Ausstellung

Kalender

Finissage zur Ausstellung
‚500 Kirchen 500 Ideen. Querdenker für Thüringen 2017’

Zum Abschluss der Ausstellung werden bei der Finissage eine Publikation zum Gesamtvorhaben, weitere Nutzungsvorschläge aus dem ‚Ideengenerator’, die Ergebnisse der Salons und Touren sowie ein Ausblick des IBA Kandidaten bis 2023 vorgestellt.

Alle Veranstaltungen des Begleitprogramms im Überblick: 500 Kirchen 500 Ideen. Weitere Informationen erhalten Sie auch auf www.querdenker2017.de.

‚STADTLAND:Kirche. Querdenker für Thüringen 2017’ ist ein Kooperationsprojekt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) mit der IBA Thüringen, gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes. Die kuratorische Projektleitung des Aufrufs sowie die Gestaltung der Ausstellung erfolgt durch das Büro für Szenografie chezweitz. Weitere Förderer sind die Staatskanzlei des Freistaats Thüringen sowie die Partner-IBAs Parkstad, Heidelberg und Basel.

Kaufmannskirche
Am Anger
99084 Erfurt
Deutschland
Rückblick
20. Mai 2017 bis 29. Mai 2017

Ausstellungssatellit
‚500 Kirchen 500 Ideen. Querdenker für Thüringen 2017’

Anlässlich der Kirchentage in Wittenberg schicken wir einen Teil der Ausstellung ‚500 Kirchen 500 Ideen. Querdenker für Thüringen 2017’ in das Bugenhagenhaus. Gezeigt werden ausgewählte Ideenvideos zur Nutzung von Kirchen. Ein weiterer Schwerpunkt ist das Öffnen von Kirchen. Zu beiden Themen stehen Ansprechpartner bereit.

Alle Veranstaltungen des Begleitprogramms im Überblick: 500 Kirchen 500 Ideen. Weitere Informationen erhalten Sie auch auf www.querdenker2017.de.

‚STADTLAND:Kirche. Querdenker für Thüringen 2017’ ist ein Kooperationsprojekt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) mit der IBA Thüringen, gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes. Die kuratorische Projektleitung des Aufrufs sowie die Gestaltung der Ausstellung erfolgt durch das Büro für Szenografie chezweitz. Weitere Förderer sind die Staatskanzlei des Freistaats Thüringen sowie die Partner-IBAs Parkstad, Heidelberg und Basel.

Bugenhagenhaus
Kirchplatz 9
06886 Lutherstadt Wittenberg
Germany

Vernissage zur Ausstellung
‚500 Kirchen 500 Ideen. Querdenker für Thüringen 2017’

Präsentation der Ergebnisse des Ideenaufrufs ‚500 Kirchen 500 Ideen. Querdenker für Thüringen 2017’ unter Beteiligung von Minister Benjamin-Immanuel Hoff.

Alle Veranstaltungen des Begleitprogramms im Überblick: 500 Kirchen 500 Ideen. Weitere Informationen erhalten Sie auch auf www.querdenker2017.de.

STADTLAND:Kirche. Querdenker für Thüringen 2017’ ist ein Kooperationsprojekt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) mit der IBA Thüringen, gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes. Die kuratorische Projektleitung des Aufrufs sowie die Gestaltung der Ausstellung erfolgt durch das Büro für Szenografie chezweitz. Weitere Förderer sind die Staatskanzlei des Freistaats Thüringen sowie die Partner-IBAs Parkstad, Heidelberg und Basel.

Kaufmannskirche
Am Anger
99084 Erfurt
Germany
Rückblick
13. Mai 2017 bis 19. November 2017

500 Kirchen 500 Ideen. Querdenker für Thüringen 2017

2017 wird an 500 Jahre Reformation erinnert – ein Anlass zum Feiern, aber auch Anlass des Neu-, Um- und eben auch Querdenkens. Wie nehmen wir unsere Kirchen in die Zukunft mit? Welche Nutzungsideen sind denkbar? Postkirche, Marktkirche, Gartenkirche ... 

Die Ausstellung präsentiert in einer raumgreifenden Medieninstallation 500 Vorschläge und Ideen. Sie sind das Ergebnis des Ideenaufrufs ‚STADTLAND:Kirche. Querdenker für Thüringen 2017’. Ein ‚Ideengenerator’ wird weitere Anregungen liefern. Begleitend zur Ausstellung findet ein umfangreiches Rahmenprogramm statt, bestehend aus einem Kolloquium, drei Salongesprächen, fünf Touren und zwei internationalen Werkstätten. Aus der Fülle der Ideen sollen bis zu fünf IBA Kandidaten nominiert und bis zum IBA Finale 2023 baulich umgesetzt werden.

Die Austellung ist täglich von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Alle Veranstaltungen des Begleitprogramms im Überblick: 500 Kirchen 500 Ideen. Weitere Informationen erhalten Sie auch auf www.querdenker2017.de

‚STADTLAND:Kirche. Querdenker für Thüringen 2017’ ist ein Kooperationsprojekt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) mit der IBA Thüringen, gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes. Die kuratorische Projektleitung des Aufrufs sowie die Gestaltung der Ausstellung erfolgt durch das Büro für Szenografie chezweitz. Weitere Förderer sind die Staatskanzlei des Freistaats Thüringen sowie die Partner-IBAs Parkstad, Heidelberg und Basel.

Kaufmannskirche Erfurt
Am Anger
99084 Erfurt
Deutschland
Rückblick
01. Mai 2017 bis 31. Oktober 2017

Sommerfrische-Ausstellung im Maschinarium der Bergbahn Schwarzatal

Am 1. Mai 2017 eröffnet die erste Sommerfrische-Ausstellung im neuen Erlebnismuseum Maschinarium der Oberweißbacher Berg- und Schwarzatalbahn. Die Sommerfrische-Zeit wird in historischen Bildern dargestellt und verdeutlicht, welch touristische Anziehungskraft das Schwarzatal einmal hatte.

Das neue Museum, welches sich im Maschinenhaus der Bergbahn befindet, ist nicht nur eine besondere Empfehlung für Technikfreunde, sondern auch für Familien mit Kindern. Die interaktive Gestaltung der Stationen vermittelt das Bergbahnwissen rund um deren Technik spielerisch für jedes Alter.

Das Museum in der Bergstation Lichtenhain ist parallel zu den Fahrzeiten der Bergbahn von 6.30 bis 20.00 Uhr geöffnet. Tickets sind im Bergbahnshop, beim Personal oder am Ticketautomaten im Vorraum des Museums erhältlich.

Informationen zur Sommerfrische im Schwarzatal finden Sie hier

Sommerfrische_Fuerstliche_b.jpg

Sommerfrische_Fuerstliche_b.jpg
Fahrradpause und Frühstück auf der Terrasse, 1896, v.l.n.r.: Günther von Schwarzburg, Elli von Imhoff, Otto, Frl. von Dambrowski, Thekla von Schwarzburg, Anna Luise von Schwarzburg, Frl. von Gerber, Schwiegermutter.
Oberweißbacher Berg- und Schwarzatalbahn
An der Bergbahn 1
98746 Mellenbach-Glasbach
Deutschland
Rückblick
23. Februar 2017 bis 16. März 2017

Ausstellung der Wettbewerbsergebnisse ‚Das 100’

Wie kann studentisches Wohnen in Zukunft aussehen? Der IBA Kandidat Das 100 entwickelt ein Wohnhaus für Studierende in Weimar. Der Anspruch dabei ist 100%: Bei Fragen des regionalen Bauens, bei energetischen Standards, sozialen Innovationen, bei Gestaltung, Flexibilität und Preis sollen keine Kompromisse gemacht werden. Zugleich bildet er einen würdigen Abschluss der städtebaulichen Entwicklung in der Weimarer Siedlung ’Am Horn’. Dabei greift der Bau die Tradition des Bauhauses an diesem Ort auf und fragt: Was würde das Bauhaus heute machen?

Die ambitionierte Aufgabenstellung war Gegenstand eines EU-weiten, offenen Architekturwettbewerbs, der vom Studierendenwerk Thüringen und der Stiftung Baukultur Thüringen in Zusammenarbeit mit der IBA Thüringen ausgelobt wurde. Die Ergebnisse dieses Verfahrens sind vom 23. Februar bis zum 16. März in der Neufert-Box in Gelmeroda zu besichtigen.

Öffnungszeiten
jeweils Donnerstag bis Sonntag zwischen 15.00 Uhr und 18:00 Uhr
Eintritt frei

Vernissage
23. Februar um 17.00 Uhr

Ausführliche Informationen zum Wettbewerb und den Preisträgern unter www.iba-thueringen.de/wettbewerb-das-100

Neufert-Box
Rudolstädter Str. 7
99428 Weimar
Germany
Rückblick
08. Dezember 2016 bis 09. Dezember 2016

Launch 'open IBA'

Am 8. Dezember wird das Projekt ‚open IBA’ der Öffentlichkeit vorgestellt. Open IBA, das sind eine Website und eine reproduzierbare Ausstellung, die über Format und Geschichte Internationaler Bauausstellungen informieren und anhand ausgewählter Projekte deren Innovationskraft und Exzellenz darstellen. Das Projekt wurde von der IBA Thüringen in Zusammenarbeit mit der IBA Heidelberg und weiteren Partnern durchgeführt.

Internationale Bauausstellungen (IBA) gibt es seit über 100 Jahren. Sie experimentieren im Bereich des Planens und Bauens und setzen Impulse, die über ihre Zeit hinausweisen. Während die ersten IBAs mit ihren Architekturensembles Neuland betraten, haben sich IBAs in ihrer räumlichen Dimension und gesellschaftlichen Bedeutung seither stark verändert: Sie sind heute Baukultur-Ausstellungen, die neben ästhetischen und technologischen Aspekten zunehmend komplexe soziale, wirtschaftliche und ökologische Fragen in ihre Arbeit einbeziehen.

Am 8. Dezember 2016 laden wir Sie um 13 Uhr herzlich zur Ausstellungseröffnung und dem zeitgleichen Launch der Website in das bcc Berlin ein. Da der Launch im Rahmen des Kongresses ‚Die Europäische Stadt und ihr Erbe’ stattfindet, bitten wir Sie, sich für die Teilnahme (kostenfrei) anzumelden: https://www.kongress-erbe-der-stadt.de/anmeldung/

 

Die Plattform Open IBA ist im Netz unter www.open-iba.de zu erreichen.

bcc Berlin
Alexanderstraße 11
10178 Berlin
Deutschland
Rückblick
27. Oktober 2016 bis 13. November 2016

Ausstellung LeerGut

45 aus 45.000 - Leerstandsfotografie von Thomas Müller

Leerstand in Thüringen ist Alltag. Er ist kein vereinzeltes Phänomen, sondern ein flächendeckendes. Das nicht ganz leichte Unterfangen, den Leerstand aus Wohn- und Nichtwohngebäuden im Land als Zahl zu bestimmen, beantworten wir in unseren Recherchen mit derzeit rund 45.000 Gebäuden. Neben Wohngebäuden sind Bahnhöfe, Kirchen, Gasthöfe, Postgebäude, Industrieareale und Bauerngehöfte wiederkehrende Bautypen, die leer stehen. Selbst in Regionen mit Nachfrage versagt für diese ‚programmierten‘ Gebäude häufig eine konventionelle Vermarktung. In Räumen mit fehlendem Bedarf und sinkender Einwohnerzahl wird die Menge an leerstehender Substanz schnell zur Last und hinterlässt ein negatives Image.

Die Ausstellung LeerGut zeigt mit 45 hochwertigen Fotografien einen Ausschnitt des Leerstandes im STADTLAND Thüringen, informiert über die Fakten und Zusammenhänge und gibt mit 30 internationalen Beispielen Anregungen für einen Umgang mit diesem Erbe, der verbauten Energie und steinernen Identität.

Die Ausstellung LeerGut soll Mut machen, die Schönheit und besondere Baukultur des Landes Thüringen als Ressource lesen zu lernen. Eine Ressource, die mit guten Ideen, geistreichen Akteuren und neuen Strategien eine Zukunftsperspektive entwickeln kann.

Eröffnung
Donnerstag, den 27. Oktober um 13.00 Uhr

Es sprechen:
Uwe Höhn (Vizepräsident des Thüringer Landtags)
Dr. Marta Doehler-Behzadi (Geschäftsführerin der IBA Thüringen GmbH )

Musik:
Music College Erfurt e.V. 

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 8.00 bis 18.00 Uhr (außer an Plenartagen)

Am Wochenende nach telefonischer Vereinbarung
(Frau Erlenkampf: 0361-37 72005)

Bitte halten Sie für den Zutritt einen Lichtbildausweis bereit.

tmue20161027a011_b.jpg

tmue20161027a011_b.jpg
Die Ausstellung LeerGut im Thüringer Landtag. Foto: Thomas Müller

tmue20160630a001_b.jpg

tmue20160630a001_b.jpg
Die erste Präsentation der Ausstellung LeerGut im Eiermannbau Apolda anlässlich der IBA Konferenz LeerGut am 30. Juni und 1. Juli 2016. Foto: Thomas Müller

tmue20160610d005_b.jpg

tmue20160610d005_b.jpg
LeerGut in Thüringen: Ehemaliges Erholungsheim in Leutenberg, 2016. Foto: Thomas Müller

tmue20160608h005_b.jpg

tmue20160608h005_b.jpg
LeerGut in Thüringen: Schiller Passage in Jena, 2016. Foto: Thomas Müller

tmue20160607c017_b.jpg

tmue20160607c017_b.jpg
LeerGut in Thüringen: Wohnhaus mit Schmiede in Herrmannsacker, 2016. Foto: Thomas Müller

tmue20160609d003_b.jpg

tmue20160609d003_b.jpg
LeerGut in Thüringen: Ehemaliges Nori-Gelände in Apolda, 2016. Foto: Thomas Müller
1 / 6
Zwischengang zum Fraktionsgebäude des Landtags
Jürgen-Fuchs-Straße 1
99096 Erfurt
Deutschland
Rückblick
19. Januar 2016 bis 25. Februar 2016

KuK an! Geras neue Mitte

Ausstellung aller 24 eingereichten Entwürfe im städtebaulichen Ideenwettbewerb Europan 13 für die Freifläche im Zentrum Geras.
Eröffnung: 19.01.2016, 16:00 Uhr
Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag 14:00 bis 18:00 Uhr
Anmeldung zu Führungen für Vereine und Organisationen: Stadt Gera, IBA-Beauftragter Thomas Leidel, E-Mail: leidel.thomas@gera.de

Veranstalter:
Stadtentwicklungsverein Ja-für Gera e.V., Stadt Gera, IBA Thüringen GmbH in Kooperation mit Europan-Deutsche Gesellschaft zur Förderung von Architektur und Städtebau e.V. Berlin

Zum Bericht

Kultur- und Kongresszentrum Gera
Schloßstraße 1 Eingang B (Foyer 1)
07545 Gera
Germany
Rückblick
15. Oktober 2015 bis 22. November 2015

IBA meets IBA

Was ist eine IBA? Was haben Internationale Bauausstellungen in der Vergangenheit erreichen können? Und welche Aufgaben müssen sich IBAs heute stellen?

Die Wanderausstellung ‚IBA meets IBA’ thematisiert jene herausragenden Leistungen der Baukultur, die unter dem Titel und mit dem Anspruch einer internationalen Bauausstellung erbracht wurden. Diese fassten die für die jeweilige Zeit drängenden Fragen auf, die sich Architektur und Städtebau stellten und förderten mit den gefundenen Lösungen nicht nur technische oder typologische Innovationen, sie formulierten auch eine je eigene und spezifische Sicht auf die Welt.

Die Ausstellung findet vor dem Hintergrund aktueller Diskussionen um eine mögliche IBA in Stuttgart statt.

Architekturgalerie am Weißenhof
Am Weißenhof 30
70191 Stuttgart
Germany
Rückblick
19. September 2015 bis 20. November 2015

IBA meets IBA

Die IBA Thüringen ist Teil des Netzwerks der Internationalen Bauausstellungen ‚IBA meets IBA’.
Neben der IBA Thüringen gibt es aktuell die IBA Basel, IBA Heidelberg und die niederländische IBA Parkstad Limburg. Letztere ist Gastgeber für die Ausstellung ‚IBA meets IBA’, auf der alle ehemaligen und aktuellen Internationalen Bauausstellungen vorgestellt werden – so auch die IBA Thüringen.

Veranstalter: IBA Parkstad Limburg

Weitere Informationen unter: www.iba-parkstad.nl

SCHUNK* Glaspaleis, Museumssaal
Bongerd 18
6411 JM Heerlen
Netherlands
Rückblick
17. Juni 2015 bis 27. November 2015

Präsentation zum Planungswettbewerb
Tank- und Rastanlage ‚Leubinger Fürstenhügel’

Für die Tank- und Rastanlage ‚Leubinger Fürstenhügel’ an der A 71 gab es in diesem Jahr einen Planungswettbewerb, den die DEGES Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH im Auftrag des Freistaates Thüringen und in enger Kooperation mit der IBA Thüringen auslobte.
Die Ergebnisse werden im Rahmen einer Wanderausstellung an folgenden Stationen gezeigt.

17. Juni bis 2. Juli
in der Vertretung des Freistaats Thüringen beim Bund in Berlin

7. Juli bis 6. August
im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, 2. OG | Robert-Schuman-Platz 1 | 53175 Bonn

10. bis 31. August
in der Fußgängerzone und Marktpassage Sömmerda | Marktstraße 23 | 99610 Sömmerda
Ausstellungseröffnung: 10. August um 14.00 Uhr
Öffnunfszeiten: Montag bis Freitag 10.00 bis 16.00 Uhr

2. bis 27. September
im Thüringer Landtag | Jürgen-Fuchs-Straße 1 | 99096 Erfurt 
Ausstellungseröffnung: 2. September um 13.00 Uhr
Montag bis Freitag 8 bis 18 Uhr (außer an Plenartagen), am Wochenende nach telefonischer Vereinbarung (0361 37 72005)

15. Oktober bis 27. November
im Thüringer Landesverwaltungsamt | Haus 2 | Weimarplatz 4 | 99423 Weimar

Zum Projekt

1._preis.jpg

1._preis.jpg
1. Preis: MONO Architekten, Berlin / Planorama Landschaftsarchitektur, Berlin / DAS MOMENT Kommunikationsdesign, Wuppertal. Fotos © DEGES

2._preis.jpg

2._preis.jpg
2. Preis: dma deckert mester architekten, Erfurt / club L94 Landschaftsarchitekten, Köln / Iglhaut + von Grote Kommunikationsdesign, Berlin

3._preis.jpg

3._preis.jpg
3. Preis: SLIK Architekten, Zürich / Vogt Landschaftsarchitekten, Zürich / Die Gestalter Kommunikationsdesign, St. Gallen
1 / 3

Präsentation IBA Campus Apolda

Ausstellung im Rahmen der ‚Summaery’ der Bauhaus-Universität Weimar.

Artikel
Chronik einer Ausstellung, die nicht stattgefunden haben wird
02. Juli 2015

Chronik einer Ausstellung, die nicht stattgefunden haben wird

panorama_gerÅststruktur_raumlabor_b.jpg

panorama_gerÅststruktur_raumlabor_b.jpg
STADTLAND über Weimar - Die temporäre Installation auf dem Gelände der abgebrannten Viehauktionshalle wäre Aussichtsplattform, Ausstellungs-, Veranstaltungs- und Arbeitsraum gewesen. Illustration © raumlabor Berlin

schnitt 2.jpg

schnitt 2.jpg
Schnitt durch die Viehauktionshalle mit der geplanten Ausstellungsinstallation. Grafik © raumlabor Berlin

141128_STADTLAND_IBA_Raumlabor_Seite_35.jpg

141128_STADTLAND_IBA_Raumlabor_Seite_35.jpg
Die Illustration stammt aus der ursprünglichen Ausstellungsplanung und zeigt, wie das Umfeld der Viehauktionshalle während der Ausstellung STADTLAND hätte bespielt werden können. Grafik © raumlabor Berlin

150121-iba-_0.jpg

150121-iba-_0.jpg
Blick in die geplante Ausstellung in der Viehauktionshalle. Visualisierung © raumlabor Berlin

150121-IBA-_Seite_02.jpg

150121-IBA-_Seite_02.jpg
Visualisierung der Ausstellung in der Viehauktionshalle. Grafik © raumlaborberlin
1 / 5

Was bedeutet es, wenn die Scheune zur Kulturoase wird, die Stadt zum Produzenten von Lebensmitteln, wenn Megabytes die PS ersetzen oder ein Dorf zum Technologieführer wird? Was ist in Zeiten der Urbanisierung von Lebensstilen und der Globalisierung von Produktion eigentlich noch Stadt und was ist Land? Und was bedeutet es für die Zukunft, wenn die Menschen weniger werden und das Feld mehr wert ist als das Haus? Die Planergemeinschaft Raumlabor aus Berlin hatte für die IBA Thüringen eine Inszenierung entworfen, die genau auf Architektur und Atmosphäre der Viehauktionshalle zugeschnitten war. Eine Ausstellungsarchitektur aus Gewächshäusern hätte eine Landschaft im Haus gebildet. Und die Viehauktionshalle als ländlicher Bau in der Stadt hätte zur großen Metapher für dieses Thema werden können. Mit ihrer eigenen, vielfältigen und gebrochenen Geschichte hätte sie die Transzendenz zwischen Stadt und Land auf ideale Weise zum Ausdruck gebracht.

Für die Viehauktionshalle kamen diese Ideen zu spät. Umso dringlicher stellen sich heute Fragen nach der Rettung der denkmalgeschützten und sanierungsbedürftigen Hetzerhallen und einem würdigen Gedenkort, der nicht in Erinnerung erstarrt. Die historischen Spuren und baukulturellen Traditionen könnten zeitgenössisch fortgeschrieben werden, Kultur und Kommerz, Gebäude und Freiraum eine neuartige Symbiose eingehen. Nach dem Brand der Viehauktionshalle hatten die IBA Thüringen und Raumlabor kurzfristig ein temporäres Ausstellungssystem aus Baugerüsten vorgeschlagen, um die bereits entwickelten Inhalte doch noch zeigen und einen Treffpunkt für öffentliche Diskussionen anbieten zu können. Eine Ausnahmegenehmigung vom geltenden Bebauungsplan konnte die Stadt Weimar auf die Schnelle nicht in Aussicht stellen. Am Ende des Sommers wird also keine Ausstellung stattgefunden haben, dort wo einmal die Viehauktionshalle stand. Nach ihrem tragischen Verlust ist es aber dringend geboten, sich mit der Geschichte des Geländes auseinanderzusetzen und vor allem: mit seiner Perspektive.


Die Diskussionen in der Stadt gehen weiter, so am 29.07.2015 bei einer öffentlichen Podiumsdiskussion im Deutschen Nationaltheater. Stadt und Konsumgenossenschaft gehen aufeinander zu, der Freistaat Thüringen stellt Unterstützung für die Gestaltung des Gedenkortes in Aussicht. Das sind Schritte in die richtige Richtung, die für die IBA Thüringen freilich zu spät kommen. Die Ausstellung wurde Anfang Juni abgesagt. Die IBA Thüringen geht mit ihrem ersten STADTLAND Sommer auf Reisen. 

STADTLAND
28. Mai 2015

STADTLAND

150121-iba-_0.jpg

150121-iba-_0.jpg
Blick in die geplante Ausstellung in der Viehauktionshalle. Visualisierung © raumlabor Berlin
Viehauktionshalle
23. April 2015

Viehauktionshalle

141128_STADTLAND_IBA_Raumlabor_Seite_35.jpg

141128_STADTLAND_IBA_Raumlabor_Seite_35.jpg
Die Illustration stammt aus der ursprünglichen Ausstellungsplanung und zeigt, wie das Umfeld der Viehauktionshalle während der Ausstellung STADTLAND hätte bespielt werden können. Grafik © raumlabor Berlin

150121-IBA-_Seite_02.jpg

150121-IBA-_Seite_02.jpg
Visualisierung der Ausstellung in der Viehauktionshalle. Grafik © raumlaborberlin

schnitt 2.jpg

schnitt 2.jpg
Schnitt durch die Viehauktionshalle mit der geplanten Ausstellungsinstallation. Grafik © raumlabor Berlin
1 / 3

Die IBA Thüringen ist bereit, sich bei der Gestaltung des Gesamtareals aktiv einzubringen. Wir wollen dazu beitragen, Nutzungs- und Gestaltungsoptionen für das Areal zu entwickeln. 
Unsere Ausstellung STADTLAND, die unmittelbar auf die Viehauktionshalle zugeschnitten war, wird auf deren Verlust reagieren. Wir sind dabei, sie neu zu konzeptionieren. Die Ausstellungseröffnung am 28. Mai haben wir abgesagt, unsere Ausstellung STADTLAND selbst nicht. Das Ensemble der Viehauktionshalle behalten wir dabei im Blick.“

Dr. Marta Doehler-Behzadi, Geschäftsführerin der IBA Thüringen

IBA Ausstellung als Höhepunkt im Jahr 2015
24. Februar 2015

IBA Ausstellung als Höhepunkt im Jahr 2015

Begleitprogramm

Die als lebendiges und offenes Diskussions- und Denklabor angelegte Ausstellung wird durch ein breites Begleitprogramm ergänzt. Verschiedene Veranstaltungen, auch Veranstaltungen Dritter, sind zentraler Bestandteil der Ausstellung vor Ort und erstrecken sich über den gesamten Ausstellungszeitraum.

Folgende Beispiele an Veranstaltungen stellen Stadtland-Themen zur Diskussion:

  1. Das ‚international future lab’ im August 2015: Im Rahmen der Bauhaus Summer School entwickeln Studierende Zukunftsvisionen und setzten diese in Form von experimentell-szenografischen Interventionen um. Dieses ‚LiveLabor’ ergänzt die Ausstellung um eine internationale Perspektive.
  2. Diskussionsrunden: Vertreter aus Theorie und Praxis, von Politik, Wissenschaft, Wirtschaft sowie Kunst tauschen sich zu Themen zwischen Stadt und Land aus.
  3. Ein Filmprogramm in Zusammenarbeit mit dem Lichthaus Kino: Filme zu Architektur, Architekten, Stadtplanung, Stadt und Dorf, Landschaft und Ressourcen,
  4. Kinder-Universität am 17. Juni 2015 unter dem Titel ‚Stadt Land Fluss’

Veranstaltungsmöglichkeiten für Dritte

Sie planen im Zeitraum der Ausstellungsdauer eine Veranstaltung, die sich mit städtischen oder ländlichen Entwicklungen oder mit dem Verhältnis von Stadt und Land beschäftigt? Dann können Sie für die Veranstaltung die Räumlichkeiten der Viehauktionshalle mit dem thematischen Rahmen der Ausstellung nutzen. Interessierte wenden sich bitte an den Bereich Kommunikation/Veranstaltungen der IBA Thüringen: beate.block@iba-thueringen.de

Ausstellungsgestaltung

Raumlabor Berlin: Frauke Gerstenberg, Andrea Hofmann, Christof Mayer

Eckdaten der Ausstellung

Ausstellung der Internationalen Bauausstellung Thüringen
29. Mai bis 17. September 2015
Viehauktionshalle Weimar, Rießnerstraße 53, 99427 Weimar
Öffnungszeiten: Di-So 12-18 Uhr
Eintritt frei.

Internationale Konferenz STADTLAND

Eine eintägige internationale Konferenz eröffnet die Ausstellung am 29. Mai 2015. Vertreter aus Wissenschaft, Verwaltung und Praxis werden Stadt und Land als ein miteinander vernetztes Gefüge diskutieren. Die Konferenz möchte einen Einblick in einzelne Aspekte einer zukünftigen StadtLand-Vision leisten. Dazu zeigt sie alternative Planungsinstrumente, politische Handlungsmöglichkeiten und konkrete Projektbeispiele vor Ort auf. Im Mittelpunkt der IBA Konferenz stehen zukünftige Formen, Standards und Qualitäten unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens im Kontext der StadtLand-Entwicklungsperspektive. 

Die Konferenz wird die IBA Arbeit konzeptionell anreichern und die These StadtLand der IBA Thüringen in den internationalen Diskurs einbringen.

Die Ausstellung bleibt während der Konferenz geöffnet. Ein Ausstellungskatalog mit den Konferenzbeiträgen ist geplant. 

Räume auf – Licht an: ‚Open station’ im Bahnhof Apolda
16. Oktober 2014

Räume auf – Licht an: ‚Open station’ im Bahnhof Apolda

Hintergrund

Ausstellungen

Ausstellungen

Ausstellen bedeutet für die IBA Thüringen ein kontinuierliches Kommunizieren und Vermitteln ihres Programms, ihrer Projekte und Prozesse. Diese Aktivitäten bündeln sich in den drei Meilensteinjahren: 2015 führte die IBA ihren ersten STADTLAND Sommer durch. Das Jahr der IBA Zwischenpräsentation 2019 fällt mit dem hundertjährigen Bauhausjubiläum zusammen. Im Jahr 2023 wird sich die IBA Thüringen mit einer Realausstellung als ein öffentliches und internationales Schaufenster des Wandels präsentieren.