Kunstprojekt

Kalender
Rückblick
20. August 2017 bis 03. September 2017

Das lange Jetzt

‚Das Lange Jetzt’ ist eine Rauminstallation aus Klang, Licht, Tönen und Projektionen von Fabian Reimann und Phillip Schulze in der romanischen Kirche in Obergrunstedt bei Weimar. ‚Das Lange Jetzt’ ist eine Auseinandersetzung mit dem Kirchenraum und der Wahrnehmung von Zeit unter den Gesichtspunkten von Diesseits und Ewigkeit.

Die Grundlagen der sinnes- und raumübergreifenden Arbeit beschreiben Fabian Reimann und Phillip Schulze so: Der Anspruch eines Kirchenraums ist transzendierend. Außergewöhnlich war für Jahrhunderte das inszenierte Erlebnis von Musik und Licht in der Kirche. Sie war Ort großer Inszenierungen und Rituale. Dem Einzelnen wurde hier physisch die Dimensionen des eignen Daseins versinnbildlicht. Die Existenz des Einzelnen ist gering gegenüber den Vorstellungen von Ewigkeit, die die Kirchentradition schreibt. ‚Das Lange Jetzt’ wird in zwei Phasen präsentiert. Eine erste Phase findet 2017 statt. Die zweite Phase ist für die Dauer von einem Jahr angelegt.

Der einzelne Besucher kann mitnichten die komplette Zeit vor Ort verweilen. Damit schafft das Kunstwerk eine Metapher für die Unmöglichkeit, Ewigkeit trotz aller Erkenntnis zu begreifen. In der ersten Version von ‚Das Lange Jetzt’ werden Klänge aus dem Gebäude durch Körperschalllautsprecher heraus moduliert, während Projektionen von Atomen und fernen Planeten den Blick auf die kleinsten und größten Ausblicke unserer Welt lenken.

‚Das Lange Jetzt’ entsteht im Rahmen von ‚STADTLAND:Kirche. Querdenker für Thüringen 2017’, einem Kooperationsprojekt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) und der Internationalen Bauausstellung Thüringen, gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes sowie das EU-Programm LEADER und erfolgt in enger Zusammenarbeit mit der Kirchengemeinde Niedergrunstedt und der Gemeinde Obergrunstedt.

Öffnungszeiten:
täglich von 14.00 bis 18.00 Uhr

Eröffnung:
20. August | 14.00 Uhr

Kirche Obergrunstedt
Im Oberdorf
99428 Obergrunstedt / Gemeinde Nohra
Deutschland

Improvisationskonzert mit Matthias von Hintzenstern zur Kunstinstallation ‚organ’

Seit Juni 2017 beherbergt die St.-Anna-Kapelle in Krobitz das Kunstobjekt ‚organ’. Die Licht- und Klanginstallation verleiht der romanischen Kapelle aus dem 11. Jahrhundert neue Strahlkraft. Der Künstler und Musiker Carsten Nicolai, der mit seinen Werken u.a. auf der ‚documenta X’ und der 50. Biennale in Venedig vertreten war und internationales Renommee genießt, schuf ‚organ’ eigens für diesen Ort und komponierte ein eigenes Stück.

Zusätzlich zu den regulären Vorführungen von ‚organ’ wird am Samstag, den 19. August um 17.00 Uhr der Musiker Matthias von Hintzenstern zu den Klängen von ‚organ’ improvisieren. Matthias von Hintzenstern ist ausgebildeter Orchestermusiker und Mitbegründer des ‚Ensembles für intuitive Musik’. In einer freien Improvisation für Violoncello und Obertongesang wird er auf die ‚Flammenorgel’ reagieren.

Seien Sie gespannt auf eine außergewöhnliche Klang-Reise!

Improvisation für Violoncello und Obertongesang zur Kunstinstallation ‚organ’ - Mit Matthias von Hintzenstern
Samstag 19. August 2017 um 17:00 Uhr
07806 Krobitz bei Weira

Eintritt frei. Um eine Spende wird gebeten.

 

Hintergrund ‚organ’

‚Ich wollte dem Ort etwas geben, was ihn wieder belebt’, erklärt Carsten Nicolai. ‚organ’ sei dabei auch ein Wortspiel: die Kapelle werde mit einem Organ gefüllt und zwar mit einer Orgel, englisch organ. Dabei mit den Grundelementen wie Feuer, Erde, Luft und Klang zu arbeiten und diese sowohl visuell als auch akustisch miteinander zu verbinden, sei ihm wichtig gewesen. Eine Orgel, zumal eine spielbare, sei vielen Kirchgemeinden ein Anliegen. Bei der Flammenorgel habe ihn die Idee dahinter, nämlich warme Luft für die Tonerzeugung zu nutzen, interessiert. Allerdings gebe es nirgends Zeichnungen und Beschreibungen, wie eine solche Orgel zu bauen ist. ‚Wir mussten jedes Detail neu erarbeiten’, berichtete Carsten Nicolai.

‚organ’ besteht aus 25 Glaszylindern, die über einen Computerchip angesteuert werden und sich dann über die Gasflammen unter ihnen herabsenken. Durch die Wärme gerät die Luft in der Säule ins Schwingen. All das kann der Zuhörer beobachten. 

‚organ’ ist im Rahmen der ‚STADTLAND: Kirche. Querdenker für Thüringen 2017’ ein Kooperationsprojekt der Evangelischen Kirche Mitteldeutschland (EKM) und der Internationalen Bauausstellung (IBA) Thüringen, gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes sowie das EU-Programm LEADER und erfolgt in enger Zusammenarbeit mit der Kirchengemeinde und der Gemeinde Weira. 

170322_SLK_Postkarten_04.jpg

170322_SLK_Postkarten_04.jpg
Die St.-Anna-Kapelle in Krobitz aus dem 11. Jahrhundert.
St.-Anna-Kapelle 07806 Krobitz
Deutschland
Rückblick
24. Juni 2017 bis 10. September 2017

‚organ’ von Carsten Nicolai

‚Organ’ ist eine skulpturale Arbeit des international renommierten Künstlers Carsten Nicolai, das er für die St. Anna-Kapelle in Krobitz gestaltet. Die kleine Kapelle aus dem 11. Jahrhundert ist weitgehend ursprünglich erhalten und soll durch das Projekt für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Das Kunstprojekt wird zu Mittsommer 2017 eröffnet und erfolgt in enger Zusammenarbeit mit der Kirchengemeinde und der Gemeinde Weira. 

Im weitesten Sinne ist ‚organ’ ein Musikinstrument, das von frühen Entwürfen sogenannter Flammenorgeln aus dem späten 18. Jahrhundert inspiriert ist. Im Gegensatz zur klassischen (Kirchen-) Orgel erzeugen hier Flammen die Töne, indem sie den Glaszylindern zum Mitschwingen anregen. Der Künstler Carsten Nicolai hat sowohl das Instrument entworfen und gebaut, als auch eine Komposition speziell für diesen Ort geschrieben. 

Geöffnet an allen Wochenenden vom 24. Juni bis 10. September 2017
Öffnungszeiten: 14-20 Uhr

Vernissage: 24. Juni 17 bis 20 Uhr

19. August um 17.00 Uhr
Improvisationskonzert für Violoncello und Obertongesang mit Matthias von Hintzenstern

Alle Veranstaltungen des Begleitprogramms im Überblick: 500 Kirchen 500 Ideen. Weitere Informationen erhalten Sie auch auf www.querdenker2017.de.

Das Vorhaben ist ein Kooperationsprojekt der Evangelischen Kirche Mitteldeutschland (EKM) und der Internationalen Bauausstellung (IBA) Thüringen, gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes und das EU-Programm LEADER und erfolgt in enger Zusammenarbeit mit der Kirchengemeinde und der Gemeinde Weira. Die baulichen Maßnahmen wurden durch das Büro nitschke + kollegen architekten begleitet und von den Firmen Tischlerei Herden sowie handwerk & design Hoppert umgesetzt. Das Instrument nach Plänen von Carsten Nicolai realisierten die Firmen yamaguchi – ufficio d’arte und WERKSTATT 4. Für die kuratorische Projektleitung des offenen Ideenaufrufes und die Gestaltung der Erfurter Ausstellung ‚500 Kirchen 500 Ideen’ im Rahmen des Gesamtvorhabens ist das Büro für Szenografie chezweitz verantwortlich.

Zum Bericht der Vernissage

OTZ: Feuer, Licht und Klänge in der St.-Annen-Kapelle in Krobitz

tmue20170624f002_b.jpg

tmue20170624f002_b.jpg
Die skulpturale Arbeit von Carsten Nicolai ist von den Flammenorgeln aus dem späten 18. Jahrhundert inspiriert. Foto: Thomas Müller

tmue20170624f044_b.jpg

tmue20170624f044_b.jpg
Das von Carsten Nicolai geschriebene Stück dauert etwa zwölf Minuten. Foto: Thomas Müller

tmue20170624f062_b.jpg

tmue20170624f062_b.jpg
Detail der Mechanik. Foto: Thomas Müller

tmue20170624f051_b.jpg

tmue20170624f051_b.jpg
IBA Projektleiterin Ulrike Rothe im Gespräch mit dem Künstler Carsten Nicolai. Foto: Thomas Müller

170322_SLK_Postkarten_04.jpg

170322_SLK_Postkarten_04.jpg
Die St.-Anna-Kapelle in Krobitz aus dem 11. Jahrhundert.

170614_slk_Anfahrtsskizze_krobitz_b.jpg

170614_slk_Anfahrtsskizze_krobitz_b.jpg
Anfahrtsskizze zur St.-Anna-Kapelle in Krobitz/Weira
1 / 7
St.-Anna-Kapelle 07806 Krobitz
Deutschland