Apolda, Eiermannbau

Apolda, Eiermannbau

What should we do with buildings we no longer need?

Together with the town of Apolda and the LEG Thüringen State Development Agency, the IBA Thüringen is developing proposals for four separate vacant brownfield sites. All lie in the direct vicinity of the railway station, are between one and two hectares large and were originally production sites. These and other vacant and disused properties in the town negatively impact on the image of Apolda. For the project partners, however, these vacant properties represent an opportunity as resources with potential for redevelopment and reprogramming. Given the continuing lack of investment and the low demand for sizeable space in Apolda, the usual standards and approaches to redeveloping vacant properties need to be reconsidered. The IBA-led project developments in Apolda aim to make a lasting and stabilising contribution to the future development of the town and its 23,000 inhabitants, which has a long history of textile and knitwear production. Its proximity to the two university towns of Weimar and Jena epitomises the polycentric nature of the network of towns and cities in Thuringia, making it an ideal StadtLand model project. The cultural, ecological and architectural richness of these towns represents the capital and basis for new forms of creating value and benefitting society.

SchwarzplanAPOL_markiert_b.jpg

SchwarzplanAPOL_markiert_b.jpg
Schwarzplan Apolda mit markierten Projektstandorten

tmue20160419b042_b.jpg

tmue20160419b042_b.jpg
Bahnhof Apolda. Foto: Thomas Müller

tmue20160609b004_b.jpg

tmue20160609b004_b.jpg
Ehemaliges RST-Areal. Foto: Thomas Müller

tmue20160609d003_b.jpg

tmue20160609d003_b.jpg
Nori-Gelände. Foto: Thomas Müller

tmue20161129a023_b.jpg

tmue20161129a023_b.jpg
Eiermannbau Apolda. Foto: Thomas Müller
1 / 5

Location: Railway station (IBA project)
Throughout Thuringia, Germany’s rail service, Deutsche Bahn AG, has been divesting itself of railway buildings and associated sites that are no longer in use. The railway station in Apolda is still in use as a stop on the regional rail line between Erfurt and Leipzig, with a million people living within a 1 hour radius. In a first step, the surroundings and exterior of the railway station are being improved in readiness for the Landesgartenschau (State Garden Show) in 2017. Innovative approaches for the interior of the empty railway station will then be developed. The IBA Thüringen has used the railway station regularly since 2014 for participation and informative events. The building is owned by the LEG Thüringen, and its environs by the town of Apolda.

Location: former RST site
The two-hectare-large former production site at the entrance to the Bahnhofstrasse leading to the town centre comprises factory buildings, some more or less representative administration buildings and storage facilities, all of them disused. As part of a cooperative workshop procedure from October 2016 to March 2017, an overall concept for the buildings surrounding the railway station was developed including concrete aims with time plan and roadmap for the development of the RST site. The site is currently part of ongoing insolvency proceedings.

Location: former Nori site
The approximately one-hectare-large site opposite the railway station has been disused for decades. As part of a cooperative workshop procedure from October 2016 to March 2017, an overall concept was developed for the buildings surrounding the railway station. GRW funding for improving the regional economic structure have been made available by the Thuringian Ministry for the Economy, Science and Digital Society (TMWWDG) and the site will be cleared and remediated from spring to autumn 2017. The site is owned by the town of Apolda and an agreement for the development of the ‘former Nori site’ has been met with the LEG Thüringen State Development Agency. The LEG will support the town of Apolda in the intended development of the 1 ha site, undertaking necessary preparatory measures and marketing available floor space in accordance with the intended aims and funding provisions.

Location: Eiermannbau
The fire extinguisher factory that existed on the site since the late 1930s closed in 1994. In early 2016, the IBA began an own initiative to develop ideas for its use. In an intensive activation and participation process, a feasibility study and overall concept for the site was developed entitled ‘Open Factory’, based on preceding projects as part of the IBA Campus and IBA ‘LeerGut:ReProgramming’ Conference in 2016. In future, the Eiermannbau will unite craftsmanship and production with education and networking as well as art and culture. The site is owned by the GESA.

Projektprozess 
Kooperatives Werkstattverfahren zur Gebietskulisse Bahnhof Apolda
27. März 2017

Kooperatives Werkstattverfahren zur Gebietskulisse Bahnhof Apolda
Vier Zukünfte für Apolda

Wasserturm_AXO_b.jpg

Wasserturm_AXO_b.jpg
Der Wasserturm am Bahngelände als Billboard und Veranstaltungsort. Aus dem Beitrag ‚Sofortstadt’ des Büros Modulorbeat aus Münster. Grafik: Modulorbeat.

tmue20170301a032_b.jpg

tmue20170301a032_b.jpg
Jan Kampshoff stellt den Beitrag ‚Sofortstadt’ des Büros Modulorbeat vor. Foto: Thomas Müller

tmue20170301a038_b.jpg

tmue20170301a038_b.jpg
Apolda als ‚Datschland’ ist eine Zukunftsvision des Studios Vulkan aus Zürich. Robin Winogrond erklärt das Konzept. Foto: Thomas Müller

tmue20170301a040_b.jpg

tmue20170301a040_b.jpg
Die EnergieWerkStadt aus Weimar beschäftigt sich vor allem mit energetischen Fragen und schlägt Konzepte für eine Kompaktstadt vor. Andreas Reich erläutert das Zukunftsszenario. Foto: Thomas Müller

161216_IBAKandidaten_APOL_WerktattGebietskulisse00042_b.jpg

161216_IBAKandidaten_APOL_WerktattGebietskulisse00042_b.jpg
Prof. Anne-Julchen Bernhardt von BeL – Sozietät für Architektur präsentiert in der Zwischenwerkstatt die Idee einer kooperativen Kleinstadt. Foto: Thomas Müller

161216_IBAKandidaten_APOL_WerktattGebietskulisse00056_b.jpg

161216_IBAKandidaten_APOL_WerktattGebietskulisse00056_b.jpg
Stefan Städtler, Fachbereichsleiter Stadtplanung und Bauwesen, und Bürgermeister Rüdiger Eisenbrandt diskutieren bei der Zwischenwerkstatt die vorgestellten Szenarien. Foto: Thomas Müller

tmue20170301a061_b.jpg

tmue20170301a061_b.jpg
Öffentliche Diskussion der Entwürfe an einzelnen Zukunftstischen. Foto: Thomas Müller

tmue20170316a003_b.jpg

tmue20170316a003_b.jpg
Luftbild des Nori-Geländes nördlich des Bahnhofs Apolda. Foto: Thomas Müller

tmue20170316b004_b.jpg

tmue20170316b004_b.jpg
Aktueller Zustand des RST-Geländes zwischen dem Bahnhof Apolda und der Innenstadt. Foto: Thomas Müller

tmue20170513a029_b.jpg

tmue20170513a029_b.jpg
Präsentation der Ergebnisse des Werkstattverfahrens im Bahnhof Apolda anlässlich des Tags der Städtebauförderung am 13. Mai 2017. Foto: Thomas Müller

tmue20170513a006_b.jpg

tmue20170513a006_b.jpg
IBA Geschäftsführerin Marta Doehler-Behzadi erläutert Infrastrukturministerin Birgit Keller am Modell des RST-Geländes mögliche Zukunftsentwicklungen. Foto: Thomas Müller

tmue20170513a012_b.jpg

tmue20170513a012_b.jpg
Der Tag der Städtebauförderung in Apolda wurde mit einem Stadtumbauspaziergang mit Ministerin Birgit Keller und Bürgermeister Rüdiger Eisenbrand begangen. Erste Station war der Bahnhof Apolda. Foto: Thomas Müller
1 / 14

Datschland, Studio Vulkan
Studio Vulkan greift die Verknüpfung von Stadt und Umland in Apolda auf und zieht für seine Zukunftsperspektive den Ring von Kleingartenanlagen, der Apolda umgibt, heran. Nach deren Recherchen stehen 40% dieser Gärten und Datschen leer. Dem gegenüber steht eine ausgeräumte großflächige Landwirtschaft, die einerseits hoch effizient wirtschaftet, auf der anderen Seite Anforderungen zum Landschaftsausgleich oder Naturschutz erfüllen muss. Studio Vulkan schlägt die Kleingärten als Produktionsorte für Mikrolandwirtschaft vor. Neben der Produktion von Nahrungsmitteln können sie erheblich zur Biodiversität und zum Umweltschutz beitragen, der Freizeit, Kontemplation und Bildung dienen. Auf dem RST- und Nori-Gelände sollen gemeinsame Verarbeitungsstandorte, Marktflächen, Informations- und Austauschangebote entstehen und hocheffiziente landwirtschaftliche Produktion angesiedelt werden. Ziel ist weniger ein romantisches Selbstversorgungsideal, sondern eine neue Form der Stadtland-Produktion, die eng an technologische Entwicklung gekoppelt ist und die Hochschulen der Umgebung als Forschungspartner für eine innovative Mikrolandwirtschaft gewinnt.

Kompaktstadt, EnergieWerkStadt
Die EnergieWerkStadt setzt sich in ihrem Szenario besonders mit energetischen Fragen und technischen Innovationen auseinander. Unter dem Credo ‚bodenständig visionär’ strebt sie eine resiliente Stadt an. Ausgehend von weiterem Bevölkerungsschwund wird Apolda in Zukunft eine verdichtete Stadt der kurzen Wege sein, in der Stoffkreisläufe effizient strömen können. Das Bahnhofsareal wird zu einem neuen Wohn- und Arbeitsstandort zwischen den wachsenden Städten Erfurt und Leipzig. Die Idee greift ebenfalls den hausnahen Garten für den Anbau von Nahrungsmitteln auf, setzt mit einem Regionalkaufhaus auf regionalen Handel, woraus eine neue Kiez-Kultur erwachsen kann, die eine soziokulturelle Verankerung der Bewohner ermöglicht. Die vorhandenen baulichen Bestände werden gesichert und um einzelne Bauten ergänzt. Gebaut wird mit natürlichen Baustoffen wie Holz und Lehm, die Dächer und Fassaden sind begrünt, produzieren Nahrungsmittel oder Energie.

Kooperative Kleinstadt, BeL Sozietät für Architektur
In ihrem Apoldaer Zukunftsszenario greifen auch BeL energetische Autonomie, subsistente Nahrungsproduktion, solidarisches Wirtschaften und lokale Produktion als zentrale Entwicklungsbausteine auf. Die Idee der Kooperativen Kleinstadt basiert auf nachhaltigen Stoffkreisläufen und einem gemeinschaftlich initiierten Prozess. Grundlage dafür ist eine der Verständigung der Apoldaer Bürger auf dieses gemeinsame Werte- und Entwicklungsverständnis. Auf dem ehemaligen RST-Areal wird eine multidisziplinäre Fachschule für Kreislaufprozesse vorgesehen, aus der heraus die Zukunft von Apolda mitgestaltet wird. Die Schule besteht aus Werkstätten, Experimentierfeldern, Ausstellungs-, Seminar- und Atelier-Räumen, Start-up-Laboren, einer Bibliothek, Werkhof, Speichern, einem Blockheizkraftwerk, einem Café, Markt und auch temporären Wohnmöglichkeiten. BeL setzen mit ihrem Szenario ganz auf die semiautarken Selbstversorgungskräfte und Talente Apoldas.

Auf Grundlage der vier Zukünfte werden im nächsten Schritt verbindliche Empfehlungen erarbeitet, mit denen die Stadt Apolda, die LEG Thüringen und die IBA Thüringen die konkrete Entwicklung der Standorte zeitlich und inhaltlich vorbereitet. Die Zukunftsszenarien dienen dabei als inhaltliche Orientierung und qualitative Zielsetzung. Erste Maßnahmen der ’Sofort-Stadt’ sollen noch 2017 durchgeführt werden. Schließlich bietet sich mit der Landesgartenschau und dem 16. Thüringentag 2017 für Apolda die einmalige Gelegenheit, einem großen Publikum den Neuanfang rund um den Bahnhof zu vermitteln.

Akteure:
Das Werkstattverfahren wurde von dem Büro Schulten Stadt- und Raumentwicklung aus Dortmund koordiniert und moderiert. Zusätzlich zu den vier Planungsbüros waren externe Berater aus verschiedenen Disziplinen an der Qualifizierung der Entwürfe beteiligt.

Planungsbüros:
BeL – Sozietät für Architektur, Prof. Anne-Julchen Bernhardt, Michel Kleinbrahm
EnergieWerkStadt, Ingo Quaas, Andreas Reich, Dr. Kersten Roselt
Modulorbeat, Jan Kampshoff, Marc Günnewig
Studio Vulkan, Robin Winogrond, Lukas Schweingruber

Berater:
Uli Hellweg, Vorsitzender des Fachbeirats der IBA Thüringen, Hellweg Urban Concept
Andrea Hofmann, Fachbeirat der IBA Thüringen, raumlaborberlin
Andreas Krüger, Belius GmbH
Andreas Foidl, Belius GmbH
Tabea Michaelis, denkstatt sàrl
Prof. Dr. Jörg Londong, Bauhaus-Universität Weimar
Sonja Sauer, INAWA GbR
Henrik Schultz, Stein+Schultz, Stadt-, Regional- und Freiraumplaner
Jörg Casper, Kommunalentwicklung Mitteldeutschland

Finanzierungs- und Betreiberkonzept Eiermannbau
25. November 2016

Finanzierungs- und Betreiberkonzept Eiermannbau
‚Open Factory‘

StudieEiermann_03_kl_b.jpg

StudieEiermann_03_kl_b.jpg
Einblicke in die Studie 'Open Factory' - Eiermannbau Apolda. Foto: IBA Thüringen

StudieEiermann_00_kl_b.jpg

StudieEiermann_00_kl_b.jpg
Die Geschichte des Eiermannbaus Apolda. Foto: IBA Thüringen

StudieEiermann_01_kl_b.jpg

StudieEiermann_01_kl_b.jpg
Entwicklungsszenarien zum Eiermannbau. Foto: IBA Thüringen

StudieEiermann_02_kl_b.jpg

StudieEiermann_02_kl_b.jpg
Entwicklungsszenarien zum Eiermannbau. Foto: IBA Thüringen
1 / 4
IBA Konferenz LeerGut
07. Juli 2016

IBA Konferenz LeerGut

IBA Campus 2016
05. Juli 2016

IBA Campus 2016
Zukunftswerkstatt Eiermannbau

Erste IBA Projekte nominiert
21. März 2016

Erste IBA Projekte nominiert

APOLDA_Bahnhof Neue Wartehalle_VisualisierungAFF_b.jpg

APOLDA_Bahnhof Neue Wartehalle_VisualisierungAFF_b.jpg
Visualisierung der großen Wartehalle im Bahnhofsgebäude Apolda © AFF Architekten, Berlin

TITEL_LE_BALTOlageplan 1-250_b.jpg

TITEL_LE_BALTOlageplan 1-250_b.jpg
Visualisierung der STADTLAND:Inseln am Bahnhof Rottenbach © atelier le balto, Berlin
1 / 2

Im Jahr 2016 wird das Baufeld I ‚Verkehrsverknüpfungspunkt‘ realisiert. Ab 2017 wird das Bahnhofsgebäude mit seinem direkten Umfeld umgestaltet, um den Betrieb als BahnHofladen aufzunehmen. Prof. Dr. Rolf Kuhn, Mitglied des IBA Fachbeirats: „Der BahnHofladen und der Verkehrsverknüpfungspunkt Bahnhof Rottenbach sind logistisch, inhaltlich und baukulturell für die Gesamtmaßnahme ‚Resilientes Schwarzatal‘ von zentraler Bedeutung. Sie sind als Ausgangspunkt der Schwarzatalbahn ein Tor in die Tourismusregion Schwarzatal mit dem international bedeutenden Demokratie-Ort Schwarzburg.“

Bahnhofsdinner Apolda
24. September 2015

Haus sucht Nutzer! Bahnhofsdinner in Apolda

tmue20150924b021_b.jpg

tmue20150924b021_b.jpg
IBA STADTLAND Aktion ‚Haus sucht Nutzer!’. Ein Dinner, um über zukünftige Nutzung und neue Betreiberideen für den Bahnhof Apolda ins Gespräch zu kommen. 24. September 2015. Foto: Thomas Müller

tmue20150924b001_b.jpg

tmue20150924b001_b.jpg
Der Bahnhof Apolda: Was tun mit einem Gebäude, das wir nicht mehr brauchen? Foto: Thomas Müller

tmue20150924b011_b.jpg

tmue20150924b011_b.jpg
Unsere mobile STADTLAND Architektur: Wie einzelne Bahnwaggons sind sechs Tische aneinander gehängt, wo die Teilnehmer in kleinen Gruppen diskutierten. Foto: Thomas Müller

tmue20150924b045_b.jpg

tmue20150924b045_b.jpg
Impuls von Prof. Brigitte Hartwig, Hochschule Anhalt, Projekt ‚VorOrt’. Foto: Thomas Müller

tmue20150924b080_b.jpg

tmue20150924b080_b.jpg
Impuls von Andreas Krüger, Vorstand belius Stiftung. Foto: Thomas Müller

tmue20150924b042_b.jpg

tmue20150924b042_b.jpg
An jedem Tisch wurden einzelne Fragen diskutiert und die Ergebnisse gesammelt. Foto: Thomas Müller

tmue20150924b089_b.jpg

tmue20150924b089_b.jpg
Am Ende des Abends: Eine Tafel voller Ideen für den Bahnhof Apolda. 24. September 2015. Foto: Thomas Müller

tmue20150924b017_b.jpg

tmue20150924b017_b.jpg
Bahnhofsdinner in der Schalterhalle des Bahnhofs Apolda. 24. September 2015. Foto: Thomas Müller

tmue20150924b057_b.jpg

tmue20150924b057_b.jpg
Buffet beim Bahnhofsdinner in Apolda. Foto: Thomas Müller

Apolda_final 96 rgb.jpg

Apolda_final 96 rgb.jpg
Illustration der IBA Aktion von Rosa Linke und Stefan Kowalczyk
1 / 11

Städtische Ankergebäude, wie ein Bahnhof, sind tief im sozialen Gedächtnis einer Stadt verankert - es sind Orte mit Charme und vielfältigen, persönlichen Erinnerungen. Gerade hier können temporäre Nutzungen und ungewöhnliche Momente Mut machen, um diese Orte wieder in Nutzung zu nehmen bzw. sie überhaupt erst einmal anders zu denken. Die eingeladenen Impulsgeber stellten ergänzend Praxisbeispiele vor, deren Erfolg oftmals auf besonderen Projektpartnerschaften beruht. Insbesondere Kooperationen von Kommunen und Bürgerschaft mit Hochschulen wurden vorgestellt. Hochschulen und ihre Studierenden können, gerade am Anfang von Umdenk- und Transformationsprozessen, eine wichtige Impuls- und Aktivierungsfunktion übernehmen. Studentische Arbeiten überraschen dabei mit unabhängigen, unkonventionellen und oftmals einfachen Lösungen. Letztendlich ist eine gleiche Augenhöhe der Partner wichtig und ein gemeinsames Verständnis für die alltäglichen Problemlagen und alternativen Möglichkeiten vor Ort. Was es dann noch braucht für den Erfolg ungewöhnlicher Allianzen in der Stadt- und Regionalentwicklung sind Mut, Phantasie und gegenseitiges Vertrauen.

Das Bahnhofsdinner Apolda wurde durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert.

Vierter IBA Salon im Bahnhof Apolda diskutiert ‚Positionen über den Leerstand’
16. Oktober 2014

Vierter IBA Salon im Bahnhof Apolda diskutiert ‚Positionen über den Leerstand’

tmue20141016c080.jpg

tmue20141016c080.jpg
IBA Salon in der Schalterhalle des Bahnhofs Apolda. 16. Oktober 2014. Foto: Thomas Müller

tmue20141016c065.jpg

tmue20141016c065.jpg
Dr. Marta Doehler-Behzadi begrüßte die rund 100 Gäste in der ehemaligen Schalterhalle des Bahnhofes

tmue20141016c072.jpg

tmue20141016c072.jpg
Volker Hädrich, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn AG für Thüringen

tmue20141016c086.jpg

tmue20141016c086.jpg
Architekt Dr. Lucio Nardi

tmue20141016c096.jpg

tmue20141016c096.jpg
Jonas Büschel berichtet aus Riga

tmue20141016c089.jpg

tmue20141016c089.jpg
Die Landeskonservatorin aus Sachsen-Anhalt, Dr. Ulrike Wendland, hat die IBA Stadtumbau begleitet

tmue20141016c077.jpg

tmue20141016c077.jpg
Die IBA Geschäftsführerin moderierte die Gesprächsrunde

tmue20141016c111.jpg

tmue20141016c111.jpg
Auch das Publikum beteiligte sich rege an der Diskussion, hier Arndt Hobrecker (LEG Thüringen)

tmue20141016c012_0.jpg

tmue20141016c012_0.jpg
Welche zukünftigen Nutzungen sind denkbar? Welche Raumqualitäten braucht es dafür? Verschiedene Vorschläge als einer von fünf Ausstellungsimpulsen

tmue20141016c039_0.jpg

tmue20141016c039_0.jpg
Und der Blick zurück: der Bahnhof Apolda als Tor zur Stadt im Jahr 1905.
1 / 10

Anschließend sprach Dr. Marta Doehler-Behzadi die Begrenztheit von temporären Nutzungen an, schließlich werde keine endgültige Lösung geschaffen. Vor dem Hintergrund der IBA Stadtumbau 2010 in Sachsen-Anhalt sagte die Landeskonservatorin Dr. Ulrike Wendland: „Jede Nutzung ist besser als keine Nutzung. Leerstand zerstört und richtet den größten Schaden an.“

Im Gespräch spielte auch die Frage nach den benötigten Standards eine Rolle. Dr. Lucio Nardi, Initiator des Vereins Schwarzwurzel e.V. in Steinach, plädierte für den ‚Verzicht auf das Maximum’. „Wenn man Leerstand nutzt“, so seine These, „verzichtet man auf Gestaltung. Sich dafür zu entscheiden ist eine Haltungsfrage. Man muss mit den Grenzen eines Gebäudes umgehen.“ Er verwies u.a. auf eine Aktion des Soziokulturprojektes Schwarzwurzel in Steinach: Ein Theaterstück, bei dem mehrere ungenutzte Orte temporär bespielt wurden.

In der folgenden Publikumsrunde hob Katja Fischer, Projektleiterin der IBA Thüringen im Hinblick auf den Bahnhof Apolda hervor: „Das temporäre Öffnen solcher Gebäude, die Überhaupt-Nutzung, auch mit unterschiedlichen Ansätzen ist wichtig.“
Jonas Büchel stimmte dem zu: Konservatorische und sonstige Standards seien zunächst zweitrangig. „Dieser Saal ist heute Abend geöffnet. Und obwohl zum Beispiel der Boden noch nicht denkmalgerecht saniert ist, sitzen wir hier und nutzen den Raum. Räume, müssen geöffnet werden, um überhaupt wahrgenommen zu werden“, formulierte Büchel.

Marta Doehler-Behzadi fasste die Ergebnisse dieses IBA Salons zum Thema Leerstand wie folgt zusammen: „Wir haben heute eine Diskussion über Standards geführt. Über die Frage, was wir wirklich brauchen, und was nicht. Die Nutzung heute Abend mag flüchtig sein, setzt aber ein Signal zur Nutzung leerstehender Gebäude“, betonte sie die Bedeutung der Veranstaltung. Sie holt den Bahnhof Apolda zurück ins öffentliche Bewusstsein.

Parallel zum 4. IBA Salon bespielte 300 Minuten lang eine Ausstellung das Bahnhofsgebäude. Die temporäre Schau mit dem Titel ‚open: station’ beschäftigte sich mit alternativen Strategien und andersartigen Entwicklungsansätzen für den nahezu leerstehenden Bahnhof Apolda. Eröffnet wurde die Ausstellung mit einem Hausspaziergang, bei dem die IBA Projektleiter Katja Fischer und Tobias Haag die Besonderheiten des Bahnhofs erklärten und eine ‚Lesehilfe’ für den ursprünglichen Zustand des Gebäudes ermöglichten.In zahlreichen Räumen, darunter die ehemaligen Wartesäle, wurden die Resultate aus zwei Semesterprojekten an der Bauhaus-Universität Weimar gezeigt: zum einen ‚iba campus APOLDA’– betreut durch die IBA Thüringen/IBA Werkstatt  – , zum anderen ‚abgehängt? - Bahnhöfe in Thüringen’, betreut von der Professur Denkmalpflege und Baugeschichte der Bauhaus-Universität Weimar. Die Projekte von 46 Studierenden entstanden in Zusammenarbeit mit Mentoren aus Berlin, Hamburg, Barcelona und Greifenberg.

Hier finden Sie weitere Informationen zu den Personen, Projekten und Initiativen, die am IBA Salon teilngenommen haben:

  1. Oliver Hasemann, ZwischenZeitZentrale Bremen: http://www.zzz-bremen.de/blog/
  2. Jonas Büchel, Free Riga!: http://freeriga2014.lv
  3. Dr. Lucio Nardi, Kulturverein Schwarzwurzel e.V.: http://www.schwarzwurzel.net

Artikel in der TLZ vom 18.10.2014 

Räume auf – Licht an: ‚Open station’ im Bahnhof Apolda
16. Oktober 2014

Räume auf – Licht an: ‚Open station’ im Bahnhof Apolda

In Apolda entsteht ein ‚IBA Campus.Lab’
14. Februar 2014

In Apolda entsteht ein ‚IBA Campus.Lab’

1 / 2
Kalender 

Momentan keine Termine

Ort 
Bahnhofstraße
99510 Apolda
Deutschland
AnsprechpartnerInnen 

Katja Fischer

Project director
Phone +49 3643 5831-68

katja.fischer@iba-thueringen.de