StadtLand

Artikel
Release ARCH+ Stadtland
03. Mai 2017

Release ARCH+ Stadtland

ARCH+ features: Kerstin Faber, Peter Haimerl, Marta Doehler-Behzadi, Thomas Kröger © Foto: David von Becker

Anh-Linh Ngo, Mitherausgeber der ARCH+, das neue Heft vor © Foto: David von Becker

Marta Doehler-Behzadi führt in das Stadtland-Konzept der IBA Thüringen ein © Foto: David von Becker

Schlussdiskussion mit Kerstin Faber, Peter Haimerl, Thomas Kröger und Anh-Linh Ngo © Foto: David von Becker

Warum Thüringen Einwanderung braucht
22. September 2016

Warum Thüringen Einwanderung braucht

Wer solche demografischen Rahmenbedingungen hat wie Thüringen, sollte, ja muss sich aktiv um Einwanderung und um ausbalancierte Verhältnisse zwischen Stadt und Land bemühen. Wenn der Freistaat nicht einfach nur in den Pensionsmodus wechseln und sich zur Ruhe setzen will, dann muss Thüringen von der Mitte von Deutschland ins Zentrum des Geschehens rücken. Wenn demografische Entleerung unsere zivilen und demokratischen Grundlagen des Zusammenlebens bedrohen, müssen Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft reagieren. Was braucht es dazu? Es braucht zunächst einmal sicht- und hörbare Signale aus Thüringen und selbstverständlich braucht es praktisches Handeln, das den Worten folgt. Dazu gehört auch ein guter Ruf, den es zu verteidigen gilt, damit Thüringen nicht zu Dunkeldeutschland gezählt und gemieden wird. Und es braucht praktische Angebote, dass Einwanderer in Thüringen willkommen sind. Denn hier kann man hervorragend wohnen, sogar Eigentum bilden und Wurzeln schlagen. Hier öffnet der Arbeitsmarkt Perspektiven für diejenigen, die sich aus- und weiterbilden wollen. Niemand verspricht, dass dies eine einfach Aufgabe wäre. Im Gegenteil: sie ist für alle Beteiligten neu, schwierig und wahrscheinlich äußerst langwierig. Aber es ist ebenso unabwendbar, diese Aufgabe mit einer pragmatischen und praktischen Haltung in Angriff zu nehmen, gerade auch in den kleinstädtischen und ländlich geprägten Räumen.

Die IBA Thüringen hat einen Projektaufruf Arrival STADTLAND (Ankunft STADTLAND) gestartet, mit dem sie in ganz Thüringen nach geeigneten Orten des Ankommens und Bleibens für eine neue Generation von Einwohnern sucht. Sie hat dabei ausdrücklich nicht nur die großen Städte angesprochen. Dem zentralisierenden Trend hinein in die urbanen Zentren hat sie bewusst eine Alternative entgegengesetzt: das Stadtland Thüringen als leistungsfähiges Netzwerk kleinerer und größerer Siedlungen, in dem das Potenzial der Vielfalt, nämlich von städtischen wie auch ländlichen Qualitäten zum Tragen kommt. Die Gegenargumente freilich sind stark und werden oft genug angesprochen: Gerade Geflüchtete ziehen bevorzugt in die größeren Städte oder gleich in die alten Bundesländer, dorthin, wo sie Anknüpfungspunkte für ihre Lebensgestaltung sehen. In dieser Hinsicht verhalten sich Flüchtlinge nicht anders als die jungen, umworbenen, qualifizierten Arbeitskräfte. Aber gerade in dieser vielfältigen Siedlungsstruktur eröffnet sich ein spezielles Thüringer Potenzial für gelingende Integration – durch leerstehende Gebäude und preiswerten Wohnraum, aber auch durch persönliche Kontakte und stabile Nachbarschaften. Ein aktives Gemeinwesen, starke Akteure, zivilgesellschaftliches Engagement und Offenherzigkeit bilden die Grundlage für Integration; ihre konkreten Projekte können gelingen, wenn wir sie ohne Angst und mit ein bisschen Neugier in Angriff nehmen.

Marta Doehler-Behzadi, Geschäftsführerin der IBA Thüringen
Der Artikel erschien am 22. September 2016 in der Ostthüringer Zeitung

[1] Thüringer Landesamt für Statistik
[2] Medieninformation 2/2016 http://www.thueringen.de/th1/tsk/aktuell/mi/88603/ am 14.09.2023
[3] http://web.gdw.de/uploads/WZT_2015/Impulsreferat/Schwarmstaedte_GdW_2015...
[4] Amadeu Antonio Stiftung: Völkische Siedler/innen im ländlichen Raum, 2016 

Nationale Stadtentwicklungspolitik fördert IBA Projektfamilie
15. September 2016

Nationale Stadtentwicklungspolitik fördert IBA Projektfamilie

Mehr als eine Gebietsreform – ein persönlicher Kommentar
09. Juni 2016

Mehr als eine Gebietsreform – ein persönlicher Kommentar

Neue Governance durch radikale Subsidiarität aufbauen!

In den Verwaltungsstrukturen werden finanzielle Mittel, Knowhow und Personal konzentriert und die bislang verteilten schwachen Kräfte gebündelt. Sie geben vieles ‚nach unten’ ab. Zwischen den Maschen des Landstadt-Netzwerkes stelle ich mir ein Selbstveranwortungsland vor. Ich denke an ein kommunitaristisches System, das den sozialen Gemeinschaften der Orte und Vororte, der Stadtteile und Nachbarschaften viel zutraut und überlässt. Dort, wo nach den Prinzipien der Subsidiarität Aufgaben abgegeben werden, müssen sich die Regeln des Handelns erleichtern. Selbsthilfe und Bürokratie vertragen sich nicht gut. Der lebenspraktische Alltag schreibt hier die Tagesordnung und ein Globalbudget oder Bürgerhaushalt wird in die Hände der Verantwortlichen gelegt. Aus diesem kann man zahlen, ohne nach Programmen zu schielen und Förderquoten zu berücksichtigen. Die übergeordneten Verwaltungsebenen halten Spezialwissen für die komplizierten Verwaltungsabläufe bereit, sie verstehen sich als Helfer und Ermöglicher, wenn nicht gar als Dienstleister.

 

Ein Versuch in Sachen Demokratie wagen!

Der sattsam bekannten Erschöpfung von Engagierten und Ehrenamtlichen wird entgegengewirkt, denn in meiner Phantasie gibt es nicht nur ein Recht auf Mitwirkung auf der lokalen Ebene, sondern auch eine Bürgerpflicht mitzuentscheiden. Die heute oft sehr anstrengenden Bürgerbeteiligungsprozesse haben geregelte Abläufe. Entscheidungsprozesse laufen digital ab, nahezu nebenbei beim Geldabheben oder Wochenendeinkauf. Per Los werden berufene Bürger in die lokalen Parlamente hinzugezogen; in den Behörden gibt es gut ausgebildete Verantwortliche für Beteiligungsprozesse – sie sind sozusagen Übersetzer von unscharf artikulierten Wünschen oder Protesten der Bürgerinnen und Bürger in die Sprache von Politik und Verwaltung, der Finanzen und Gesetze. Und umgekehrt vermitteln sie politische Entscheidungen verständlich in die Öffentlichkeit. Das ist nichts, das man so nebenbei und nach der Arbeit erledigen könnte. Das setzt ‚die Politik’ nicht außer Kraft, denn viele Fragen übersteigen den lokalen Horizont und das eigene, abgesteckte Interesse. Vor allem unpopuläre Entscheidungen und konkurrierende Vorhaben brauchen Verständigung, Vermittlung und Verhandlung. Deswegen werden große regionale Dialoge angestiftet – hier werden die regionalen Benchmarks öffentlich ausgehandelt und verbindlich beschlossen. Die Politik bleibt in der Verantwortung.

 

Anstrengung lohnt sich!

Das klingt nach Wettbewerb zwischen den Regionen? Fürwahr. Die Entwicklung verläuft ungleicher, aber nicht ungerecht. Das klingt nach Anstrengung? Genau. Die Landstädte müssen sich anstrengen, um ein Knoten im Netz zu werden oder zu bleiben. Nur aus ihrer historischen Bedeutung erhalten sie diesen Rang nicht und sie behalten ihn nicht auf Ewigkeit. Vielmehr werden Erreichbarkeiten, Mobilität, Verkehrsverbindungen und eine geteilte Identität zu zentralen Standortfaktoren. Das Städtenetzwerk ist dynamisch, die Entwicklungen verlaufen vielfältig und manchmal überraschend. „Das Große bleibt groß nicht und klein nicht das Kleine“, beschreibt Bert Brecht das große Gleichnis der Vergänglichkeit. Kreativität, Nachhaltigkeit und Solidarität werden belohnt. Der Erfolg stärkt das Wir-Gefühl. Ein gutes Lebensgefühl.

 

Ein Nachsatz:
Spinnen kann jeder, wen interessiert schon das Jahr 2050, wenn es um 2019 geht! Und Politik ist die Kunst des Möglichen, das sagte schon Otto von Bismarck. Zwischen Vision und Machbarkeit liegt das Experiment. Die IBA Thüringen bietet diese Gelegenheit. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, das Neue zu erfinden und zu erproben. In diesem Fall könnte es ein Demokratieprojekt in Eigenverantwortung sein. Allein die vergrößerten Gebietskulissen lösen keine Probleme, vielmehr müssen sie als Handlungsrahmen ausgefüllt werden; das Selbstverantwortungsland braucht Innovationen und Regeln; die Akteure brauchen die Gelegenheit für den Probelauf und das Nachbessern gewonnener Erkenntnisse. Das ist die Arbeitsweise der IBA. Vielleicht helfen einige der dargestellten Ideen und das IBA Experiment, der aktuellen Kraftanstrengung Gebietsreform etwas abzugewinnen, das einen Mehrwert verspricht. Keine Verwaltungseffizienzoptimierungsmaschine, besser Gebietsreform plus x! 

 

Marta Doehler-Behzadi, Geschäftsführerin der IBA Thüringen

IBA Programmatik
18. Februar 2016

IBA Programmatik

Die IBA Thüringen macht STADTLAND zu ihrem Thema. Sie konzentriert sich auf fünf IBA Baustellen, wo Umdenken und Umbauen, Kooperationen und eine Kultur des guten Planens und Bauens in Stadt und Land im Mittelpunkt stehen. Die Baustellen sind Teil des neuen Programmpapiers, das Ziel, Gegenstand und Handlungsfelder der IBA Thüringen darstellt. Auf dieser Grundlage wird die IBA Thüringen initiativ und sucht in den nächsten Wochen und Monaten nach guten Ideen, geeigneten Standorten und engagierten Partnern für die dargestellten Arbeitsrichtungen.

Downloads 
IBA Forum STADTLAND
12. November 2015

IBA Forum STADTLAND

Die Vorträge des IBA Forums STADTLAND haben wir auf Video dokumentiert. Alternativ zur unten aufgeführten Übersicht können Sie auch über eine Youtube-Playlist auf die Beiträge zugreifen.

Dr. Kenneth Anders
Die Stadt ist kein Innen, das Land ist kein Außen. Über landschaftliche Perspektiven und ihre Folgen.
Video ansehen

Theo Deutinger
Land der Athleten.
Video ansehen

Prof. Dr. Gundolf S. Freyermuth
Der Körper im Dorf, das halbe Leben woanders. Verortung und Entortung in der digitalen Kultur.
Video ansehen

Dr. Stefan Carsten
Zukunftsfähiges Handeln in STADTLAND. 
Video ansehen

Thomas Gröbly
Neustart Schweiz - für mehr Lebensqualität bei weniger Ressourcenverbrauch. 
Video ansehen

Valentin Thurn
Taste of Heimat - regional essen. 
Video ansehen

Prof. Julian Petrin
Stadt. Land. Selber machen. 
Video ansehen

Prof. Dr. Harald Welzer
Transformationsdesigner. 
Video ansehen

Dr. Marta Doehler-Behzadi 
Lessons learned: STADTLAND Thüringen.
Video ansehen

Downloads 
Das war der IBA STADTLAND Sommer
02. Oktober 2015

Das war der IBA STADTLAND Sommer

Downloads 
Viehauktionshalle
23. April 2015

Viehauktionshalle

Die IBA Thüringen ist bereit, sich bei der Gestaltung des Gesamtareals aktiv einzubringen. Wir wollen dazu beitragen, Nutzungs- und Gestaltungsoptionen für das Areal zu entwickeln. 
Unsere Ausstellung STADTLAND, die unmittelbar auf die Viehauktionshalle zugeschnitten war, wird auf deren Verlust reagieren. Wir sind dabei, sie neu zu konzeptionieren. Die Ausstellungseröffnung am 28. Mai haben wir abgesagt, unsere Ausstellung STADTLAND selbst nicht. Das Ensemble der Viehauktionshalle behalten wir dabei im Blick.“

Dr. Marta Doehler-Behzadi, Geschäftsführerin der IBA Thüringen

Kalender

Landwirtschaft in Thüringen: Innovation statt Nostalgie

Die Landwirtschaft nimmt auch in Thüringen eine Schlüsselposition zur Bewältigung landesweiter und regionaler Herausforderungen ein. Sie soll nicht nur gesunde Lebensmittel produzieren, sondern auch für eine ökonomische, soziale und ökologische Stabilisierung sowie ästhetische Aufwertung der ländlichen Räume sorgen.

Was bedeutet das konkret für Thüringen? Welche Denk- und Organisationsmodelle eignen sich für ein Bundesland, das überwiegend ländlich geprägt ist und mit dem Thüringer Becken einen der fruchtbarsten Böden von Deutschland besitzt? Im IBA Werkstattgespräch wollen wir jenseits der ideologischen Positionskämpfe folgender Frage nachgehen und eine neue Debattenkultur auslösen:

Mit welcher Landwirtschaft, in welcher Landschaft wollen wir Thüringer leben und was brauchen wir dafür?

Programm

10.00 Uhr
Begrüßung und Einführung in die Thematik
Birgit Keller, Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft
Dr. Marta Doehler-Behzadi, Geschäftsführerin IBA Thüringen
Dr. Kenneth Anders, Büro für Landschaftskommunikation

11.00 Uhr   
Ergebnispräsentation des IBA – Campus ‚1.500 ha Zukunft’
Dirk Wascher, Wageningen University Research

  • Neue Parameter, um Landschaft zu beschreiben
  • Neue Fragen, die sich die Landschaft und das Dorf noch nie gestellt haben
  • Szenarien für die Landschaft in und um Kannawurf

12.00 Uhr
Einführung in die Ausstellung ‚Ich, in meinem Dorf‘ 
mit der Fotografin Frederike Sauerbrey und Roland Lange vom Künstlerhaus Thüringen e.V.

13.00 Uhr
Mittagsimbiss

13.45 Uhr
Rundtisch-Gespräch

Moderation: Caspar Dohmen

  • Dr. sc. agr. Katja Gödeke, Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft
  • Dr. Stefan Blöttner, Thüringer Bauernverband e.V.
  • Heinrich Meusel, Landwirt, HEU-HEINRICH Vertriebs UG & Co. KG
  • Dr. Klaus Hollenberg, Landwirtschaftliche Rentenbank Frankfurt
  • Uwe Greff, GLS-Bank und BioBodenGenossenschaft Bochum e.V.
  • und weitere.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Bitte melden Sie sich über das folgende Anmeldeformular zu dem Werkstattgespräch an.

Zum Bericht

Eiermannbau Apolda
Auenstraße 9
99510 Apolda
Deutschland
Rückblick
29. Juni 2017 - 20:30

Rurbane Landschaften
Perspektiven des Ruralen in einer urbanisierten Welt

Im Rahmen des Symposiums ‚Rurbane Landschaften’, das am 29. und 30. Juni an der Bauhaus-Universität Weimar stattfindet, führt die IBA Thüringen in Kooperation mit dem Institut für Europäische Urbanistik am 29. Juni eine Abendveranstaltung durch.

Saša Stanišić liest aus seinem Roman ‚Vor dem Fest’ und dem Erzählband ‚Fallensteller’. Anschließend laden wir zu einem Gespräch ein mit:

  • Prof. em. Dr. Hille von Seggern (Studio Urbane Landschaften),       
  • Prof. Dr. Werner Nell (MLU Halle-Wittenberg),
  • Dr. Marta Doehler-Behzadi (Geschäftsführerin IBA Thüringen) und
  • Dr. Katrin Schumacher (MDR KULTUR), Moderation.

Bitte kommen Sie rechtzeitig, da die Sitzplätze begrenzt sind.

Weitere Informationen und die Anmeldung (bis 15. Mai 2017) zum Symposium finden Sie auf www.uni-weimar.de/ifeu/rurban2017

Notenbank Weimar
Steubenstraße 15
99423 Weimar
Deutschland
Rückblick
06. Juni 2017 bis 16. Juni 2017

1.500 ha Zukunft
(Er)findung einer Landschaftstypologie des 21. Jahrhunderts

Die IBA Thüringen gründet jährlich ein internationales und interdisziplinäres Kollektiv auf Zeit, das einen der Thüringer IBA Projektstandorte bearbeitet. Nach dem IBA Campus 2016 im Eiermannbau Adolda zum Thema ‚LeerGut‘ widmet sich der Campus 2017 gemeinsam mit dem IBA Kandidaten Künstlerhaus Thüringen e.V. im ländlich und agrargeprägten Kannawurf der ‚(Er)findung einer neuen Landschaftstypologie des 21. Jahrhunderts‘. Neue Vorstellungsräume für Landschaften sollen eröffnet, Stereotypen aufgebrochen und etablierte Landschaftsbegriffe und -bilder kritisch hinterfragt werden.

Vier Campusleiter und zwölf Studierende setzen sich vom 6. bis 16. Juni 2017 intensiv mit der Agrarlandschaft auseinander, begeben sich in sie hinein, ermitteln die Rahmenbedingungen ihrer Nutzung, erproben neue Denkmodelle und entwickeln Szenarien für die Zukunft. Zu mehreren öffentlichen Terminen sind Interessierte eingeladen, am Prozess mitzuwirken, sich von zahlreichen Fachvorträgen inspirieren zu lassen, ihre Sichtweise und Vorstellungen zur Region aktiv einzubringen und gemeinsam mit den Veranstaltern die Zukunft der Land(wirt)schaft zu diskutieren und neu zu denken.

Öffentliche Termine:

08. Juni 2017 | 09.15 Uhr
Landschaften unverbrüchlich brüchig
Szenischer Vortrag mit Andreas Peschka, Geopoet

08. Juni 2017 | 19.30 Uhr

Wandelkonzert mit Start im Feldtheater
Ensemble für intuitive Musik, Weimar

09. Juni 2017 | 20.00 Uhr
Landschaftswandel verstehen, Landschaftswandel gestalten
Vortrag von Prof. Antje Stokman, HafenCity Universität Hamburg

10. Juni 2017 | 20.00 Uhr
Renaturierung und Rekultivierung: ein möglicher Ansatz für Wandellandschaften
Vortrag von Andrea Balestrini, Atelier L A N D Italia Srl, Mailand

13. Juni 2017 | 20.00 Uhr
I would propose countryside
Vortrag von Dr. Stephan Petermann, Think Tank AMO am Office for Metropolitan Architecture, Rotterdam 

16. Juni 2017 | 10.00 Uhr
Abschlusspräsentation der Campus-Ergebnisse

Vortragssprache: deutsch
Parkplätze sind vorhanden, Bahnhof Heldrungen in 5 km Entfernung

Das Thema des IBA Campus wird weiter geführt. Am 29. Juni laden wir im Rahmen des Symposiums ‚Rurbane Landschaften’ der Bauhaus-Universität Weimar zu einer Lesung ein und stellen am 30. Juni die Ergebnisse des IBA Campus in einem Werkstattgespräch zur Landwirtschaft in Thüringen der Öffentlichkeit vor.

Der IBA Campus 2017 findet in Kooperation mit dem Künstlerhaus Thüringen e.V. statt, Medienpartner ist die Fachzeitschrift Garten und Landschaft.

Der IBA Campus 2017 wird geleitet von:

  • Dirk Wascher, Wageningen University Research, foodclusters
  • Andreas Dittrich, TU München, Institut für Landschaftsarchitektur und regionale Freiräume (LAREG)
  • Katarina Bajc, Institut für Landschaftsplanung und Ökologie der Universität Stuttgart
  • Roland Lange, Künstlerhaus Thüringen e.V.
  • Prof. Wolfgang Jonas, Hochschule der Bildenden Künste Braunschweig, Institut Transformation Design

Zum Bericht

Fotovorlage: Waldemar Salesski

Das IBA Campus Team (v.l.n.r.): Dirk Wascher (Wageningen University Research, foodclusters, Campus_Leiter), Kristina Fromm (Kunsthistorikerin, Masterstudentin Transformationsdesign, Campus_Gestalterin), Maik Hauck (Geograph, Masterstudent Transformationsdesign, Campus_Gestalter), Prof. Wolfgang Jonas (Hochschule der Bildenden Künste Braunschweig, Institut Transformation Design, Campus_Leiter), Marius Förster (Graphikdesigner, Masterstudent Transformationsdesign, Campus_Gestalter), Andreas Dittrich (TU München, Institut für Landschaftsarchitektur und regionaler Freiräume (LAREG), Campus_Young professional), Claudia Siebeck (quartier vier Leipzig, Campus_Projektleiterin), Katarina Bajc aus Ljubliana (zurzeit: Institut für Landschaftsplanung und Ökologie der Universität Stuttgart, Campus_Young professional), Henrik Hass (hortorum Landschaftsarchitektur in Halle/Saale, Campus_Begleiter). Foto: Roland Lange

Medienpartner des IBA Campus 2017: Garten und Landschaft

Schloss Kannawurf
Schlossplan 1
06578 Kannawurf
Germany

ARCH+ features 60: Stadtland

Die Architekturzeitschrift ARCH+ hat ihre jüngste Ausgabe 228 in Zusammenarbeit mit der IBA Thüringen entwickelt. Unter dem Titel ‚Stadtland. Der neue Rurbanismus’ untersucht sie das neue Verhältnis von Stadt und Land. Die Aufhebung des Stadt-Land-Gegensatzes zeitigt Konsequenzen für das Leben und Bauen im ländlichen Raum.

Anlässlich des Erscheinens der Stadtland-Ausgabe findet in Berlin das ARCH+ features 60 statt. Marta Doehler-Behzadi wird dazu in die Strategien der IBA Thüringen Stadtland einführen. Die Arbeiten von Peter Haimerl im Bayerischen Wald und Thomas Kröger in der Uckermark stehen bereits exemplarisch dafür. Die beiden Architekten werden ihre Projekte unter baukulturellen und typologischen Gesichtspunkten vor- und zur Diskussion stellen. Moderiert wird die Veranstaltung von Kerstin Faber (IBA Thüringen) und Anh-Linh Ngo (ARCH+).

Zum ARCH+ features 60

silent green Kulturquartier
Gerichtstraße 35
13347 Berlin
Deutschland

Rechte Räume oder Demokratie auf dem Land?

Die IBA Thüringen hat STADTLAND zum Thema gemacht und nimmt eine Kultur der Daseinsvorsorge in den Blick, die das Prinzip von Eigenverantwortung und Selbstermächtigung einschließt. Das Ideal von Selbstverantwortung beinhaltet jedoch eine nicht von der Hand zu weisende Gefahr, die auch im Freistaat Thüringen auszumachen ist, nämlich anschlussfähig für rechtsgerichtete ‚identitäre’ Bewegungen zu sein. Wie reagieren Politik und Gesellschaft auf solche Entwicklungen? Sind ländlich-kleinstädtische Gebiete tatsächlich anfälliger für politisch rechte Einstellungen? Welchen Beitrag kann der Freistaat Thüringen, welchen Beitrag kann die IBA in Thüringen leisten, um eine offene Gesellschaft zu fördern und die demokratischen, zivilen Grundlagen unseres Zusammenlebens gerade in den von Schrumpfung betroffenen ländlichen Räumen zu stärken?

Diskussionsteilnehmer

  • Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff, Thüringer Minister für Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten und Chef der Staatskanzlei
  • Dr. Kenneth Anders, Kulturwissenschaftler und Soziologe, Fachbeiratsmitglied der IBA Thüringen
  • Dr. Burkhardt Kolbmüller, Kulturwissenschaftler, Heimatbund Thüringen e.V.
  • Dr. Marta Doehler-Behzadi, Geschäftsführerin der IBA Thüringen

Moderation:

  • Liane von Billerbeck, Journalistin und Autorin

Die Veranstaltung wird in Kooperation mit der renommierten Architekturzeitschrift Arch+ als Feature 59 durchgeführt. Arch+ wird im März 2017 ihre in Kooperation mit der IBA Thüringen produzierte Ausgabe 228 unter dem Titel ‚Stadtland. Der neue Rurbanismus’ herausgeben. Sie wirft einen Blick auf historische Stadtland-Beispiele, internationale Entwicklungen und Projekte und stellt Thesen zur aktuellen Ausgestaltung von Stadtland-Beziehungen in Thüringen und deutschlandweit zur Diskussion. Das Heft ist bei der Veranstaltung erhältlich.

Eine Veranstaltung der IBA Thüringen in Partnerschaft mit: Heimatbund Thüringen e.V., Kompetenzzentrum Rechtsextremismus der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Kulturpolitische Gesellschaft e.V.

Zum Bericht

Foto: Kai-Uwe Schulte-Bunert

Haus Dacheröden
Anger 37
99084 Erfurt
Deutschland
Rückblick
27. Mai 2016 - 14:00

Arrival STADTLAND
Modelle einer neuen Integrations- und Baukultur

Die IBA Thüringen sucht nach geeigneten Orten des Ankommens und Bleibens für eine neue Generation von Einwohnern, die aus dem Zuzug vieler Menschen aus den Krisenregionen dieser Welt resultiert. Der Leerstand zahlreicher ortsbildprägender Gebäude in den Städten und Dörfern, den wir als LEERGUT bezeichnen, bietet hierfür eine wertvolle Grundlage. In sozialer Verantwortung und mit Blick auf die Chancen, die sich daraus ergeben, den demografischen Veränderungen in unserem Land aktiv zu begegnen, suchen wir Menschen, Orte und Ideen für das Ankunftsland Thüringen. 

Im Rahmen des IBA Projektaufrufs ‚Arrival STADTLAND’ laden wir am 27. Mai zu einem Informations-, Vernetzungs- und Arbeitstreffen nach Weimar ein.

Weitere Informationen zum Projektaufruf und Anmeldung

Geschäftsstelle der Internationalen Bauausstellung Thüringen
Gutenbergstraße 29a
99423 Weimar
Deutschland