Projekte

Stadtland

Die IBA Thüringen macht das STADTLAND zu ihrem Thema. Sie konzentriert sich auf fünf IBA Baustellen, wo Umdenken und Umbauen, Kooperationen und eine Kultur des guten Planens und Bauens in Stadt und Land im Mittelpunkt stehen.

mehr in der IBA Programmatik

Energie

Projekte
Pfade in der Energie-Kultur-Landschaft

Wie gelangen wir zur klimagerechten Stadt?

Pfade in der Energie-Kultur-Landschaft:
Offenes Stadtumbau-Labor an der FH Nordhausen

Pfade in der Energie-Kultur-Landschaft

Die Stadt Nordhausen will gemeinsam mit der Hochschule Nordhausen zum Vorreiter des energetischen Wandels und Ressourcenschutzes werden. Ein möglichst geringer Rohstoff- und Energieverbrauch auf erneuerbaren Grundlagen steht im Zentrum des Handelns. Die Nordhäuser Zukunftsstrategie setzt dabei auf die Querschnittsthemen Baukultur, Mobilität, Produktion und Konsum und verbindet alle Themen mit konkreten Ideen.

Mit Beginn des 21. Jahrhundert rückt nicht nur die Ausbreitung städtischer Lebensweisen bis in den ländlich peripheren Raum, sondern auch der Ressourcenschutz und energetische Wandel ins Zentrum einer neuen Stadtland-Betrachtung. Produktion und Verbrauch von erneuerbarer Energie und der umfassende Klimaschutz werden das Gesicht und die Beziehung von Stadt und Land(schaft) langfristig verändern. 

Seite 45_NDH_Jan_b.jpg

Seite 45_NDH_Jan_b.jpg
In öffentlichen Bürgerwerkstätten entwickelten die Akteure ihre Ideen für eine Nordhäuser Zukunftsstrategie. Foto: Thomas Müller.

160819_NordhäuserZukunftszeitung_b.jpg

160819_NordhäuserZukunftszeitung_b.jpg
Die Nordhäuser Zukunftszeitung präsentiert die Ideen der Bürgerwerkstätten aus der Zukunftsperspektive.

160504_Illustrationen_Kreislauf.jpg

160504_Illustrationen_Kreislauf.jpg
Nordhausen verfolgt eine ganzheitliche Zukunftsstrategie für das Stadtland von morgen. Grafik: Jörn Gertenbach, Urban Catalyst Studio © BMBF

160510_Entwürfe_Mobilität_Mobilität_Mobilität.jpg

160510_Entwürfe_Mobilität_Mobilität_Mobilität.jpg
Die nachhaltige Mobilität zwischen Stadt und Land ist ein Handlungsfeld des IBA Kandidaten. Grafik: Jörn Gertenbach, Urban Catalyst Studio © BMBF

160504_Illustrationen_Wertstoff.jpg

160504_Illustrationen_Wertstoff.jpg
Neue Stoff- und Verbrauchskreisläufe sind Gegenstand des Handlungsfeldes ‚Wertstoffwende’. Grafik: Jörn Gertenbach, Urban Catalyst Studio © BMBF

2016-09-24 12.23.07_b.jpg

2016-09-24 12.23.07_b.jpg
Nordhausen Nord soll nicht nur ein Modell für kimagerechte Quartiersentwicklung, sondern auch für neue Freiraumbezüge werden. Foto: Kerstin Faber
1 / 6

Die Frage des ‚wie‘ wollen Hochschule und Stadt Nordhausen gemeinsam mit den lokalen Akteuren in Stadt und Land gestalten. Im Rahmen eines vom Bund geförderten Zukunftsstadt-Programms wurde deshalb im Jahr 2015/16 ein intensiver Austausch mit einer Vielzahl von Nordhäuser Akteuren begonnen. Entstanden ist eine ganzheitliche Zukunftsstrategie, die sich aus vier Handlungsfeldern und konkreten Projektideen zusammensetzt:

‚Stadtland Kommunikation‘ ist so ein Handlungsfeld. Hier soll vor allem die Motivation für den Ressourcenschutz in der Breite der Bevölkerung hergestellt werden. Im Mai 2016 wurde deshalb die erste Nordhäuser Zukunftszeitung veröffentlicht.

Das Handlungsfeld ‚Stadtland Mobilität‘ will den Öffentlichen Personennahverkehr langfristig kostendeckend betreiben, im ländlichen Raum attraktiver machen und ressourcenschonend ausbauen. Auch die Einführung eines Bürgertickets wird untersucht.

Abfälle nicht mehr ‚abfällig’ zu betrachten, sondern sie vielmehr als Wertstoffe zu sehen, ist die Voraussetzung, sie in die Stoff- und Verbrauchskreisläufe zurückzuführen. Im Rahmen des Handlungsfeldes ‚Wertstoffwende‘ werden neue Ideen für Projekte zur Wiederverwendung von Abfällen gesucht.

Beispielhaft werden Stadtquartiere im Rahmen des Handlungsfeldes ‚Energiekulturlandschaft‘ umgebaut, um hier klimagerechte Quartiersentwicklungen zu erproben. Dafür wurden zwei Standorte ausgewählt: das Plattenbauquartier Nordhausen Nord am Rande der Kernstadt sowie das derzeit brachliegende Altendorfer Kirchviertel inmitten des Stadtkerns. 

Mehr zum Projekt 
Zwischen Stadt und Land: Klimagerechte Quartiersentwicklung Nordhausen Nord
15. Juni 2017

Zwischen Stadt und Land
Klimagerechte Quartiersentwicklung Nordhausen Nord
Mehrfachbeauftragung städtebauliche Rahmenstudie entschieden

NHN_TIC_Panels_b.jpg

NHN_TIC_Panels_b.jpg
Mehr Stadt. Mehr Land. Mehr Siedlung. Teleinternetcafe mit HWK LandschaftsArchitekten Knödler

NHN_TIC_Panels_2_b.jpg

NHN_TIC_Panels_2_b.jpg
Mehr Stadt. Mehr Land. Mehr Siedlung. Teleinternetcafe HWK LandschaftsArchitekten Knödler

02 DZH P3 Plan-1_b.jpg

02 DZH P3 Plan-1_b.jpg
2000W Nord. DeZwarteHond und plandrei Landschaftsarchitektur

03 DZH P3 Plan-2_b.jpg

03 DZH P3 Plan-2_b.jpg
Perspektive Nord. DeZwarteHond und plandrei Landschaftsarchitektur

04 DZH P3 Plan-3_b.jpg

04 DZH P3 Plan-3_b.jpg
Perspektive Nord. DeZwarteHond und plandrei Landschaftsarchitektur

05 DZH P3 Plan-4_b.jpg

05 DZH P3 Plan-4_b.jpg
Open Nord. DeZwarteHond und plandrei Landschaftsarchitektur

TOPOTEK1_panel1_b.jpg

TOPOTEK1_panel1_b.jpg
Klimagerechte Quartiersentwicklung Nordhausen-Nord. TOPOTEK 1

TOPOTEK1_panel2_b.jpg

TOPOTEK1_panel2_b.jpg
Klimagerechte Quartiersentwicklung Nordhausen-Nord. TOPOTEK 1

IMG_5747a_b.jpg

IMG_5747a_b.jpg
Endpräsentation am 13. Juni 2017 in Nordhausen. Foto: Johannes Thierbach.

IMG_5777a_b.jpg

IMG_5777a_b.jpg
Foto: Johannes Thierbach.
1 / 10

Ablauf Mehrfachbeauftragung:
11. April 2017 Auftaktveranstaltung
09. Mai  2017 Zwischenpräsentation
13. Juni 2017 Endpräsentation und Jurysitzung
21. Juni 2017 Bürgergespräch

Verfahrensbetreuung:
Vinzenz Dilcher, UmbauStadt GbR (Weimar)
Matthias Seidel, UmbauStadt GbR (Weimar)

Fachjury:
Dr. Marta Doehler-Behzadi, Stadtplanerin, Geschäftsführerin IBA Thüringen
Prof. Dr. Dagmar Everding, Architektin, Professur Dezentrale Strukturen und Systeme, Hochschule Nordhausen
Florian Köhl, Architekt, fatkoehl architekten (Berlin)
Jun.-Prof. Dr. Sigrun Langner, Landschaftsarchitektin, Professur Landschaftsarchitektur und -planung, Bauhaus-Universität Weimar, STATION C23 (Leipzig)
Prof. Ingo Andreas Wolf, Architekt und Stadtplaner, Professur für Städtebau und Entwurf, HTWK Leipzig, pwbaukunst (Leipzig), Mitglied des Fachbeirats der IBA Thüringen

Sachjury:
Sven Dörmann, Vorstand Wohnungswesen der Wohnungsbaugenossenschaft eG Südharz
Inge Klaan, Geschäftsführerin der Städtischen Wohnungsbaugesellschaft mbH Nordhausen
Manfred König, Erster ehrenamtlicher Beigeordnete der Stadt Nordhausen
Dr. Horst Petri, Bewohnervertreter

Sachverständige Berater/innen (ohne Stimmrecht):
Petra Diemer, Stadt Nordhausen, Amt für Zukunftsfragen und Stadtentwicklung
Kerstin Faber, Projektleiterin IBA Thüringen
Beate Meißner, Stadt Nordhausen, Amt für Zukunftsfragen und Stadtentwicklung
Burkhard Zschau, Faktor-i³ Energiekonzepte und Beratung, Autor der Energie- und Potenzialanalyse für Nordhausen Nord (Ehrenfriedersdorf/Dresden)

Presseberichte:
NZZ Online: Mehr Stadt. Mehr Land. Mehr Siedlung
Thüringer Allgemeine: Weniger Platte, mehr Leben: Nordhausen-Nord wird umgestaltet

Downloads 
Nordhäuser Zukunftszeitung erschienen
02. Juni 2016

Nordhäuser Zukunftszeitung erschienen

Abschlussforum zur ,Zukunftsstadt Nordhausen'
15. April 2016

Abschlussforum zur ,Zukunftsstadt Nordhausen'

160314_IBAKandidaten_NORD_Abschlussforum_Bürgerwerkstätten_075_b.jpg

160314_IBAKandidaten_NORD_Abschlussforum_Bürgerwerkstätten_075_b.jpg
Die Teilnehmer des Abschlussforums Zukunftsstadt Nordhausen am 14. März 2016. Foto: Thomas Müller

160314_IBAKandidaten_NORD_Abschlussforum_Bürgerwerkstätten_051_b.jpg

160314_IBAKandidaten_NORD_Abschlussforum_Bürgerwerkstätten_051_b.jpg
Kerstin Faber, Projektleiterin der IBA Thüringen, stellt zentrale Themen und Ideen aus den vergangenen Bürgerwerkstätten vor. Foto: Thomas Müller

160314_IBAKandidaten_NORD_Abschlussforum_Bürgerwerkstätten_033_b.jpg

160314_IBAKandidaten_NORD_Abschlussforum_Bürgerwerkstätten_033_b.jpg
Siri Frech und Jörn Gertenbach, Mitarbeiter des Urban Catalyst Studio Berlin, stellen die Idee des Zukunftsbildes Nordhausen vor. Foto: Thomas Müller
1 / 7

Die an diesem Abend gebildete Redaktionsgruppe aus Bürgern und Verwaltung wird sich nun um die Gestaltung einer Zukunftszeitung und um die Formulierung des Abschlussberichts kümmern. Beide Teile bilden zusammen mit dem ‚Zukunftsbild-Nordhausen’ den Wettbewerbsbeitrag, den Nordhausen beim Bundesministerium für Bildung und Forschung im Sommer einreichen wird. Die Jury des Ministeriums wird anschließend die 20 vielversprechendsten Beiträge aus den 51 Teilnehmerstädten auswählen, welche dann die Förderung für die zweite Phase des Wettbewerbs erhalten.

Innovativ denken, realistisch handeln
01. März 2016

3. Zukunftswerkstatt Nordhausen:
Innovativ denken, realistisch handeln

tmue20160222a009_b.jpg

tmue20160222a009_b.jpg
3. Bürgerwerkstatt in Nordhausen. Foto: Thomas Müller

tmue20160222a028_b.jpg

tmue20160222a028_b.jpg
Frau Prof. Dr. Doris Gstach zur Gestaltung der Energielandschaft StadtLand. Foto: Thomas Müller

tmue20160222a072_b.jpg

tmue20160222a072_b.jpg
Präsentation und Auswertung. Foto: Thomas Müller

tmue20160222a050_b.jpg

tmue20160222a050_b.jpg
Radio ENNO berichtet zur Bürgerwerkstatt. Foto: Thomas Müller
1 / 7

Den Einstieg und die fachliche Begleitung der zweiten Arbeitsgruppe zum Thema ,Energielandschaft StadtLand gestalten’ gab Prof. Dr. Doris Gstach, die die Professur Freiraumplanung und Landschaftsgestaltung an der FH Erfurt inne hat. Der Wandel im System der Energieerzeugung und Ressourcennutzung hat immer Auswirkungen auf die Landschaft gehabt. Zeugnisse historischer Produktionslandschaften werden heute größtenteils akzeptiert, sogar als natürlich ästhetisch empfunden. Dies muss auch für die aktuelle Energiewende gelten. Dabei müssen Freizeitlandschaft, Naturschutz und produktive Landschaft – ob landwirtschaftlich oder energetisch – viel stärker als eine Einheit zusammen gedacht werden. Es wurde anschließend diskutiert, wie ein Handbuch für Best Practice-Beispiele für die Region entstehen kann.

Die dritte Arbeitsgruppe ,Vom Altbau zum energetischen Traumhaus’ beriet der Architekt Steffen Langner von ADOBE Architekten aus Erfurt. Ergebnis: Es müssen immer Individuallösungen gefunden werden, die eine nachhaltige soziale, ökonomische und ökologische Entwicklung ermöglichen. Eine Blaupause gibt es nicht. Darüber hinaus wurden konkrete Maßnahmen - wie beispielweise das Nutzen regionaler Ressourcen als nachhaltige Baustoffe für den Wohnungsbau und der Verzicht auf Verbundstoffe – diskutiert.

Am 14. März wird von 19 bis 21 Uhr im Bürgerhaus Nordhausen das Abschlussforum der ersten Phase des Wettbewerbs stattfinden. Ideenskizzen und Projektvorschläge aus den vergangenen Werkstätten werden die Grundlage dafür sein, ein Zukunftsbild für Stadt und Region zu entwerfen. Dazu ist das Studio Urban Catalyst aus Berlin eingeladen, sowohl Einblick in die Entwicklung eines Zukunftsbildes zu geben sowie das erste Grundgerüst dafür vorzustellen. Alle engagierten Visionäre sind willkommen, mit zu diskutieren.

Mobil in der Zukunftsstadt
25. Januar 2016

Mobil in der Zukunftsstadt

Die zweite Arbeitsgruppe beschäftigte sich mit dem Thema ,Teilen statt besitzen’, eine Überzeugung mit Nachholbedarf in Sachen Anhängerschaft. Die Wege zu einem sicheren und lebenswerten Straßenraum wurden in der dritten Arbeitsgruppe besprochen. Initiativen wie autofreie Tage, Rad- und Fußverkehrs-Apps mit Belohnungssytem und Lastenraddienstleistungen wurden vorgeschlagen.

An die dritte der insgesamt fünf Veranstaltungen im Rahmen des Wettbewerbs Zukunftsstadt des BMBF schließt sich am 22. Februar die nächste Werkstatt zum Thema ,Energetischer Stadtumbau’ an. Diese wird wieder im Bürgerhaus in Nordhausen von 18.00 bis 22.00 Uhr stattfinden.

Mit viel Energie in die 1. Bürgerwerkstatt
30. November 2015

Mit viel Energie in die 1. Bürgerwerkstatt

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller
Erste Werkstatt zum Thema ,Gemeinsam Handeln’ im Rahmen des Wettbewerbs Zukunftsstadt Nordhausen. Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller
Matthias Golle vom BürgerEnergie Thüringen e.V. stellt die Handlungsmöglichkeiten und einige Projekte von Bürgerenergiegenossenschaften vor. Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller
Eigeninitiative ist gefragt und auch kleine Handlungen tragen zum energetischen Wandel bei. Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller
Rund 70 Interessierte fanden den Weg in das Bürgerhaus Nordhausen. Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller
Steffen Schuhmann stellt einige Projekte vor, in denen es um das gemeinsame Motivieren geht und wünscht den Nordhäusern ,viel Erfolg beim energischen Wandel'. Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller
Intensive Arbeit in einer der drei Arbeitsgruppen. Foto: Thomas Müller

tmue20151125b076_Fotor.jpg

tmue20151125b076_Fotor.jpg
Die Ergebnisse aus den Arbeitsgruppen werden allen Teilnehmern vorgestellt. Foto: Thomas Müller
1 / 11

Einen kurzen Input zu den Themen der drei Arbeitsgruppen ,Gemeinsam investieren‘, ,Gemeinsam Verhalten ändern‘ und ,Gemeinsam motivieren‘ gaben der Kommunikationsdesigner Prof. Steffen Schuhmann von der Kunsthochschule Berlin Weissensee, die Projektleiterin Kerstin Faber von der IBA Thüringen, der Vorsitzende des Vereins Bürgerenergie Thüringen Matthias Golle sowie Prof. Dagmar Everding vom Lehrstuhl Ökologischer Stadtumbau der Hochschule Nordhausen. Anschließend wurden eine Stunde lang Ideen gesammelt und erste Projektkooperationen verabredet.

Sie alle werden Bestandteil einer Zukunftsvision 2030+ für die Stadt und Region Nordhausen, mit der sich Nordhausen für die nächste Phase im Wettbewerb ,Zukunftsstadt‘ bewerben wird.

Nach einer Pause über den Jahreswechsel hinweg geht die Zukunftsstadt in Nordhausen am 18. Januar 2016 zum Thema einer zukünftigen Stadt-Land-Mobilität in die zweite Runde. 

Bericht zur Bürgerwerkstatt in der NZZ

Startschuss für die ‚Zukunftsstadt’ Nordhausen im Rahmen der IBA Kandidatur
04. November 2015

Startschuss für die ‚Zukunftsstadt’ Nordhausen im Rahmen der IBA Kandidatur

tmue20151027b102_b.jpg

tmue20151027b102_b.jpg
Auftaktveranstaltung zum Wettbewerb ‚Zukunftsstadt’ im Ratssaal des Bürgerhauses Nordhausen. Foto: Thomas Müller

tmue20151027b020_b.jpg

tmue20151027b020_b.jpg
Dr. Klaus Zeh, Oberbürgermeister der Stadt Nordhausen, begrüßt die Teilnehmer. Foto: Thomas Müller

tmue20151027b047_b.jpg

tmue20151027b047_b.jpg
Diskussion mit Fritjof Mothes, StadtLabor Leipzig (Moderation); Beate Meißner, Stadt Nordhausen; Kerstin Faber, IBA Thüringen; Dr. Mathias Wilde, Goethe-Universität Frankfurt a.M; Prof. Dr. Dagmar Everding, Hochschule Nordhausen. Foto: Thomas Müller

tmue20151027b060_b.jpg

tmue20151027b060_b.jpg
Diskussion der Teilnehmer in Arbeitsgruppen. Foto: Thomas Müller

tmue20151027b090_b.jpg

tmue20151027b090_b.jpg
Ideen für die Zukunftsstadt Nordhausen. Foto: Thomas Müller
1 / 10

Deshalb hat sich die Stadt Nordhausen gemeinsam mit der Hochschule Nordhausen im Rahmen der IBA Qualifizierungsarbeit beim Wettbewerb ‚Zukunftsstadt’ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung beworben. Unter dem Titel ‚Modellstadtregion für energetischen Wandel 2030+’ hat es Nordhausen als eine von 51 Kommunen deutschlandweit in die erste Phase des Wettbewerbs geschafft. In der ersten Phase geht es nun darum, diese vielen Akteure und Ideen für eine umweltbewusste und ressourcenschonende Zukunftsgestaltung zu finden und erste gemeinsame Projektvorschläge zu verabreden. Dazu finden in den kommenden Monaten drei Bürgerwerkstätten statt. Deren Ergebnisse werden bei erfolgreicher Bewerbung für die Phasen zwei und drei im Rahmen des Wettbewerbs in die Planung und Realisierung gehen.

Die Auftakt- und Informationsveranstaltung zum Wettbewerb ‚Zukunftsstadt’ fand am 27.10.15 von 19.30 bis 21.30 Uhr im Bürgerhaus Nordhausen statt. Der Einladungen folgten etwas 60 Akteure, die sich sogleich an moderierten Tischgesprächen folgenden Fragen stellten: Was können wir nur gemeinsam tun? Wie sieht die Mobilität der Zukunft aus? Was ist ein energetischer Stadtumbau? Heraus kamen Ideen und Vorstellungen, die nun in die Vorbereitung der Bürgerwerkstätten fließen, zu denen alle Interessierten herzlich eingeladen sind.

Termine und Themen:
27.10.2015, 19.30 bis 21.30 Uhr, Auftaktveranstaltung ‚Zukunftsstadt’
25.11.2015, 18.00 bis 22.00 Uhr, 1. Bürgerwerkstatt ‚Gemeinsam Handeln’
18.01.2016, 18.00 bis 22.00 Uhr, 2. Bürgerwerkstatt ‚Stadt-Land-Mobilität’
22.02.2016, 18.00 bis 22.00 Uhr, 3. Bürgerwerkstatt ‚Energetischer Stadtumbau’
14.03.2016, 18.00 bis 22.00 Uhr, Abschlussveranstaltung und Präsentation der Ergebnisse

Veranstaltungsort:
Ratssaal im Bürgerhaus, Nikolaiplatz 1, 99734 Nordhausen

Termine 

Momentan keine Termine

Ansprechpartner 

Kerstin Faber
Projektleiterin
Telefon +49 3643 90088-17
kerstin.faber@iba-thueringen.de

Ort 
Nordhausen
Deutschland
Stoffstromkreisläufe durch Abwassernutzung

Wie wird unser Abwasser wertvoll?

Regionale und regenerative Stoffstromkreisläufe durch Abwassernutzung

Stoffstromkreisläufe durch Abwassernutzung

Die Abwasserentsorgung im ländlichen Raum Thüringens muss auf den demografischen Wandel und die EU-Wasserrahmenrichtlinie reagieren. Die Professur Siedlungswasserwirtschaft der Bauhaus-Universität Weimar entwickelt hierzu gemeinsam mit dem Abwasserzweckverband Nordkreis Weimarer Land ein neuartiges System, das auf eine getrennte Erfassung und regionale Wiederverwendung von Grau- und Schwarzwasser setzt. Eine neue Anlage soll die Feststoffe zusammen mit Resten aus der Landwirtschaft in Energie und Düngemittel umwandeln. Dieses innovative Verfahren erfordert auch Änderungen an Institutionen und neue Betriebsformen.

Schlosspark.jpg

Schlosspark.jpg
Schlosspark Rohrbach

Stoffstromkreisläufe Abb. BUW.jpg

Stoffstromkreisläufe Abb. BUW.jpg
Stoffstromkreisläufe. Grafik: Bauhaus-Universität Weimar
1 / 5

Modellstandort ist das Dorf Rohrbach, 15 km nordöstlich von Weimar. Die Gemeinde beabsichtigt, diese neue technische Infrastruktur in eine Ressourcenlandschaft einzubetten. Der Park des ehemaligen Gutes, das lange als landwirtschaftliche Versuchsanstalt diente, eignet sich in besonderer Weise als Experimentierraum. Dazu gehören auch der Umgang mit Regenwasser, erneuerbaren Energien, nachwachsenden Rohstoffen, Waldparzellen und Gartenland. Sie können den Nutzen, die Erlebbarkeit und die Ästhetik des Parks als neuartige Allmende und Dorfunternehmung anreichern. 

Mehr zum Projekt 
Bürgerwerkstatt in Rohrbach
20. Juli 2017

Bürgerwerkstatt in Rohrbach

Brainstorming Ressourcenlandschaft der Zukunft
17. Juni 2016

Brainstorming Ressourcenlandschaft der Zukunft

tmue20160614b053_b.jpg

tmue20160614b053_b.jpg
Brainstorming zur ,Ressourcenlandschaft der Zukunft’ am 14.06.2016 in der Geschäftsstelle der IBA Thüringen. Foto: Thomas Müller

tmue20160614b006_b.jpg

tmue20160614b006_b.jpg
Die Moderation wurde von Frau Dr. Darla Nickel und Frau Dr. Stephanie Bock vom Deutschen Institut für Urbanistik übernommen. Foto: Thomas Müller

tmue20160614b026_b.jpg

tmue20160614b026_b.jpg
Gruppenarbeit am Nachmittag. Foto: Thomas Müller
1 / 5

Nach einer ersten großen Brainstorming-Runde wurden die diskutierten Themen und Handlungsansätze am Nachmittag in drei Arbeitsgruppen vertieft. Nach einer Stunde intensiver Gruppenarbeit wurden die Ergebnisse vorgestellt. Die IBA Thüringen und der IBA Kandidat nutzten die Gelegenheit, um erste Überlegungen zu aus eigener Sicht verfolgens- und besonders bemerkenswerten Ideen aus dem Brainstorming zu äußern und den Mehrwert für die weitere Programm- und Projektarbeit herauszustellen.Als Ergebnis des Brainstormings wird eine Dokumentation erarbeitet, die Grundlage für die weitere Projektqualifizierung sein wird. Das Büro ‚dreigegeneinen GbR’ aus Berlin wird die Ergebnisse in einem Bild grafisch aufbereiten.

Workshop zur Integration von Siedlungswasserwirtschaft, Stadt und Planung
26. Februar 2016

Workshop zur Integration von Siedlungswasserwirtschaft, Stadt und Planung

DSC_0690_b.JPG

DSC_0690_b.JPG
Foto: IBA Thüringen

DSC_0704_b.JPG

DSC_0704_b.JPG
V.l.: Moderation: Prof. Dr. Angela Million (ROOF WATER-FARM, Technische Universität Berlin). Michael Maas, Leiter des Tiefbauamtes, Stadt Pirmasens. Dr. Darla Nickel, Difu. Andreas Baumann, Thüringer Landesverwaltungsamt, Referat Abwasser. Foto: IBA Thüringen
1 / 2
Bürgerinformationsveranstaltung Rohrbach
17. Februar 2016

Bürgerinformationsveranstaltung Rohrbach

DSC_0689_b.JPG

DSC_0689_b.JPG
Bürgerinformationsveranstaltung im Gemeindehaus Rohrbach. Foto: IBA Thüringen

DSC_0688_b.JPG

DSC_0688_b.JPG
Geschäftsführer des Abwasserzweckverbandes Georg Scheide. Foto: IBA Thüringen

DSC_0693_b.JPG

DSC_0693_b.JPG
Moderation durch Bürogemeinschaft StadtStrategen. Foto: IBA Thüringen

DSC_0702_b.JPG

DSC_0702_b.JPG
Meinungsbild nach der Veranstaltung. Foto: IBA Thüringen
1 / 4
Artikel
‚Sonne und Erdreich können unser Energieproblem lösen’
05. Dezember 2013

‚Sonne und Erdreich können unser Energieproblem lösen’

tmue20131205s32.jpg

tmue20131205s32.jpg
Der Ort des zweiten IBA Salon: die Meßwarte im ehemaligen Umspannwerk Jena-Nord. Fotos: Thomas Müller

tmue20131205s09.jpg

tmue20131205s09.jpg
Zu Beginn des IBA Salon führt Christian Neumann, Leiter des Stationenpark der Imaginata e.V. in Geschichte und Konzept des Hauses ein

tmue20131205s16.jpg

tmue20131205s16.jpg
IBA Geschäftsführer Prof. Dr. Engelbert Lütke Daldrup stellt den Referenten und das Thema des Abends vor

tmue20131205s22_0.jpg

tmue20131205s22_0.jpg
Prof. Dr. Dieter Sell, Leiter der ThEGA und IBA Salon-Partner begrüßt die Gäste zum zweiten IBA Salon

tmue20131205s28.jpg

tmue20131205s28.jpg
Prof. Dr. Hansjürg Leibundgut stellt sein System 'ZE-2sol' vor

tmue20131205s58.jpg

tmue20131205s58.jpg
Das Publikum beteiligt sich rege an der Diskussion

tmue20131205s30.jpg

tmue20131205s30.jpg
Impression aus dem technischen Denkmal
1 / 7

Auch Prof. Dr. Dieter Sell, Leiter der Thüringer Energie- und Green-Tech-Agentur (ThEGA) und Partner des zweiten IBA Salons, sieht Anwendungschancen des radikalen Systems: „Ich kann mir vorstellen, dass das System ‚ZE-2sol’ an bestimmten Orten in Thüringen funktioniert“.

Was für die thermischen Leistungen im Wohnungsbau höchst relevant ist, ist jedoch für industrielle Bereiche nicht anwendbar. Hier stößt das System an seine Grenzen. Wo Prof. Leibundgut keine Hindernisse sieht, ist der rechtliche Rahmen: „Auch wenn derzeit in Deutschland nur Tiefenbohrungen bis 80 Meter erlaubt sind – die IBA darf hoffentlich tiefer bohren. Das ist auch ein Grund, weshalb ich im Fachbeirat der IBA Thüringen bin. Es gibt nichts Schöneres als ein Instrument, bei dem es einen Experimental-Raum gibt“. 

Video zum IBA Salon

IBA on Tour zum Ökoenergieland Güssing
28. September 2012

IBA on Tour zum Ökoenergieland Güssing

iba_exkursion_teilnehmer_1.jpg

iba_exkursion_teilnehmer_1.jpg
Das „Modell Güssing“: Im Rahmen einer IBA Thüringen Exkursion besichtigten 22 Kommunalentscheider aus Thüringen die energetischen Anlagen im österreichischen Güssing und traten in den Erfahrungsaustausch mit den „Energiewirten“ vor Ort (Foto: IBA Thüringen)

iba_exkursion_urbersdorf_0.jpg

iba_exkursion_urbersdorf_0.jpg
Dorothea Storch, Bürgermeisterin Stadt Dornburg Camburg, Uwe Möller, Bürgermeister Ichtershausen, Andreas Trautvetter, Trautvetter Consult KG und Volkmar Krannich von der Fachschule Technik Floh-Seligenthal (v.l.n.r.) besichtigen die Fernwärmeanlage in Urbersdorf. Die Anlage ist eine Kombination aus Hackschnitzelverbrennung und Solarthermie, sie gilt als Musterbeispiel für die Versorgung einer Ortschaft mit Wärme aus erneuerbarer Energie (Foto: IBA Thüringen)

iba_exkursion_fernwaerme_0.jpg

iba_exkursion_fernwaerme_0.jpg
Die Fernwärme Urbersdorf im österreichischen Südburgenland wurde 1995 als Genossenschaft gegründet (Foto: IBA Thüringen)

iba_exkursion_biogasanlage_0.jpg

iba_exkursion_biogasanlage_0.jpg
Besichtigung der Biogasanlage der Gemeinde Strem: Bürgermeister Bernhard Deutsch erklärt den Exkursionsteilnehmern aus Thüringen, wie elektrische und thermische Energie aus nachwachsenden Rohstoffen (Gras, Klee, Mais, Sonnenblumen) produziert wird (Foto: IBA Thüringen)

iba_exkursion_biomassekraftwerk_guessing_0.jpg

iba_exkursion_biomassekraftwerk_guessing_0.jpg
Imposantes Kraftwerk: In Güssing wurde erstmals ein neuer Kraftwerkstyp realisiert, um auch in kleinen dezentralen Kraftwerken die Stromerzeugung aus Biomasse zu ermöglichen. Dabei kommt ein Vergasungsverfahren zum Einsatz, das besonders bei der Nutzung als Kraft-Wärme-Kopplung Vorteile gegenüber Verbrennungsverfahren bietet (Foto: IBA Thüringen)

iba_exkursion_eee_0.jpg

iba_exkursion_eee_0.jpg
Prof. Dr. Marion Eich-Born, Geschäftsführerin Internationale Bauausstellung (IBA) Thüringen GmbH, im Fachgespräch mit Ingenieur Reinhard Koch (Mitte), Geschäftsführer Europäisches Zentrum für Erneuerbare Energie (EEE) in Güssing und EEE-Projektmanager Bernhard Deutsch, Bürgermeister der Marktgemeinde Strem (Foto: IBA Thüringen)
1 / 6

Die Dynamik und die ganzheitliche Vernetzung der regenerativen Energieformen beeindruckten die Delegation aus Thüringen. Sonne, Holz und Biomasse aus der Landwirtschaft lassen sich auch im Freistaat energetisch nutzen. In Orten wie Neuhaus am Rennweg oder Lauscha gibt es energieintensive Unternehmen, die Abwärme produzieren, die weiter genutzt werden könnte. „Auch Kläranlagen bergen enormes Nutzungspotenzial“, meint Exkursionsleiterin Eich-Born. Die Ausgangslagen in Thüringen sind im Vergleich mit Güssing bei weitem günstiger. Viele Landkreise und Kommunen planen, ihre Stromversorgung in den nächsten Jahren etappenweise auf erneuerbare Energien umzustellen. Die Bioenergieregionen Jena-Saale-Holzland und Thüringer Vogtland sind Vorreiter. „Hier zeigt sich, was möglich wird, wenn Ankerpersönlichkeiten in einer Region mit ihrem spezifischen Wissen, dem Glauben an sich selbst und ihrer Überzeugungskraft einen kolossalen Strukturwandel vorantreiben. Ich wünsche mir für den Freistaat allerdings, dass die rein technischen Anlagen mit entsprechend ästhetischer Architektur ausgestaltet werden. Auch so manche heute leer stehende Scheune im ländlichen Raum könnte zum Standort für Fernwärmeproduktion auf Holzhackschnitzel werden“, so Eich-Born. Elektrisiert von unzähligen Anregungen kehrten die Thüringer am 26. September 2012 in die Heimat zurück. Den intensiven Austausch mit Bernhard Deutsch und seinen Kollegen des EEE Güssing werden sie nicht abreißen lassen.

Weitere Informationen:
Europäisches Zentrum für erneuerbare Energie
Region Güssing

 

Kalender

Brainstorming zur Ressourcenlandschaft der Zukunft

Brainstorming zum IBA Kandidaten ‚Regionale und regenerative Stoffstromkreisläufe durch Abwassernutzung’.

Zum Bericht

tmue20160614b053_b.jpg

tmue20160614b053_b.jpg
Brainstorming zur ,Ressourcenlandschaft der Zukunft’ am 14.06.2016 in der Geschäftsstelle der IBA Thüringen. Foto: Thomas Müller
Geschäftsstelle der Internationalen Bauausstellung Thüringen
Gutenbergstraße 29a
99423 Weimar
Germany

Energieeffiziente Quartierslösungen unter Einbeziehung Erneuerbarer Energien

Zentrale Themen des Fachforums sind neben den gegebenen sowie notwendigen Rahmenbedingungen die energetischen und bautechnischen Herausforderungen von effizienten Quartierslösungen. Ziel ist es, Potenziale aufzuzeigen und Hemmnisse sowie unterschiedliche Interessenlagen der betroffenen Akteure darzulegen. Das Fachforum wird von einer Fachausstellung als Plattform für Informations- und Erfahrungsaustausch begleitet.

Das Fachforum wird veranstaltet vom Thüringer Erneuerbare Energien Netzwerk (ThEEN) e.V. und dem Fraunhofer IOSM-AST als wissenschaftlicher Partner. Weitere Partner sind die Thüringer Energie- und Green Tech-Agentur GmbH (ThEGA), die Stadtwerke Erfurt Gruppe (SWE), der Verband Kommunaler Unternehmen e.V. (VKU) und der Verband der Thüringer Wohnungs- und Immobilienwirtschaft (vtw.).

Anmeldung und weitere Informationen

Stadtwerke Erfurt
Magdeburger Allee 34
99086 Erfurt
Germany
Rückblick
26. September 2015

1. Thüringer BürgerEnergie-Tag

Unter dem Motto 'Energie in Bürger-Hände' veranstaltet der IBA Kandidat BürgerEnergie Thüringen (BETh) e.V. zusammen mit Thüringer Bürger-Energiegenossenschaften, der ThEGA und zahlreichen weiteren Kooperationspartnern am Samstag, 26. September den 1. Thüringer Bürger-Energie-Tag. Der zentrale Teil wird in der Zeit von 12.00-16.00 Uhr auf dem Erfurter Anger stattfinden. 

In kurzen Talkrunden stellen Thüringer Bürger-Energiegenossenschaften ihre Projekte und Beteiligungsangebote vor und diskutieren mit Experten aus Politik, Organisationen und Verbänden über zentrale Themen der Energiewende, wie den Ausbau Erneuerbarer Energien, bürgerschaftliche Teilhabe und auch über Möglichkeiten, den eigenen Stromverbrauch zu senken. Gemeinschaftliche Solaranlagen spielen ebenso eine Rolle, wie genossenschaftliche Wärmenetze und zukünftige Bürgerwindparks.

An Informationsständen gibt es energiegeladene Mitmachangebote für Groß und Klein. Musik und Moderation übernimmt Radio F.R.E.I. aus Erfurt.

Start ist um 12.00 Uhr mit einer großen Fotoaktion 'BürgerEnergie ist Klimaschutz', die gemeinsam mit der Klimaallianz und dem bundesweiten Bündnis BürgerEnergie im Rahmen des bundesweiten 'Klima-Aktionstages' veranstaltet wird.  

Das detaillierte Programm sowie weitere Angebote zum 1.Thüringer Bürger-Energie-Tag finden Sie unter: http://www.buergerenergie-thueringen.de/

 

Rückblick
25. September 2015 bis 26. September 2015

2. Bürgerenergiekonvent in Erfurt

Das Bündnis Bürgerenergie e.V. lädt zu einer Tagung zum Stand der Energiewende in Deutschland und die Perspektiven, Erfahrungen und Fördermöglichkeiten der Bürgerenergie.

Programm und Anmeldung:
http://www.buendnis-buergerenergie.de/treffen/konvent-2015/

Radisson Blu Hotel
Juri-Gagarin-Ring 127
99084 Erfurt
Germany
Rückblick
27. August 2015 - 12:00

Energieeffizienz im Quartier

Diese offene Fachkonferenz bietet Teilnehmern aus Behörden, Planungsbüros und wissenschaftlichen Einrichtungen einen Einblick in den Stand des energetischen Quartiersumbaus in Thüringen und in spezielle innovative Entwicklungen.

Eine von Thüringer Ingenieuren und Wissenschaftlern entwickelte neue Methode der integrierten Herangehensweise an den energetischen Quartiersumbau wird mit dem Projekt effort – Energieeffizienz vor Ort erstmalig vorgestellt.

Die Konferenz versteht sich als Impulsgeber für integrierte Ansätze und fachliche Lösungen sowie für die Initiierung und Begleitung des energetischen Stadtumbaus im Bestand. Diskussionen sind herzlich willkommen!

Veranstalter:
Projektverbund ‚effort - Energieeffizienz vor Ort‘ und EnergieWerkStadt eG.
Die IBA Thüringen ist Veranstaltungspartner.

27. August 2015 | 12 bis 16.30 Uhr

IMAGINATA im Umspannwerk
Löbstedter Straße 67
07749 Jena
Germany