• IBA Projekt ›Schloss Schwarzburg - Denkort der Demokratie‹
    • Favorisierter Entwurf für Digitales Gästebuch

      Favorisierter Entwurf für Digitales Gästebuch

      Unter dem Arbeitstitel ›Digitales Gästebuch‹ suchten die Bauherrin Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten und die IBA einen aussagekräftigen Ausstattungsbaustein für den Emporensaal des Schlosses Schwarzburg. Das Gästebuch ist als interaktive Medienoberfläche und repräsentatives Ausstattungselement gedacht, welches zukünftig unter anderem der interaktiven Informationsvermittlung dienen soll.

      In einem zwei-stufigen Agentur-Pitch Verfahren setzte sich nun der Entwurf des Gestaltungsbüros C4 Berlin durch: Weg vom runden Tisch als Metapher für Demokratie und Kommunikation schlagen sie eine demokratische Inszenierung des gesamten Saals vor, der in Zukunft zum Austausch und zum Dialog einlädt. C4 Berlin soll laut Entscheidungsgremium mit der Umsetzung des Gästebuchs beauftragt werden.

    • Neue Tank- und Rastanlage fertiggestellt!

      IBA Projekt fertiggestellt!

      Nach ihrer Gesamtfertigstellung steht die Tank- und Rastanlage Leubinger Fürstenhügel an der A 71 bei Sömmerda jetzt für alle Verkehrsteilnehmer vollumfänglich zur Verfügung! Im Rahmen eines kleinen Festaktes am 7. Oktober wurde der feierliche Banddurchschnitt durch die verschiedenen Projektbeteiligten vollzogen.

      Nach der Teilinbetriebnahme der Anlage am 30. März dieses Jahres kann nun auch das Restaurant genutzt werden. Damit ist das von der DEGES realisierte Infrastrukturprojekt abgeschlossen. Die Shell Deutschland GmbH hat die Tankstelle und die Rastanlage als Konzessionsnehmer errichtet und wird sie 30 Jahre lang betreiben.

      Banddurchschnitt Leubinger Fürstenhügel © DEGES.jpeg

      Banddurchschnitt Leubinger Fürstenhügel © DEGES.jpeg
      Von links: Ludger Sehr (Bereichsleiter bei der DEGES), Andreas Trenkel (Autobahn GmbH des Bundes), Jens-Peter Müller (Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur), Dr. Marta Doehler-Behzadi (IBA Thüringen), Ingo Mlejnek (Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft), Matthias Volpp (Shell Deutschland GmbH), Harald Henning (Landkreis Sömmerda). Foto: DEGES
  • IBA Projekt gewinnt Baukulturpreis
  • Lesetipp
    • Thüringen Spezialheft der Garten+Landschaft

      Thüringen Spezialheft der Garten+Landschaft

      In den letzten Jahren hat sich der Freistaat Thüringen zu so etwas wie einer Planungshochburg entwickelt, in der mehr und mehr Impulse gesetzt werden. Unter anderem vor dem Hintergrund der derzeitigen BUGA in Erfurt und der IBA Thüringen, die noch bis 2023 stattfindet, widmet sich die neue Ausgabe der Garten+Landschaft dem Freistaat.

      Neben einem Gespräch der G+L mit IBA Geschäftsführerin Marta Doehler-Behzadi enthält das Thüringen-Heft den Artikel ›Land schafft Stadt‹, in dem Anja Koller über die Potenziale des ländlichen Raums in Thüringen, die Möglichkeiten einer Aufhebung der Dichotomie von Stadt und Land und die IBA Thüringen schreibt.

      Die aktuelle Ausgabe der G+L ist ab sofort online erhältlich. 

  • Aufwachen unter dem Kirchenhimmel
  • Mobile Pop-Up-Ausstellung
    • HolzBauKultur Thüringen

      HolzBauKultur Thüringen

      Holz verfügt als nachwachsender Rohstoff über die besondere Eigenschaft, das Umweltgift Kohlenstoffdioxid in hohen Mengen für lange Zeit zu speichern und bietet damit einen Lösungsansatz für den Bausektor, der allein für 40% der weltweiten Emissionen steht. Das erzeugt eine Aufbruchsstimmung, ja fast Gründerzeit rund um die Ressource Holz. Auch im Freistaat Thüringen, einem der waldreichsten Bundesländer Deutschlands, wurde diese Chance erkannt und die zuständigen Ministerien sowie eine Vielzahl von Akteuren und Institutionen engagieren sich beim Aufbau einer zukunftsfähigen, regionalen HolzBauKultur. Die Ausstellung ›HolzBauKultur Thüringen‹ möchte dieses Engagement unterstützen und die vorhandenen Potentiale und Ressourcen sichtbar machen. Sie zeigt gelungene Holzbauprojekte und wichtige Akteure, verbunden mit Basisinformationen und Statements rund um das Thema Holz. Als eine Art Pop-Up-Ausstellung vermittelt sie über einen hochauflösenden Touchscreen, eingelassen in eine Holzkiste, die HolzBauKultur Thüringens.

      Wollen Sie die mobile Holzkiste bei sich ausstellen? Dann melden Sie sich bei uns: veranstaltung@iba-thueringen.de.

  • Buchtipp
    • Ein neuer Typus Kirche

      Ein neuer Typus Kirche

      Der zweite Band der Reihe ›StadtLand:Kirche‹ stellt ambitionierte Projekte von Kirchen-Mehrfachnutzungen im Kontext der IBA Thüringen wie die Her(R)bergskirchen Thüringer Wald, die Bienen-Garten-Kirche in Roldisleben oder das geplante soziokulturelle Zentrum in Apolda vor und bettet sie ein in den Kontext der großen Fragen nach dem ländlichen geprägten Raum Thüringens und seiner Zukunft. Man begreift aber den innovativen Wert dieser Modellprojekte erst, wenn der Prozess anschaulich wird, der ihre Realisierung begleitet. So formuliert sich der Fokus des Buches: Geschildert wird der interdisziplinäre Prozess, die Erfolge und auch die Misserfolge, welche zu mutigen Projekten dazugehören. Vor allem wird deutlich, was möglich ist, wenn sich die Kirche öffnet und der Zivilgesellschaft die Hand reicht. So entsteht ein neuer Typus Kirche!

      ISBN 978-3-86859-699-1, € 38,00 (DE), jovis Verlag. Erhältlich im Buchhandel oder direkt bei jovis.

  • IBA Magazin #7 erschienen!
    • IBA Magazin 7#

      Alles ist Landschaft

      Die große kollektive Erfahrung des letzten Jahres lautet Abstand. Die Pandemie hat uns dazu veranlasst, neu über unser Zuhause, unsere Arbeitswege und unsere Freizeit nachzudenken. StadtLand und die Chancen des ländlichen Raums haben in diesem Zusammenhang weiter an Bedeutung gewonnen.

      Das neu erschienen IBA Magazin konzentriert sich auf eben diese Potenziale des ländlichen Raums und der Landschaft Thüringens und wirft einen Blick darauf, wie diese in innovative und identitätsbildende Projekte überführt werden können. Vorgestellt werden unter anderem Raumpioniere, deren Arbeit die vielfältigen Möglichkeiten verdeutlicht, die ländliche Räume als Austragungsort für neue stadtlandschaftliche Lebensmodelle und Organisationsformen bereit halten: Von der Wiederbelebung alter Ferienhäuser im Schwarzatal, über die Gestaltung und Überlegungen zu einer zukunftsfähigen Land(wirt)schaft in Kannawurf, bis hin zur Schaffung neuer Übernachtungsorte in Kirchenräumen entlang des Rennsteigs – von diesen IBA Vorhaben und den Menschen dahinter berichten die Artikel, Kommentare und Gespräche im neuen IBA Magazin.

      IBA MAGAZIN #7_Cover.png

      IBA MAGAZIN #7_Cover.png
      Das IBA Magazin #7 konzentriert sich auf die Potenziale des ländlichen Raums und der Landschaft Thüringens. Vorgestellt werden unter anderem Raumpioniere, deren Arbeit die vielfältigen Möglichkeiten verdeutlicht, die ländliche Räume als Austragungsort für neue stadtlandschaftliche Lebensmodelle und Organisationsformen bereit halten: Von der Wiederbelebung alter Ferienhäuser im Schwarzatal, über die Gestaltung und Überlegungen zu einer zukunftsfähigen Land(wirt)schaft in Kannawurf, bis hin zur Schaffung neuer Übernachtungsorte in Kirchenräumen entlang des Rennsteigs – von diesen IBA Vorhaben und den Menschen dahinter berichten die Artikel, Kommentare und Gespräche im neuen IBA Magazin.

      Neben den IBA Projektberichten erwarten Sie spannende Beiträge von Florian Heilmeyer, Elina Potratz, Stephan Petermann sowie den IBA Projektleiterinnen Katja Fischer und Kerstin Faber und vielen weiteren.

  • New European Bauhaus
    • IBA Thüringen ist offizieller Partner

      IBA Thüringen ist offizieller Partner

      Die EU-Initiative ›Neues Europäisches Bauhaus‹ hat die IBA Thüringen als offiziellen Partner benannt.
      Warum wir dabei sind:
      »During its time, the IBA Thüringen has developed a rich set of transdisciplinary, actor-oriented and multi-scalar approaches towards integrated territorial development and urban-rural linkages by site-specific architectural and programmatic landscape interventions or the promotion of local and regional cooperations. IBA projects are always associated with high standards of innovation and excellent design. On the basis of our projects and ideas, we can enrich the discourse within the framework of the new European Bauhaus and present our projects as models of the future. We encourage imitation.«

  • Melden Sie sich an!
  • IBA Projektverfahren
    • IBA Projektverfahren Skizze

      Wer wird Teil der IBA?

      IBA Kandidat wird, wer gute Ideen und Konzepte für das StadtLand Thüringen vorweisen kann. In einem anschließenden Qualifizierungsprozess (mit Workshops, Studien, Planungen, Wettbewerben, etc.) reifen diese Ideen mit Unterstützung der IBA Thüringen zu realisierbaren Projekten. An diese wird ein hoher Maßstab gelegt, der mit einem Qualitätsvertrag zwischen den Projektakteuren und der IBA Thüringen sichergestellt wird: Sie sind radikal im Denken, richtungsweisend in Bezug auf die IBA Themen und Ziele, kreativ in der Umsetzung und exzellent in der Gestaltung. Außerdem sind sie regional verankert und öffnen sich gleichermaßen internationalen Anregungen. Sie sind als Prozess und Produkt beispielhaft für gutes Planen und Bauen. Werden diese anspruchsvollen Kriterien erfüllt, kann der Fachbeirat der IBA Thüringen einen Kandidat zum Projekt ernennen.