ‚Apoldaer auf Zeit’ im Eiermannbau, der mehr und mehr für alle zum Zuhause wurde. Vor allem hat das Campus-Team einen wertvollen Entwicklungsvorschlag erarbeitet, der auf vielfältigen Recherchen, dem gemeinsamen Erleben und einem lokal-globalen Wissenstransfer beruht und ein Leitbild sowie Szenarios für den Standort ab 2017 bis 2023 beinhaltet: Open Factory: The Eiermannbau reimagined.

Für den Eiermannbau wird eine Zukunft mit vielfältigen Nutzungen vorgeschlagen. Die Zeiten der lauten Produktion von Feuerlöschern im Gebäude sind vorbei. Eine neue, offene Fabrik soll den Standort zum Leben erwecken; lokale Helden, Thüringer Studenten, nationale Initiativen stoßen dabei mit kollaboberativen und nachhaltigen Strategien gemeinsam die Transformation des Ortes an. Bildungsformate, neue Produktionsweisen, kulturelle und soziale Angebote sind denkbar im Gebäude, Vielfalt wird hier auch zum ökonomischen Prinzip. Und LeerGut, der IBA Schwerpunkt, kann für die Nutzerakquise zum thematischen Rückgrat werden. 

Was der Campus eindrücklich gezeigt hat, sind die Kraft und Chancen von zieloffenen Prozessen, vom gemeinsamen Entwickeln, von Zeit und genauem Hinsehen. Wir glauben, dass diese Prinzipien sind nicht nur sinnvoll sind, sondern Voraussetzungen, um heute Transformationsprozesse dieser Größe und mit diesen Rahmenbedingungen im STADTLAND Thüringen anzustoßen.

Der IBA Campus 2016 Zukunftswerkstatt Eiermannbau wurde gemeinsam von der Wüstenrot Stiftung und der IBA Thüringen durchgeführt. Konzeption und Vorbereitung des Campus sowie die Projektleitung lag bei Katja Fischer (IBA Thüringen). Die inhaltliche Leitung lag bei Christof Mayer und Marius Busch (beide raumlaborberlin), Andreas Krüger (Belius Stiftung) und René Hartmann (Wüstenrot Stiftung). Der Eiermannbau in Apolda ist seit 2014 ein Projektstandort der Internationalen Bauausstellung Thüringen und wird initiativ durch die IBA Thüringen entwickelt.

Das Format ‚IBA Campus’

Der IBA Campus ist ein Arbeitsformat der IBA Thüringen. Für die Teilnehmer, die wir mit dem Campus einladen an einem realen Projektprozess der IBA Thüringen mitzuarbeiten, ist es ein praktisches Experiment im Rahmen einer Internationalen Bauausstellung. Mit dem Campus gründet die IBA Thüringen einmal im Jahr ein internationales und interdisziplinäres Büro auf Zeit. Ein Labor und Forum, indem laut gedacht und radikal hinterfragt werden darf. Für zwei Wochen leben und arbeiten Studenten, junge Berufstätige, erfahrene Experten aus unterschiedlichen Disziplinen und Ländern zusammen an einem Thüringer Standort. Lokale und regionale Auskenner und Projektakteure ergänzen das Team mit ihrer vor Ort-Kompetenz. In diesem Team aus junger Ungeduld und erfahrener Neugierde sollen innovative Ideen für jeweils einen Projektstandort der IBA Thüringen entstehen.

tmue20160615f040_b.jpg

tmue20160615f040_b.jpg
Willkommen zum IBA Campus im Eiermannbau Apolda. Dr. Stefan Krämer von der Wüstenrot Stiftung begrüßt die Teilnehmer im lichtdurchfluteten Eiermannbau. Foto: Thomas Müller

tmue20160622a029_b.jpg

tmue20160622a029_b.jpg
Leben mit Egon Eiermann – Der IBA Campus schlägt seine Zelte im Eiermannbau Apolda auf und erprobt, wie sich in einem leerstehenden Architekturdenkmal leben und arbeiten lässt. Foto: Thomas Müller

tmue20160622a073_b.jpg

tmue20160622a073_b.jpg
... und kochen: Den Eiermannbau mit Leben zu füllen bedeutet auch, ihn vorübergehend mit allen notwendigen Versorgungsfunktionen auszustatten. Foto: Thomas Müller

tmue20160622a041_b.jpg

tmue20160622a041_b.jpg
In eine gemeinsamen Prozess entwickelt das Team aus jungen Architekten, Künstlern, Designern, Stadtplanern, Soziologen und Ökonomen Nutzungsstrategien für das Gebäude. Foto: Thomas Müller

photo_2016-10-21_15-21-34.jpg

photo_2016-10-21_15-21-34.jpg
Leben, arbeiten, spielen: Die Campus-Teilnehmer im eigens gegründeten Pingpong-Club.

tmue20160627c002_b.jpg

tmue20160627c002_b.jpg
Im pop-up-Büro in der obersten Etage wird an den Zukunftsperspektiven gearbeitet. Foto: Thomas Müller

tmue20160627c008_b.jpg

tmue20160627c008_b.jpg
Von der Planung bis zur Umsetzung: Die Idee der ‚Open Factory’ wird in zur Darstellung in einer Broschüre vorbereitet. Foto: Thomas Müller

image_mitTitel_b.jpg

image_mitTitel_b.jpg
Titelentwurf zur Broschüre ‚Open Factory – The Eiermannbau Reimagined’.

Prozess2017_b.jpg

Prozess2017_b.jpg
Illustration zur Aktivierungsphase des Eiermannbaus.

Prozess2019_b.jpg

Prozess2019_b.jpg
Illustration zur Aufbauphase des Eiermannbaus.

Prozess2021_b.jpg

Prozess2021_b.jpg
Illustration zur Konsolidierungsphase des Eiermannbaus.

tmue20160629a009_b.jpg

tmue20160629a009_b.jpg
Mit Hilfe eines Risographen über Nacht gedruckt, liegt die Broschüre ‚Open Factory – The Eiermannbau Reimagined’ für die IBA Konferenz LeerGut bereit. Foto: Thomas Müller

tmue20160630a069_b.jpg

tmue20160630a069_b.jpg
Die Teilnehmer des IBA Campus kommen ins Gespräch mit den Besuchern der IBA Konferenz im Eiermannbau. Sie präsentieren ihre Ideen und verteilen die erstellte Broschüre als Zusammenfassung ihrer Arbeit. Foto: Thomas Müller

tmue20160630a028_b.jpg

tmue20160630a028_b.jpg
Im Rahmen der IBA Konferenz LeerGut stellt das Campus-Team die Ergebnisse des zweiwöchigen Prozesses vor. Auf dem Podium (v.l.): Christof Mayer (raumlabor Berlin), Andreas Krüger (belius Stiftung), Marius Busch (raumlabor Berlin), Katja Fischer (IBA Thüringen), Dr. René Hartmann, Andreas Krauth. Foto: Thomas Müller
1 / 14