Projekte

Stadtland

Die IBA Thüringen macht das STADTLAND zu ihrem Thema. Sie konzentriert sich auf drei IBA Baustellen, wo Umdenken und Umbauen, Kooperationen und eine Kultur des guten Planens und Bauens in Stadt und Land im Mittelpunkt stehen.

Kandidat

Projekte
Apolda, Eiermannbau

Was tun mit Gebäuden, die wir nicht brauchen?

Apolda, Eiermannbau

Apolda, Eiermannbau

Die zwischen Jena und Weimar gelegene Kleinstadt Apolda war über Jahrzehnte ein wichtiger Industriestandort in Thüringen. Mit ihren heute rund 23.000 Einwohnern gehört Apolda zu den 29 Klein- und Mittelstädten mit einer Größe von 10.000 bis 50.000 Einwohnern, in denen ein Drittel der 2,17 Millionen Thüringer lebt. Seit Beginn des 18. Jahrhunderts lebte die Stadt Apolda von der Textilproduktion, zuerst von Strümpfen, später von Strick- und Wirkwaren. Nur einige der ehemals 6.000 Arbeitsplätze, die es allein in der Textilindustrie in der Stadt gab, sind nach 1990 erhalten geblieben. Viele der großflächigen Produktionsorte der Stadt stehen auch heute noch leer – einer davon ist das Grundstück Auenstraße 9, auch als Eiermannbau bekannt. In der Nachbarschaft zu den prosperierenden Hochschulstandorten Weimar und Jena ist die Standortentwicklung in Apolda ein wichtiger Beitrag für ein zukunftsfähiges StadtLand Thüringen und sein polyzentrales Städtenetz.

Der Eiermannbau in Apolda ist ein Industriedenkmal von besonderem Rang. Es ist das einzige Gebäude des Architekten Egon Eiermann in Thüringen und ein wichtiges Beispiel für eine nachhaltige Umbaukultur. Ursprünglich gebaut als Weberei, wurden seit Mitte der 1930er Jahre Feuerlöschgeräte am Standort produziert. Eiermann selbst hat 1938/39 die bestehende Weberei erweitert, sensibel und aufmerksam die vorhandene Gebäudestruktur fortgeführt und gleichzeitig die funktionalen und ästhetischen Anforderungen seiner Zeit eingebracht. 1994 wurde die Produktion von Feuerlöschgeräten aufgegeben. Seit Frühjahr 2016 wird der Standort initiativ von der IBA Thüringen entwickelt. In einem intensiven Aktivierungs- und Beteiligungsprozess wurde aus den Anregungen des IBA Campus 2016 und der IBA Konferenz LeerGut in einer Machbarkeitsstudie das Leitbild ‘Open Factory’ für den Standort erarbeitet. Zukünftig soll der Eiermannbau eine Adresse werden, bei der Handwerk und Produktion ebenso wie Bildungs- und Vernetzungsangebote, Kunst und Kultur eine wichtige Rolle spielen. Ab Mai 2018 verlegt die IBA Thüringen ihren Geschäftssitz in den Eiermannbau und wird selbst Teil der Entwicklung. Eigentümer des Standortes war bis Ende 2017 die Gesellschaft für Entwicklung und Sanierung von Altstandorten (GESA), heute ist es die LEG Thüringen.

Die Projektpartner Stadt Apolda, Landesentwicklungsgesellschaft (LEG) Thüringen und IBA Thüringen betrachten den Leerstand in Apolda als Flächenpotenzial und Ressource: LeerGut. Angesichts ausbleibender Investitionen und fehlender Nutzungsnachfrage sollen mit der Entwicklung des Eiermannbaus die bisher üblichen Bau- und Nutzungsstandards und Vorgehensweisen bei der Entwicklung von Leerständen hinterfragt werden. Ziel der IBA Projektentwicklung, die der Leitidee ‚Wie wenig ist genug?’ folgt, ist ein nachhaltiger Beitrag für die Entwicklung der Stadt. Der kulturelle, ökologische und bauliche Reichtum des Standortes ist für die Projektbeteiligten das Kapital und Ausgangspunkt für eine neue Wertschöpfung in Apolda.

Mehr zum Projekt 
Kooperatives Werkstattverfahren zur Gebietskulisse Bahnhof Apolda
27. März 2017

Kooperatives Werkstattverfahren zur Gebietskulisse Bahnhof Apolda
Vier Zukünfte für Apolda

Wasserturm_AXO_b.jpg

Wasserturm_AXO_b.jpg
Der Wasserturm am Bahngelände als Billboard und Veranstaltungsort. Aus dem Beitrag ‚Sofortstadt’ des Büros Modulorbeat aus Münster. Grafik: Modulorbeat.

tmue20170301a032_b.jpg

tmue20170301a032_b.jpg
Jan Kampshoff stellt den Beitrag ‚Sofortstadt’ des Büros Modulorbeat vor. Foto: Thomas Müller

tmue20170301a038_b.jpg

tmue20170301a038_b.jpg
Apolda als ‚Datschland’ ist eine Zukunftsvision des Studios Vulkan aus Zürich. Robin Winogrond erklärt das Konzept. Foto: Thomas Müller

tmue20170301a040_b.jpg

tmue20170301a040_b.jpg
Die EnergieWerkStadt aus Weimar beschäftigt sich vor allem mit energetischen Fragen und schlägt Konzepte für eine Kompaktstadt vor. Andreas Reich erläutert das Zukunftsszenario. Foto: Thomas Müller

161216_IBAKandidaten_APOL_WerktattGebietskulisse00042_b.jpg

161216_IBAKandidaten_APOL_WerktattGebietskulisse00042_b.jpg
Prof. Anne-Julchen Bernhardt von BeL – Sozietät für Architektur präsentiert in der Zwischenwerkstatt die Idee einer kooperativen Kleinstadt. Foto: Thomas Müller

161216_IBAKandidaten_APOL_WerktattGebietskulisse00056_b.jpg

161216_IBAKandidaten_APOL_WerktattGebietskulisse00056_b.jpg
Stefan Städtler, Fachbereichsleiter Stadtplanung und Bauwesen, und Bürgermeister Rüdiger Eisenbrandt diskutieren bei der Zwischenwerkstatt die vorgestellten Szenarien. Foto: Thomas Müller

tmue20170301a061_b.jpg

tmue20170301a061_b.jpg
Öffentliche Diskussion der Entwürfe an einzelnen Zukunftstischen. Foto: Thomas Müller

tmue20170316a003_b.jpg

tmue20170316a003_b.jpg
Luftbild des Nori-Geländes nördlich des Bahnhofs Apolda. Foto: Thomas Müller

tmue20170316b004_b.jpg

tmue20170316b004_b.jpg
Aktueller Zustand des RST-Geländes zwischen dem Bahnhof Apolda und der Innenstadt. Foto: Thomas Müller

tmue20170513a029_b.jpg

tmue20170513a029_b.jpg
Präsentation der Ergebnisse des Werkstattverfahrens im Bahnhof Apolda anlässlich des Tags der Städtebauförderung am 13. Mai 2017. Foto: Thomas Müller

tmue20170513a006_b.jpg

tmue20170513a006_b.jpg
IBA Geschäftsführerin Marta Doehler-Behzadi erläutert Infrastrukturministerin Birgit Keller am Modell des RST-Geländes mögliche Zukunftsentwicklungen. Foto: Thomas Müller

tmue20170513a012_b.jpg

tmue20170513a012_b.jpg
Der Tag der Städtebauförderung in Apolda wurde mit einem Stadtumbauspaziergang mit Ministerin Birgit Keller und Bürgermeister Rüdiger Eisenbrand begangen. Erste Station war der Bahnhof Apolda. Foto: Thomas Müller
1 / 14

Datschland, Studio Vulkan
Studio Vulkan greift die Verknüpfung von Stadt und Umland in Apolda auf und zieht für seine Zukunftsperspektive den Ring von Kleingartenanlagen, der Apolda umgibt, heran. Nach deren Recherchen stehen 40% dieser Gärten und Datschen leer. Dem gegenüber steht eine ausgeräumte großflächige Landwirtschaft, die einerseits hoch effizient wirtschaftet, auf der anderen Seite Anforderungen zum Landschaftsausgleich oder Naturschutz erfüllen muss. Studio Vulkan schlägt die Kleingärten als Produktionsorte für Mikrolandwirtschaft vor. Neben der Produktion von Nahrungsmitteln können sie erheblich zur Biodiversität und zum Umweltschutz beitragen, der Freizeit, Kontemplation und Bildung dienen. Auf dem RST- und Nori-Gelände sollen gemeinsame Verarbeitungsstandorte, Marktflächen, Informations- und Austauschangebote entstehen und hocheffiziente landwirtschaftliche Produktion angesiedelt werden. Ziel ist weniger ein romantisches Selbstversorgungsideal, sondern eine neue Form der Stadtland-Produktion, die eng an technologische Entwicklung gekoppelt ist und die Hochschulen der Umgebung als Forschungspartner für eine innovative Mikrolandwirtschaft gewinnt.

Kompaktstadt, EnergieWerkStadt
Die EnergieWerkStadt setzt sich in ihrem Szenario besonders mit energetischen Fragen und technischen Innovationen auseinander. Unter dem Credo ‚bodenständig visionär’ strebt sie eine resiliente Stadt an. Ausgehend von weiterem Bevölkerungsschwund wird Apolda in Zukunft eine verdichtete Stadt der kurzen Wege sein, in der Stoffkreisläufe effizient strömen können. Das Bahnhofsareal wird zu einem neuen Wohn- und Arbeitsstandort zwischen den wachsenden Städten Erfurt und Leipzig. Die Idee greift ebenfalls den hausnahen Garten für den Anbau von Nahrungsmitteln auf, setzt mit einem Regionalkaufhaus auf regionalen Handel, woraus eine neue Kiez-Kultur erwachsen kann, die eine soziokulturelle Verankerung der Bewohner ermöglicht. Die vorhandenen baulichen Bestände werden gesichert und um einzelne Bauten ergänzt. Gebaut wird mit natürlichen Baustoffen wie Holz und Lehm, die Dächer und Fassaden sind begrünt, produzieren Nahrungsmittel oder Energie.

Kooperative Kleinstadt, BeL Sozietät für Architektur
In ihrem Apoldaer Zukunftsszenario greifen auch BeL energetische Autonomie, subsistente Nahrungsproduktion, solidarisches Wirtschaften und lokale Produktion als zentrale Entwicklungsbausteine auf. Die Idee der Kooperativen Kleinstadt basiert auf nachhaltigen Stoffkreisläufen und einem gemeinschaftlich initiierten Prozess. Grundlage dafür ist eine der Verständigung der Apoldaer Bürger auf dieses gemeinsame Werte- und Entwicklungsverständnis. Auf dem ehemaligen RST-Areal wird eine multidisziplinäre Fachschule für Kreislaufprozesse vorgesehen, aus der heraus die Zukunft von Apolda mitgestaltet wird. Die Schule besteht aus Werkstätten, Experimentierfeldern, Ausstellungs-, Seminar- und Atelier-Räumen, Start-up-Laboren, einer Bibliothek, Werkhof, Speichern, einem Blockheizkraftwerk, einem Café, Markt und auch temporären Wohnmöglichkeiten. BeL setzen mit ihrem Szenario ganz auf die semiautarken Selbstversorgungskräfte und Talente Apoldas.

Auf Grundlage der vier Zukünfte werden im nächsten Schritt verbindliche Empfehlungen erarbeitet, mit denen die Stadt Apolda, die LEG Thüringen und die IBA Thüringen die konkrete Entwicklung der Standorte zeitlich und inhaltlich vorbereitet. Die Zukunftsszenarien dienen dabei als inhaltliche Orientierung und qualitative Zielsetzung. Erste Maßnahmen der ’Sofort-Stadt’ sollen noch 2017 durchgeführt werden. Schließlich bietet sich mit der Landesgartenschau und dem 16. Thüringentag 2017 für Apolda die einmalige Gelegenheit, einem großen Publikum den Neuanfang rund um den Bahnhof zu vermitteln.

Akteure:
Das Werkstattverfahren wurde von dem Büro Schulten Stadt- und Raumentwicklung aus Dortmund koordiniert und moderiert. Zusätzlich zu den vier Planungsbüros waren externe Berater aus verschiedenen Disziplinen an der Qualifizierung der Entwürfe beteiligt.

Planungsbüros:
BeL – Sozietät für Architektur, Prof. Anne-Julchen Bernhardt, Michel Kleinbrahm
EnergieWerkStadt, Ingo Quaas, Andreas Reich, Dr. Kersten Roselt
Modulorbeat, Jan Kampshoff, Marc Günnewig
Studio Vulkan, Robin Winogrond, Lukas Schweingruber

Berater:
Uli Hellweg, Vorsitzender des Fachbeirats der IBA Thüringen, Hellweg Urban Concept
Andrea Hofmann, Fachbeirat der IBA Thüringen, raumlaborberlin
Andreas Krüger, Belius GmbH
Andreas Foidl, Belius GmbH
Tabea Michaelis, denkstatt sàrl
Prof. Dr. Jörg Londong, Bauhaus-Universität Weimar
Sonja Sauer, INAWA GbR
Henrik Schultz, Stein+Schultz, Stadt-, Regional- und Freiraumplaner
Jörg Casper, Kommunalentwicklung Mitteldeutschland

Finanzierungs- und Betreiberkonzept Eiermannbau
25. November 2016

Finanzierungs- und Betreiberkonzept Eiermannbau
‚Open Factory‘

StudieEiermann_03_kl_b.jpg

StudieEiermann_03_kl_b.jpg
Einblicke in die Studie 'Open Factory' - Eiermannbau Apolda. Foto: IBA Thüringen

StudieEiermann_00_kl_b.jpg

StudieEiermann_00_kl_b.jpg
Die Geschichte des Eiermannbaus Apolda. Foto: IBA Thüringen

StudieEiermann_01_kl_b.jpg

StudieEiermann_01_kl_b.jpg
Entwicklungsszenarien zum Eiermannbau. Foto: IBA Thüringen

StudieEiermann_02_kl_b.jpg

StudieEiermann_02_kl_b.jpg
Entwicklungsszenarien zum Eiermannbau. Foto: IBA Thüringen
1 / 4
IBA Konferenz LeerGut
07. Juli 2016

IBA Konferenz LeerGut

IBA Campus 2016
05. Juli 2016

IBA Campus 2016
Zukunftswerkstatt Eiermannbau

Erste IBA Projekte nominiert
21. März 2016

Erste IBA Projekte nominiert

APOLDA_Bahnhof Neue Wartehalle_VisualisierungAFF_b.jpg

APOLDA_Bahnhof Neue Wartehalle_VisualisierungAFF_b.jpg
Visualisierung der großen Wartehalle im Bahnhofsgebäude Apolda © AFF Architekten, Berlin

TITEL_LE_BALTOlageplan 1-250_b.jpg

TITEL_LE_BALTOlageplan 1-250_b.jpg
Visualisierung der STADTLAND:Inseln am Bahnhof Rottenbach © atelier le balto, Berlin
1 / 2

Im Jahr 2016 wird das Baufeld I ‚Verkehrsverknüpfungspunkt‘ realisiert. Ab 2017 wird das Bahnhofsgebäude mit seinem direkten Umfeld umgestaltet, um den Betrieb als BahnHofladen aufzunehmen. Prof. Dr. Rolf Kuhn, Mitglied des IBA Fachbeirats: „Der BahnHofladen und der Verkehrsverknüpfungspunkt Bahnhof Rottenbach sind logistisch, inhaltlich und baukulturell für die Gesamtmaßnahme ‚Resilientes Schwarzatal‘ von zentraler Bedeutung. Sie sind als Ausgangspunkt der Schwarzatalbahn ein Tor in die Tourismusregion Schwarzatal mit dem international bedeutenden Demokratie-Ort Schwarzburg.“

Bahnhofsdinner Apolda
24. September 2015

Haus sucht Nutzer! Bahnhofsdinner in Apolda

tmue20150924b021_b.jpg

tmue20150924b021_b.jpg
IBA STADTLAND Aktion ‚Haus sucht Nutzer!’. Ein Dinner, um über zukünftige Nutzung und neue Betreiberideen für den Bahnhof Apolda ins Gespräch zu kommen. 24. September 2015. Foto: Thomas Müller

tmue20150924b001_b.jpg

tmue20150924b001_b.jpg
Der Bahnhof Apolda: Was tun mit einem Gebäude, das wir nicht mehr brauchen? Foto: Thomas Müller

tmue20150924b011_b.jpg

tmue20150924b011_b.jpg
Unsere mobile STADTLAND Architektur: Wie einzelne Bahnwaggons sind sechs Tische aneinander gehängt, wo die Teilnehmer in kleinen Gruppen diskutierten. Foto: Thomas Müller

tmue20150924b045_b.jpg

tmue20150924b045_b.jpg
Impuls von Prof. Brigitte Hartwig, Hochschule Anhalt, Projekt ‚VorOrt’. Foto: Thomas Müller

tmue20150924b080_b.jpg

tmue20150924b080_b.jpg
Impuls von Andreas Krüger, Vorstand belius Stiftung. Foto: Thomas Müller

tmue20150924b042_b.jpg

tmue20150924b042_b.jpg
An jedem Tisch wurden einzelne Fragen diskutiert und die Ergebnisse gesammelt. Foto: Thomas Müller

tmue20150924b089_b.jpg

tmue20150924b089_b.jpg
Am Ende des Abends: Eine Tafel voller Ideen für den Bahnhof Apolda. 24. September 2015. Foto: Thomas Müller

tmue20150924b017_b.jpg

tmue20150924b017_b.jpg
Bahnhofsdinner in der Schalterhalle des Bahnhofs Apolda. 24. September 2015. Foto: Thomas Müller

tmue20150924b057_b.jpg

tmue20150924b057_b.jpg
Buffet beim Bahnhofsdinner in Apolda. Foto: Thomas Müller

Apolda_final 96 rgb.jpg

Apolda_final 96 rgb.jpg
Illustration der IBA Aktion von Rosa Linke und Stefan Kowalczyk
1 / 11

Städtische Ankergebäude, wie ein Bahnhof, sind tief im sozialen Gedächtnis einer Stadt verankert - es sind Orte mit Charme und vielfältigen, persönlichen Erinnerungen. Gerade hier können temporäre Nutzungen und ungewöhnliche Momente Mut machen, um diese Orte wieder in Nutzung zu nehmen bzw. sie überhaupt erst einmal anders zu denken. Die eingeladenen Impulsgeber stellten ergänzend Praxisbeispiele vor, deren Erfolg oftmals auf besonderen Projektpartnerschaften beruht. Insbesondere Kooperationen von Kommunen und Bürgerschaft mit Hochschulen wurden vorgestellt. Hochschulen und ihre Studierenden können, gerade am Anfang von Umdenk- und Transformationsprozessen, eine wichtige Impuls- und Aktivierungsfunktion übernehmen. Studentische Arbeiten überraschen dabei mit unabhängigen, unkonventionellen und oftmals einfachen Lösungen. Letztendlich ist eine gleiche Augenhöhe der Partner wichtig und ein gemeinsames Verständnis für die alltäglichen Problemlagen und alternativen Möglichkeiten vor Ort. Was es dann noch braucht für den Erfolg ungewöhnlicher Allianzen in der Stadt- und Regionalentwicklung sind Mut, Phantasie und gegenseitiges Vertrauen.

Das Bahnhofsdinner Apolda wurde durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert.

Vierter IBA Salon im Bahnhof Apolda diskutiert ‚Positionen über den Leerstand’
16. Oktober 2014

Vierter IBA Salon im Bahnhof Apolda diskutiert ‚Positionen über den Leerstand’

tmue20141016c080.jpg

tmue20141016c080.jpg
IBA Salon in der Schalterhalle des Bahnhofs Apolda. 16. Oktober 2014. Foto: Thomas Müller

tmue20141016c065.jpg

tmue20141016c065.jpg
Dr. Marta Doehler-Behzadi begrüßte die rund 100 Gäste in der ehemaligen Schalterhalle des Bahnhofes

tmue20141016c072.jpg

tmue20141016c072.jpg
Volker Hädrich, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn AG für Thüringen

tmue20141016c086.jpg

tmue20141016c086.jpg
Architekt Dr. Lucio Nardi

tmue20141016c096.jpg

tmue20141016c096.jpg
Jonas Büschel berichtet aus Riga

tmue20141016c089.jpg

tmue20141016c089.jpg
Die Landeskonservatorin aus Sachsen-Anhalt, Dr. Ulrike Wendland, hat die IBA Stadtumbau begleitet

tmue20141016c077.jpg

tmue20141016c077.jpg
Die IBA Geschäftsführerin moderierte die Gesprächsrunde

tmue20141016c111.jpg

tmue20141016c111.jpg
Auch das Publikum beteiligte sich rege an der Diskussion, hier Arndt Hobrecker (LEG Thüringen)

tmue20141016c012_0.jpg

tmue20141016c012_0.jpg
Welche zukünftigen Nutzungen sind denkbar? Welche Raumqualitäten braucht es dafür? Verschiedene Vorschläge als einer von fünf Ausstellungsimpulsen

tmue20141016c039_0.jpg

tmue20141016c039_0.jpg
Und der Blick zurück: der Bahnhof Apolda als Tor zur Stadt im Jahr 1905.
1 / 10

Anschließend sprach Dr. Marta Doehler-Behzadi die Begrenztheit von temporären Nutzungen an, schließlich werde keine endgültige Lösung geschaffen. Vor dem Hintergrund der IBA Stadtumbau 2010 in Sachsen-Anhalt sagte die Landeskonservatorin Dr. Ulrike Wendland: „Jede Nutzung ist besser als keine Nutzung. Leerstand zerstört und richtet den größten Schaden an.“

Im Gespräch spielte auch die Frage nach den benötigten Standards eine Rolle. Dr. Lucio Nardi, Initiator des Vereins Schwarzwurzel e.V. in Steinach, plädierte für den ‚Verzicht auf das Maximum’. „Wenn man Leerstand nutzt“, so seine These, „verzichtet man auf Gestaltung. Sich dafür zu entscheiden ist eine Haltungsfrage. Man muss mit den Grenzen eines Gebäudes umgehen.“ Er verwies u.a. auf eine Aktion des Soziokulturprojektes Schwarzwurzel in Steinach: Ein Theaterstück, bei dem mehrere ungenutzte Orte temporär bespielt wurden.

In der folgenden Publikumsrunde hob Katja Fischer, Projektleiterin der IBA Thüringen im Hinblick auf den Bahnhof Apolda hervor: „Das temporäre Öffnen solcher Gebäude, die Überhaupt-Nutzung, auch mit unterschiedlichen Ansätzen ist wichtig.“
Jonas Büchel stimmte dem zu: Konservatorische und sonstige Standards seien zunächst zweitrangig. „Dieser Saal ist heute Abend geöffnet. Und obwohl zum Beispiel der Boden noch nicht denkmalgerecht saniert ist, sitzen wir hier und nutzen den Raum. Räume, müssen geöffnet werden, um überhaupt wahrgenommen zu werden“, formulierte Büchel.

Marta Doehler-Behzadi fasste die Ergebnisse dieses IBA Salons zum Thema Leerstand wie folgt zusammen: „Wir haben heute eine Diskussion über Standards geführt. Über die Frage, was wir wirklich brauchen, und was nicht. Die Nutzung heute Abend mag flüchtig sein, setzt aber ein Signal zur Nutzung leerstehender Gebäude“, betonte sie die Bedeutung der Veranstaltung. Sie holt den Bahnhof Apolda zurück ins öffentliche Bewusstsein.

Parallel zum 4. IBA Salon bespielte 300 Minuten lang eine Ausstellung das Bahnhofsgebäude. Die temporäre Schau mit dem Titel ‚open: station’ beschäftigte sich mit alternativen Strategien und andersartigen Entwicklungsansätzen für den nahezu leerstehenden Bahnhof Apolda. Eröffnet wurde die Ausstellung mit einem Hausspaziergang, bei dem die IBA Projektleiter Katja Fischer und Tobias Haag die Besonderheiten des Bahnhofs erklärten und eine ‚Lesehilfe’ für den ursprünglichen Zustand des Gebäudes ermöglichten.In zahlreichen Räumen, darunter die ehemaligen Wartesäle, wurden die Resultate aus zwei Semesterprojekten an der Bauhaus-Universität Weimar gezeigt: zum einen ‚iba campus APOLDA’– betreut durch die IBA Thüringen/IBA Werkstatt  – , zum anderen ‚abgehängt? - Bahnhöfe in Thüringen’, betreut von der Professur Denkmalpflege und Baugeschichte der Bauhaus-Universität Weimar. Die Projekte von 46 Studierenden entstanden in Zusammenarbeit mit Mentoren aus Berlin, Hamburg, Barcelona und Greifenberg.

Hier finden Sie weitere Informationen zu den Personen, Projekten und Initiativen, die am IBA Salon teilngenommen haben:

  1. Oliver Hasemann, ZwischenZeitZentrale Bremen: http://www.zzz-bremen.de/blog/
  2. Jonas Büchel, Free Riga!: http://freeriga2014.lv
  3. Dr. Lucio Nardi, Kulturverein Schwarzwurzel e.V.: http://www.schwarzwurzel.net

Artikel in der TLZ vom 18.10.2014 

Räume auf – Licht an: ‚Open station’ im Bahnhof Apolda
16. Oktober 2014

Räume auf – Licht an: ‚Open station’ im Bahnhof Apolda

In Apolda entsteht ein ‚IBA Campus.Lab’
14. Februar 2014

In Apolda entsteht ein ‚IBA Campus.Lab’

1 / 2
Bedheim, Wohngenossenschaft

Wie wollen wir zusammen wohnen?

Schloss Bedheim, Wohngenossenschaft

Bedheim, Wohngenossenschaft

Schloss und Rittergut Bedheim bilden eine fast vollständig erhaltene Gutshofanlage. Vor einigen Jahren beschloss der Schlossbesitzer, mit seiner Familie in das Schloss zu ziehen, ein Architekturbüro zu eröffnen und das Areal zu entwickeln. Im Zeitalter des Teilens möchte er mit Freunden und Kollegen Voraussetzungen für gemeinschaftliches Wohnen und Arbeiten auf dem Land schaffen. Das Schloss wird seit Jahrzehnten schrittweise saniert. 

151023_Bedheim_BED_Kamingespräch_007_b.jpg

151023_Bedheim_BED_Kamingespräch_007_b.jpg
Schloss Bedheim als Generationenhaus. Die Schlossherrin Astrid Rühle von Lilienstern lebt mit ihrem Sohn Florian, seiner Partnerin Anika und Enkelsohn Erasmus unter einem Dach. Foto: Louis Volkmann

151023_Bedheim_BED_Kamingespräch_003_b.jpg

151023_Bedheim_BED_Kamingespräch_003_b.jpg
Schloss Bedheim bietet Wohn- und Arbeitsräume für Zuzügler, Aussteiger und Lebenskünstler, wie z.B. den Künstler Gerhard Renner aus Sonneberg. Foto: Louis Volkmann

151023_Bedheim_BED_Kamingespräch_001_B.jpg

151023_Bedheim_BED_Kamingespräch_001_B.jpg
Im Renaissance-Saal finden heute Konzerte, Theateraufführungen und Lesungen statt. Foto: Louis Volkmann
1 / 3

Die Aktivitäten auf Schloss Bedheim haben zu einem Zuzug geführt, der die Kapazitäten des Schlosses überschreitet. Als Ergänzung zu den Bestandsgebäuden ist daher ein genossenschaftliches Wohngebäude mit etwa drei bis sechs Wohneinheiten als Neubau geplant. In Anlehnung an das Projekt 'Schlafstall' sollen auch hier auf experimentelle Weise einfachste und ökologische Bauweisen erprobt sowie besondere Gestaltungsansätze einer neuen 'Provinzmoderne' verfolgt werden.

Mehr zum Projekt 
2. Bedheimer Kamingespräch
17. November 2016

2. Bedheimer Kamingespräch
Selbstbau zwischen Baumarktcharme und architektonischem Meisterwerk

IMG_0220.jpeg

IMG_0220.jpeg
Anika Gründer begrüßt als Gastgeberin zum zweiten Bedheimer Kamingespräch. Foto: StudioGründerKirfel

IMG_0229.jpeg

IMG_0229.jpeg
Einführung der IBA Geschäftsführerin Marta Doehler-Behzadi. Foto: StudioGründerKirfel

IMG_0232.jpeg

IMG_0232.jpeg
Eric van der Werf wirft einen Blick auf den Selbstbau in Holland und Belgien. Foto: StudioGründerKirfel

IMG_0240.jpeg

IMG_0240.jpeg
Van Bo Le Mentzel stellt den Selbstbau in einen gesellschaftspolitischen Kontext. Foto: StudioGründerKirfel

IMG_0248.jpeg

IMG_0248.jpeg
Wolfgang Zeh vermittelt die Freude am Selbstbau. Foto: StudioGründerKirfel

IMG_0253.jpeg

IMG_0253.jpeg
Das Publikum beim zweiten Bedheimer Kamingespräch. Foto: StudioGründerKirfel

IMG_0259.jpeg

IMG_0259.jpeg
Olga Hungar erzählt aus ihrer Praxis als Initiatorin von Selbstbau im öffentlichen Raum. Foto: StudioGründerKirfel

IMG_0269.jpeg

IMG_0269.jpeg
Der Landspaziergang durch Bedheim führt zu lokalen Selbstbauprojekten. Foto: StudioGründerKirfel

IMG_0318.jpeg

IMG_0318.jpeg
Gemeinsames Arbeitsessen. Foto: StudioGründerKirfel

IMG_0328_b.jpeg

IMG_0328_b.jpeg
Judith Resch verkündet ihre fingierte Presseerklärung gegen den Einsatz von Styrodyr. Foto: StudioGründerKirfel
1 / 10

Im Jahr 2017 wollen die Bedheimer Schlossbewohner diese Erkenntnisse auch in der Praxis anwenden und ein Wirtschaftsgebäude auf ihrem Schlossareal selbst bauen. Dieser Prozess soll medial begleitet werden – wir bleiben neugierig.

Die Bedheimer Kamingespräche werden im Herbst 2017 fortgeführt und künftig jährlich als Forum für baukulturelle Impulse veranstaltet. 

Der Freude am Selbstbau und dem zweiten Bedheimer Kamingespräch widmet sich auch die Ausgabe #474 der BaunetzWoche. Das Magazin können Sie sich hier als PDF herunter laden.

Bedheimer Erklärung
16. Dezember 2015

Bedheimer Erklärung

UNIVERSITÄTEN, UNTERRICHTET NICHT NUR URBANISMUS SONDERN AUCH RURALISMUS!
Wissen und Können über das Bauen auf dem Land sind weitgehend verlorengegangen. Heute wird das Bewusstsein von landschaftlichem Kontext, regionalen Fähigkeiten und Materialien dringend wieder gebraucht.

JOURNALISTEN, BERICHTET ÜBER QUALITÄTVOLLE ARCHITEKTUR!
Gute Gestaltung braucht öffentliche Vermittlung, Fürsprecher und Botschafter – gerade außerhalb der Städte. Außerdem hält sie interessante Geschichten bereit. Architekten, publiziert eure Werke und Gedanken nicht nur in Fachmagazinen!

LAND UND GEMEINDEN, FÖRDERT GUTES BAUEN AUF DEM LAND! JEDES DORF BRAUCHT EIN VORREITERPROJEKT!
Die Gestaltung von Siedlungen und Landschaft kann nicht dem Selbstlauf oder technischen Parametern überlassen bleiben. Keine Aufgabe ist zu klein für eine gute Gestaltung. Vergebt die Aufträge für Neubau und Sanierung an die besten Gestalter. Tretet in den Wettbewerb um die besten Gestaltungen.

Downloads 
Erstes Bedheimer Kamingespräch
04. November 2015

Erstes Bedheimer Kamingespräch

IMG_9680_b.jpg

IMG_9680_b.jpg
Das erste Bedheimer Kamingespräch im Josephsaal von Schloss Bedheim. Foto: IBA Thüringen

IMG_9474_b.jpg

IMG_9474_b.jpg
Landspaziergang vom Schloss in die Umgebung. Foto: IBA Thüringen

IMG_9587_b.jpg

IMG_9587_b.jpg
Arbeitsessen mit thematischen Tischreden. Foto: IBA Thüringen

IMG_9633_b.jpg

IMG_9633_b.jpg
Menükarte als Notizblock zu den einzelnen Punkten der Bedheimer Erklärung. Foto: IBA Thüringen

IMG_9662_b.jpg

IMG_9662_b.jpg
Schlossführung. Foto: IBA Thüringen
1 / 5

Das Bedheimer Kamingespräch fand auf Einladung des IBA Kandidaten ‚Konzentrieren und ernten auf Schloss Bedheim’ und der IBA Thüringen statt und soll jährlich weiter geführt werden.

STADTLAND Gespräch in Bedheim
28. August 2015

STADTLAND Gespräch in Bedheim

tmue20150828c030_b.jpg

tmue20150828c030_b.jpg
STADTLAND Gespräch im Café von Schloss Bedheim. Von links: Dr. Marta Doehler-Behzadi, Thomas Penndorf, Florian Kirfel, Ulla Schauber, Günther Köhler, Kerstin Faber. 28. August 2015. Foto: Thomas Müller

tmue20150828c050_b.jpg

tmue20150828c050_b.jpg
IBA Architektur vor Schloss Bedheim. Wegen Regens fand das Gespräch im Café statt. Foto: Thomas Müller

tmue20150828c028_b.jpg

tmue20150828c028_b.jpg
Teilnehmer des IBA STADTLAND Gesprächs auf Schloss Bedheim in der mobilen Architektur, die von internationalen Studierenden während der IBA Summer School entwickelt wurde. Foto: Thomas Müller

tmue20150828c003_b.jpg

tmue20150828c003_b.jpg
Leider werden wir von Regen begrüßt. Foto: Thomas Müller

tmue20150828c015_b.jpg

tmue20150828c015_b.jpg
Führung über das Gelände von Schloss Bedheim und der Gärtnerei. Foto: Thomas Müller

tmue20150828c010_b.jpg

tmue20150828c010_b.jpg
Führung über das Gelände von Schloss Bedheim. Foto: Thomas Müller

tmue20150828c022_b.jpg

tmue20150828c022_b.jpg
Sanierungsarbeiten auf Schloss Bedheim. Foto: Thomas Müller

tmue20150828c037_b.jpg

tmue20150828c037_b.jpg
Gespräch mit: Dr. Marta Doehler-Behzadi, Thomas Penndorf, Florian Kirfel. Foto: Thomas Müller

tmue20150828c036_b.jpg

tmue20150828c036_b.jpg
Florian Kirfel, Ulla Schauber, Günther Köhler, Kerstin Faber. Foto: Thomas Müller

tmue20150828c045_b.jpg

tmue20150828c045_b.jpg
Live-Illustration des Gesprächsverlaufes. Foto: Thomas Müller

Bedheim_final 96 rgb.jpg

Bedheim_final 96 rgb.jpg
Illustration des Gesprächs von Rosa Linke und Stefan Kowalczyk

tmue20150828c048_b.jpg

tmue20150828c048_b.jpg
Die Bauten entstanden durch Internationale Studierende während der IBA Summer School in Weimar. Foto: Thomas Müller
1 / 15

Man zieht nicht zur Arbeit aufs Land, sondern bringt sie mit. Dies bedeutet auch einen sozio-kulturellen und ökonomischen Mehrwert. Initiativen können individuell brauchen: mehr politische Wertschätzung, praxisbezogene Beratungsangebote, Aufklärung der Gemeinden und Banken, Bürokratieabbau/Förderangebote, Öffentlichkeitsarbeit, Bürgschaften. Gemeinden und Institutionen wie die Kirche können Brückenbauer sein – mental und faktisch beispielsweise durch Verpachtung von Land an Initiativen. Fehlende Infrastrukturen werden durch Zugezogene oft neu aufgebaut. Hochwertige Baukultur kann anziehend wirken. Trotz höherer Selbstverantwortung wird die Bindung an die Stadt kulturell und ökonomisch gebraucht. Mehr noch als Mobilität ist ein schnelles Internet Voraussetzung dafür. Leben auf dem Land bedeutet ein Leben im Stadtland.

  1. Teilnehmer des Gesprächs waren:
  2. Günther Köhler, Bürgermeister Stadt Römhild
  3. Florian Kirfel-Rühle, Architekt, Studio Gründer Kirfel, Schloss Bedheim (IBA Kandidat)
  4. Thomas Penndorf, Gartenbauer und Imker, Lebensgut Cobstädt e.V., Cobstädt
  5. Ulla Schauber, Raum- und Umweltplanerin, Wohnstrategen e.V., Weimar

Das IBA STADTLAND Gespräch in Bedeheim wurde durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert.

Termine 

Momentan keine Termine

Ansprechpartner 

Tobias Haag

Projektleiter
Telefon +49 3643 5831-67

tobias.haag@iba-thueringen.de

Ort 
Schloss 1
98630 Bedheim
Deutschland
Projektträger

Familie Kirfel-Rühle von Lilienstern 
mit den Schlossbewohnern Anika Gründer, Nikola Mayer, Erik van der Werf
und dem Förderverein Schloss Bedheim e.V. gem.

Dornburg, Domäne

Wie kommen wir aufs Land, warum bleiben wir da?

Dornburg, Domäne

Dornburg, Domäne

Dornburg ist für das StadtLand Thüringen eine typische Gemeinde: Ortsteil einer Verwaltungsgemeinschaft, knapp eintausend Einwohner, hoher Altersdurchschnitt, kein Nahversorger. In Dornburg, das auf einem steilen Muschelkalkfelsen über dem Saaletal thront, befindet sich aber auch eines der schönsten Park- und Bauensembles des ganzen Landes: die drei Dornburger Schlösser. Das Alte Schloss nutzt die Universität Jena regelmäßig als Klausur- und Veranstaltungsort, Rokoko- und Renaissanceschloss werden als Museen von der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten betrieben. 

Der sogenannte ‚Balkon von Thüringen’ jedoch ist schlecht erreichbar oder wird schnell wieder verlassen. Für Touristen und Tagungsbesucher gibt es in Dornburg kein Übernachtungs- und gastronomisches Angebot mit Aufenthaltswert. Zudem wird die Straße ins Tal regelmäßig gesperrt – der Fels ist porös und erfordert wiederkehrende Sicherungsarbeiten. Aber direkt neben den Dornburger Schlössern befindet sich die leerstehende Domäne im Eigentum der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Sie bietet ein erhebliches Potenzial für all die Funktionen, die in Dornburg fehlen. Derzeit prüft ein Masterplan Perspektiven für das gesamte Areal. Als erstes Vorhaben ist ein Umbauprojekt geplant, das im ehemaligen Kornspeicher und dem Herrenhaus Übernachtungsmöglichkeiten und Gastronomie anbietet.

Mehr zum Projekt 
Wo stehen wir, wo wollen wir hin?
05. November 2015

Wo stehen wir, wo wollen wir hin?

151104_DORN_Workshop_01.jpg

151104_DORN_Workshop_01.jpg
Wo stehen wir? Wo wollen wir hin? Arbeitsmaterial für den Workshop in Dornburg. Foto: IBA Thüringen

151104_DORN_Workshop_02.jpg

151104_DORN_Workshop_02.jpg
Im Gespräch v.l.n.r.: Dr. Marta Doehler-Behzadi, Dr. Rainer Emenlauer (ProStadt), Antje Zimmer (Stadt Dornburg-Camburg), Bürgermeisterin Dorothea Storch (Stadt Dornburg-Camburg). Foto: IBA Thüringen
1 / 2

In den kommenden Monaten wollen die Projektakteure die Gesamtvision für Dornburg in projektbezogenen Teilaufgaben entwickeln. Dabei wird es neben der Nach- und Umnutzung des historischen Gebäudeensembles Domäne auch um eine Verbesserung des Standortmarketings und die Verbesserung der Erschließung des Ortsteils Dornburg gehen.

STADTLAND Gespräch Dornburg
12. September 2015

STADTLAND Gespräch Dornburg

tmue20150912a029_b.jpg

tmue20150912a029_b.jpg
Drittes STADTLAND Gespräch in Dornburg. 12. September 2015. Foto: Thomas Müller

tmue20150912a010_b.jpg

tmue20150912a010_b.jpg
Podium des IBA STADTLAND Gesprächs (von links): Kerstin Faber, Projektleiterin IBA Thüringen; Frank Baumgarten, Vorstand Stiftung Landleben; Dr. Reimar Molitor, Geschäftsführender Vorstand Region Köln/Bonn; Dorothea Storch, Bürgermeisterin Dornburg-Camburg; Prof. Dr. Walter Rosenthal, Präsident Friedrich-Schiller-Universität Jena; Clemens Böhmer, Architekt und Vorstand ‚Ein Dorf wird Wirt’ Dorfsaal Altenau eG; Dr. Marta Doheler-Behzadi, Geschäftsführerin IBA Thüringen. Foto: Thomas Müller

tmue20150912a032_b.jpg

tmue20150912a032_b.jpg
In unmittelbarer Nachbarschaft zur Gartenanlage der Dornburger Schlösser: Das IBA STADTLAND Gespräch. Foto: Thomas Müller

tmue20150912a001_b.jpg

tmue20150912a001_b.jpg
Blick aufs Land mit dem Periskop unserer mobilen STADTLAND-Architektur. 12. September 2015. Foto: Thomas Müller

tmue20150912a011_b.jpg

tmue20150912a011_b.jpg
Podium und Publikum beim IBA STADTLAND Gespräch in Dornburg (von links): Kerstin Faber, Frank Baumgarten, Dr. Reimar Molitor, Dorothea Storch, Prof. Dr. Walter Rosenthal, Clemens Böhmer, Dr. Marta Doheler-Behzadi. 12. September 2015. Foto: Thomas Müller

tmue20150912a014_b.jpg

tmue20150912a014_b.jpg
Blick auf das Rokokoschloss Dornburg. Foto: Thomas Müller

tmue20150912a047_b.jpg

tmue20150912a047_b.jpg
Podium des IBA STADTLAND Gesprächs: Frank Baumgarten, Vorstand Stiftung Landleben; Dr. Reimar Molitor, Geschäftsführender Vorstand Region Köln/Bonn; Dorothea Storch, Bürgermeisterin Dornburg-Camburg; Prof. Dr. Walter Rosenthal, Präsident Friedrich-Schiller-Universität Jena; Clemens Böhmer, Architekt und Vorstand ‚Ein Dorf wird Wirt’ Dorfsaal Altenau eG; Kerstin Faber, Projektleiterin IBA Thüringen; Dr. Marta Doheler-Behzadi, Geschäftsführerin IBA Thüringen. Foto: Thomas Müller

tmue20150912a103_b.jpg

tmue20150912a103_b.jpg
Präsentation von Studentenarbeiten ‚Schöner Wohnen bei Dornröschen’ der Bauhaus-Universität Weimar im Rahmen des IBA STADTLAND Gesprächs. Foto: Thomas Müller

Dornburg_final 96 rgb.jpg

Dornburg_final 96 rgb.jpg
Illustration des Gesprächs von Rosa Linke und Stefan Kowalczyk
1 / 10
  1. Teilnehmer des Gesprächs waren:
  2. Prof. Dr. Walter Rosenthal, Präsident Friedrich-Schiller-Universität Jena
  3. Dorothea Storch, Bürgermeisterin Dornburg-Camburg (IBA Kandidat)
  4. Dr. Reimar Molitor, Geschäftsführender Vorstand Region Köln/Bonn e.V., Köln
  5. Clemens Böhmer, Architekt und Vorstand ‚Ein Dorf wird Wirt’ Dorfsaal Altenau eG, Bad Kohlrub
  6. Frank Baumgarten, Vorstand Stiftung Landleben, Kirchheilingen

Parallel zum IBA STADTLAND Gespräch wurden die Studentenarbeiten ‚Schöner Wohnen bei Dornröschen’ der Bauhaus-Universität Weimar, Professur Entwerfen und Wohnungsbau, als Ausstellung öffentlich präsentiert.

Das IBA STADTLAND Gespräch in Dornburg wurde durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert.

Termine 

Momentan keine Termine

Ansprechpartner 

Tobias Haag

Projektleiter
Telefon +49 3643 5831-67

tobias.haag@iba-thueringen.de

Ort 
Dornburg-Camburg
Deutschland
Erfurt, Petersberg

Was bedeutet uns die Mitte von Thüringen?

Erfurt, Petersberg

Erfurt, Petersberg

Unter dem technisch wie künstlerisch zu interpretierenden Stichwort ‚Urban Periskop‘ soll besonders die Idee der öffentlichen Erschließung und Aneignung des Petersberges in seiner Gesamtheit einschließlich seiner Bedeutung und kulturellen Nutzung in der Stadt Erfurt und ganz Thüringen definiert werden. 

In Zusammenhang mit der Bundesgartenschau 2021 kann der historisch bedeutsame Petersberg sowohl für die Stadt Erfurt neu entdeckt als auch seiner zentralen Position innerhalb Thüringens gerecht werden. Der ‚Wallgucker’ wird in einem thematischen und räumlichen Zusammenhang mit dem Petersberg, der Peterskirche und der Defensionskaserne gestellt. Der Petersberg mit der Peterskirche könnte aber auch zum Austragungsort einer hochkarätigen künstlerischen Intervention werden.

Termine 

Momentan keine Termine

Ansprechpartner 

Ulrike Rothe

Projektleiterin

Telefon +49 3643 90088-12

ulrike.rothe@iba-thueringen.de

Ort 
Erfurt
Deutschland
Erfurt, Tallinner Straße

Wie gewohnt?

Erfurt, Tallinner Straße

Erfurt, Tallinner Straße

Wohnen als Grundbedürfnis ist auch für die IBA Thüringen ein wichtiges Thema. Damit schreibt sie die über 100-jährige IBA Geschichte fort, in der Wohnbauprojekte stets eine zentrale Rolle spielten. Wohngebäude prägen unsere baulich-räumliche Umwelt in starkem Maße. Die Zukunftsfragen der IBA Thüringen hinsichtlich der Energiewende, der demografischen Veränderungen, der finanziellen Rahmenbedingungen aber auch der sozialen Dimension werden in diesem Themenfeld komplex wirksam und sichtbar.

Die Kommunale Wohnungsgesellschaft mbH Erfurt beabsichtigt, grundlegend neue Lösungen für den preiswerten Geschosswohnungsneubau zu entwickeln. In Form eines Systembaukastens sollen die Voraussetzungen für bezahlbaren und zugleich individuell gestaltbaren mehrgeschossigen sozialen Wohnungsneubau der Zukunft geschaffen werden. Bislang fehlen jedoch in der Praxis wirtschaftlich umsetzbare Lösungen. Das Projekt hat das Ziel, Wohnungsneubau industriell unter Berücksichtigung aktueller und künftiger technischer Möglichkeiten zu errichten. Zudem sind die Voraussetzungen für eine serielle Fertigung unter marktwirtschaftlichen Bedingungen zu schaffen. 

Mehr zum Projekt 
IBA Kandidat ‚Bauen mit Weitblick’ auf der Messe BAU 2017 in München
25. Januar 2017

IBA Kandidat ‚Bauen mit Weitblick’ auf der Messe BAU 2017 in München

IMG_20170116_113527_Foto Christian Schlag BBSR_b.jpg

IMG_20170116_113527_Foto Christian Schlag BBSR_b.jpg
Bundesbauministerin Barbara Hendricks informiert sich am Stand des BSSR zum IBA Kandidaten ‚Bauen mit Weitblick’. Foto: Christian Schlag, BBSR
IBA Kandidat KoWo Erfurt erhält Fördermittel von über 400.000 Euro
24. Februar 2016

IBA Kandidat KoWo Erfurt erhält Fördermittel von über 400.000 Euro

160222_KoWo_b.jpg

160222_KoWo_b.jpg
Symbolische Übergabe des Fördermittelbescheids am 22. Feburar 2016. V.l.: Prof. Dr. Stefan Winter, Forschungsruppe an der Technischen Universität München, Friedrich Hermann, KoWo Geschäftsführer, Andreas Bausewein, Oberbürgermeister der Stadt Erfurt, Dr. Marta Doehler-Behzadi, Geschäftsführerin der IBA Thüringen, Ministerialrat Hans-Dieter Hegner, Referatsleiter im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau-und Reaktorsicherheit (BMUB). Foto: KoWo Erfurt.
Termine 

Momentan keine Termine

Ansprechpartner 

Tobias Haag

Projektleiter
Telefon +49 3643 5831-67

tobias.haag@iba-thueringen.de

Ort 
Erfurt
Deutschland
Erfurt, Wir Labor

Wie können wir gemeinsam Raum schaffen?

Erfurt, Wir Labor

Erfurt, Wir Labor

Beim ‚Wir Labor Erfurt’ wird ein leerstehendes städtisches Bürogebäude im Erfurter Norden inklusiv und integrativ gestaltet. Gemeint ist die gemeinsame Gestaltung und Nutzung durch viele unterschiedliche Beteiligte. Das ‚Wir’ steht dabei nicht nur für die gemeinsame inhaltliche, sondern auch für die gestalterische Entwicklung des Leerstandes. Dafür erproben die Akteure im Rahmen der IBA Thüringen einfache Standards, die bei bezahlbaren Kosten eine hohe Qualität versprechen. 

IMG_5679_b.jpg

IMG_5679_b.jpg
Möbelbauworkshop im Sommer 2017. Foto: Martin Schaarschmidt, Plattform e.V.

IMG_5691_b.jpg

IMG_5691_b.jpg
Foto: Martin Schaarschmidt, Plattform e.V.

NASTA_Logo_Farbe_b.jpg

NASTA_Logo_Farbe_b.jpg
Arrival Stadtland ist ein Pilotprojekt der Nationalen Stadtentwicklungspolitik des Bundes, gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.
1 / 3

Die Landeshauptstadt Erfurt und der Verein Plattform e.V. wollen mit dieser Entwicklung Antworten auf die Frage finden, wie genau ein ‚Zentrum für alle’ dazu beitragen kann, dass auch geflüchtete Menschen in der Gesellschaft ankommen.

2017 fanden dazu erste Gespräche mit interessierten Mitstreitern statt. Aufräumaktionen sowie Möbelbauworkshops luden zum Mittun und Mitdenken über die Entwicklung des Hauses ein. Nächster Meilenstein ist 2018 die zeitweise Öffnung des Gebäudes für einfache Begegnungs- und Aufenthalts-, Büro-, Lern- und Werkstatträume. Davon sollen vielfältige Impulse auf den gesamten Stadtteil ausgehen.

Das Wir Labor Erfurt ist Teil der IBA Projektfamilie ‚Arrival Stadtland’. Arrival Stadtland ist ein Pilotprojekt der Nationalen Stadtentwicklungspolitik des Bundes, gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.

Termine 

Momentan keine Termine

Ansprechpartner 

Kerstin Faber
Projektleiterin
Telefon +49 3643 90088-17
kerstin.faber@iba-thueringen.de

Ort 
Wir Labor Erfurt
Vollbrachtstraße 12
99086 Erfurt
Deutschland
Gera, Häselburg

Wie füllen wir Leerstand mit Leben?

Gera, Häselburg

Gera, Häselburg

Eine leerstehende ehemalige Mädchenschule aus dem 19. Jahrhundert in der Geraer Innenstadt wird schrittweise zu einem internationalen Haus für Kunst und Kultur umgebaut. Die Häselburg verbindet Bildung und Wohnen mit Kunst, Kultur und Kreativität in Gera. Sie bietet sowohl Wohnraum für Studierende, Schüler*innen und Geflüchtete sowie Büroräume für Bildungsinstitutionen, als auch Ateliers, Werkstätten, Galerie und Gastronomie. Als neue Adresse erweitert und profiliert sie das Kulturangebot in Gera und Ostthüringen.

170621_GERA_VorbereitungstreffeHÑselburg_003_b.jpg

170621_GERA_VorbereitungstreffeHÑselburg_003_b.jpg
Vorbereitungstreffen zur 1. Sommerakademie am 21. Juni 2017. Foto: Thomas Müller

HS20170707_a_14_b.jpg

HS20170707_a_14_b.jpg
Abschlussveranstaltung der Sommerakademie am 7. Juli 2017. Foto: Henry Sowinski

NASTA_Logo_Farbe_b.jpg

NASTA_Logo_Farbe_b.jpg
Arrival Stadtland ist ein Pilotprojekt der Nationalen Stadtentwicklungspolitik des Bundes, gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.
1 / 7

Träger des Projekts ist die Kultur in Mitteldeutschland KIM gGmbH. Gesellschafter sind die Kunsthistorikerin Dr. Claudia Tittel und der Unternehmer, Komponist und Musiker Burkhard Schlothauer. Sie streben ein Betreibermodell an, in dem Überschüsse aus Gastronomie und Vermietungen in die gemeinnützigen Kunsträume und den Kulturbetrieb fließen.

Die Häselburg wird zum Modell für die Aktivierung leerstehender Altbauten, die Mischung und Nutzung von Synergien, die Eigeninitiative von Bürgern, Partizipation und Selbsthilfe, Weltoffenheit in der Provinz sowie Kunst als Impulsträgerin für gesellschaftliche Diskurse und Innovation. 

Die Häselburg ist Teil der IBA Projektfamilie ‚Arrival Stadtland’. Arrival Stadtland ist ein Pilotprojekt der Nationalen Stadtentwicklungspolitik des Bundes, gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.

Mehr zum Projekt 
Kulturprogramm 2017 gestartet
07. Oktober 2017

Kulturprogramm 2017 gestartet

1. Sommerakademie in der Häselburg
05. April 2017

1. Sommerakademie in der Häselburg

HS20170707_a_14_b.jpg

HS20170707_a_14_b.jpg
Abschlussveranstaltung der Sommerakademie am 7. Juli 2017. Foto: Henry Sowinski

HS20170707_a_28_b.jpg

HS20170707_a_28_b.jpg
Abschlussveranstaltung der Sommerakademie am 7. Juli 2017. Foto: Henry Sowinski
1 / 4
Termine 

Momentan keine Termine

Ansprechpartner 

Dr. Bertram Schiffers
Projektleiter

Telefon +49 3643 90088-14

bertram.schiffers@iba-thueringen.de

Ort 
Häselburg
Florian-Geyer-Straße 15
07545 Gera
Germany
Projektträger

KIM Kultur in Mitteldeutschland gGmbH

Gera, Neue Mitte

Wer ist, wer entwickelt unsere Stadt?

Gera, Neue Mitte

Gera, Neue Mitte

In Gera haben sich Vertreter der Stadt, Bürger, Initiativen und Unternehmen zusammengeschlossen, um die große innerstädtische Brache vor dem Kultur- und Kongresszentrum (KuK) als ‚Geras Neue Mitte’ zu entwickeln. Im Sinne von Selbstverantwortung wurde die Zusammenarbeit zwischen der Stadt Gera und dem Verein ‚Ja – für Gera’ zum Ausgangspunkt der IBA Kandidatur 2014. In Geras Neuer Mitte soll ein lebendiger Teil der Stadt entstehen, mit einem neuen Verhältnis von Grün und Bebauung und mit hoher Aufenthalts- und Bauqualität.

Trotz der prominenten Lage des Gebietes und seiner Bedeutung für die Innenstadt stand das große innerstädtische Areal 15 Jahre leer. Der internationale städtebauliche Ideenwettbewerb ‚Europan 13 – The adaptable City’ 2015 und eine Reihe von Workshops mit Geraer Bürgern sowie Gästen aus dem In- und Ausland markierten den Neuanfang. Die Ausstellung der Entwürfe im KuK Anfang 2016 zog 3.500 Besucher an, wovon über 500 an einer schriftlichen Umfrage teilnahmen. Damit wird Geras Neue Mitte zum Stadtgespräch und Zukunftsprojekt für Gera.

Grundlage und Aufgabenstellung für die weitere Planung ist der Entwicklungsrahmen, der aus den zwölf Bürgeranliegen der Umfrage und weiteren Planungs- und Prozesshinweisen hervorging. Diese Broschüre erschien 2016 zeitgleich mit dem ‚Urban Flashmob’, einer Kunstaktion des Büros Zuloark. Bei strömendem Regen nahmen hunderte Geraer die Brachfläche mit farbigen Schirmen vorübergehend in Besitz.

Das Jahr 2017 stand im Zeichen der Bearbeitung des ‚Rahmenplan plus’, der die künftige städtebauliche Gestaltung klären wird. Das ‚plus’ steht für eine intensive Bürgerbeteiligung. In der Aktionswoche 2017 nahm ein Kurator gemeinsam mit den Bürgern die Fläche aktiv und experimentell in Nutzung. Etwas zeitversetzt beginnt 2018 das Bebauungsplanverfahren. Bis es zu einer dauerhaften Freiflächengestaltung und Bebauung kommt, streben die Projektpartner Zwischennutzungen an. 

Aktuelle Informationen auch auf facebook.com/GerasNeueMitte
und www.gera.de/gnm

Mehr zum Projekt 
Erste Aktionswoche in Geras Neuer Mitte
15. Juni 2017

Erste Aktionswoche in Geras Neuer Mitte

Vernetzungstreffen für Geras Neue Mitte
06. April 2017

Vernetzungstreffen für Geras Neue Mitte

Rahmenplan plus für Geras Neue Mitte
22. März 2017

Rahmenplan plus für Geras Neue Mitte

Komm in Geras Neue Mitte - Aufruf und Kurator zur Aktivierung 2017
22. März 2017

Komm in Geras Neue Mitte - Aufruf und Kurator zur Aktivierung 2017

Downloads 
Entwicklungsrahmen für Geras Neue Mitte
21. Oktober 2016

Entwicklungsrahmen für Geras Neue Mitte

Urban Flashmob - Geras neue Mitte
12. Oktober 2016

Urban Flashmob
Geras neue Mitte

Europan 13 Abschlussforum in Gera
04. Juli 2016

Europan 13 Abschlussforum in Gera

IMG_9514 1_b.jpg

IMG_9514 1_b.jpg
Teilnehmer des Europan Abschlussforums in Gera. Foto: Catrin Heinrich
IBA Fachbeirat besucht Geras Neue Mitte
10. Juni 2016

IBA Fachbeirat besucht Geras Neue Mitte

IMG_7561 1_b.JPG

IMG_7561 1_b.JPG
IBA Fachbeirat zu Besuch in Gera. Foto: Catrin Heinrich
Ausstellung der Europan Entwürfe für Gera zieht 3.500 Besucher an
29. Februar 2016

Ausstellung der Europan Entwürfe für Gera zieht 3.500 Besucher an

tmue20160212 Ausstellung KuK an_b.jpg

tmue20160212 Ausstellung KuK an_b.jpg
Europan Szenarien für Geras Neue Mitte. Foto: Thomas Müller

tmue20160212b027_b.jpg

tmue20160212b027_b.jpg
Baudezernentin Claudia Baumgartner erläutert die Entwürfe. Foto: Thomas Müller

tmue20160212b030_b.jpg

tmue20160212b030_b.jpg
Städtebauliches Arbeitsmodell. Foto: Thomas Müller

tmue20160212b039_b.jpg

tmue20160212b039_b.jpg
Oberbürgermeisterin Dr. Viola Hahn begrüßt den 2.300. Besucher. Foto: Thomas Müller
1 / 4
Internationaler Workshop mit Europan-Preisträgern
26. Februar 2016

Internationaler Workshop mit Europan-Preisträgern:
Entwürfe für Geras Neue Mitte

tmue20160212c014_b.jpg

tmue20160212c014_b.jpg
Nick Albers erhielt eine Anerkennung für seinen Entwurf Das ist Gera. Foto: Thomas Müller

tmue20160212c034_b.jpg

tmue20160212c034_b.jpg
Die Preisträger Annelie Seemann und Marc Torras Montfort erläutern ihr Konzept Kolonisierung der Stadtmitte. Foto: Thomas Müller

tmue20160212c028_b.jpg

tmue20160212c028_b.jpg
Gautier Duthoit erhielt den Ankauf für Gera_Connected Urbis. Foto: Thomas Müller

tmue20160212 OB Hahn und die Europan-Preisträger_b.jpg

tmue20160212 OB Hahn und die Europan-Preisträger_b.jpg
Die Oberbürgermeisterin Dr. Viola Hahn gratuliert den Preisträgern. Foto: Thomas Müller
1 / 4
Neue Ideen für die Freifläche in Gera: Europan Wettbewerb prämiert vier Entwürfe
09. Dezember 2015

Neue Ideen für die Freifläche in Gera: Europan Wettbewerb prämiert vier Entwürfe

Europan_13_055_b.jpg

Europan_13_055_b.jpg
Europan Preisverleihung in Berlin. Foto: Matthias Lindner

Europan_13_011_b.jpg

Europan_13_011_b.jpg
Präsentation der Entwürfe anlässlich der Europan Preisverleihung in Berlin. Foto: Matthias Lindner

Europan_Preis_b.jpg

Europan_Preis_b.jpg
Der Preis geht an die Architekten Annelie Seemann und Marc Torras Montfort mit Vincenza La Rocca für den Entwurf ‚Kolonisierung der Stadtmitte’, Jury-Vorsitzender Prof. Michael Koch. Foto: Matthias Lindner

Europan_Ankauf_b.jpg

Europan_Ankauf_b.jpg
Den Ankauf erhielt der Architekt und Stadtplaner Gautier Duthoit aus Gresswiller in Frankreich. Foto: Matthias Lindner

Europan_Anerkennung Dresdner_b.jpg

Europan_Anerkennung Dresdner_b.jpg
Eine Anerkennung ging an die Dresdner Architekten und Landschaftsplaner Franziska Schieferdecker, Friedemann Rentsch, Wolfgang Hilgers, Filip Staszkiewicz. Foto: Matthias Lindner

Anerkennung Eine_goldene_Mitte_für_Gera2.jpg

Anerkennung Eine_goldene_Mitte_für_Gera2.jpg
Anerkennung: Eine Goldene Mitte für Gera von Franziska Schieferdecker, Friedemann Rentsch, Wolfgang Hilgers, Filip Staszkiewicz (Dresden)

Europan_Ankauf Belger_b.jpg

Europan_Ankauf Belger_b.jpg
Eine Anerkennung erhielt außerdem die Arbeit von Architekt Timothy Vanagt aus dem belgischen Antwerpen. Foto: Matthias Lindner

Anerkennung Das ist Gera.jpg

Anerkennung Das ist Gera.jpg
Anerkennung: Das ist Gera von Timothy Vanagt (Antwerpen, Belgien)

Europan_Projektgruppe Gera mit Fr. Poeverlein GF Europan_b.jpg

Europan_Projektgruppe Gera mit Fr. Poeverlein GF Europan_b.jpg
Die Auslober dankten allen Teilnehmern und der Geschäftsstelle von Europan. V.l.n.r.: Matthias Röder, Thomas Leidel, Konrad Steinbrecht (alle drei Gera), Ulrike Poeverlein (Europan), Dr. Bertram Schiffers (IBA Thüringen), Claudia Baumgartner (Baudezernentin Gera), Prof. Michael Koch (Jury-Vorsitzendner), Volker Tauchert (Ja - für Gera e.V.) Foto: Matthias Lindner
1 / 11

Anerkennungen:
Eine Goldene Mitte für Gera
Franziska Schieferdecker, Friedemann Rentsch, Wolfgang Hilgers, Filip Staszkiewicz (Dresden)
Das Areal erhält auf pragmatische Weise durch Zwischennutzungen eine stadt­räumliche Fassung. Hierzu schlagen die Verfasser konkrete Beteiligungsstrukturen vor. Die langfristigen Bebauungsoptionen sind nur vage formuliert.

Das ist Gera
Timothy Vanagt (Antwerpen, Belgien)
Mit einem großen öffentlichen Freiraum, gerahmt von einem multifunktionalen  Arkaden-Bauwerk, liefert die Arbeit ein starkes Bild für Geras neue Mitte. Die Umsetzung dieses konzeptionellen Ansatzes bleibt hingegen offen. 

Ausführliche Präsentation der Entwürfe auf europan.de

Internationaler Workshop: Innerstädtische Brachfläche sucht neue Nutzer
27. November 2015

Internationaler Workshop: Innerstädtische Brachfläche sucht neue Nutzer

Thorsten Mehnert aus Leipzig, Unternehmensberater und engagierter Bürger, erklärte ganz konkret, wie Bürger und Stadtverwaltung in Leipzig auf Augenhöhe zusammengearbeitet haben, um die große Brache des Güterbahnhofes Leipzig-Plagwitz nachzunutzen. Er erläuterte die Organisation und den Betrieb dieser Koproduktion.

Am Samstag morgen diskutierten die Teilnehmer in drei Gruppen mit den Referenten des Vortages intensiv über Zwischennutzungen, Städtebau und Arbeitsstrukturen. Im Ergebnis zeichneten sich ein Drehbuch, Aufgaben und Aktionen zur Entwicklung der Brache an der Breitscheidstraße ab. Viele Teilnehmer sagten spontan ihre Mitarbeit für die weiteren Schritte zu.

Veranstalter waren die IBA Thüringen, Ja - für Gera e.V. und die Stadt Gera. Die Moderation übernahm die Bürogemeinschaft Stadtstrategen aus Weimar. Die Räume stellten die Sparkasse Gera-Greiz und die Stadt Gera zur Verfügung. 

Qualifizierungsvereinbarung für IBA Kandidaten ‚Vernetzte Stadt - Starke Mitte’ unterzeichnet
19. August 2015

Qualifizierungsvereinbarung für IBA Kandidaten ‚Vernetzte Stadt - Starke Mitte’ unterzeichnet

Unterschrift Vereinbarung IBA_b.jpg

Unterschrift Vereinbarung IBA_b.jpg
Unterschreiben die Qualifizierungsvereinbarung für den IBA Kandidaten ‚Vernetzte Stadt – Starke Mitte’ (v.l.): Dr. Viola Hahn, Dr. Marta Doehler-Behzadi, Volker Tauchert. Foto: IBA Thüringen
Große Resonanz auf Europan-Wettbewerb in Gera
03. Juli 2015

Große Resonanz auf Europan-Wettbewerb in Gera

‚Vernetzte Stadt – Starke Mitte’ begrüßte Europan-Architekten in Gera
21. April 2015

‚Vernetzte Stadt – Starke Mitte’ begrüßte Europan-Architekten in Gera

Bis zum Sommer arbeiten die Architekten und Planer an der Aufgabe. Wie viele Arbeiten eingereicht werden, ist offen.

Zu den Teilnehmern am Dienstag gehörten unter anderem internationale Studierende und Professoren der Universitäten, Fachhochschulen und Fachschulen in Berlin, Dresden, Wismar, Erfurt, Braunschweig sowie freie Architekten und Planer aus mehreren Bundesländern sowie internationale Arbeitsgemeinschaften mit Beteiligten aus Asien, Europa und Brasilien.

Auslobungstext und weitere Informationen:

www.gera.de/isekgera2030
www.europan.de

Gera ist Standort beim internationalen Ideenwettbewerb Europan 13
02. März 2015

Gera ist Standort beim internationalen Ideenwettbewerb Europan 13

Ansprechpartner 

Dr. Bertram Schiffers
Projektleiter

Telefon +49 3643 90088-14

bertram.schiffers@iba-thueringen.de

Ort 
Breitscheidstraße
07545 Gera
Deutschland
Kannawurf, 1.500 Hektar Feld

In welcher Landschaft wollen wir leben

Kannawurf, 1.500 Hektar Feld

Kannawurf, 1.500 Hektar Feld

Der IBA Kandidat hat eine neue Landschaftstypologie in der von agrarischen Großstrukturen geprägten Landwirtschaft zum Ziel. In einem kooperativen Prozess mit Landwirten, der Gemeinde, Bürgern und Experten sowie den Vertretern des Künstlerhauses Thüringen e.V. soll auf einer 1.500 ha großen Fläche ein Modellfall zeitgenössischer Kulturlandschaften entwickelt werden. 

tmue20170613b019_b.jpg

tmue20170613b019_b.jpg
Zehn Tage lang arbeitete der IBA Campus an einer Landschaftstypologie der Zukunft. Foto: Thomas Müller

tmue20170607a022_b.jpg

tmue20170607a022_b.jpg
Erstes Brainstorming des Campus-Teams. Foto: Thomas Müller

tmue20170610a058_b.jpg

tmue20170610a058_b.jpg
Der Veranstaltungsort des IBA Campus 2017: Das historische Schloss von Kannawurf. Foto: Thomas Müller

tmue20170610a015_b.jpg

tmue20170610a015_b.jpg
Zwischenpräsentation des IBA Campus. Foto: Thomas Müller

tmue20170607a072_b.jpg

tmue20170607a072_b.jpg
Landschaftserkundung. Foto: Thomas Müller
1 / 6

Dazu führte die IBA Thüringen im Juni 2017 in Kannawurf ihren Campus ‚1.500 Hektar Zukunft. (Er)Findung einer neuen Landschaftstypologie des 21. Jahrhunderts’ durch. Die Auseinandersetzung um produktive und Erlebnislandschaften wurde im IBA Werkstattgespräch unter dem Titel ‚Landwirtschaft in Thüringen: Innovation statt Nostalgie’ fortgesetzt. Vier Szenarien haben Denkmodelle für eine visionäre und nachhaltig ausgerichtete Landwirtschafft hervorgebracht. Diese bilden die Grundlagen für die weitere Projektentwicklung.

Mehr zum Projekt 
Landwirtschaft in Thüringen: Innovation statt Nostalgie
06. Juli 2017

Landwirtschaft in Thüringen: Innovation statt Nostalgie
IBA Werkstattgespräch in Apolda

tmue20170630a036_b.jpg

tmue20170630a036_b.jpg
Über 70 Besucher kamen zum IBA Werkstattgespräch in den Eiermannbau Apolda. Foto: Thomas Müller

tmue20170630a019_b.jpg

tmue20170630a019_b.jpg
Bürgermeister Rüdiger Eisenbrand begrüßt die Besucher im Eiermannbau Apolda. Foto: Thomas Müller

tmue20170630a041_b.jpg

tmue20170630a041_b.jpg
Dr. Ingo Zopf, Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft. Foto: Thomas Müller

tmue20170630a048_b.jpg

tmue20170630a048_b.jpg
Thematische Einführung von Dr. Kenneth Anders, Büro für Landschaftskommunikation und IBA Fachbeiratsmitglied. Foto: Thomas Müller

tmue20170630a075_b.jpg

tmue20170630a075_b.jpg
Dirk Wascher stellen die Ergebnisse des IBA Campus vor. Foto: Thomas Müller

tmue20170630a077_b.jpg

tmue20170630a077_b.jpg
Die Fotografin Frederike Sauerbrey und Roland Lange vom Künstlerhaus Thüringen e.V. präsentieren die Fotoausstellung ‚Ich, in meinem Dorf’. Foto: Thomas Müller

tmue20170630a122_b.jpg

tmue20170630a122_b.jpg
Rundtisch-Gespräch. Foto: Thomas Müller

tmue20170630a118_b.jpg

tmue20170630a118_b.jpg
Dr. Klaus Hollenberg, Landwirtschaftliche Rentenbank Frankfurt. Foto: Thomas Müller

tmue20170630a116_b.jpg

tmue20170630a116_b.jpg
Dr. Stefan Blöttner, Thüringer Bauernverband e.V. Foto: Thomas Müller

tmue20170630a113_b.jpg

tmue20170630a113_b.jpg
Dr. Katja Gödeke, Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft. Foto: Thomas Müller

tmue20170630a112_b.jpg

tmue20170630a112_b.jpg
Claudia Siebeck, IBA Thüringen. Foto: Thomas Müller

tmue20170630a120_b.jpg

tmue20170630a120_b.jpg
Heinrich Meusel, Landwirt, HEU-HEINRICH Vertriebs UG & Co. KG. Foto: Thomas Müller
1 / 14

Anschließend stellte der Campusleiter Dirk Wascher und Claudia Siebeck die vier Szenarien des IBA Campus ‚1.500 Hektar Zukunft’ vor. Diese gehen sämtlich auf globale Zusammenhänge ein, sichern aber auch die regionale Identität und gehen von tiefgreifenden Veränderungen in der Gesellschaft aus. In allen Entwürfen wird das Thüringer Becken mit seinen fruchtbaren Böden und seiner Weite nicht nur erhalten, sondern auch nachhaltig gesichert. Einmal dienen Mono-Waben zur Sicherung der Welternährung, ein andermal werden großmaßstäblich Industriepflanzen angebaut, um den Weltmarkt der biogenen Kunststoffindustrie bedienen zu können. In einem weiteren Szenario wird die Gemeinde Kannawurf zur Region mit Exzellenzprodukten wie z.B. Kaffee. Regionale Selbstversorgung, der Schutz von Flüssen, Wäldern und Wiesen, die Zugänglichkeit von Landschaft spielt in Zwischenräumen und ‚ökosozialen Netzen’ eine große Rolle, ebenso eine finanzielle Unabhängigkeit der Region und gemeinschaftliches Denken und Handeln.

Daran anschließend präsentierte die Fotografin Frederike Sauerbrey zusammen mit Roland Lange vom Künstlerhaus Thüringen e.V. die Fotoausstellung ‚Ich, in meinem Dorf’.

Am Nachmittag lud das Rundtisch-Gespräch zum gemeinsamen Austausch ein. Auf dem Podium diskutierten Dr. Katja Gödeke (Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft), Dr. Stefan Blöttner (Thüringer Bauernverband e.V.), Heinrich Meusel (Landwirt, HEU-HEINRICH Vertriebs UG & Co. KG), Dr. Klaus Hollenberg (Landwirtschaftliche Rentenbank Frankfurt), Claudia Siebeck (IBA Thüringen) und Dirk Wascher (Wageningen University Research) mit dem Publikum über das Verhältnis von Landwirtschaft und Landschaft in Thüringen. Sie behandelten Fragen der nachhaltigen Produktion und Umgang mit Ressourcen, die Langfristigkeit der Produktionsfaktoren, das Verhältnis zwischen Stadt und Land, die Vielfalt des ländlichen Raumes und seine Nutzung, die Möglichkeiten zur (Mit-)Gestaltung und der Kommunikation.

IBA Campus entwickelt vier Szenarien für die Kulturlandschaft des 21. Jahrhunderts
06. Juli 2017

IBA Campus entwickelt vier Szenarien für die Kulturlandschaft des 21. Jahrhunderts

tmue20170613b019_b.jpg

tmue20170613b019_b.jpg
Zehn Tage lang arbeitete der IBA Campus an einer Landschaftstypologie der Zukunft. Foto: Thomas Müller

DSC07191_b.JPG

DSC07191_b.JPG
Das IBA Campus Team (v.l.n.r.): Dirk Wascher (Wageningen University Research, foodclusters, Campus_Leiter), Kristina Fromm (Kunsthistorikerin, Masterstudentin Transformationsdesign, Campus_Gestalterin), Maik Hauck (Geograph, Masterstudent Transformationsdesign, Campus_Gestalter), Prof. Wolfgang Jonas (Hochschule der Bildenden Künste Braunschweig, Institut Transformation Design, Campus_Leiter), Marius Förster (Graphikdesigner, Masterstudent Transformationsdesign, Campus_Gestalter), Andreas Dittrich (TU München, Institut für Landschaftsarchitektur und regionaler Freiräume (LAREG), Campus_Young professional), Claudia Siebeck (quartier vier Leipzig, Campus_Projektleiterin), Katarina Bajc aus Ljubliana (zurzeit: Institut für Landschaftsplanung und Ökologie der Universität Stuttgart, Campus_Young professional), Henrik Hass (hortorum Landschaftsarchitektur in Halle/Saale, Campus_Begleiter). Foto: Roland Lange

tmue20170613b025_b.jpg

tmue20170613b025_b.jpg
Gruppenfoto des Campus-Teams. Foto: Thomas Müller

tmue20170610a058_b.jpg

tmue20170610a058_b.jpg
Der Veranstaltungsort des IBA Campus 2017: Das historische Schloss von Kannawurf. Foto: Thomas Müller

tmue20170607a006_b.jpg

tmue20170607a006_b.jpg
Campusleiter Dirk Wascher. Foto: Thomas Müller

tmue20170607a022_b.jpg

tmue20170607a022_b.jpg
Erstes Brainstorming des Campus-Teams. Foto: Thomas Müller

tmue20170607a037_b.jpg

tmue20170607a037_b.jpg
Innenhof von Schloss Kannawurf. Foto: Thomas Müller

tmue20170607a064_b.jpg

tmue20170607a064_b.jpg
Kreativpause. Foto: Thomas Müller

tmue20170607a071_b.jpg

tmue20170607a071_b.jpg
Wirtschaftsgebäude um Schloss Kannawurf. Foto: Thomas Müller

tmue20170607a072_b.jpg

tmue20170607a072_b.jpg
Landschaftserkundung. Foto: Thomas Müller

IMG_2125_b.JPG

IMG_2125_b.JPG
Erkundungstour in die Landschaft um Kannawurf. Foto: Campusteam

IMG_2234_b.JPG

IMG_2234_b.JPG
Vorbereitung des Abendessens auf Schloss Kannawaurf. Foto: Campusteam

IBA_Campus_Stakeholdertreffen_VVS-13_b.jpg

IBA_Campus_Stakeholdertreffen_VVS-13_b.jpg
Stakeholdertreffen am 7. Juni 2017 (?). Foto: Marius Förster

tmue20170610a001_b.jpg

tmue20170610a001_b.jpg
Campus-Arbeit. Foto: Thomas Müller

tmue20170610a015_b.jpg

tmue20170610a015_b.jpg
Zwischenpräsentation des IBA Campus. Foto: Thomas Müller

tmue20170610a025_b.jpg

tmue20170610a025_b.jpg
Rückmeldungen zu den Zwischenergebnissen. Foto: Thomas Müller

tmue20170610a096_b.jpg

tmue20170610a096_b.jpg
Landwirtschaftliches Hoffest in Kannawurf. Foto: Thomas Müller

tmue20170610a099_b.jpg

tmue20170610a099_b.jpg
Präsentation der Fotoausstellung ‚Ich, in meinem Dorf’ anlässlich des landwirtschaftlichen Hoffestes. Foto: Thomas Müller

tmue20170613b004_b.jpg

tmue20170613b004_b.jpg
Arbeitsatmosphäre beim IBA Campus. Foto: Thomas Müller

GaLa_Logo.jpg

GaLa_Logo.jpg
Medienpartner des IBA Campus 2017: Garten und Landschaft
1 / 28

Der IBA Campus fand in einer Umgebung statt, in der der kreative, künstlerische Umgang mit der Landschaft auch anderweitig praktiziert wurde: Das Künstlerhaus Thüringen e.V. – der Kooperationspartner des IBA Campus – organisiert hier regelmäßig kulturelle Veranstaltungen und eröffnete im Juni ein eindrucksvolles, temporäres Feldtheater.

Medienpartner des IBA Campus war die Fachzeitschrift Garten und Landschaft.

Projektenwickler mit landschaftsplanerischem Hintergrund gesucht!
08. März 2017

Projektenwickler mit landschaftsplanerischem Hintergrund gesucht!

Teilnehmeraufruf IBA Campus 2017
01. März 2017

(Er)Findung einer neuen Landschaftstypologie des 21. Jahrhunderts

Termine 

Momentan keine Termine

Ansprechpartner 

IBA Büro
Telefon +49 3643 90088-0
info@iba-thueringen.de

Ort 
06578 Kannawurf
Deutschland
Nordhausen, Altendorfer Kirchviertel

Wie gelangen wir zur klimagerechten Stadt?

Nordhausen, Altendorfer Kirchviertel

Nordhausen, Altendorfer Kirchviertel

Die Stadt Nordhausen und die Hochschule Nordhausen stellen sich den Herausforderungen der Umsetzung der Energiewende und der klimagerechten Stadtentwicklung auch oder gerade in Anbetracht der aktuellen demografischen und finanziellen Rahmenbedingungen. Ein möglichst geringer Rohstoff- und Energieverbrauch auf erneuerbaren Grundlagen steht deshalb im Zentrum des gemeinsamen Handelns. Die Nordhäuser Zukunftsstrategie setzt dabei auf die Querschnittsthemen Baukultur, Mobilität, Produktion und Konsum und verbindet alle Themen mit konkreten Ideen.

Die Frage des ‚Wie‘ haben Hochschule und Stadt Nordhausen gemeinsam mit den lokalen Akteuren in Stadt und Landkreis im Rahmen von Zukunftswerkstätten behandelt uns sich auf eine ganzheitliche Zukunftsstrategie für (Um)Bau-,  Mobilitäts- und Klimaschutzprojekte geeinigt.

160504_Illustrationen_Kreislauf.jpg

160504_Illustrationen_Kreislauf.jpg
Nordhausen verfolgt eine ganzheitliche Zukunftsstrategie für das Stadtland von morgen. Grafik: Jörn Gertenbach, Urban Catalyst Studio © BMBF

160819_NordhäuserZukunftszeitung_b.jpg

160819_NordhäuserZukunftszeitung_b.jpg
Die Nordhäuser Zukunftszeitung präsentiert die Ideen der Bürgerwerkstätten aus der Zukunftsperspektive.
1 / 2

Das Altendorfer Kirchviertel in der historischen Altstadt Nordhausen soll durch Neubau als Nachverdichtung unter Beachtung des Bestandes und anspruchsvollen städtebaulichen Parametern entwickelt werden. Hier schließen Fragen zur zukünftigen Nutzung und Nutzer, Energieversorgung, Ressourcenschutz, Baukultur und Mobilität an. Es soll ein Experimentierraum entstehen, der die Qualitäten einer klimagerechten Stadtentwicklung beispielhaft verdeutlicht: gemeinschaftlich, ressourcenbewusst, suffizient.Im Rahmen der IBA liegt hier die Chance, experimentelle Bebauungs-, Akteurs- und Nutzungsprojekte zu entwickeln und zu reflektieren, die Modell für andere Altstadtnachverdichtungen in peripher gelegenen Mittelstädten werden können.

Die Stärkung und Entwicklung der Altstadt ist seit Anfang der 1990er Jahre eines der wichtigsten Ziele der Stadtentwicklung. Bereits seit 1991 ist das Sanierungsgebiet Altstadt förmlich festgesetzt. Seither konnten zahlreiche öffentliche und private Sanierungsmaßnahmen durchgeführt werden. Insbesondere in den letzten Jahren ist zu beobachten, dass sich die Altstadt zu einem beliebten Wohnquartier entwickelt.

Um diese Entwicklung zu unterstützen und gezielt Interessenten in die Innenstadt zu lenken, soll das Prinzip der Konzeptvergabe von Erbpacht an Baugenossenschaften angewendet werden. Die Motivierung zu Baugenossenschaften in ländlichen Regionen, die Gestaltung und Moderation des Prozesses sowie die Entwicklung des Regelwerks und Standards zur Konzeptvergabe und baulichen Gestaltung sowie der Energieversorgung sollen Teil der IBA-Erprobung werden.

Mehr zum Projekt 
Nordhäuser Zukunftszeitung erschienen
02. Juni 2016

Nordhäuser Zukunftszeitung erschienen

Abschlussforum zur ,Zukunftsstadt Nordhausen'
15. April 2016

Abschlussforum zur ,Zukunftsstadt Nordhausen'

160314_IBAKandidaten_NORD_Abschlussforum_Bürgerwerkstätten_075_b.jpg

160314_IBAKandidaten_NORD_Abschlussforum_Bürgerwerkstätten_075_b.jpg
Die Teilnehmer des Abschlussforums Zukunftsstadt Nordhausen am 14. März 2016. Foto: Thomas Müller

160314_IBAKandidaten_NORD_Abschlussforum_Bürgerwerkstätten_051_b.jpg

160314_IBAKandidaten_NORD_Abschlussforum_Bürgerwerkstätten_051_b.jpg
Kerstin Faber, Projektleiterin der IBA Thüringen, stellt zentrale Themen und Ideen aus den vergangenen Bürgerwerkstätten vor. Foto: Thomas Müller

160314_IBAKandidaten_NORD_Abschlussforum_Bürgerwerkstätten_033_b.jpg

160314_IBAKandidaten_NORD_Abschlussforum_Bürgerwerkstätten_033_b.jpg
Siri Frech und Jörn Gertenbach, Mitarbeiter des Urban Catalyst Studio Berlin, stellen die Idee des Zukunftsbildes Nordhausen vor. Foto: Thomas Müller
1 / 7

Die an diesem Abend gebildete Redaktionsgruppe aus Bürgern und Verwaltung wird sich nun um die Gestaltung einer Zukunftszeitung und um die Formulierung des Abschlussberichts kümmern. Beide Teile bilden zusammen mit dem ‚Zukunftsbild-Nordhausen’ den Wettbewerbsbeitrag, den Nordhausen beim Bundesministerium für Bildung und Forschung im Sommer einreichen wird. Die Jury des Ministeriums wird anschließend die 20 vielversprechendsten Beiträge aus den 51 Teilnehmerstädten auswählen, welche dann die Förderung für die zweite Phase des Wettbewerbs erhalten.

Innovativ denken, realistisch handeln
01. März 2016

3. Zukunftswerkstatt Nordhausen:
Innovativ denken, realistisch handeln

tmue20160222a009_b.jpg

tmue20160222a009_b.jpg
3. Bürgerwerkstatt in Nordhausen. Foto: Thomas Müller

tmue20160222a028_b.jpg

tmue20160222a028_b.jpg
Frau Prof. Dr. Doris Gstach zur Gestaltung der Energielandschaft StadtLand. Foto: Thomas Müller

tmue20160222a072_b.jpg

tmue20160222a072_b.jpg
Präsentation und Auswertung. Foto: Thomas Müller

tmue20160222a050_b.jpg

tmue20160222a050_b.jpg
Radio ENNO berichtet zur Bürgerwerkstatt. Foto: Thomas Müller
1 / 7

Den Einstieg und die fachliche Begleitung der zweiten Arbeitsgruppe zum Thema ,Energielandschaft StadtLand gestalten’ gab Prof. Dr. Doris Gstach, die die Professur Freiraumplanung und Landschaftsgestaltung an der FH Erfurt inne hat. Der Wandel im System der Energieerzeugung und Ressourcennutzung hat immer Auswirkungen auf die Landschaft gehabt. Zeugnisse historischer Produktionslandschaften werden heute größtenteils akzeptiert, sogar als natürlich ästhetisch empfunden. Dies muss auch für die aktuelle Energiewende gelten. Dabei müssen Freizeitlandschaft, Naturschutz und produktive Landschaft – ob landwirtschaftlich oder energetisch – viel stärker als eine Einheit zusammen gedacht werden. Es wurde anschließend diskutiert, wie ein Handbuch für Best Practice-Beispiele für die Region entstehen kann.

Die dritte Arbeitsgruppe ,Vom Altbau zum energetischen Traumhaus’ beriet der Architekt Steffen Langner von ADOBE Architekten aus Erfurt. Ergebnis: Es müssen immer Individuallösungen gefunden werden, die eine nachhaltige soziale, ökonomische und ökologische Entwicklung ermöglichen. Eine Blaupause gibt es nicht. Darüber hinaus wurden konkrete Maßnahmen - wie beispielweise das Nutzen regionaler Ressourcen als nachhaltige Baustoffe für den Wohnungsbau und der Verzicht auf Verbundstoffe – diskutiert.

Am 14. März wird von 19 bis 21 Uhr im Bürgerhaus Nordhausen das Abschlussforum der ersten Phase des Wettbewerbs stattfinden. Ideenskizzen und Projektvorschläge aus den vergangenen Werkstätten werden die Grundlage dafür sein, ein Zukunftsbild für Stadt und Region zu entwerfen. Dazu ist das Studio Urban Catalyst aus Berlin eingeladen, sowohl Einblick in die Entwicklung eines Zukunftsbildes zu geben sowie das erste Grundgerüst dafür vorzustellen. Alle engagierten Visionäre sind willkommen, mit zu diskutieren.

Mobil in der Zukunftsstadt
25. Januar 2016

Mobil in der Zukunftsstadt

Die zweite Arbeitsgruppe beschäftigte sich mit dem Thema ,Teilen statt besitzen’, eine Überzeugung mit Nachholbedarf in Sachen Anhängerschaft. Die Wege zu einem sicheren und lebenswerten Straßenraum wurden in der dritten Arbeitsgruppe besprochen. Initiativen wie autofreie Tage, Rad- und Fußverkehrs-Apps mit Belohnungssytem und Lastenraddienstleistungen wurden vorgeschlagen.

An die dritte der insgesamt fünf Veranstaltungen im Rahmen des Wettbewerbs Zukunftsstadt des BMBF schließt sich am 22. Februar die nächste Werkstatt zum Thema ,Energetischer Stadtumbau’ an. Diese wird wieder im Bürgerhaus in Nordhausen von 18.00 bis 22.00 Uhr stattfinden.

Mit viel Energie in die 1. Bürgerwerkstatt
30. November 2015

Mit viel Energie in die 1. Bürgerwerkstatt

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller
Erste Werkstatt zum Thema ,Gemeinsam Handeln’ im Rahmen des Wettbewerbs Zukunftsstadt Nordhausen. Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller
Matthias Golle vom BürgerEnergie Thüringen e.V. stellt die Handlungsmöglichkeiten und einige Projekte von Bürgerenergiegenossenschaften vor. Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller
Eigeninitiative ist gefragt und auch kleine Handlungen tragen zum energetischen Wandel bei. Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller
Rund 70 Interessierte fanden den Weg in das Bürgerhaus Nordhausen. Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller
Steffen Schuhmann stellt einige Projekte vor, in denen es um das gemeinsame Motivieren geht und wünscht den Nordhäusern ,viel Erfolg beim energischen Wandel'. Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller
Intensive Arbeit in einer der drei Arbeitsgruppen. Foto: Thomas Müller

tmue20151125b076_Fotor.jpg

tmue20151125b076_Fotor.jpg
Die Ergebnisse aus den Arbeitsgruppen werden allen Teilnehmern vorgestellt. Foto: Thomas Müller
1 / 11

Einen kurzen Input zu den Themen der drei Arbeitsgruppen ,Gemeinsam investieren‘, ,Gemeinsam Verhalten ändern‘ und ,Gemeinsam motivieren‘ gaben der Kommunikationsdesigner Prof. Steffen Schuhmann von der Kunsthochschule Berlin Weissensee, die Projektleiterin Kerstin Faber von der IBA Thüringen, der Vorsitzende des Vereins Bürgerenergie Thüringen Matthias Golle sowie Prof. Dagmar Everding vom Lehrstuhl Ökologischer Stadtumbau der Hochschule Nordhausen. Anschließend wurden eine Stunde lang Ideen gesammelt und erste Projektkooperationen verabredet.

Sie alle werden Bestandteil einer Zukunftsvision 2030+ für die Stadt und Region Nordhausen, mit der sich Nordhausen für die nächste Phase im Wettbewerb ,Zukunftsstadt‘ bewerben wird.

Nach einer Pause über den Jahreswechsel hinweg geht die Zukunftsstadt in Nordhausen am 18. Januar 2016 zum Thema einer zukünftigen Stadt-Land-Mobilität in die zweite Runde. 

Bericht zur Bürgerwerkstatt in der NZZ

Startschuss für die ‚Zukunftsstadt’ Nordhausen im Rahmen der IBA Kandidatur
04. November 2015

Startschuss für die ‚Zukunftsstadt’ Nordhausen im Rahmen der IBA Kandidatur

tmue20151027b102_b.jpg

tmue20151027b102_b.jpg
Auftaktveranstaltung zum Wettbewerb ‚Zukunftsstadt’ im Ratssaal des Bürgerhauses Nordhausen. Foto: Thomas Müller

tmue20151027b020_b.jpg

tmue20151027b020_b.jpg
Dr. Klaus Zeh, Oberbürgermeister der Stadt Nordhausen, begrüßt die Teilnehmer. Foto: Thomas Müller

tmue20151027b047_b.jpg

tmue20151027b047_b.jpg
Diskussion mit Fritjof Mothes, StadtLabor Leipzig (Moderation); Beate Meißner, Stadt Nordhausen; Kerstin Faber, IBA Thüringen; Dr. Mathias Wilde, Goethe-Universität Frankfurt a.M; Prof. Dr. Dagmar Everding, Hochschule Nordhausen. Foto: Thomas Müller

tmue20151027b060_b.jpg

tmue20151027b060_b.jpg
Diskussion der Teilnehmer in Arbeitsgruppen. Foto: Thomas Müller

tmue20151027b090_b.jpg

tmue20151027b090_b.jpg
Ideen für die Zukunftsstadt Nordhausen. Foto: Thomas Müller
1 / 10

Deshalb hat sich die Stadt Nordhausen gemeinsam mit der Hochschule Nordhausen im Rahmen der IBA Qualifizierungsarbeit beim Wettbewerb ‚Zukunftsstadt’ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung beworben. Unter dem Titel ‚Modellstadtregion für energetischen Wandel 2030+’ hat es Nordhausen als eine von 51 Kommunen deutschlandweit in die erste Phase des Wettbewerbs geschafft. In der ersten Phase geht es nun darum, diese vielen Akteure und Ideen für eine umweltbewusste und ressourcenschonende Zukunftsgestaltung zu finden und erste gemeinsame Projektvorschläge zu verabreden. Dazu finden in den kommenden Monaten drei Bürgerwerkstätten statt. Deren Ergebnisse werden bei erfolgreicher Bewerbung für die Phasen zwei und drei im Rahmen des Wettbewerbs in die Planung und Realisierung gehen.

Die Auftakt- und Informationsveranstaltung zum Wettbewerb ‚Zukunftsstadt’ fand am 27.10.15 von 19.30 bis 21.30 Uhr im Bürgerhaus Nordhausen statt. Der Einladungen folgten etwas 60 Akteure, die sich sogleich an moderierten Tischgesprächen folgenden Fragen stellten: Was können wir nur gemeinsam tun? Wie sieht die Mobilität der Zukunft aus? Was ist ein energetischer Stadtumbau? Heraus kamen Ideen und Vorstellungen, die nun in die Vorbereitung der Bürgerwerkstätten fließen, zu denen alle Interessierten herzlich eingeladen sind.

Termine und Themen:
27.10.2015, 19.30 bis 21.30 Uhr, Auftaktveranstaltung ‚Zukunftsstadt’
25.11.2015, 18.00 bis 22.00 Uhr, 1. Bürgerwerkstatt ‚Gemeinsam Handeln’
18.01.2016, 18.00 bis 22.00 Uhr, 2. Bürgerwerkstatt ‚Stadt-Land-Mobilität’
22.02.2016, 18.00 bis 22.00 Uhr, 3. Bürgerwerkstatt ‚Energetischer Stadtumbau’
14.03.2016, 18.00 bis 22.00 Uhr, Abschlussveranstaltung und Präsentation der Ergebnisse

Veranstaltungsort:
Ratssaal im Bürgerhaus, Nikolaiplatz 1, 99734 Nordhausen

Termine 

Momentan keine Termine

Ansprechpartner 

Kerstin Faber
Projektleiterin
Telefon +49 3643 90088-17
kerstin.faber@iba-thueringen.de

Ort 
Nordhausen
Deutschland
Nordhausen, KlimaKultur

Wie gelangen wir zur klimagerechten Stadt?

Nordhausen, KlimaKultur

Nordhausen, KlimaKultur

Die Stadt Nordhausen und die Hochschule Nordhausen stellen sich den Herausforderungen der Umsetzung der Energiewende und der klimagerechten Stadtentwicklung auch oder gerade in Anbetracht der aktuellen demografischen und finanziellen Rahmenbedingungen. Ein möglichst geringer Rohstoff- und Energieverbrauch auf erneuerbaren Grundlagen steht deshalb im Zentrum des gemeinsamen Handelns. Die Nordhäuser Zukunftsstrategie setzt dabei auf die Querschnittsthemen Baukultur, Mobilität, Produktion und Konsum und verbindet alle Themen mit konkreten Ideen.

Die Frage des ‚Wie‘ haben Hochschule und Stadt Nordhausen gemeinsam mit den lokalen Akteuren in Stadt und Landkreis im Rahmen von Zukunftswerkstätten behandelt uns sich auf eine ganzheitliche Zukunftsstrategie für (Um)Bau-,  Mobilitäts- und Klimaschutzprojekte geeinigt.

160504_Illustrationen_Kreislauf.jpg

160504_Illustrationen_Kreislauf.jpg
Nordhausen verfolgt eine ganzheitliche Zukunftsstrategie für das Stadtland von morgen. Grafik: Jörn Gertenbach, Urban Catalyst Studio © BMBF

160819_NordhäuserZukunftszeitung_b.jpg

160819_NordhäuserZukunftszeitung_b.jpg
Die Nordhäuser Zukunftszeitung präsentiert die Ideen der Bürgerwerkstätten aus der Zukunftsperspektive.

160504_Illustrationen_Wertstoff.jpg

160504_Illustrationen_Wertstoff.jpg
Neue Stoff- und Verbrauchskreisläufe sind Gegenstand des Handlungsfeldes ‚Wertstoffwende’. Grafik: Jörn Gertenbach, Urban Catalyst Studio © BMBF
1 / 3

Das Verbundprojekt ‚KlimaKultur’ (2018-20), federführend geleitet durch die Hochschule Nordhausen, will nicht nur das neue Planungsinstrument ‚Klima-Gestaltungsplan’ für Stadt und Landkreis Nordhausen entwickeln, sondern auch darauf hinwirken, dass dieser Eingang in die formellen Planungen wie Flächennutzungspläne und Landschaftspläne findet. Bereits das Energie- und Klimaschutzkonzept der Stadt Nordhausen weist darauf hin, dass die Klimaziele nur in Zusammenarbeit mit dem Umland erreicht werden können, auch weil sich im Umland große Teile des Potentials erneuerbarer Energien befinden und das Umland aktiv in die Wertschöpfungsketten des Umbauprozesses eingebunden werden soll.

In Hinblick auf die Veränderungen von Stadtbild und Kulturlandschaft durch energetische und klimatische Maßnahmen soll ein raumgestalterisches Leitbild entwickelt werden, aus dem sich Richtlinien und für besonders sensible Bereiche Satzungen ableiten. Ein Schwerpunkt dieses Projektes wird dabei die Bewältigung von Konflikten zwischen Klimawandel und -anpassung, Energiegewinnung und -nutzung sowie nachhaltige Entwicklung in allen Lebensbereichen (Wohnen, Bauen, Arbeiten, Konsumieren, Freizeit und Mobilität) sein – also das Herausarbeiten von sinnvollen und kommunal umsetzbaren Vorhaben zur optimalen Bewältigung der betrachteten komplexen Zukunftsherausforderungen.

Mit der Entwicklung des neuen Planungsinstrumentes – insgesamt werden drei informelle Pläne (Energienutzung Strom und Wärme, Klima, Gestaltung) mit Beteiligung der lokalen Partner erarbeitet, zu einem Gesamtplan zusammengeführt und im Rahmen der Fortschreibung der entsprechenden Pläne soweit wie möglich in formelle Planungen und in die Förderpolitik integriert – wird gleichzeitig die Lokalisierung von innovativen Projekten, neuen Partnern und Kooperationen verbunden.

Das Verbundprojekt wird durch das BMUB gefördert. Zu den Verbundpartnern zählen die Hochschule Nordhausen, das Thüringer Institut für Nachhaltigkeit und Klimaschutz (ThINK) und die Hochschule Eberswalde. Partner sind die IBA Thüringen, die Stadt und der Landkreis Nordhausen.

Mehr zum Projekt 
Nordhäuser Zukunftszeitung erschienen
02. Juni 2016

Nordhäuser Zukunftszeitung erschienen

Abschlussforum zur ,Zukunftsstadt Nordhausen'
15. April 2016

Abschlussforum zur ,Zukunftsstadt Nordhausen'

160314_IBAKandidaten_NORD_Abschlussforum_Bürgerwerkstätten_075_b.jpg

160314_IBAKandidaten_NORD_Abschlussforum_Bürgerwerkstätten_075_b.jpg
Die Teilnehmer des Abschlussforums Zukunftsstadt Nordhausen am 14. März 2016. Foto: Thomas Müller

160314_IBAKandidaten_NORD_Abschlussforum_Bürgerwerkstätten_051_b.jpg

160314_IBAKandidaten_NORD_Abschlussforum_Bürgerwerkstätten_051_b.jpg
Kerstin Faber, Projektleiterin der IBA Thüringen, stellt zentrale Themen und Ideen aus den vergangenen Bürgerwerkstätten vor. Foto: Thomas Müller

160314_IBAKandidaten_NORD_Abschlussforum_Bürgerwerkstätten_033_b.jpg

160314_IBAKandidaten_NORD_Abschlussforum_Bürgerwerkstätten_033_b.jpg
Siri Frech und Jörn Gertenbach, Mitarbeiter des Urban Catalyst Studio Berlin, stellen die Idee des Zukunftsbildes Nordhausen vor. Foto: Thomas Müller
1 / 7

Die an diesem Abend gebildete Redaktionsgruppe aus Bürgern und Verwaltung wird sich nun um die Gestaltung einer Zukunftszeitung und um die Formulierung des Abschlussberichts kümmern. Beide Teile bilden zusammen mit dem ‚Zukunftsbild-Nordhausen’ den Wettbewerbsbeitrag, den Nordhausen beim Bundesministerium für Bildung und Forschung im Sommer einreichen wird. Die Jury des Ministeriums wird anschließend die 20 vielversprechendsten Beiträge aus den 51 Teilnehmerstädten auswählen, welche dann die Förderung für die zweite Phase des Wettbewerbs erhalten.

Innovativ denken, realistisch handeln
01. März 2016

3. Zukunftswerkstatt Nordhausen:
Innovativ denken, realistisch handeln

tmue20160222a009_b.jpg

tmue20160222a009_b.jpg
3. Bürgerwerkstatt in Nordhausen. Foto: Thomas Müller

tmue20160222a028_b.jpg

tmue20160222a028_b.jpg
Frau Prof. Dr. Doris Gstach zur Gestaltung der Energielandschaft StadtLand. Foto: Thomas Müller

tmue20160222a072_b.jpg

tmue20160222a072_b.jpg
Präsentation und Auswertung. Foto: Thomas Müller

tmue20160222a050_b.jpg

tmue20160222a050_b.jpg
Radio ENNO berichtet zur Bürgerwerkstatt. Foto: Thomas Müller
1 / 7

Den Einstieg und die fachliche Begleitung der zweiten Arbeitsgruppe zum Thema ,Energielandschaft StadtLand gestalten’ gab Prof. Dr. Doris Gstach, die die Professur Freiraumplanung und Landschaftsgestaltung an der FH Erfurt inne hat. Der Wandel im System der Energieerzeugung und Ressourcennutzung hat immer Auswirkungen auf die Landschaft gehabt. Zeugnisse historischer Produktionslandschaften werden heute größtenteils akzeptiert, sogar als natürlich ästhetisch empfunden. Dies muss auch für die aktuelle Energiewende gelten. Dabei müssen Freizeitlandschaft, Naturschutz und produktive Landschaft – ob landwirtschaftlich oder energetisch – viel stärker als eine Einheit zusammen gedacht werden. Es wurde anschließend diskutiert, wie ein Handbuch für Best Practice-Beispiele für die Region entstehen kann.

Die dritte Arbeitsgruppe ,Vom Altbau zum energetischen Traumhaus’ beriet der Architekt Steffen Langner von ADOBE Architekten aus Erfurt. Ergebnis: Es müssen immer Individuallösungen gefunden werden, die eine nachhaltige soziale, ökonomische und ökologische Entwicklung ermöglichen. Eine Blaupause gibt es nicht. Darüber hinaus wurden konkrete Maßnahmen - wie beispielweise das Nutzen regionaler Ressourcen als nachhaltige Baustoffe für den Wohnungsbau und der Verzicht auf Verbundstoffe – diskutiert.

Am 14. März wird von 19 bis 21 Uhr im Bürgerhaus Nordhausen das Abschlussforum der ersten Phase des Wettbewerbs stattfinden. Ideenskizzen und Projektvorschläge aus den vergangenen Werkstätten werden die Grundlage dafür sein, ein Zukunftsbild für Stadt und Region zu entwerfen. Dazu ist das Studio Urban Catalyst aus Berlin eingeladen, sowohl Einblick in die Entwicklung eines Zukunftsbildes zu geben sowie das erste Grundgerüst dafür vorzustellen. Alle engagierten Visionäre sind willkommen, mit zu diskutieren.

Mobil in der Zukunftsstadt
25. Januar 2016

Mobil in der Zukunftsstadt

Die zweite Arbeitsgruppe beschäftigte sich mit dem Thema ,Teilen statt besitzen’, eine Überzeugung mit Nachholbedarf in Sachen Anhängerschaft. Die Wege zu einem sicheren und lebenswerten Straßenraum wurden in der dritten Arbeitsgruppe besprochen. Initiativen wie autofreie Tage, Rad- und Fußverkehrs-Apps mit Belohnungssytem und Lastenraddienstleistungen wurden vorgeschlagen.

An die dritte der insgesamt fünf Veranstaltungen im Rahmen des Wettbewerbs Zukunftsstadt des BMBF schließt sich am 22. Februar die nächste Werkstatt zum Thema ,Energetischer Stadtumbau’ an. Diese wird wieder im Bürgerhaus in Nordhausen von 18.00 bis 22.00 Uhr stattfinden.

Mit viel Energie in die 1. Bürgerwerkstatt
30. November 2015

Mit viel Energie in die 1. Bürgerwerkstatt

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller
Erste Werkstatt zum Thema ,Gemeinsam Handeln’ im Rahmen des Wettbewerbs Zukunftsstadt Nordhausen. Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller
Matthias Golle vom BürgerEnergie Thüringen e.V. stellt die Handlungsmöglichkeiten und einige Projekte von Bürgerenergiegenossenschaften vor. Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller
Eigeninitiative ist gefragt und auch kleine Handlungen tragen zum energetischen Wandel bei. Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller
Rund 70 Interessierte fanden den Weg in das Bürgerhaus Nordhausen. Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller
Steffen Schuhmann stellt einige Projekte vor, in denen es um das gemeinsame Motivieren geht und wünscht den Nordhäusern ,viel Erfolg beim energischen Wandel'. Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller
Intensive Arbeit in einer der drei Arbeitsgruppen. Foto: Thomas Müller

tmue20151125b076_Fotor.jpg

tmue20151125b076_Fotor.jpg
Die Ergebnisse aus den Arbeitsgruppen werden allen Teilnehmern vorgestellt. Foto: Thomas Müller
1 / 11

Einen kurzen Input zu den Themen der drei Arbeitsgruppen ,Gemeinsam investieren‘, ,Gemeinsam Verhalten ändern‘ und ,Gemeinsam motivieren‘ gaben der Kommunikationsdesigner Prof. Steffen Schuhmann von der Kunsthochschule Berlin Weissensee, die Projektleiterin Kerstin Faber von der IBA Thüringen, der Vorsitzende des Vereins Bürgerenergie Thüringen Matthias Golle sowie Prof. Dagmar Everding vom Lehrstuhl Ökologischer Stadtumbau der Hochschule Nordhausen. Anschließend wurden eine Stunde lang Ideen gesammelt und erste Projektkooperationen verabredet.

Sie alle werden Bestandteil einer Zukunftsvision 2030+ für die Stadt und Region Nordhausen, mit der sich Nordhausen für die nächste Phase im Wettbewerb ,Zukunftsstadt‘ bewerben wird.

Nach einer Pause über den Jahreswechsel hinweg geht die Zukunftsstadt in Nordhausen am 18. Januar 2016 zum Thema einer zukünftigen Stadt-Land-Mobilität in die zweite Runde. 

Bericht zur Bürgerwerkstatt in der NZZ

Startschuss für die ‚Zukunftsstadt’ Nordhausen im Rahmen der IBA Kandidatur
04. November 2015

Startschuss für die ‚Zukunftsstadt’ Nordhausen im Rahmen der IBA Kandidatur

tmue20151027b102_b.jpg

tmue20151027b102_b.jpg
Auftaktveranstaltung zum Wettbewerb ‚Zukunftsstadt’ im Ratssaal des Bürgerhauses Nordhausen. Foto: Thomas Müller

tmue20151027b020_b.jpg

tmue20151027b020_b.jpg
Dr. Klaus Zeh, Oberbürgermeister der Stadt Nordhausen, begrüßt die Teilnehmer. Foto: Thomas Müller

tmue20151027b047_b.jpg

tmue20151027b047_b.jpg
Diskussion mit Fritjof Mothes, StadtLabor Leipzig (Moderation); Beate Meißner, Stadt Nordhausen; Kerstin Faber, IBA Thüringen; Dr. Mathias Wilde, Goethe-Universität Frankfurt a.M; Prof. Dr. Dagmar Everding, Hochschule Nordhausen. Foto: Thomas Müller

tmue20151027b060_b.jpg

tmue20151027b060_b.jpg
Diskussion der Teilnehmer in Arbeitsgruppen. Foto: Thomas Müller

tmue20151027b090_b.jpg

tmue20151027b090_b.jpg
Ideen für die Zukunftsstadt Nordhausen. Foto: Thomas Müller
1 / 10

Deshalb hat sich die Stadt Nordhausen gemeinsam mit der Hochschule Nordhausen im Rahmen der IBA Qualifizierungsarbeit beim Wettbewerb ‚Zukunftsstadt’ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung beworben. Unter dem Titel ‚Modellstadtregion für energetischen Wandel 2030+’ hat es Nordhausen als eine von 51 Kommunen deutschlandweit in die erste Phase des Wettbewerbs geschafft. In der ersten Phase geht es nun darum, diese vielen Akteure und Ideen für eine umweltbewusste und ressourcenschonende Zukunftsgestaltung zu finden und erste gemeinsame Projektvorschläge zu verabreden. Dazu finden in den kommenden Monaten drei Bürgerwerkstätten statt. Deren Ergebnisse werden bei erfolgreicher Bewerbung für die Phasen zwei und drei im Rahmen des Wettbewerbs in die Planung und Realisierung gehen.

Die Auftakt- und Informationsveranstaltung zum Wettbewerb ‚Zukunftsstadt’ fand am 27.10.15 von 19.30 bis 21.30 Uhr im Bürgerhaus Nordhausen statt. Der Einladungen folgten etwas 60 Akteure, die sich sogleich an moderierten Tischgesprächen folgenden Fragen stellten: Was können wir nur gemeinsam tun? Wie sieht die Mobilität der Zukunft aus? Was ist ein energetischer Stadtumbau? Heraus kamen Ideen und Vorstellungen, die nun in die Vorbereitung der Bürgerwerkstätten fließen, zu denen alle Interessierten herzlich eingeladen sind.

Termine und Themen:
27.10.2015, 19.30 bis 21.30 Uhr, Auftaktveranstaltung ‚Zukunftsstadt’
25.11.2015, 18.00 bis 22.00 Uhr, 1. Bürgerwerkstatt ‚Gemeinsam Handeln’
18.01.2016, 18.00 bis 22.00 Uhr, 2. Bürgerwerkstatt ‚Stadt-Land-Mobilität’
22.02.2016, 18.00 bis 22.00 Uhr, 3. Bürgerwerkstatt ‚Energetischer Stadtumbau’
14.03.2016, 18.00 bis 22.00 Uhr, Abschlussveranstaltung und Präsentation der Ergebnisse

Veranstaltungsort:
Ratssaal im Bürgerhaus, Nikolaiplatz 1, 99734 Nordhausen

Termine 

Momentan keine Termine

Ansprechpartner 

Kerstin Faber
Projektleiterin
Telefon +49 3643 90088-17
kerstin.faber@iba-thueringen.de

Ort 
Nordhausen
Deutschland
Nordhausen, Mobilitätskonzept

Wie gelangen wir zur klimagerechten Stadt?

Nordhausen, Mobilitätskonzept

Nordhausen, Mobilitätskonzept

Die Stadt Nordhausen und die Hochschule Nordhausen stellen sich den Herausforderungen der Umsetzung der Energiewende und der klimagerechten Stadtentwicklung auch oder gerade in Anbetracht der aktuellen demografischen und finanziellen Rahmenbedingungen. Ein möglichst geringer Rohstoff- und Energieverbrauch auf erneuerbaren Grundlagen steht deshalb im Zentrum des gemeinsamen Handelns. Die Nordhäuser Zukunftsstrategie setzt dabei auf die Querschnittsthemen Baukultur, Mobilität, Produktion und Konsum und verbindet alle Themen mit konkreten Ideen.

Die Frage des ‚Wie‘ haben Hochschule und Stadt Nordhausen gemeinsam mit den lokalen Akteuren in Stadt und Landkreis im Rahmen von Zukunftswerkstätten behandelt uns sich auf eine ganzheitliche Zukunftsstrategie für (Um)Bau-,  Mobilitäts- und Klimaschutzprojekte geeinigt.

160504_Illustrationen_Kreislauf.jpg

160504_Illustrationen_Kreislauf.jpg
Nordhausen verfolgt eine ganzheitliche Zukunftsstrategie für das Stadtland von morgen. Grafik: Jörn Gertenbach, Urban Catalyst Studio © BMBF

160819_NordhäuserZukunftszeitung_b.jpg

160819_NordhäuserZukunftszeitung_b.jpg
Die Nordhäuser Zukunftszeitung präsentiert die Ideen der Bürgerwerkstätten aus der Zukunftsperspektive.
1 / 2

Wie sieht in Stadt und Landkreis die Zukunft der Mobilität aus, wenn der Energie- und Treibstoffbedarf zu einem Drittel der jährlichen Treibhausgasemissionen beiträgt und gleichzeitig die Finanzierung des öffentlichen Personennahverkehrs in ländlichen Räumen zunehmend schwieriger wird? Ein Privat-Pkw steht zudem im Durchschnitt 95% des Tages ungenutzt herum. Dabei verbraucht er nicht nur Fläche zum Parken, sondern kostet den Steuerzahler bei einer öffentliche Stellfläche einen fünfstelligen Betrag. Wie lassen sich diese Faktoren in ein zukunftsfähiges Stadtland Mobilitätkonzept umwandeln?

Im Rahmen einer öffentlichen Zukunftswerkstatt wurde dazu die Idee eines ticketlosen, umlagefinanzierten ÖPNV (Bürgerticket) in der gesamten Region zur Stabilisierung der Mobilität im ländlichen Raum und als Katalysator für den Umstieg vom Auto hin zur Mehrnutzung des ÖPNV intensiv besprochen. Als Vision diskutiert wurde auch die Vernetzung von ÖV-Angeboten, Bürgerbus und Carsharing über Gemeinde-, Kreis-  und Landesgrenzen hinweg, mit bedienungsfreundlicher Verbindungsabfrage durch eine App. Einfache Mitnahmemöglichkeiten in Bus und Bahn, Abstellanlagen, Fahrradverleihsysteme  oder auch der Einsatz von Lastenrädern kamen ebenso zur Sprache wie verschiedene Aktionen: autofreie Tage bis hin zum Einsammeln sämtlicher Verkehrsschilder, so dass nur noch die rechts vor links-Regelung greift. Die gleichberechtigte Nutzung des Straßenraumes durch alle Verkehrsteilnehmer (shared spaces) wurden als Ideen eingebracht.

Die Möglichkeiten der Umsetzung all dieser Ideen sowie weiterer umweltfreundlicher Mobilitätsformen wie eCarsharing mit Ladesäulennetzwerk aus erneuerbarer Energie in Kooperationen mit den öffentlichen Institutionen und Unternehmen der Region, der Ausbau von Fuß- und Radwegen sowie die Schnittstellen untereinander (Gestaltung und Taktung) sollen in einem ganzheitlichen, integrierten Mobilitätskonzept für die Stadt und den Landkreis Nordhausen gleichermaßen untersucht, konzipiert und sukzessive umgesetzt werden.

Mehr zum Projekt 
Nordhäuser Zukunftszeitung erschienen
02. Juni 2016

Nordhäuser Zukunftszeitung erschienen

Abschlussforum zur ,Zukunftsstadt Nordhausen'
15. April 2016

Abschlussforum zur ,Zukunftsstadt Nordhausen'

160314_IBAKandidaten_NORD_Abschlussforum_Bürgerwerkstätten_075_b.jpg

160314_IBAKandidaten_NORD_Abschlussforum_Bürgerwerkstätten_075_b.jpg
Die Teilnehmer des Abschlussforums Zukunftsstadt Nordhausen am 14. März 2016. Foto: Thomas Müller

160314_IBAKandidaten_NORD_Abschlussforum_Bürgerwerkstätten_051_b.jpg

160314_IBAKandidaten_NORD_Abschlussforum_Bürgerwerkstätten_051_b.jpg
Kerstin Faber, Projektleiterin der IBA Thüringen, stellt zentrale Themen und Ideen aus den vergangenen Bürgerwerkstätten vor. Foto: Thomas Müller

160314_IBAKandidaten_NORD_Abschlussforum_Bürgerwerkstätten_033_b.jpg

160314_IBAKandidaten_NORD_Abschlussforum_Bürgerwerkstätten_033_b.jpg
Siri Frech und Jörn Gertenbach, Mitarbeiter des Urban Catalyst Studio Berlin, stellen die Idee des Zukunftsbildes Nordhausen vor. Foto: Thomas Müller
1 / 7

Die an diesem Abend gebildete Redaktionsgruppe aus Bürgern und Verwaltung wird sich nun um die Gestaltung einer Zukunftszeitung und um die Formulierung des Abschlussberichts kümmern. Beide Teile bilden zusammen mit dem ‚Zukunftsbild-Nordhausen’ den Wettbewerbsbeitrag, den Nordhausen beim Bundesministerium für Bildung und Forschung im Sommer einreichen wird. Die Jury des Ministeriums wird anschließend die 20 vielversprechendsten Beiträge aus den 51 Teilnehmerstädten auswählen, welche dann die Förderung für die zweite Phase des Wettbewerbs erhalten.

Innovativ denken, realistisch handeln
01. März 2016

3. Zukunftswerkstatt Nordhausen:
Innovativ denken, realistisch handeln

tmue20160222a009_b.jpg

tmue20160222a009_b.jpg
3. Bürgerwerkstatt in Nordhausen. Foto: Thomas Müller

tmue20160222a028_b.jpg

tmue20160222a028_b.jpg
Frau Prof. Dr. Doris Gstach zur Gestaltung der Energielandschaft StadtLand. Foto: Thomas Müller

tmue20160222a072_b.jpg

tmue20160222a072_b.jpg
Präsentation und Auswertung. Foto: Thomas Müller

tmue20160222a050_b.jpg

tmue20160222a050_b.jpg
Radio ENNO berichtet zur Bürgerwerkstatt. Foto: Thomas Müller
1 / 7

Den Einstieg und die fachliche Begleitung der zweiten Arbeitsgruppe zum Thema ,Energielandschaft StadtLand gestalten’ gab Prof. Dr. Doris Gstach, die die Professur Freiraumplanung und Landschaftsgestaltung an der FH Erfurt inne hat. Der Wandel im System der Energieerzeugung und Ressourcennutzung hat immer Auswirkungen auf die Landschaft gehabt. Zeugnisse historischer Produktionslandschaften werden heute größtenteils akzeptiert, sogar als natürlich ästhetisch empfunden. Dies muss auch für die aktuelle Energiewende gelten. Dabei müssen Freizeitlandschaft, Naturschutz und produktive Landschaft – ob landwirtschaftlich oder energetisch – viel stärker als eine Einheit zusammen gedacht werden. Es wurde anschließend diskutiert, wie ein Handbuch für Best Practice-Beispiele für die Region entstehen kann.

Die dritte Arbeitsgruppe ,Vom Altbau zum energetischen Traumhaus’ beriet der Architekt Steffen Langner von ADOBE Architekten aus Erfurt. Ergebnis: Es müssen immer Individuallösungen gefunden werden, die eine nachhaltige soziale, ökonomische und ökologische Entwicklung ermöglichen. Eine Blaupause gibt es nicht. Darüber hinaus wurden konkrete Maßnahmen - wie beispielweise das Nutzen regionaler Ressourcen als nachhaltige Baustoffe für den Wohnungsbau und der Verzicht auf Verbundstoffe – diskutiert.

Am 14. März wird von 19 bis 21 Uhr im Bürgerhaus Nordhausen das Abschlussforum der ersten Phase des Wettbewerbs stattfinden. Ideenskizzen und Projektvorschläge aus den vergangenen Werkstätten werden die Grundlage dafür sein, ein Zukunftsbild für Stadt und Region zu entwerfen. Dazu ist das Studio Urban Catalyst aus Berlin eingeladen, sowohl Einblick in die Entwicklung eines Zukunftsbildes zu geben sowie das erste Grundgerüst dafür vorzustellen. Alle engagierten Visionäre sind willkommen, mit zu diskutieren.

Mobil in der Zukunftsstadt
25. Januar 2016

Mobil in der Zukunftsstadt

Die zweite Arbeitsgruppe beschäftigte sich mit dem Thema ,Teilen statt besitzen’, eine Überzeugung mit Nachholbedarf in Sachen Anhängerschaft. Die Wege zu einem sicheren und lebenswerten Straßenraum wurden in der dritten Arbeitsgruppe besprochen. Initiativen wie autofreie Tage, Rad- und Fußverkehrs-Apps mit Belohnungssytem und Lastenraddienstleistungen wurden vorgeschlagen.

An die dritte der insgesamt fünf Veranstaltungen im Rahmen des Wettbewerbs Zukunftsstadt des BMBF schließt sich am 22. Februar die nächste Werkstatt zum Thema ,Energetischer Stadtumbau’ an. Diese wird wieder im Bürgerhaus in Nordhausen von 18.00 bis 22.00 Uhr stattfinden.

Mit viel Energie in die 1. Bürgerwerkstatt
30. November 2015

Mit viel Energie in die 1. Bürgerwerkstatt

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller
Erste Werkstatt zum Thema ,Gemeinsam Handeln’ im Rahmen des Wettbewerbs Zukunftsstadt Nordhausen. Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller
Matthias Golle vom BürgerEnergie Thüringen e.V. stellt die Handlungsmöglichkeiten und einige Projekte von Bürgerenergiegenossenschaften vor. Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller
Eigeninitiative ist gefragt und auch kleine Handlungen tragen zum energetischen Wandel bei. Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller
Rund 70 Interessierte fanden den Weg in das Bürgerhaus Nordhausen. Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller
Steffen Schuhmann stellt einige Projekte vor, in denen es um das gemeinsame Motivieren geht und wünscht den Nordhäusern ,viel Erfolg beim energischen Wandel'. Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller
Intensive Arbeit in einer der drei Arbeitsgruppen. Foto: Thomas Müller

tmue20151125b076_Fotor.jpg

tmue20151125b076_Fotor.jpg
Die Ergebnisse aus den Arbeitsgruppen werden allen Teilnehmern vorgestellt. Foto: Thomas Müller
1 / 11

Einen kurzen Input zu den Themen der drei Arbeitsgruppen ,Gemeinsam investieren‘, ,Gemeinsam Verhalten ändern‘ und ,Gemeinsam motivieren‘ gaben der Kommunikationsdesigner Prof. Steffen Schuhmann von der Kunsthochschule Berlin Weissensee, die Projektleiterin Kerstin Faber von der IBA Thüringen, der Vorsitzende des Vereins Bürgerenergie Thüringen Matthias Golle sowie Prof. Dagmar Everding vom Lehrstuhl Ökologischer Stadtumbau der Hochschule Nordhausen. Anschließend wurden eine Stunde lang Ideen gesammelt und erste Projektkooperationen verabredet.

Sie alle werden Bestandteil einer Zukunftsvision 2030+ für die Stadt und Region Nordhausen, mit der sich Nordhausen für die nächste Phase im Wettbewerb ,Zukunftsstadt‘ bewerben wird.

Nach einer Pause über den Jahreswechsel hinweg geht die Zukunftsstadt in Nordhausen am 18. Januar 2016 zum Thema einer zukünftigen Stadt-Land-Mobilität in die zweite Runde. 

Bericht zur Bürgerwerkstatt in der NZZ

Startschuss für die ‚Zukunftsstadt’ Nordhausen im Rahmen der IBA Kandidatur
04. November 2015

Startschuss für die ‚Zukunftsstadt’ Nordhausen im Rahmen der IBA Kandidatur

tmue20151027b102_b.jpg

tmue20151027b102_b.jpg
Auftaktveranstaltung zum Wettbewerb ‚Zukunftsstadt’ im Ratssaal des Bürgerhauses Nordhausen. Foto: Thomas Müller

tmue20151027b020_b.jpg

tmue20151027b020_b.jpg
Dr. Klaus Zeh, Oberbürgermeister der Stadt Nordhausen, begrüßt die Teilnehmer. Foto: Thomas Müller

tmue20151027b047_b.jpg

tmue20151027b047_b.jpg
Diskussion mit Fritjof Mothes, StadtLabor Leipzig (Moderation); Beate Meißner, Stadt Nordhausen; Kerstin Faber, IBA Thüringen; Dr. Mathias Wilde, Goethe-Universität Frankfurt a.M; Prof. Dr. Dagmar Everding, Hochschule Nordhausen. Foto: Thomas Müller

tmue20151027b060_b.jpg

tmue20151027b060_b.jpg
Diskussion der Teilnehmer in Arbeitsgruppen. Foto: Thomas Müller

tmue20151027b090_b.jpg

tmue20151027b090_b.jpg
Ideen für die Zukunftsstadt Nordhausen. Foto: Thomas Müller
1 / 10

Deshalb hat sich die Stadt Nordhausen gemeinsam mit der Hochschule Nordhausen im Rahmen der IBA Qualifizierungsarbeit beim Wettbewerb ‚Zukunftsstadt’ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung beworben. Unter dem Titel ‚Modellstadtregion für energetischen Wandel 2030+’ hat es Nordhausen als eine von 51 Kommunen deutschlandweit in die erste Phase des Wettbewerbs geschafft. In der ersten Phase geht es nun darum, diese vielen Akteure und Ideen für eine umweltbewusste und ressourcenschonende Zukunftsgestaltung zu finden und erste gemeinsame Projektvorschläge zu verabreden. Dazu finden in den kommenden Monaten drei Bürgerwerkstätten statt. Deren Ergebnisse werden bei erfolgreicher Bewerbung für die Phasen zwei und drei im Rahmen des Wettbewerbs in die Planung und Realisierung gehen.

Die Auftakt- und Informationsveranstaltung zum Wettbewerb ‚Zukunftsstadt’ fand am 27.10.15 von 19.30 bis 21.30 Uhr im Bürgerhaus Nordhausen statt. Der Einladungen folgten etwas 60 Akteure, die sich sogleich an moderierten Tischgesprächen folgenden Fragen stellten: Was können wir nur gemeinsam tun? Wie sieht die Mobilität der Zukunft aus? Was ist ein energetischer Stadtumbau? Heraus kamen Ideen und Vorstellungen, die nun in die Vorbereitung der Bürgerwerkstätten fließen, zu denen alle Interessierten herzlich eingeladen sind.

Termine und Themen:
27.10.2015, 19.30 bis 21.30 Uhr, Auftaktveranstaltung ‚Zukunftsstadt’
25.11.2015, 18.00 bis 22.00 Uhr, 1. Bürgerwerkstatt ‚Gemeinsam Handeln’
18.01.2016, 18.00 bis 22.00 Uhr, 2. Bürgerwerkstatt ‚Stadt-Land-Mobilität’
22.02.2016, 18.00 bis 22.00 Uhr, 3. Bürgerwerkstatt ‚Energetischer Stadtumbau’
14.03.2016, 18.00 bis 22.00 Uhr, Abschlussveranstaltung und Präsentation der Ergebnisse

Veranstaltungsort:
Ratssaal im Bürgerhaus, Nikolaiplatz 1, 99734 Nordhausen

Termine 

Momentan keine Termine

Ansprechpartner 

Kerstin Faber
Projektleiterin
Telefon +49 3643 90088-17
kerstin.faber@iba-thueringen.de

Ort 
Nordhausen
Deutschland
Nordhausen, Quartier Nord

Wie gelangen wir zur klimagerechten Stadt?

Nordhausen, Quartier Nord

Nordhausen, Quartier Nord

Die Stadt Nordhausen und die Hochschule Nordhausen stellen sich den Herausforderungen der Umsetzung der Energiewende und der klimagerechten Stadtentwicklung auch oder gerade in Anbetracht der aktuellen demografischen und finanziellen Rahmenbedingungen. Ein möglichst geringer Rohstoff- und Energieverbrauch auf erneuerbaren Grundlagen steht deshalb im Zentrum des gemeinsamen Handelns. Die Nordhäuser Zukunftsstrategie setzt dabei auf die Querschnittsthemen Baukultur, Mobilität, Produktion und Konsum und verbindet alle Themen mit konkreten Ideen.

Die Frage des ‚Wie‘ haben Hochschule und Stadt Nordhausen gemeinsam mit den lokalen Akteuren in Stadt und Landkreis im Rahmen von Zukunftswerkstätten behandelt uns sich auf eine ganzheitliche Zukunftsstrategie für (Um)Bau-,  Mobilitäts- und Klimaschutzprojekte geeinigt.

160504_Illustrationen_Kreislauf.jpg

160504_Illustrationen_Kreislauf.jpg
Nordhausen verfolgt eine ganzheitliche Zukunftsstrategie für das Stadtland von morgen. Grafik: Jörn Gertenbach, Urban Catalyst Studio © BMBF

160819_NordhäuserZukunftszeitung_b.jpg

160819_NordhäuserZukunftszeitung_b.jpg
Die Nordhäuser Zukunftszeitung präsentiert die Ideen der Bürgerwerkstätten aus der Zukunftsperspektive.

NHN_TIC_01_b.jpg

NHN_TIC_01_b.jpg
Mehr Stadt. Mehr Land. Mehr Siedlung. Teleinternetcafe mit HWK LandschaftsArchitekten Knödler

NHN_TIC_02_b.jpg

NHN_TIC_02_b.jpg
Mehr Stadt. Mehr Land. Mehr Siedlung. Teleinternetcafe HWK LandschaftsArchitekten Knödler
1 / 4

Nordhausen Nord ist mit etwa 2.000 Bewohnern eins von drei großen Plattenbauquartieren in der 43.000 Einwohnerstadt Nordhausen. Es verfügt über gute Nahversorgungsangebote, einen Straßenbahnanschluss in die Innenstadt und durch die erhöhte Lage über weitreichende Blickbeziehungen in den angrenzenden Landschaftsraum. Ein Teil der Mieter, die mit dem Bau des Quartiers bis 1980 eingezogen sind, lebt noch heute hier. Der Anteil der über 65-Jährigen im gesamten Quartier Nordhausen Nord ist mit 36 % überdurchschnittlich hoch.

Die Stadt Nordhausen und die Wohnungsunternehmen suchen im Rahmen der IBA Thüringen nach beispielhaften Antworten für die zukünftige Entwicklung von Nordhausen Nord. Die Partner wollen übertragbare Lösungen auf die Frage finden, wie aus einem funktional getrennten, uniformen Baubestand durch zeitgenössische Wohn-, Gemeinschafts- und Freiraumangebote ein Ort für neue, vielfältige Bewohnergruppen entwickelt werden kann. Mit dem Klima- und Ressourcenschutz werden integrierte Lösungen gesucht, die Wohnen, Freiraum, Mobilität, Energie, Wasser und Versorgung auf Quartiersebene ressourcenbewusst zusammenzudenken. Ziel ist das Aufzeigen einer Umstrukturierung mit nachvollziehbaren und umsetzbaren Angeboten für lokal verankerte und klimagerechte Lebensentwürfe einer sozial und demografisch vielfältigen Bewohnerschaft.

Um bereits auf städtebaulicher Ebene für das gesamte Quartier Nordhausen Nord Zukunftsperspektiven zu erarbeiten, wurde eine Energiebedarfs- und Potenzialanalyse erarbeitet. Darauf baut ein dynamischer Rahmenplan mit drei Handlungsräumen auf, der die Leitmotive – Stadt, Land, Siedlung – aufgreift, die durch das Projektteam Teleinternecafe und HWK Landschaftsarchitekten (Berlin/Hamburg) im Rahmen einer Mehrfachbeauftragung 2017 erarbeitet wurden. In der Gesamtschau der drei Handlungsräume entsteht ein dichtes Zukunftsbild für ein zeitgenössisches Wohn- und ganzheitlich klimagerechtes Quartier. Dieser Anspruch soll im Rahmen eines hochbaulichen und freiräumlichen Realisierungswettbewerbs 2018 vom Gesamtquartier auf einen ausgewählten Wohnhof übertragen werden.

Weitere Informationen zur Mehrfachbeauftragung der städtebaulichen Rahmenstudie

Mehr zum Projekt 
Zwischen Stadt und Land: Klimagerechte Quartiersentwicklung Nordhausen Nord
15. Juni 2017

Zwischen Stadt und Land
Klimagerechte Quartiersentwicklung Nordhausen Nord
Mehrfachbeauftragung städtebauliche Rahmenstudie entschieden

NHN_TIC_Panels_b.jpg

NHN_TIC_Panels_b.jpg
Mehr Stadt. Mehr Land. Mehr Siedlung. Teleinternetcafe mit HWK LandschaftsArchitekten Knödler

NHN_TIC_Panels_2_b.jpg

NHN_TIC_Panels_2_b.jpg
Mehr Stadt. Mehr Land. Mehr Siedlung. Teleinternetcafe HWK LandschaftsArchitekten Knödler

02 DZH P3 Plan-1_b.jpg

02 DZH P3 Plan-1_b.jpg
2000W Nord. DeZwarteHond und plandrei Landschaftsarchitektur

03 DZH P3 Plan-2_b.jpg

03 DZH P3 Plan-2_b.jpg
Perspektive Nord. DeZwarteHond und plandrei Landschaftsarchitektur

04 DZH P3 Plan-3_b.jpg

04 DZH P3 Plan-3_b.jpg
Perspektive Nord. DeZwarteHond und plandrei Landschaftsarchitektur

05 DZH P3 Plan-4_b.jpg

05 DZH P3 Plan-4_b.jpg
Open Nord. DeZwarteHond und plandrei Landschaftsarchitektur

TOPOTEK1_panel1_b.jpg

TOPOTEK1_panel1_b.jpg
Klimagerechte Quartiersentwicklung Nordhausen-Nord. TOPOTEK 1

TOPOTEK1_panel2_b.jpg

TOPOTEK1_panel2_b.jpg
Klimagerechte Quartiersentwicklung Nordhausen-Nord. TOPOTEK 1

IMG_5747a_b.jpg

IMG_5747a_b.jpg
Endpräsentation am 13. Juni 2017 in Nordhausen. Foto: Johannes Thierbach.

IMG_5777a_b.jpg

IMG_5777a_b.jpg
Foto: Johannes Thierbach.
1 / 10

Ablauf Mehrfachbeauftragung:
11. April 2017 Auftaktveranstaltung
09. Mai  2017 Zwischenpräsentation
13. Juni 2017 Endpräsentation und Jurysitzung
21. Juni 2017 Bürgergespräch

Verfahrensbetreuung:
Vinzenz Dilcher, UmbauStadt GbR (Weimar)
Matthias Seidel, UmbauStadt GbR (Weimar)

Fachjury:
Dr. Marta Doehler-Behzadi, Stadtplanerin, Geschäftsführerin IBA Thüringen
Prof. Dr. Dagmar Everding, Architektin, Professur Dezentrale Strukturen und Systeme, Hochschule Nordhausen
Florian Köhl, Architekt, fatkoehl architekten (Berlin)
Jun.-Prof. Dr. Sigrun Langner, Landschaftsarchitektin, Professur Landschaftsarchitektur und -planung, Bauhaus-Universität Weimar, STATION C23 (Leipzig)
Prof. Ingo Andreas Wolf, Architekt und Stadtplaner, Professur für Städtebau und Entwurf, HTWK Leipzig, pwbaukunst (Leipzig), Mitglied des Fachbeirats der IBA Thüringen

Sachjury:
Sven Dörmann, Vorstand Wohnungswesen der Wohnungsbaugenossenschaft eG Südharz
Inge Klaan, Geschäftsführerin der Städtischen Wohnungsbaugesellschaft mbH Nordhausen
Manfred König, Erster ehrenamtlicher Beigeordnete der Stadt Nordhausen
Dr. Horst Petri, Bewohnervertreter

Sachverständige Berater/innen (ohne Stimmrecht):
Petra Diemer, Stadt Nordhausen, Amt für Zukunftsfragen und Stadtentwicklung
Kerstin Faber, Projektleiterin IBA Thüringen
Beate Meißner, Stadt Nordhausen, Amt für Zukunftsfragen und Stadtentwicklung
Burkhard Zschau, Faktor-i³ Energiekonzepte und Beratung, Autor der Energie- und Potenzialanalyse für Nordhausen Nord (Ehrenfriedersdorf/Dresden)

Presseberichte:
NZZ Online: Mehr Stadt. Mehr Land. Mehr Siedlung
Thüringer Allgemeine: Weniger Platte, mehr Leben: Nordhausen-Nord wird umgestaltet

Downloads 
Nordhäuser Zukunftszeitung erschienen
02. Juni 2016

Nordhäuser Zukunftszeitung erschienen

Abschlussforum zur ,Zukunftsstadt Nordhausen'
15. April 2016

Abschlussforum zur ,Zukunftsstadt Nordhausen'

160314_IBAKandidaten_NORD_Abschlussforum_Bürgerwerkstätten_075_b.jpg

160314_IBAKandidaten_NORD_Abschlussforum_Bürgerwerkstätten_075_b.jpg
Die Teilnehmer des Abschlussforums Zukunftsstadt Nordhausen am 14. März 2016. Foto: Thomas Müller

160314_IBAKandidaten_NORD_Abschlussforum_Bürgerwerkstätten_051_b.jpg

160314_IBAKandidaten_NORD_Abschlussforum_Bürgerwerkstätten_051_b.jpg
Kerstin Faber, Projektleiterin der IBA Thüringen, stellt zentrale Themen und Ideen aus den vergangenen Bürgerwerkstätten vor. Foto: Thomas Müller

160314_IBAKandidaten_NORD_Abschlussforum_Bürgerwerkstätten_033_b.jpg

160314_IBAKandidaten_NORD_Abschlussforum_Bürgerwerkstätten_033_b.jpg
Siri Frech und Jörn Gertenbach, Mitarbeiter des Urban Catalyst Studio Berlin, stellen die Idee des Zukunftsbildes Nordhausen vor. Foto: Thomas Müller
1 / 7

Die an diesem Abend gebildete Redaktionsgruppe aus Bürgern und Verwaltung wird sich nun um die Gestaltung einer Zukunftszeitung und um die Formulierung des Abschlussberichts kümmern. Beide Teile bilden zusammen mit dem ‚Zukunftsbild-Nordhausen’ den Wettbewerbsbeitrag, den Nordhausen beim Bundesministerium für Bildung und Forschung im Sommer einreichen wird. Die Jury des Ministeriums wird anschließend die 20 vielversprechendsten Beiträge aus den 51 Teilnehmerstädten auswählen, welche dann die Förderung für die zweite Phase des Wettbewerbs erhalten.

Innovativ denken, realistisch handeln
01. März 2016

3. Zukunftswerkstatt Nordhausen:
Innovativ denken, realistisch handeln

tmue20160222a009_b.jpg

tmue20160222a009_b.jpg
3. Bürgerwerkstatt in Nordhausen. Foto: Thomas Müller

tmue20160222a028_b.jpg

tmue20160222a028_b.jpg
Frau Prof. Dr. Doris Gstach zur Gestaltung der Energielandschaft StadtLand. Foto: Thomas Müller

tmue20160222a072_b.jpg

tmue20160222a072_b.jpg
Präsentation und Auswertung. Foto: Thomas Müller

tmue20160222a050_b.jpg

tmue20160222a050_b.jpg
Radio ENNO berichtet zur Bürgerwerkstatt. Foto: Thomas Müller
1 / 7

Den Einstieg und die fachliche Begleitung der zweiten Arbeitsgruppe zum Thema ,Energielandschaft StadtLand gestalten’ gab Prof. Dr. Doris Gstach, die die Professur Freiraumplanung und Landschaftsgestaltung an der FH Erfurt inne hat. Der Wandel im System der Energieerzeugung und Ressourcennutzung hat immer Auswirkungen auf die Landschaft gehabt. Zeugnisse historischer Produktionslandschaften werden heute größtenteils akzeptiert, sogar als natürlich ästhetisch empfunden. Dies muss auch für die aktuelle Energiewende gelten. Dabei müssen Freizeitlandschaft, Naturschutz und produktive Landschaft – ob landwirtschaftlich oder energetisch – viel stärker als eine Einheit zusammen gedacht werden. Es wurde anschließend diskutiert, wie ein Handbuch für Best Practice-Beispiele für die Region entstehen kann.

Die dritte Arbeitsgruppe ,Vom Altbau zum energetischen Traumhaus’ beriet der Architekt Steffen Langner von ADOBE Architekten aus Erfurt. Ergebnis: Es müssen immer Individuallösungen gefunden werden, die eine nachhaltige soziale, ökonomische und ökologische Entwicklung ermöglichen. Eine Blaupause gibt es nicht. Darüber hinaus wurden konkrete Maßnahmen - wie beispielweise das Nutzen regionaler Ressourcen als nachhaltige Baustoffe für den Wohnungsbau und der Verzicht auf Verbundstoffe – diskutiert.

Am 14. März wird von 19 bis 21 Uhr im Bürgerhaus Nordhausen das Abschlussforum der ersten Phase des Wettbewerbs stattfinden. Ideenskizzen und Projektvorschläge aus den vergangenen Werkstätten werden die Grundlage dafür sein, ein Zukunftsbild für Stadt und Region zu entwerfen. Dazu ist das Studio Urban Catalyst aus Berlin eingeladen, sowohl Einblick in die Entwicklung eines Zukunftsbildes zu geben sowie das erste Grundgerüst dafür vorzustellen. Alle engagierten Visionäre sind willkommen, mit zu diskutieren.

Mobil in der Zukunftsstadt
25. Januar 2016

Mobil in der Zukunftsstadt

Die zweite Arbeitsgruppe beschäftigte sich mit dem Thema ,Teilen statt besitzen’, eine Überzeugung mit Nachholbedarf in Sachen Anhängerschaft. Die Wege zu einem sicheren und lebenswerten Straßenraum wurden in der dritten Arbeitsgruppe besprochen. Initiativen wie autofreie Tage, Rad- und Fußverkehrs-Apps mit Belohnungssytem und Lastenraddienstleistungen wurden vorgeschlagen.

An die dritte der insgesamt fünf Veranstaltungen im Rahmen des Wettbewerbs Zukunftsstadt des BMBF schließt sich am 22. Februar die nächste Werkstatt zum Thema ,Energetischer Stadtumbau’ an. Diese wird wieder im Bürgerhaus in Nordhausen von 18.00 bis 22.00 Uhr stattfinden.

Mit viel Energie in die 1. Bürgerwerkstatt
30. November 2015

Mit viel Energie in die 1. Bürgerwerkstatt

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller
Erste Werkstatt zum Thema ,Gemeinsam Handeln’ im Rahmen des Wettbewerbs Zukunftsstadt Nordhausen. Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller
Matthias Golle vom BürgerEnergie Thüringen e.V. stellt die Handlungsmöglichkeiten und einige Projekte von Bürgerenergiegenossenschaften vor. Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller
Eigeninitiative ist gefragt und auch kleine Handlungen tragen zum energetischen Wandel bei. Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller
Rund 70 Interessierte fanden den Weg in das Bürgerhaus Nordhausen. Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller
Steffen Schuhmann stellt einige Projekte vor, in denen es um das gemeinsame Motivieren geht und wünscht den Nordhäusern ,viel Erfolg beim energischen Wandel'. Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller
Intensive Arbeit in einer der drei Arbeitsgruppen. Foto: Thomas Müller

tmue20151125b076_Fotor.jpg

tmue20151125b076_Fotor.jpg
Die Ergebnisse aus den Arbeitsgruppen werden allen Teilnehmern vorgestellt. Foto: Thomas Müller
1 / 11

Einen kurzen Input zu den Themen der drei Arbeitsgruppen ,Gemeinsam investieren‘, ,Gemeinsam Verhalten ändern‘ und ,Gemeinsam motivieren‘ gaben der Kommunikationsdesigner Prof. Steffen Schuhmann von der Kunsthochschule Berlin Weissensee, die Projektleiterin Kerstin Faber von der IBA Thüringen, der Vorsitzende des Vereins Bürgerenergie Thüringen Matthias Golle sowie Prof. Dagmar Everding vom Lehrstuhl Ökologischer Stadtumbau der Hochschule Nordhausen. Anschließend wurden eine Stunde lang Ideen gesammelt und erste Projektkooperationen verabredet.

Sie alle werden Bestandteil einer Zukunftsvision 2030+ für die Stadt und Region Nordhausen, mit der sich Nordhausen für die nächste Phase im Wettbewerb ,Zukunftsstadt‘ bewerben wird.

Nach einer Pause über den Jahreswechsel hinweg geht die Zukunftsstadt in Nordhausen am 18. Januar 2016 zum Thema einer zukünftigen Stadt-Land-Mobilität in die zweite Runde. 

Bericht zur Bürgerwerkstatt in der NZZ

Startschuss für die ‚Zukunftsstadt’ Nordhausen im Rahmen der IBA Kandidatur
04. November 2015

Startschuss für die ‚Zukunftsstadt’ Nordhausen im Rahmen der IBA Kandidatur

tmue20151027b102_b.jpg

tmue20151027b102_b.jpg
Auftaktveranstaltung zum Wettbewerb ‚Zukunftsstadt’ im Ratssaal des Bürgerhauses Nordhausen. Foto: Thomas Müller

tmue20151027b020_b.jpg

tmue20151027b020_b.jpg
Dr. Klaus Zeh, Oberbürgermeister der Stadt Nordhausen, begrüßt die Teilnehmer. Foto: Thomas Müller

tmue20151027b047_b.jpg

tmue20151027b047_b.jpg
Diskussion mit Fritjof Mothes, StadtLabor Leipzig (Moderation); Beate Meißner, Stadt Nordhausen; Kerstin Faber, IBA Thüringen; Dr. Mathias Wilde, Goethe-Universität Frankfurt a.M; Prof. Dr. Dagmar Everding, Hochschule Nordhausen. Foto: Thomas Müller

tmue20151027b060_b.jpg

tmue20151027b060_b.jpg
Diskussion der Teilnehmer in Arbeitsgruppen. Foto: Thomas Müller

tmue20151027b090_b.jpg

tmue20151027b090_b.jpg
Ideen für die Zukunftsstadt Nordhausen. Foto: Thomas Müller
1 / 10

Deshalb hat sich die Stadt Nordhausen gemeinsam mit der Hochschule Nordhausen im Rahmen der IBA Qualifizierungsarbeit beim Wettbewerb ‚Zukunftsstadt’ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung beworben. Unter dem Titel ‚Modellstadtregion für energetischen Wandel 2030+’ hat es Nordhausen als eine von 51 Kommunen deutschlandweit in die erste Phase des Wettbewerbs geschafft. In der ersten Phase geht es nun darum, diese vielen Akteure und Ideen für eine umweltbewusste und ressourcenschonende Zukunftsgestaltung zu finden und erste gemeinsame Projektvorschläge zu verabreden. Dazu finden in den kommenden Monaten drei Bürgerwerkstätten statt. Deren Ergebnisse werden bei erfolgreicher Bewerbung für die Phasen zwei und drei im Rahmen des Wettbewerbs in die Planung und Realisierung gehen.

Die Auftakt- und Informationsveranstaltung zum Wettbewerb ‚Zukunftsstadt’ fand am 27.10.15 von 19.30 bis 21.30 Uhr im Bürgerhaus Nordhausen statt. Der Einladungen folgten etwas 60 Akteure, die sich sogleich an moderierten Tischgesprächen folgenden Fragen stellten: Was können wir nur gemeinsam tun? Wie sieht die Mobilität der Zukunft aus? Was ist ein energetischer Stadtumbau? Heraus kamen Ideen und Vorstellungen, die nun in die Vorbereitung der Bürgerwerkstätten fließen, zu denen alle Interessierten herzlich eingeladen sind.

Termine und Themen:
27.10.2015, 19.30 bis 21.30 Uhr, Auftaktveranstaltung ‚Zukunftsstadt’
25.11.2015, 18.00 bis 22.00 Uhr, 1. Bürgerwerkstatt ‚Gemeinsam Handeln’
18.01.2016, 18.00 bis 22.00 Uhr, 2. Bürgerwerkstatt ‚Stadt-Land-Mobilität’
22.02.2016, 18.00 bis 22.00 Uhr, 3. Bürgerwerkstatt ‚Energetischer Stadtumbau’
14.03.2016, 18.00 bis 22.00 Uhr, Abschlussveranstaltung und Präsentation der Ergebnisse

Veranstaltungsort:
Ratssaal im Bürgerhaus, Nikolaiplatz 1, 99734 Nordhausen

Termine 

Momentan keine Termine

Ansprechpartner 

Kerstin Faber
Projektleiterin
Telefon +49 3643 90088-17
kerstin.faber@iba-thueringen.de

Ort 
Nordhausen
Deutschland
Rohrbach, Dorfinfrastruktur

Rohrbach, Dorfinfrastruktur

Rohrbach, Dorfinfrastruktur

Die Abwasserentsorgung im ländlichen Raum Thüringens muss auf den demografischen Wandel und die EU-Wasserrahmenrichtlinie reagieren. Die Professur Siedlungswasserwirtschaft der Bauhaus-Universität Weimar entwickelt hierzu gemeinsam mit dem Abwasserzweckverband Nordkreis Weimarer Land ein neuartiges System, das auf eine getrennte Erfassung und regionale Wiederverwendung von Grau- und Schwarzwasser setzt. Eine neue Anlage soll die Feststoffe zusammen mit Resten aus der Landwirtschaft in Energie und Düngemittel umwandeln. Dieses innovative Verfahren erfordert auch Veränderungen bei Institutionen und Betriebsformen.

DSC08777.jpeg

DSC08777.jpeg
Foto: Lysann Schmidt

Schlosspark.jpg

Schlosspark.jpg
Schlosspark Rohrbach

Stoffstromkreisläufe Abb. BUW.jpg

Stoffstromkreisläufe Abb. BUW.jpg
Stoffstromkreisläufe. Grafik: Bauhaus-Universität Weimar
1 / 7

Modellstandort ist das Dorf Rohrbach, 15 km nordöstlich von Weimar. Die Gemeinde beabsichtigt, diese neue technische Infrastruktur in eine Ressourcenlandschaft einzubetten. Der Park des ehemaligen Gutes, das lange als landwirtschaftliche Versuchsanstalt diente, eignet sich in besonderer Weise als Experimentierraum. Dazu gehören auch der Umgang mit Regenwasser, erneuerbaren Energien, nachwachsenden Rohstoffen, Waldparzellen und Gartenland. Sie können den Nutzen, die Erlebbarkeit und die Ästhetik des Parks als neuartige Allmende und Dorfunternehmung anreichern. 

Mehr zum Projekt 
Kinderfest und Ideenstudie Rohrbach
20. September 2017

Kinderfest und Ideenstudie Rohrbach

DSC08722.jpeg

DSC08722.jpeg
Foto: Lysann Schmidt

DSC08777.jpeg

DSC08777.jpeg
Foto: Lysann Schmidt

DSC08819.jpeg

DSC08819.jpeg
Foto: Lysann Schmidt

DSC08834.jpeg

DSC08834.jpeg
Foto: Lysann Schmidt

DSC08845.jpeg

DSC08845.jpeg
Foto: Lysann Schmidt
1 / 5
Bürgerwerkstatt in Rohrbach
20. Juli 2017

Bürgerwerkstatt in Rohrbach

Brainstorming Ressourcenlandschaft der Zukunft
17. Juni 2016

Brainstorming Ressourcenlandschaft der Zukunft

tmue20160614b053_b.jpg

tmue20160614b053_b.jpg
Brainstorming zur ,Ressourcenlandschaft der Zukunft’ am 14.06.2016 in der Geschäftsstelle der IBA Thüringen. Foto: Thomas Müller

tmue20160614b006_b.jpg

tmue20160614b006_b.jpg
Die Moderation wurde von Frau Dr. Darla Nickel und Frau Dr. Stephanie Bock vom Deutschen Institut für Urbanistik übernommen. Foto: Thomas Müller

tmue20160614b026_b.jpg

tmue20160614b026_b.jpg
Gruppenarbeit am Nachmittag. Foto: Thomas Müller
1 / 5

Nach einer ersten großen Brainstorming-Runde wurden die diskutierten Themen und Handlungsansätze am Nachmittag in drei Arbeitsgruppen vertieft. Nach einer Stunde intensiver Gruppenarbeit wurden die Ergebnisse vorgestellt. Die IBA Thüringen und der IBA Kandidat nutzten die Gelegenheit, um erste Überlegungen zu aus eigener Sicht verfolgens- und besonders bemerkenswerten Ideen aus dem Brainstorming zu äußern und den Mehrwert für die weitere Programm- und Projektarbeit herauszustellen.Als Ergebnis des Brainstormings wird eine Dokumentation erarbeitet, die Grundlage für die weitere Projektqualifizierung sein wird. Das Büro ‚dreigegeneinen GbR’ aus Berlin wird die Ergebnisse in einem Bild grafisch aufbereiten.

Workshop zur Integration von Siedlungswasserwirtschaft, Stadt und Planung
26. Februar 2016

Workshop zur Integration von Siedlungswasserwirtschaft, Stadt und Planung

DSC_0690_b.JPG

DSC_0690_b.JPG
Foto: IBA Thüringen

DSC_0704_b.JPG

DSC_0704_b.JPG
V.l.: Moderation: Prof. Dr. Angela Million (ROOF WATER-FARM, Technische Universität Berlin). Michael Maas, Leiter des Tiefbauamtes, Stadt Pirmasens. Dr. Darla Nickel, Difu. Andreas Baumann, Thüringer Landesverwaltungsamt, Referat Abwasser. Foto: IBA Thüringen
1 / 2
Bürgerinformationsveranstaltung Rohrbach
17. Februar 2016

Bürgerinformationsveranstaltung Rohrbach

DSC_0689_b.JPG

DSC_0689_b.JPG
Bürgerinformationsveranstaltung im Gemeindehaus Rohrbach. Foto: IBA Thüringen

DSC_0688_b.JPG

DSC_0688_b.JPG
Geschäftsführer des Abwasserzweckverbandes Georg Scheide. Foto: IBA Thüringen

DSC_0693_b.JPG

DSC_0693_b.JPG
Moderation durch Bürogemeinschaft StadtStrategen. Foto: IBA Thüringen

DSC_0702_b.JPG

DSC_0702_b.JPG
Meinungsbild nach der Veranstaltung. Foto: IBA Thüringen
1 / 4
Saalfeld, Beulwitz

Wie wird aus einer Brache Neuland?

Saalfeld, Beulwitz

Saalfeld, Beulwitz

Auf dem Gelände der alten Kaserne unweit des Ortsteils Beulwitz, zwischen Flüchtlingsunterkunft und Wohngebäuden, wollen Stadtverwaltung, Bildungszentrum und andere Partner mit den Bewohnern im Selbstbau neuartige Werk­ und Freiräume schaffen. Die experimentelle städtebauliche Entwicklung der Brache soll für die alten und neuen Nachbarn, aber auch die Kreativen aus der Region, die Handlungsoptionen erweitern und ihnen neue Perspektiven eröffnen.

Freizeit_b.JPG

Freizeit_b.JPG
Foto: Hanka Giller

NASTA_Logo_Farbe_b.jpg

NASTA_Logo_Farbe_b.jpg
Arrival Stadtland ist ein Pilotprojekt der Nationalen Stadtentwicklungspolitik des Bundes, gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.
1 / 8

Bei einer Sommerwerkstatt vom 24.07. bis 04.08.2017 arbeiteten Anwohner vor Ort, Ideengeber und Macher aus der Region, Studierende aus Thüringen und Geflüchtete aus aller Welt gemeinsam an einem Raumprogramm und Zukunftsperspektiven. Sie legten den Grundstein für die Entwicklung einer Gewerbebrache als Magnet und Motor für Austausch, Lernen, Arbeit und Freizeit im Quartier.

Ziel ist es, im Sinne von Hilfe zur Selbsthilfe eine voraus­setzungslose, wohnortnahe Vorstufe für Ausbildung, Gründung oder Beschäftigung zu schaffen. Die Ideenstudie von Urban Catalyst, entwickelt mit den Bewohnern bei der Sommerwerkstatt 2017, sieht ein multifunktionales, modulares Werkhaus sowie ver­schie­denartige Freibereiche vor, u. a. für Sport und Spiel. Bereits konkret nachgefragt sind Werkräume zum Bauen, Reparieren, Kochen, Nähen, Computern (Hotspot), Gärtnern sowie Räume für kleinteiligen Handel, Café, Begegnung und Bildung. In einer Experimentierphase 2018-19 wollen die Partner mit den Anwohnern im Selbstbau die ersten Räume schaffen.

Der ‚Zwischenraum zum Ankommen Saalfeld’ ist Teil der IBA Projektfamilie ‚Arrival Stadtland’. Arrival Stadtland ist ein Pilotprojekt der Nationalen Stadtentwicklungspolitik des Bundes, gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.

Mehr zum Projekt 
Sommerwerkstatt Zwischenraum zum Ankommen 2017
09. August 2017

Sommerwerkstatt Zwischenraum zum Ankommen 2017

Die Sommerwerkstatt wurde gefördert von der Robert-Bosch-Stiftung und dem BMELV, 500Landinitiativen. Die Projektpartner Stadt Saalfeld und Bildungszentrum Saalfeld streben an, 2018 eine temporäre Baustruktur für die Aktivitäten der Anwohner zu schaffen, als Zwischenschritt hin zu einer dauerhafte Bebauung.

Weitere Informationen: facebook.de/beulwitzdoit

Presse: 
OTZ: Hämmern am nachhaltigen Neubau
OTZ: Großes Sommerfest in Beulwitz
OTZ: Beulwitz feiert seine Zukunft

Studierende zur Sommerwerkstatt eingeladen
09. Juni 2017

Studierende zur Sommerwerkstatt eingeladen

Bewerbung

Bitte sende bis zum 22. Juni 2017 eine Vorstellung deiner Person mit einem kurzen Motivationsschreiben auf einer A4-Seite als PDF sowie Deine Kontaktdaten an: hanka.giller@stadt-saalfeld.de

Projektleiter bei der IBA Thüringen ist Dr. Bertram Schiffers, 03643-9008814, bertram.schiffers@iba-thueringen.de

1. Ideenwerkstatt für den Zwischenraum zum Ankommen
22. März 2017

1. Ideenwerkstatt für den Zwischenraum zum Ankommen

DSC_0185_b.JPG

DSC_0185_b.JPG
1. Ideenwerkstatt zur Alten Kaserne in Saalfeld. Foto: Josefine Stisser / IBA Thüringen

DSC_0169_b.JPG

DSC_0169_b.JPG
Foto: Josefine Stisser / IBA Thüringen

DSC_0168_b.JPG

DSC_0168_b.JPG
Foto: Josefine Stisser / IBA Thüringen

DSC_0188_b.JPG

DSC_0188_b.JPG
Foto: Josefine Stisser / IBA Thüringen

DSC_0189_b.JPG

DSC_0189_b.JPG
Foto: Josefine Stisser / IBA Thüringen
1 / 5
Termine 

Momentan keine Termine

Ansprechpartner 

Dr. Bertram Schiffers
Projektleiter

Telefon +49 3643 90088-14

bertram.schiffers@iba-thueringen.de

Ort 
Gewerbegebiet Alte Kaserne
Über den Dorfwiesen
07318 Saalfeld-Beulwitz
Deutschland
Schwarzatal, Probeurlaub Döschnitz

Schwarzatal, Probeurlaub Döschnitz

Schwarzatal, Probeurlaub Döschnitz

Die Region ist historisch stark von Tourismus, Landwirtschaft und mittelständischen Unternehmen geprägt. Bei anhaltendem Bevölkerungsrückgang sollen hier unter anderem Projekte neuer touristischer Infrastrukturen der Sommerfrische in Eigenverantwortung entstehen.

HausDoeschnitz_011_b.jpg

HausDoeschnitz_011_b.jpg
Die eingerichtete Wohnstube am Ende der Aktionswoche im Oktober 2017. Foto: Dörthe Hagenguth

HausDoeschnitz_003_b.jpg

HausDoeschnitz_003_b.jpg
Außenansicht des Heimatmuseums in Döschnitz. Foto: Dörthe Hagenguth
1 / 3

Die Musterwohnung im Heimatmuseum in Döschnitz ist das erste realisierte Sommerfrische-Vorhaben. In dem liebevoll eingerichteten, wenn auch so gut wie nicht besuchten Heimatmuseum mit der denkmalgerecht sanierten Außenhülle wurde im ersten Obergeschoss mit einfachen Mitteln eine Ferienwohnung mit barierrefreiem Zugang geschaffen. Damit verbunden ist ein Betreiberkonzept für Eigentümer, Betreiber und Nutzer sowie die aktive Ansprache von Gästen. Ist das Vorhaben zum Probeurlaub erfolgreich, können weitere Räume im Heimatmuseum erschlossen werden.

Gestaltung:
Lina Maria Mentrup, Merle.Stankowski.Atelier (Innenarchitektur)

Beratung:
Michael Stellmacher (Entwicklung von Betreiberkonzepten)

Mehr zum Projekt 
Probeurlaub im Heimatmuseum – wie fühlt sich das Leben auf dem Land an?
08. November 2017

Probeurlaub im Heimatmuseum – wie fühlt sich das Leben auf dem Land an?

Foto 4_b.JPG

Foto 4_b.JPG
Das fertige Zimmer im Heimatmuseum Döschnitz am Ende der Projektwoche. Foto: Ulrike Rothe

DSC06919_b.JPG

DSC06919_b.JPG
Das alte Fachwerkhaus in Döschnitz gehört der Gemeinde und wird heute zum Teil als Heimatmuseum genutzt. Foto: Michael Stellmacher

DSC06876_b.JPG

DSC06876_b.JPG
Auskehren, Schrubben und Spachteln. Foto: Michael Stellmacher

Foto 1-1_b.JPG

Foto 1-1_b.JPG
Unterstützung des Elektrikers Herrn Girbardt. Foto: Ulrike Rothe

Vorhernachher_2.jpg

Vorhernachher_2.jpg
Vorher-Nachher-Vergleich. Fünf Tage Arbeitseinsatz und die Abstellkammer ist wieder wohnlich. Fotos: Lina Maria Mentrup und Michael Stellmacher

DSC06902_b.JPG

DSC06902_b.JPG
Neuer Glanz in der alten Hütte. Foto: Michael Stellmacher

DSC06907_b.JPG

DSC06907_b.JPG
Bereit für neue Sommerfrische-Gäste. Foto: Michael Stellmacher

DSC06914_b.JPG

DSC06914_b.JPG
IBA Projektleiterin Ulrike Rothe und die Architektin Lina Maria Mentrup bereiten die Präsentation am Ende der Projektwoche vor. Foto: Michael Stellmacher

DSC06860_b.JPG

DSC06860_b.JPG
Mit dem neuen Appartement zum Probewohnen kehrt auch wieder Leben in die Heimatstube ein. Foto: Michael Stellmacher