Werkstatt

Artikel
Sommerwerkstatt Zwischenraum zum Ankommen 2017
09. August 2017

Sommerwerkstatt Zwischenraum zum Ankommen 2017

Bürgerwerkstatt in Rohrbach
20. Juli 2017

Bürgerwerkstatt in Rohrbach

Studierende zur Sommerwerkstatt eingeladen
09. Juni 2017

Studierende zur Sommerwerkstatt eingeladen

Bewerbung

Bitte sende bis zum 22. Juni 2017 eine Vorstellung deiner Person mit einem kurzen Motivationsschreiben auf einer A4-Seite als PDF sowie Deine Kontaktdaten an: hanka.giller@stadt-saalfeld.de

Projektleiter bei der IBA Thüringen ist Dr. Bertram Schiffers, 03643-9008814, bertram.schiffers@iba-thueringen.de

Kooperatives Werkstattverfahren zur Gebietskulisse Bahnhof Apolda
27. März 2017

Kooperatives Werkstattverfahren zur Gebietskulisse Bahnhof Apolda
Vier Zukünfte für Apolda

Wasserturm_AXO_b.jpg

Wasserturm_AXO_b.jpg
Der Wasserturm am Bahngelände als Billboard und Veranstaltungsort. Aus dem Beitrag ‚Sofortstadt’ des Büros Modulorbeat aus Münster. Grafik: Modulorbeat.

tmue20170301a032_b.jpg

tmue20170301a032_b.jpg
Jan Kampshoff stellt den Beitrag ‚Sofortstadt’ des Büros Modulorbeat vor. Foto: Thomas Müller

tmue20170301a038_b.jpg

tmue20170301a038_b.jpg
Apolda als ‚Datschland’ ist eine Zukunftsvision des Studios Vulkan aus Zürich. Robin Winogrond erklärt das Konzept. Foto: Thomas Müller

tmue20170301a040_b.jpg

tmue20170301a040_b.jpg
Die EnergieWerkStadt aus Weimar beschäftigt sich vor allem mit energetischen Fragen und schlägt Konzepte für eine Kompaktstadt vor. Andreas Reich erläutert das Zukunftsszenario. Foto: Thomas Müller

161216_IBAKandidaten_APOL_WerktattGebietskulisse00042_b.jpg

161216_IBAKandidaten_APOL_WerktattGebietskulisse00042_b.jpg
Prof. Anne-Julchen Bernhardt von BeL – Sozietät für Architektur präsentiert in der Zwischenwerkstatt die Idee einer kooperativen Kleinstadt. Foto: Thomas Müller

161216_IBAKandidaten_APOL_WerktattGebietskulisse00056_b.jpg

161216_IBAKandidaten_APOL_WerktattGebietskulisse00056_b.jpg
Stefan Städtler, Fachbereichsleiter Stadtplanung und Bauwesen, und Bürgermeister Rüdiger Eisenbrandt diskutieren bei der Zwischenwerkstatt die vorgestellten Szenarien. Foto: Thomas Müller

tmue20170301a061_b.jpg

tmue20170301a061_b.jpg
Öffentliche Diskussion der Entwürfe an einzelnen Zukunftstischen. Foto: Thomas Müller

tmue20170316a003_b.jpg

tmue20170316a003_b.jpg
Luftbild des Nori-Geländes nördlich des Bahnhofs Apolda. Foto: Thomas Müller

tmue20170316b004_b.jpg

tmue20170316b004_b.jpg
Aktueller Zustand des RST-Geländes zwischen dem Bahnhof Apolda und der Innenstadt. Foto: Thomas Müller

tmue20170513a029_b.jpg

tmue20170513a029_b.jpg
Präsentation der Ergebnisse des Werkstattverfahrens im Bahnhof Apolda anlässlich des Tags der Städtebauförderung am 13. Mai 2017. Foto: Thomas Müller

tmue20170513a006_b.jpg

tmue20170513a006_b.jpg
IBA Geschäftsführerin Marta Doehler-Behzadi erläutert Infrastrukturministerin Birgit Keller am Modell des RST-Geländes mögliche Zukunftsentwicklungen. Foto: Thomas Müller

tmue20170513a012_b.jpg

tmue20170513a012_b.jpg
Der Tag der Städtebauförderung in Apolda wurde mit einem Stadtumbauspaziergang mit Ministerin Birgit Keller und Bürgermeister Rüdiger Eisenbrand begangen. Erste Station war der Bahnhof Apolda. Foto: Thomas Müller
1 / 14

Datschland, Studio Vulkan
Studio Vulkan greift die Verknüpfung von Stadt und Umland in Apolda auf und zieht für seine Zukunftsperspektive den Ring von Kleingartenanlagen, der Apolda umgibt, heran. Nach deren Recherchen stehen 40% dieser Gärten und Datschen leer. Dem gegenüber steht eine ausgeräumte großflächige Landwirtschaft, die einerseits hoch effizient wirtschaftet, auf der anderen Seite Anforderungen zum Landschaftsausgleich oder Naturschutz erfüllen muss. Studio Vulkan schlägt die Kleingärten als Produktionsorte für Mikrolandwirtschaft vor. Neben der Produktion von Nahrungsmitteln können sie erheblich zur Biodiversität und zum Umweltschutz beitragen, der Freizeit, Kontemplation und Bildung dienen. Auf dem RST- und Nori-Gelände sollen gemeinsame Verarbeitungsstandorte, Marktflächen, Informations- und Austauschangebote entstehen und hocheffiziente landwirtschaftliche Produktion angesiedelt werden. Ziel ist weniger ein romantisches Selbstversorgungsideal, sondern eine neue Form der Stadtland-Produktion, die eng an technologische Entwicklung gekoppelt ist und die Hochschulen der Umgebung als Forschungspartner für eine innovative Mikrolandwirtschaft gewinnt.

Kompaktstadt, EnergieWerkStadt
Die EnergieWerkStadt setzt sich in ihrem Szenario besonders mit energetischen Fragen und technischen Innovationen auseinander. Unter dem Credo ‚bodenständig visionär’ strebt sie eine resiliente Stadt an. Ausgehend von weiterem Bevölkerungsschwund wird Apolda in Zukunft eine verdichtete Stadt der kurzen Wege sein, in der Stoffkreisläufe effizient strömen können. Das Bahnhofsareal wird zu einem neuen Wohn- und Arbeitsstandort zwischen den wachsenden Städten Erfurt und Leipzig. Die Idee greift ebenfalls den hausnahen Garten für den Anbau von Nahrungsmitteln auf, setzt mit einem Regionalkaufhaus auf regionalen Handel, woraus eine neue Kiez-Kultur erwachsen kann, die eine soziokulturelle Verankerung der Bewohner ermöglicht. Die vorhandenen baulichen Bestände werden gesichert und um einzelne Bauten ergänzt. Gebaut wird mit natürlichen Baustoffen wie Holz und Lehm, die Dächer und Fassaden sind begrünt, produzieren Nahrungsmittel oder Energie.

Kooperative Kleinstadt, BeL Sozietät für Architektur
In ihrem Apoldaer Zukunftsszenario greifen auch BeL energetische Autonomie, subsistente Nahrungsproduktion, solidarisches Wirtschaften und lokale Produktion als zentrale Entwicklungsbausteine auf. Die Idee der Kooperativen Kleinstadt basiert auf nachhaltigen Stoffkreisläufen und einem gemeinschaftlich initiierten Prozess. Grundlage dafür ist eine der Verständigung der Apoldaer Bürger auf dieses gemeinsame Werte- und Entwicklungsverständnis. Auf dem ehemaligen RST-Areal wird eine multidisziplinäre Fachschule für Kreislaufprozesse vorgesehen, aus der heraus die Zukunft von Apolda mitgestaltet wird. Die Schule besteht aus Werkstätten, Experimentierfeldern, Ausstellungs-, Seminar- und Atelier-Räumen, Start-up-Laboren, einer Bibliothek, Werkhof, Speichern, einem Blockheizkraftwerk, einem Café, Markt und auch temporären Wohnmöglichkeiten. BeL setzen mit ihrem Szenario ganz auf die semiautarken Selbstversorgungskräfte und Talente Apoldas.

Auf Grundlage der vier Zukünfte werden im nächsten Schritt verbindliche Empfehlungen erarbeitet, mit denen die Stadt Apolda, die LEG Thüringen und die IBA Thüringen die konkrete Entwicklung der Standorte zeitlich und inhaltlich vorbereitet. Die Zukunftsszenarien dienen dabei als inhaltliche Orientierung und qualitative Zielsetzung. Erste Maßnahmen der ’Sofort-Stadt’ sollen noch 2017 durchgeführt werden. Schließlich bietet sich mit der Landesgartenschau und dem 16. Thüringentag 2017 für Apolda die einmalige Gelegenheit, einem großen Publikum den Neuanfang rund um den Bahnhof zu vermitteln.

Akteure:
Das Werkstattverfahren wurde von dem Büro Schulten Stadt- und Raumentwicklung aus Dortmund koordiniert und moderiert. Zusätzlich zu den vier Planungsbüros waren externe Berater aus verschiedenen Disziplinen an der Qualifizierung der Entwürfe beteiligt.

Planungsbüros:
BeL – Sozietät für Architektur, Prof. Anne-Julchen Bernhardt, Michel Kleinbrahm
EnergieWerkStadt, Ingo Quaas, Andreas Reich, Dr. Kersten Roselt
Modulorbeat, Jan Kampshoff, Marc Günnewig
Studio Vulkan, Robin Winogrond, Lukas Schweingruber

Berater:
Uli Hellweg, Vorsitzender des Fachbeirats der IBA Thüringen, Hellweg Urban Concept
Andrea Hofmann, Fachbeirat der IBA Thüringen, raumlaborberlin
Andreas Krüger, Belius GmbH
Andreas Foidl, Belius GmbH
Tabea Michaelis, denkstatt sàrl
Prof. Dr. Jörg Londong, Bauhaus-Universität Weimar
Sonja Sauer, INAWA GbR
Henrik Schultz, Stein+Schultz, Stadt-, Regional- und Freiraumplaner
Jörg Casper, Kommunalentwicklung Mitteldeutschland

Nordhäuser Zukunftszeitung erschienen
02. Juni 2016

Nordhäuser Zukunftszeitung erschienen

Abschlussforum zur ,Zukunftsstadt Nordhausen'
15. April 2016

Abschlussforum zur ,Zukunftsstadt Nordhausen'

160314_IBAKandidaten_NORD_Abschlussforum_Bürgerwerkstätten_075_b.jpg

160314_IBAKandidaten_NORD_Abschlussforum_Bürgerwerkstätten_075_b.jpg
Die Teilnehmer des Abschlussforums Zukunftsstadt Nordhausen am 14. März 2016. Foto: Thomas Müller

160314_IBAKandidaten_NORD_Abschlussforum_Bürgerwerkstätten_051_b.jpg

160314_IBAKandidaten_NORD_Abschlussforum_Bürgerwerkstätten_051_b.jpg
Kerstin Faber, Projektleiterin der IBA Thüringen, stellt zentrale Themen und Ideen aus den vergangenen Bürgerwerkstätten vor. Foto: Thomas Müller

160314_IBAKandidaten_NORD_Abschlussforum_Bürgerwerkstätten_033_b.jpg

160314_IBAKandidaten_NORD_Abschlussforum_Bürgerwerkstätten_033_b.jpg
Siri Frech und Jörn Gertenbach, Mitarbeiter des Urban Catalyst Studio Berlin, stellen die Idee des Zukunftsbildes Nordhausen vor. Foto: Thomas Müller
1 / 7

Die an diesem Abend gebildete Redaktionsgruppe aus Bürgern und Verwaltung wird sich nun um die Gestaltung einer Zukunftszeitung und um die Formulierung des Abschlussberichts kümmern. Beide Teile bilden zusammen mit dem ‚Zukunftsbild-Nordhausen’ den Wettbewerbsbeitrag, den Nordhausen beim Bundesministerium für Bildung und Forschung im Sommer einreichen wird. Die Jury des Ministeriums wird anschließend die 20 vielversprechendsten Beiträge aus den 51 Teilnehmerstädten auswählen, welche dann die Förderung für die zweite Phase des Wettbewerbs erhalten.

Innovativ denken, realistisch handeln
01. März 2016

3. Zukunftswerkstatt Nordhausen:
Innovativ denken, realistisch handeln

tmue20160222a009_b.jpg

tmue20160222a009_b.jpg
3. Bürgerwerkstatt in Nordhausen. Foto: Thomas Müller

tmue20160222a028_b.jpg

tmue20160222a028_b.jpg
Frau Prof. Dr. Doris Gstach zur Gestaltung der Energielandschaft StadtLand. Foto: Thomas Müller

tmue20160222a072_b.jpg

tmue20160222a072_b.jpg
Präsentation und Auswertung. Foto: Thomas Müller

tmue20160222a050_b.jpg

tmue20160222a050_b.jpg
Radio ENNO berichtet zur Bürgerwerkstatt. Foto: Thomas Müller
1 / 7

Den Einstieg und die fachliche Begleitung der zweiten Arbeitsgruppe zum Thema ,Energielandschaft StadtLand gestalten’ gab Prof. Dr. Doris Gstach, die die Professur Freiraumplanung und Landschaftsgestaltung an der FH Erfurt inne hat. Der Wandel im System der Energieerzeugung und Ressourcennutzung hat immer Auswirkungen auf die Landschaft gehabt. Zeugnisse historischer Produktionslandschaften werden heute größtenteils akzeptiert, sogar als natürlich ästhetisch empfunden. Dies muss auch für die aktuelle Energiewende gelten. Dabei müssen Freizeitlandschaft, Naturschutz und produktive Landschaft – ob landwirtschaftlich oder energetisch – viel stärker als eine Einheit zusammen gedacht werden. Es wurde anschließend diskutiert, wie ein Handbuch für Best Practice-Beispiele für die Region entstehen kann.

Die dritte Arbeitsgruppe ,Vom Altbau zum energetischen Traumhaus’ beriet der Architekt Steffen Langner von ADOBE Architekten aus Erfurt. Ergebnis: Es müssen immer Individuallösungen gefunden werden, die eine nachhaltige soziale, ökonomische und ökologische Entwicklung ermöglichen. Eine Blaupause gibt es nicht. Darüber hinaus wurden konkrete Maßnahmen - wie beispielweise das Nutzen regionaler Ressourcen als nachhaltige Baustoffe für den Wohnungsbau und der Verzicht auf Verbundstoffe – diskutiert.

Am 14. März wird von 19 bis 21 Uhr im Bürgerhaus Nordhausen das Abschlussforum der ersten Phase des Wettbewerbs stattfinden. Ideenskizzen und Projektvorschläge aus den vergangenen Werkstätten werden die Grundlage dafür sein, ein Zukunftsbild für Stadt und Region zu entwerfen. Dazu ist das Studio Urban Catalyst aus Berlin eingeladen, sowohl Einblick in die Entwicklung eines Zukunftsbildes zu geben sowie das erste Grundgerüst dafür vorzustellen. Alle engagierten Visionäre sind willkommen, mit zu diskutieren.

'Baukultur konkret' im Tapetenwerk Leipzig
23. Februar 2016

'Baukultur konkret' im Tapetenwerk Leipzig

25_Expertenrunde_1_b.JPG

25_Expertenrunde_1_b.JPG
Expertenrunde bei der öffentlichen Werkstatt des Forschungsprojektes 'Baukultur konkret' im Tapetenwerk Leipzig. Foto: Anna Eckenweber (Büro für urbane Projekte)

05_Projektbericht Baiersbronn_b.JPG

05_Projektbericht Baiersbronn_b.JPG
Foto: Anna Eckenweber (Büro für urbane Projekte)

11_Netzwerk Runde_1_b.JPG

11_Netzwerk Runde_1_b.JPG
Foto: Anna Eckenweber (Büro für urbane Projekte)

02_Auftakt_1_b.JPG

02_Auftakt_1_b.JPG
Foto: Anna Eckenweber (Büro für urbane Projekte)

01_Get-together_b.JPG

01_Get-together_b.JPG
Foto: Anna Eckenweber (Büro für urbane Projekte)
1 / 5
Mobil in der Zukunftsstadt
25. Januar 2016

Mobil in der Zukunftsstadt

Die zweite Arbeitsgruppe beschäftigte sich mit dem Thema ,Teilen statt besitzen’, eine Überzeugung mit Nachholbedarf in Sachen Anhängerschaft. Die Wege zu einem sicheren und lebenswerten Straßenraum wurden in der dritten Arbeitsgruppe besprochen. Initiativen wie autofreie Tage, Rad- und Fußverkehrs-Apps mit Belohnungssytem und Lastenraddienstleistungen wurden vorgeschlagen.

An die dritte der insgesamt fünf Veranstaltungen im Rahmen des Wettbewerbs Zukunftsstadt des BMBF schließt sich am 22. Februar die nächste Werkstatt zum Thema ,Energetischer Stadtumbau’ an. Diese wird wieder im Bürgerhaus in Nordhausen von 18.00 bis 22.00 Uhr stattfinden.

Schwarzburger Gespräche 2015 brachten wertvolle Erkenntnisse für die Qualifizierung des IBA Kandidaten
28. September 2015

Schwarzburger Gespräche 2015 brachten wertvolle Erkenntnisse für die Qualifizierung des IBA Kandidaten

Am Samstag wurden Themen der Region mit Blick auf die weitere Ausgestaltung des IBA Projektes ‚Resilientes Schwarzatal’ besprochen. Wichtiger Baustein des IBA Kandidaten ist das Thema ‚Sommerfrische Schwarzatal’, das am kommenden Wochenende einen neuen Impuls erhalten soll. Die Zukunftswerkstatt Schwarzatal lädt zu einem Aktionstag Sommerfrische ein. Bereits am Vorabend, dem 2. Oktober, werden relevante Objekte im Schwarzatal lichttechnisch in Szene gesetzt. Mit dabei auch die Talstation der Oberweißbacher Bergbahn, die typischer Vertreter für den Baustil der Sommerfrische Architektur ist. Am Sonntag, dem 3. Oktober, werden Gäste in die Zeit der Sommerfrische entführt. Die Aktion startet um 15.00 Uhr mit einem Sommerfrische-Konzert am Dorfplatz Schwarzburg. Mit dabei sind  historische Persönlichkeiten aus der Hoch-Zeit der Sommerfrische. Schwarzburger Vereine beteiligen sich am Programm. Ein Ortsrundgang lädt zu einer Zeitreise in vergangene Tage ein. Um 17.00 Uhr klingt der Aktionstag mit einer Informationsveranstaltung und historischen Bildern im Festsaal des Hotels ‚Weißer Hirsch’ aus.

Text: Ines Kinsky

Rückblick auf die IBA Werkstattgespräche
24. September 2013

Rückblick auf die IBA Werkstattgespräche

img_0048.jpg

img_0048.jpg
Einige Impressionen der Werkstattgespräche. Fotos: Niclas Zimmer

_i2w0078.jpg

_i2w0078.jpg
Im Workshop 'Demografie' wurden Auswirkungen des demografischen Wandels diskutiert.

_i2w0129_0.jpg

_i2w0129_0.jpg
Im Workshop 'Raum' wurden Raumbilder, stadt-landschaftliche Lebensmodelle und regionale Kreisläufe diskutiert

_i2w0229.jpg

_i2w0229.jpg
Im Workshop 'Energie' standen Energiewende und Ressourcen im Mittelpunkt

_i2w0128.jpg

_i2w0128.jpg
Immer mit dabei: IBA Geschäftsführer Prof. Dr. Engelbert Lütke Daldrup
1 / 5

Ausblick
Die fachliche Diskussion geht weiter: Im Oktober 2013 starten die IBA Salons als konzentrierte Gesprächsformate mit verschiedenen Partnern zu ausgewählten Themen der IBA Thüringen. Im ersten IBA Salon am 23. Oktober 2013 wird Prof. Dr. Klaus Töpfer seine Thesen zu Regionalen Kreisläufen vorstellen. Der erste IBA Salon wird gemeinsam mit der Stiftung Schloss Ettersburg – Gestaltung des demografischen Wandels veranstaltet. Der 2. IBA Salon ist für Anfang Dezember zu energetischen Fragen geplant, eine breitere Diskussion wird im Rahmen einer Fachtagung im November 2013 stattfinden.  Und die IBA Thüringen geht auf Reisen: Mit IBA on Tour wird sie ab Herbst 2013 die Thüringer Regionen besuchen.

Hochschulkooperation auf solide Basis gestellt
29. August 2013

Hochschulkooperation auf solide Basis gestellt

IBA Werkstatt in Nordhausen vereinbart
08. Mai 2012

IBA Werkstatt in Nordhausen vereinbart

akt_loi-ndh_02_0.jpg

akt_loi-ndh_02_0.jpg
Die Geschäftsführung der IBA Thüringen im Gespräch mit Prof. Genske (Foto: IBA Thüringen)
1 / 2
IBA bezieht Werkstatt in Weimar
30. März 2012

IBA bezieht Werkstatt in Weimar

akt_werkstattwe_02.jpg

akt_werkstattwe_02.jpg
Prof. Dr. Karl Beucke im Gespräch mit Minister Christian Carius (Foto: Thomas Müller)
1 / 2
Kalender
Rückblick
29. September 2017 bis 30. September 2017

7. Werkstatt Neue Nachbarschaft in Apolda

Ob Nachbarschaftsladen, Stadtteilwohnzimmer oder Bürgerbad: An vielen Orten betreiben Initiativen ‚Immovielien’ – Immobilien von vielen für viele. Was meistens fehlt: fundierte Beratung und Erfahrungsaustausch mit anderen. Gemeinsam mit der Montag Stiftung Urbane Räume laden wir am 29. und 30. September 16 Initiativen zur zweitägigen Werkstatt in den Eiermannbau Apolda ein. Bewerbungsschluss ist der 30. August.

Ausführliche Informationen und Bewerbung hier

Eiermannbau Apolda
Auenstraße 9
99510 Apolda
Deutschland
Rückblick
16. September 2017 - 14:30

Zweite Bürgerwerkstatt in Rohrbach

Bei der zweiten Bürgerwerkstatt in Rohrbach werden am 16.09.2017 ab 14:30 Uhr der aktuelle Planungsstand der Ideenstudie zur Entwicklung des Schlossparks und des Abwassersystems vorgestellt. Dazu können die Kinder u.a. Flaschenfilter basteln und so das Prinzip der Pfanzenkläranlage verstehen.

An einem Infostand zeigen die Landschaftsarchitektinnen Dr. Antja Backhaus und Lysann Schmidt und der IBA Projektleiter Dr. Bertram Schiffers die Entwürfe für eine Ressourcenlandschaft, beantworten Fragen und nehmen Anregungen entgegen.

Schlosspark Rohrbach 99423 Rohrbach
Deutschland
Rückblick
24. Juli 2017 bis 04. August 2017

Sommerwerkstatt Zwischenraum zum Ankommen

Auf dem Gelände der alten Kaserne in Saalfeld-Beulwitz, zwischen Flüchtlingsunterkunft und Wohngebäuden, sollen im Selbstbau neuartige Begegnungs-, Werk- und Freiräume entstehen. Die experimentelle städtebauliche Entwicklung der Brache soll für die alten und neuen Nachbarn, aber auch Kreativen aus der Region, die Handlungsoptionen erweitern und ihnen neue Perspektiven eröffnen. 

Zukunftswerkstatt Ressourcenlandschaft Rohrbach

Mit der geplanten Pflanzenkläranlage in Rohrbach ist auch die Idee einer Ressourcenlandschaft verbunden. Wie könnte eine solche Landschaft konkret aussehen? Und welche Chancen bietet das geplante Abwassersystem für den Ort?

Dazu laden wir zu einer Zukunftswerkstatt ein, bei der der aktuelle Planungsstand der Pflanzenkläranlage vorgestellt und eine offene Diskussion zur zukünftigen Entwicklung Rohrbachs geführt wird.

Gesprächspartner sind:

  • Bürgermeister Ingolf Otto Lutz Köhler, Ingenieur
  • Dr. Antje Backhaus & Lysann Schmidt, Landschaftsarchitektinnen
  • Georg Scheide, Abwasserzweckverband
  • Prof. Jürgen Londong, Bauhaus Universität Weimar
  • Dr. Bertram Schiffers, IBA Thüringen
Dorfgemeinschaftshaus 99439 Rohrbach
Deutschland

Offene Planungswerkstatt für Geras Neue Mitte

Seit über zwei Jahren schreitet der Planungsprozess von Geras Neuer Mitte voran. Was sich genau tut, wer bislang alles mitwirkt und wie Bürger und Unternehmen die künftige Nutzung der Fläche mitgestalten, können alle Interessierten am 22. Juni zwischen 17 und 19 Uhr in persönlichen Gesprächen erfahren.

Auf einen anregenden Austausch auf der ‚Dialogwiese’ vor dem KuK freuen sich Frau Regel und Herr Fritzsche als Mitglieder des Stadtrates, Herr Bormann und Herr Schulze von Yellowz, dem beauftragten Planungsbüro, Herr Tauchert, Herr Scheffel, Herr Greipel, Herr Steinbrecht und Herr Röder als Vertreter des Initiativkreises und dessen Arbeitsgruppen sowie Herr Leidel, der IBA-Beauftragte der Stadt.

Parallel zur Dialogwiese werden an einem Modell Ideen für den neuen Platz vor dem KuK und die Freiräume gesammelt. Zur Diskussion stehen die Fragen: Was gehört in Geras Neue Mitte, wie soll der Platz aussehen und wer baut daran mit?

Die gesammelten Ideen, Hinweise und Mitwirkungsangebote fließen in den Entwurf des Rahmenplan plus ein, der Ende August der Öffentlichkeit zur Diskussion gestellt wird. 

Geras Neue Mitte
Beitscheidstraße
07545 Gera
Deutschland

Zukunftswerkstatt Schwarzatal

2. Ideenwerkstatt für die Brache der Alten Kaserne in Saalfeld

Bei der zweiten Ideenwerkstatt auf der Brache an der Alten Kaserne in Saalfeld wird besprochen, welche Ideen der ersten Werkstatt weiterverfolgt, welche bei der Sommerwerkstatt im Juli/August erstmals umgesetzt werden können und welche Räume dafür entstehen sollen.

Alte Kaserne Saalfeld
Prinz-Louis-Ferdinand-Straße
07318 Saalfeld-Beulwitz
Germany

Ideenwerkstatt für Zwischenraum in Saalfeld

Ideenwerkstatt für den Experimentierraum, der auf der Brachfläche der alten Kaserne in Beulwitz entstehen wird. Wer Ideen hat, die nach Umsetzung und neuen Verbündeten suchen, ist herzlich eingeladen.

Begegnungsstätte
Prinz-Louis-Ferdinand-Straße
07318 Saalfeld-Beulwitz
Germany
Rückblick
15. März 2017

Zukunftswerkstatt Schwarzatal

Öffentliche Abschlusswerkstatt Gebietskulisse ‚Bahnhof Apolda’

Wie kann die Zukunft des Geländes rund um den Bahnhof Apolda aussehen und einen Impuls für die ganze Stadt setzen? Das Gebiet, zu dem neben dem Bahnhof der Wasserturm sowie das ehemalige Industrieareal Nori und das RST – Gelände gehören, sind von Leerstand und Brache geprägt. Seit November 2016 arbeitet die IBA Thüringen mit der LEG Thüringen, der Stadt Apolda und weiteren Partnern in einem Werkstattverfahren an der Entwicklung von Zukunftsentwürfen. Ziel ist, das Gebiet als Modellfall für LeerGut entsprechend der IBA Erfolgskriterien zu entwickeln. Dazu erarbeiteten die Planungsbüros modulorbeat aus Münster, Studio Vulkan aus Zürich, EnergieWerkStadt aus Weimar und BeL aus Köln unterschiedliche Szenarien. Nach einer Auftaktwerkstatt und einer Zwischenpräsentation findet nun die öffentliche Abschlusswerkstatt statt.

Darin werden die Zukunftsentwürfe der vier Planungsbüros der Öffentlichkeit vorgestellt und diskutiert.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind zur Präsentation eingeladen. Im Anschluss an die Vorstellung der Szenarien können sie sich an ‚Zukunftstischen’ über die Konzepte austauschen und ihre Erwartungen und Empfehlungen diskutieren.

Schloss Apolda, Saal, 1. OG
Unterm Schloß 3
99510 Apolda
Germany

2. Werkstatt Gebietskulisse Apolda

2. Werkstatt zur Gebietskulisse Bahnhof Apolda - RST und Nori-Gelände

Rückblick
06. Dezember 2016

Zukunftswerkstatt Schwarzatal

Rückblick
10. November 2016 bis 11. November 2016

Auftaktwerkstatt Gebietskulisse Apolda

Auftaktwerkstatt zur Gebietskulisse Bahnhof Apolda - RST und Nori-Gelände

Rückblick
13. September 2016 - 16:00

Zukunftswerkstatt Schwarzatal

Zukunftswerkstatt Schwarzatal in Katzhütte.

Zukunftswerkstatt Schwarzatal

Öffentliches Abschlussforum zum Wettbewerb Zukunftsstadt Nordhausen

Öffentliches Abschlussforum zum Wettbewerb Zukunftsstadt des IBA Kandidaten Nordhausen. Die Zukunftsstadt Nordhausen ist ModellStadtRegion für energetischen Wandel 2030+.

Zum Bericht

160314_IBAKandidaten_NORD_Abschlussforum_Bürgerwerkstätten_075_b.jpg

160314_IBAKandidaten_NORD_Abschlussforum_Bürgerwerkstätten_075_b.jpg
Die Teilnehmer des Abschlussforums Zukunftsstadt Nordhausen am 14. März 2016. Foto: Thomas Müller
Ratssaal des Bürgerhauses
Nikolaiplatz 1
99734 Nordhausen
Germany
Rückblick
22. Februar 2016 - 18:00 bis 22:00

3. Werkstatt zum Wettbewerb Zukunftsstadt Nordhausen

3. Werkstatt ,Energetischer Stadtumbau' zum Wettbewerb Zukunftsstadt des IBA Kandidaten Nordhausen. Die Zukunftsstadt Nordhausen ist ModellStadtRegion für energetischen Wandel 2030+.

Ratssaal des Bürgerhauses
Nikolaiplatz 1
99734 Nordhausen
Germany
Rückblick
18. Januar 2016 - 18:00 bis 22:00

2. Werkstatt zum Wettbewerb Zukunftsstadt Nordhausen

2. Werkstatt ,Zukunftsfähige Stadt-Land-Mobilität' zum Wettbewerb Zukunftsstadt des IBA Kandidaten Nordhausen. Die Zukunftsstadt Nordhausen ist ModellStadtRegion für energetischen Wandel 2030+.

Ratssaal des Bürgerhauses
Nikolaiplatz 1
99734 Nordhausen
Germany

'Baukultur konkret' im Tapetenwerk Leipzig

Vorstellung der Sommerfrische Schwarztal in der öffentlichen Werkstatt des Forschungsvorhabens ‚Baukultur konkret’ in Leipzig. 

Zum Bericht

Rückblick
25. November 2015 - 18:00 bis 22:00

1. Werkstatt zum Wettbewerb Zukunftsstadt Nordhausen

1. Werkstatt ,Energetischer Wandel durch gemeinsames Handeln' zum Wettbewerb Zukunftsstadt des IBA Kandidaten Nordhausen. Die Zukunftsstadt Nordhausen ist ModellStadtRegion für energetischen Wandel 2030+.

Zum Bericht

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller
Erste Werkstatt zum Thema ,Gemeinsam Handeln’ im Rahmen des Wettbewerbs Zukunftsstadt Nordhausen. Foto: Thomas Müller
Ratssaal des Bürgerhauses
Nikolaiplatz 1
99734 Nordhausen
Germany

Öffentliches Auftaktforum zum Wettbewerb Zukunftsstadt

Auftaktforum zum Wettbewerb Zukunftsstadt des IBA Kandidaten ,Pfade in der Energie-Kultur-Landschaft: Offenes Stadtumbau-Labor an der FH Nordhausen’. Die Zukunftsstadt Nordhausen ist ModellStadtRegion für energetischen Wandel 2030+.

Weitere Informationen

Zum Bericht

tmue20151027b102_b.jpg

tmue20151027b102_b.jpg
Auftaktveranstaltung zum Wettbewerb ‚Zukunftsstadt’ im Ratssaal des Bürgerhauses Nordhausen. Foto: Thomas Müller
Ratssaal des Bürgerhauses
Nikolaiplatz 1
99734 Nordhausen
Germany
Rückblick
07. Juli 2015 bis 08. Juli 2015

Konzeptwerkstatt 'Baukultur Konkret'

Konzeptwerkstatt 'Baukultur Konkret' zur Sommerfrische-Architektur.

Rückblick
08. April 2014

Start IBA Campus Apolda