Gotha

Kalender

Projekte für die Landstadt von Übermorgen
Abschlusspräsentation der IBA Planungswerkstatt

Durch welche Innovationen und Prozesse bleibt die Thüringer Landstadt auch künftig lebenswert und lebensfähig?

Zwei Tage lang werden 35 Aktive aus der Thüringer Stadt- und Landentwicklung die künftigen Bedürfnisse, (Um-)Bau- und Gestaltungsaufgaben der Landstadt erarbeiten und überlegen, in welchen Orten und Konstellationen der Wandel beginnen kann.

Am 4. März 2016 um 13.30 Uhr präsentieren wir die Ergebnisse der IBA Planungswerkstatt in der Aula des Hotels am Burgholz in Tabarz.

Kommentatoren sind Regina Sonnabend, kooperativ planen aus Dessau und Dr. Agnes Förster, studio stadt region aus München. Es besteht die Gelegenheit zur Information, Diskussion und Vernetzung.

Stadtland.jpg

Stadtland.jpg
Copyright: IBA Thüringen, Kartenmaterial: © GeoBasisDE / TLVermGeo
Aula des Hotels am Burgholz
Am Burgholz 30
99891 Tabarz
Germany
Rückblick
20. März 2014

IBA on tour: Landkreis Gotha

Die IBA Thüringen stellt sich am 20. März 2014 im Landkreis Gotha mit ihren Themen und ihrer Vorgehensweise vor. In Kooperation mit dem Landratsamt Gotha lädt sie zur öffentlichen Diskussion ein und möchte mit Interessierten vor Ort über folgende Fragen ins Gespräch kommen:

Was sind die Zukunftsfragen, mit denen sich die Internationale Bauausstellung Thüringen beschäftigen sollte?
Welche innovativen Ansätze gibt es im Landkreis Gotha?
Was hat der Landkreis Gotha von der IBA Thüringen?

Begrüßung
Konrad Gießmann | Landrat des Landkreises Gotha

Vorstellung der Internationalen Bauausstellung IBA Thüringen
Prof. Dr. Engelbert Lütke Daldrup | Geschäftsführer der IBA Thüringen

Öffentliche Diskussion mit
Prof. Dr. Engelbert Lütke Daldrup | Geschäftsführer der IBA Thüringen
Konrad Gießmann | Landrat des Landkreises Gotha
Michael Brychcy | Bürgermeister der Stadt Waltershausen und Präsident des Gemeinde- und Städtebundes Thüringen
und dem Publikum

Moderation
Maik Schulz | msb kommunikation, Gotha

Eine Veranstaltung der IBA Thüringen in Kooperation mit dem Landratsamt Gotha.

Zum Bericht

Spohrsaal
Reinhardsbrunner Straße 23
99867 Gotha
Germany
Artikel
Konzepte zu Energie, Wohnen und Mobilität im Landkreis Gotha
20. März 2014

Konzepte zu Energie, Wohnen und Mobilität im Landkreis Gotha

tmue20140320a007.jpg

tmue20140320a007.jpg
Auf dem Gelände der ehemaligen Deponie Gotha-Ost soll ein Themenpark zur Nachhaltigkeit entstehen.

tmue20140320a017.jpg

tmue20140320a017.jpg
Die Schwabhäuser Straße in Gothas Innenstadt als Beispiel aktiver Stadtsanierungspolitik

tmue20140320a042.jpg

tmue20140320a042.jpg
Besichtigung des Bahnhofsgeländes, das als regionaler Mobilitätsknoten weiter entwickelt werden soll.

tmue20140320a051.jpg

tmue20140320a051.jpg
Die Agrargenossenschaft Goldbach in Warza soll in ein Nahwärmeversorgungsnetz eingebunden werden.

tmue20140320a077.jpg

tmue20140320a077.jpg
In Waltershausen soll rund um das Klaustor das Projekt 'Wohnen am Klaustor' entstehen.

tmue20140320a096.jpg

tmue20140320a096.jpg
Im Kurort Friedrichroda wurde vorgestellt, wie der multimodale Verkehrsknoten aussehen kann.

tmue20140320a144.jpg

tmue20140320a144.jpg
Rund 50 Interessierte kamen zur öffentlichen Veranstaltung in den Gothaer Spohrsaal
1 / 9

Weitere Stationen auf der Tour waren die Stadt Waltershausen und die Gemeinde Günthersleben-Wechmar. Beide Orte beschäftigen sich in verschiedenen Ansätzen mit Wohnkonzepten und Stadterneuerung im historischen Kontext. Während in Waltershausen im Projekt ‚Wohnen am Klaustor’ erste Ideen für zeitgemäßes Wohnen im Rahmen eines Architekturwettbewerbes gesucht wurden, sind in der Domäne Wechmar die Ergebnisse von Umbau und Modernisierung eines historischen Denkmals zu einem Wohngebäude bereits zu sehen. Im Kurort Friedrichroda begegnete der IBA-Delegation erneut die Thüringerwaldbahn, für die hier ein multimodaler Verkehrsknoten entwickelt werden soll.

Die Herausforderungen für eine post-fossile Mobilität stellte auch Prof. Dr. Engelbert Lütke Daldrup  bei der abschließenden öffentlichen Veranstaltung heraus: „Öffentlicher Nahverkehr, Elektromobilität, Car-Sharing und Radfahren werden die künftige Mobilitätskultur prägen. Für Thüringen mit seiner polyzentrischen Siedlungsstruktur und seiner geringen Dichte stellt dies eine besonders große Herausforderung dar.“

Residenzstadt Gotha hat großes Interesse an IBA Projekten
16. Januar 2014

Residenzstadt Gotha hat großes Interesse an IBA Projekten

gotha_2_0.png

gotha_2_0.png
Altes Rathaus Gotha

gotha_1-1_kopie2.png

gotha_1-1_kopie2.png
Oberbürgermeister Kurt Kreuch, IBA Geschäftsführer Engelbert Lütke Daldrup, Beigeordnete Marlies Mikolajczak, Beigeordneter Klaus Schmitz-Gielsdsorf
1 / 2