Projekte

Stadtland

Die IBA Thüringen macht das STADTLAND zu ihrem Thema. Sie konzentriert sich auf fünf IBA Baustellen, wo Umdenken und Umbauen, Kooperationen und eine Kultur des guten Planens und Bauens in Stadt und Land im Mittelpunkt stehen.

mehr in der IBA Programmatik

Kandidat

Projekte
Das 100

Was würde das Bauhaus heute machen?

Das 100_IBAProjektskizze_Modell_Snozzi_StBkTh_b.jpg

Städtebauliches Modell aus dem Wettbewerbsverfahren ‚Neues Bauen am Horn’. Entwurf: Luigi Snozzi

Das 100
Studentisches Wohnen am Horn in Weimar

Das 100

Der IBA Kandidat 'Das 100. Studentisches Wohnen am Horn in Weimar' macht Wohnen zum Experimentierfeld mit baukulturellem Schwerpunkt. Projektträger ist das Studentenwerk Thüringen in Kooperation mit der Stiftung Baukultur Thüringen. 

Hinter dem Projekttitel ‚Das 100’ verbirgt sich der Anspruch, heutigen Anforderungen an das Zusammenleben, das Bauen und Betreiben eines solchen Wohngebäudes zu 100% gerecht zu werden. So sollen u.a. Aspekte der Grundrissgestaltung, der Materialverwendung, der rationalisierten Baustelle und der Energieeffizienz konsequent verfolgt werden. Ein Forschungsprojekt begleitet laufend die Entwicklung des Kandidaten. Ziel ist, unter Beteiligung von Studierenden, Entwurf und Bauprozess einem innovativen, partizipatorischen Anspruch auszusetzen und einen hoch-innovativen, technisch-technologisch-funktionalen Ansatz sowie einen konsequent klimaneutralen Weg zu beschreiten.

Durch die räumliche Nähe zum ‚Haus am Horn’ von Georg Muche, dem ersten realisierten Bauhausgebäude von 1923, und die zeitliche Verknüpfung zum hundertjährigen Bauhausjubiläum im Jahr 2019, ist das Modellprojekt unmittelbar in das baukulturelle Erbe des Bauhauses eingebettet. 

Termine 

Momentan keine Termine

Ansprechpartner 

Tobias Haag

Projektleiter
Telefon +49 3643 5831-67

tobias.haag@iba-thueringen.de

Ort 
Carl-Alexander-Platz
Weimar 99425
Deutschland
Timber Prototype - IBA2GO

Wie entsteht aus regionalen Baustoffen und Hightech ein IBA Prototyp?

FP11-202_RoboticFabrication-4359.jpg

KUKA Roboter bei der Präzisionsfertigung eines Holtzteils am ICD in Stuttgart © ICD/ITKE/IIGS University of Stuttgart

Timber Prototype - IBA2GO

Timber Prototype - IBA2GO

Ziel dieses Forschungs- und Entwicklungsprojektes ist ein experimentelles, mobiles und wandelbares Bauwerk, das an unterschiedlichsten Standorten der IBA in Thüringen zum Einsatz kommt. Dabei werden traditionelle regionale Rohstoffe und innovative Fertigungs- und Fügungstechniken vereint. Das Vorhaben bezieht sich unmittelbar auf die IBA Baustelle ‚Baukultur Made in Thüringen’ und wird in den kommenden Monaten weiter qualifiziert.

proto.jpg

proto.jpg
Struktur eines experimentellen Versuchsbaus in Holzbauweise am ICD in Stuttgart © ICD/ITKE/IIGS University of Stuttgart

fem.jpg

fem.jpg
Statik eines Versuchsbaus mittels Finite Elemente Berechnung am ICD in Stuttgart © ICD/ITKE/IIGS University of Stuttgart
1 / 2
Termine 

Momentan keine Termine

Ansprechpartner 

Tobias Haag

Projektleiter
Telefon +49 3643 5831-67

tobias.haag@iba-thueringen.de

Ort 
Wechselnde Standorte in Thüringen
Deutschland
Projektträger
Förderer

Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung durch die Forschungsinitiative Zukunft Bau

Geras neue Mitte

Wer ist, wer entwickelt unsere Stadt?

Geras neue Mitte

Geras neue Mitte

In Gera haben sich Vertreter der Stadt, Bürger, Initiativen und Unternehmen zusammengeschlossen, um die große innerstädtische Brache vor dem Kultur- und Kongresszentrum (KuK) als ‚Geras Neue Mitte’ zu entwickeln. Im Sinne von Selbstverantwortung wird die partnerschaftliche Allianz zwischen der Stadt Gera und dem Verein Ja – für Gera zum Ausgangspunkt der IBA Kandidatur.

Trotz der prominenten Lage des Gebietes und seiner Bedeutung für die Innenstadt gelang es in den letzten Jahren nicht, hier eine wirtschaftlich und zugleich räumlich und funktional qualitätsvolle Entwicklung in Gang zu setzen. Daher wollen die Partner an diesem Standort ein radikales Nachdenken fördern und das Projekt ‚aus eigener Kraft’ entwickeln. Dazu laden Sie internationale Architekten zur Mitwirkung ein.

Wichtige Impulse lieferten der Nachwuchswettbewerb Europan 13 – The adaptable City und eine Reihe von Workshops mit Geraer Bürgern sowie Gästen aus dem In- und Ausland. Die Ausstellung der städtebaulichen Ideen und Entwürfe im KuK Anfang 2016 zog 3.500 Besucher an, wovon sich über 500 in einem Fragebogen äußerten. Damit wird Geras Neue Mitte zum Stadtgespräch und Zukunftsprojekt für Gera.

Im Sommer 2016 erarbeiten die Partner den Entwicklungsrahmen für Geras Neue Mitte. Hier fließen die Entwürfe, Bürgermeinungen und öffentliche Belange ein. Im Ergebnis entsteht die Aufgabenstellung für die Platzgestaltung, Parzellierung, Verkehrsführung und Kommunikationsstrategie. Im Ergebnis steht 2017 dann der Masterplan. Alle Schritte werden durch eine intensive Beteiligung der Bürger und Akteure begleitet.

Mehr zum Projekt 
Künstler gesucht! Inszenierung der zentralen Brachfläche in Gera
20. Juli 2016

Künstler gesucht!
Inszenierung der zentralen Brachfläche in Gera

Europan 13 Abschlussforum in Gera
04. Juli 2016

Europan 13 Abschlussforum in Gera

IMG_9514 1_b.jpg

IMG_9514 1_b.jpg
Teilnehmer des Europan Abschlussforums in Gera. Foto: Catrin Heinrich
IBA Fachbeirat besucht Geras Neue Mitte
10. Juni 2016

IBA Fachbeirat besucht Geras Neue Mitte

IMG_7561 1_b.JPG

IMG_7561 1_b.JPG
IBA Fachbeirat zu Besuch in Gera. Foto: Catrin Heinrich
Ausstellung der Europan Entwürfe für Gera zieht 3.500 Besucher an
29. Februar 2016

Ausstellung der Europan Entwürfe für Gera zieht 3.500 Besucher an

tmue20160212 Ausstellung KuK an_b.jpg

tmue20160212 Ausstellung KuK an_b.jpg
Europan Szenarien für Geras Neue Mitte. Foto: Thomas Müller

tmue20160212b027_b.jpg

tmue20160212b027_b.jpg
Baudezernentin Claudia Baumgartner erläutert die Entwürfe. Foto: Thomas Müller

tmue20160212b030_b.jpg

tmue20160212b030_b.jpg
Städtebauliches Arbeitsmodell. Foto: Thomas Müller

tmue20160212b039_b.jpg

tmue20160212b039_b.jpg
Oberbürgermeisterin Dr. Viola Hahn begrüßt den 2.300. Besucher. Foto: Thomas Müller
1 / 4
Internationaler Workshop mit Europan-Preisträgern
26. Februar 2016

Internationaler Workshop mit Europan-Preisträgern:
Entwürfe für Geras Neue Mitte

tmue20160212c014_b.jpg

tmue20160212c014_b.jpg
Nick Albers erhielt eine Anerkennung für seinen Entwurf Das ist Gera. Foto: Thomas Müller

tmue20160212c034_b.jpg

tmue20160212c034_b.jpg
Die Preisträger Annelie Seemann und Marc Torras Montfort erläutern ihr Konzept Kolonisierung der Stadtmitte. Foto: Thomas Müller

tmue20160212c028_b.jpg

tmue20160212c028_b.jpg
Gautier Duthoit erhielt den Ankauf für Gera_Connected Urbis. Foto: Thomas Müller

tmue20160212 OB Hahn und die Europan-Preisträger_b.jpg

tmue20160212 OB Hahn und die Europan-Preisträger_b.jpg
Die Oberbürgermeisterin Dr. Viola Hahn gratuliert den Preisträgern. Foto: Thomas Müller
1 / 4
Neue Ideen für die Freifläche in Gera: Europan Wettbewerb prämiert vier Entwürfe
09. Dezember 2015

Neue Ideen für die Freifläche in Gera: Europan Wettbewerb prämiert vier Entwürfe

Europan_13_055_b.jpg

Europan_13_055_b.jpg
Europan Preisverleihung in Berlin. Foto: Matthias Lindner

Europan_13_011_b.jpg

Europan_13_011_b.jpg
Präsentation der Entwürfe anlässlich der Europan Preisverleihung in Berlin. Foto: Matthias Lindner

Europan_Preis_b.jpg

Europan_Preis_b.jpg
Der Preis geht an die Architekten Annelie Seemann und Marc Torras Montfort mit Vincenza La Rocca für den Entwurf ‚Kolonisierung der Stadtmitte’, Jury-Vorsitzender Prof. Michael Koch. Foto: Matthias Lindner

Europan_Ankauf_b.jpg

Europan_Ankauf_b.jpg
Den Ankauf erhielt der Architekt und Stadtplaner Gautier Duthoit aus Gresswiller in Frankreich. Foto: Matthias Lindner

Europan_Anerkennung Dresdner_b.jpg

Europan_Anerkennung Dresdner_b.jpg
Eine Anerkennung ging an die Dresdner Architekten und Landschaftsplaner Franziska Schieferdecker, Friedemann Rentsch, Wolfgang Hilgers, Filip Staszkiewicz. Foto: Matthias Lindner

Anerkennung Eine_goldene_Mitte_für_Gera2.jpg

Anerkennung Eine_goldene_Mitte_für_Gera2.jpg
Anerkennung: Eine Goldene Mitte für Gera von Franziska Schieferdecker, Friedemann Rentsch, Wolfgang Hilgers, Filip Staszkiewicz (Dresden)

Europan_Ankauf Belger_b.jpg

Europan_Ankauf Belger_b.jpg
Eine Anerkennung erhielt außerdem die Arbeit von Architekt Timothy Vanagt aus dem belgischen Antwerpen. Foto: Matthias Lindner

Anerkennung Das ist Gera.jpg

Anerkennung Das ist Gera.jpg
Anerkennung: Das ist Gera von Timothy Vanagt (Antwerpen, Belgien)

Europan_Projektgruppe Gera mit Fr. Poeverlein GF Europan_b.jpg

Europan_Projektgruppe Gera mit Fr. Poeverlein GF Europan_b.jpg
Die Auslober dankten allen Teilnehmern und der Geschäftsstelle von Europan. V.l.n.r.: Matthias Röder, Thomas Leidel, Konrad Steinbrecht (alle drei Gera), Ulrike Poeverlein (Europan), Dr. Bertram Schiffers (IBA Thüringen), Claudia Baumgartner (Baudezernentin Gera), Prof. Michael Koch (Jury-Vorsitzendner), Volker Tauchert (Ja - für Gera e.V.) Foto: Matthias Lindner
1 / 11

Anerkennungen:
Eine Goldene Mitte für Gera
Franziska Schieferdecker, Friedemann Rentsch, Wolfgang Hilgers, Filip Staszkiewicz (Dresden)
Das Areal erhält auf pragmatische Weise durch Zwischennutzungen eine stadt­räumliche Fassung. Hierzu schlagen die Verfasser konkrete Beteiligungsstrukturen vor. Die langfristigen Bebauungsoptionen sind nur vage formuliert.

Das ist Gera
Timothy Vanagt (Antwerpen, Belgien)
Mit einem großen öffentlichen Freiraum, gerahmt von einem multifunktionalen  Arkaden-Bauwerk, liefert die Arbeit ein starkes Bild für Geras neue Mitte. Die Umsetzung dieses konzeptionellen Ansatzes bleibt hingegen offen. 

Ausführliche Präsentation der Entwürfe auf europan.de

Internationaler Workshop: Innerstädtische Brachfläche sucht neue Nutzer
27. November 2015

Internationaler Workshop: Innerstädtische Brachfläche sucht neue Nutzer

Thorsten Mehnert aus Leipzig, Unternehmensberater und engagierter Bürger, erklärte ganz konkret, wie Bürger und Stadtverwaltung in Leipzig auf Augenhöhe zusammengearbeitet haben, um die große Brache des Güterbahnhofes Leipzig-Plagwitz nachzunutzen. Er erläuterte die Organisation und den Betrieb dieser Koproduktion.

Am Samstag morgen diskutierten die Teilnehmer in drei Gruppen mit den Referenten des Vortages intensiv über Zwischennutzungen, Städtebau und Arbeitsstrukturen. Im Ergebnis zeichneten sich ein Drehbuch, Aufgaben und Aktionen zur Entwicklung der Brache an der Breitscheidstraße ab. Viele Teilnehmer sagten spontan ihre Mitarbeit für die weiteren Schritte zu.

Veranstalter waren die IBA Thüringen, Ja - für Gera e.V. und die Stadt Gera. Die Moderation übernahm die Bürogemeinschaft Stadtstrategen aus Weimar. Die Räume stellten die Sparkasse Gera-Greiz und die Stadt Gera zur Verfügung. 

Qualifizierungsvereinbarung für IBA Kandidaten ‚Vernetzte Stadt - Starke Mitte’ unterzeichnet
19. August 2015

Qualifizierungsvereinbarung für IBA Kandidaten ‚Vernetzte Stadt - Starke Mitte’ unterzeichnet

Unterschrift Vereinbarung IBA_b.jpg

Unterschrift Vereinbarung IBA_b.jpg
Unterschreiben die Qualifizierungsvereinbarung für den IBA Kandidaten ‚Vernetzte Stadt – Starke Mitte’ (v.l.): Dr. Viola Hahn, Dr. Marta Doehler-Behzadi, Volker Tauchert. Foto: IBA Thüringen
Große Resonanz auf Europan-Wettbewerb in Gera
03. Juli 2015

Große Resonanz auf Europan-Wettbewerb in Gera

‚Vernetzte Stadt – Starke Mitte’ begrüßte Europan-Architekten in Gera
21. April 2015

‚Vernetzte Stadt – Starke Mitte’ begrüßte Europan-Architekten in Gera

Bis zum Sommer arbeiten die Architekten und Planer an der Aufgabe. Wie viele Arbeiten eingereicht werden, ist offen.

Zu den Teilnehmern am Dienstag gehörten unter anderem internationale Studierende und Professoren der Universitäten, Fachhochschulen und Fachschulen in Berlin, Dresden, Wismar, Erfurt, Braunschweig sowie freie Architekten und Planer aus mehreren Bundesländern sowie internationale Arbeitsgemeinschaften mit Beteiligten aus Asien, Europa und Brasilien.

Auslobungstext und weitere Informationen:

www.gera.de/isekgera2030
www.europan.de

Gera ist Standort beim internationalen Ideenwettbewerb Europan 13
02. März 2015

Gera ist Standort beim internationalen Ideenwettbewerb Europan 13

Termine 
Ansprechpartner 

Dr. Bertram Schiffers
Projektleiter

Telefon +49 3643 90088-14

bertram.schiffers@iba-thueringen.de

Ort 
Gera
Deutschland
150 Perspektiven - Campus Zeulenroda-Triebes

Wie bunt wollen wir sein?

150 Perspektiven
Campus Zeulenroda-Triebes

150 Perspektiven - Campus Zeulenroda-Triebes

Mit einer gemeinsamen Initiative ihrer Wirtschafts- und Wohnungsunternehmen möchte die Stadt Zeulenroda-Triebes eine städtische Willkommenskultur entwickeln. Ziel ist es, 150 jungen Europäern jährlich eine Ausbildungs- und Lebensperspektive in der Stadt zu bieten. Im Sinne eines Campus sollen Auszubildende, Praktikanten, Berufseinsteiger und Fachkräfte aus dem Ausland in der Region ihren Platz finden. Diese städtische Willkommenskultur verknüpft das unternehmerische Interesse am Fachkräftenachwuchs mit Fragen der Stadtentwicklung durch einen ganzheitlichen Ansatz von Ausbildungs- und Arbeitsangeboten sowie einem attraktiven Wohn- und Lebensumfeld.

In der Stadt soll es gelingen, Vielfalt als gesellschaftlichen Wert zu entwickeln, um die neuen Bewohner in die Stadtgesellschaft zu integrieren, sowohl in räumlicher als auch in sozialer Hinsicht. Entsprechend sind Bildungs- und Sprachangebote, Soziokultur und Sport ebenso wichtig wie die intelligente Nutzung und beispielhafte bauliche Aneignung der in der Stadt vorhandenen Leerstände und Brachen.
Die Projektidee steht nicht allein für die Entwicklung städtebaulicher Lösungsideen, sondern vor allem auch für die wirtschaftlich notwendige internationale Öffnung einer kleinen Stadt im ländlichen Raum. Sie soll bespielgebend für eine regionale Willkommens- und Anerkennungskultur in Thüringen werden.

Mehr zum Projekt 
Willy-Brandt-School of Public Policy meets IBA Thüringen
23. November 2015

Willy-Brandt-School of Public Policy meets IBA Thüringen

STADTLAND Gespräch in Zeulenroda-Triebes
14. September 2015

STADTLAND Gespräch in Zeulenroda-Triebes

hs20150912-Stadtland-Zeulenroda-16_b.jpg

hs20150912-Stadtland-Zeulenroda-16_b.jpg
Viertes STADTLAND Gespräch in der Stadthalle Zeulenroda. 14. September 2015. Foto: Henry Sowinski

hs20150912-Stadtland-Zeulenroda-26_b.jpg

hs20150912-Stadtland-Zeulenroda-26_b.jpg
Wie kann sich eine Willkommenskultur in Thüringen etablieren und welche Voraussetzungen brauchen wir, um in einer kulturell gemischten Gesellschaft zur Normalität finden zu können? Foto: Henry Sowinski

hs20150912-Stadtland-Zeulenroda-31_b.jpg

hs20150912-Stadtland-Zeulenroda-31_b.jpg
Sternförmige Anordnung der STADTLAND tools in der Stadthalle Zeulenroda. Foto: Henry Sowinski

hs20150912-Stadtland-Zeulenroda-36_b.jpg

hs20150912-Stadtland-Zeulenroda-36_b.jpg
Reges Interesse an unserem STADTLAND Gespräch in Zeulenroda-Triebes. Foto: Henry Sowinski

Zeulenroda_final 96 rgb.jpg

Zeulenroda_final 96 rgb.jpg
Illustration des Gesprächs von Rosa Linke und Stefan Kowalczyk
1 / 7

Gemeinschaftliche, sozio-kulturelle Projekte bedürfen kreativer Ideen und zivilgesellschaftlich Aktiver. Diese können über Ideenwettbewerbe oder kostenfreie Raumnutzungen unterstützt werden. Die Frage des Bleibens stellt sich nicht erst seit der Flüchtlingskrise. Letztlich geht es darum, attraktiv für viele zu werden. Neben einer qualitativ hochwertigen Projektentwicklung ist eine weitreichende, auch ungewöhnliche Öffentlichkeitsarbeit notwendig, um als kleine Stadt ‚lauter’ zu werden. Mehr Mut und Selbstbewußtsein sind gefragt.

  1. Teilnehmer des Gesprächs waren:
  2.  
  3. Dieter Weinlich, Bürgermeister Zeulenroda-Triebes
  4. Burkhardt Giermann, Mitgründer Initiative ‚Zeulenroda-Triebes für Alle. Die bunte Stadt mit Herz’, Zeulenroda-Triebes
  5. Julia Albani, Kuratorin, Kommunikationsagentur Bureau N, Berlin/Lissabon
  6. Guido Meincke, Vorstand Machbarschaft Borsig11 e.V., Dortmund
  7. Prof. Steffen Schuhmann, Kommunikationsdesigner, anschlaege.de, Berlin 

Das IBA STADTLAND Gespräch in Zeulenroda-Triebes wurde durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert.

Willkommenskultur gestalten und kommunizieren
06. Mai 2015

Willkommenskultur gestalten und kommunizieren

Termine 

Momentan keine Termine

Ansprechpartner 

Dr. Bertram Schiffers
Projektleiter

Telefon +49 3643 90088-14

bertram.schiffers@iba-thueringen.de

Ort 
Zeulenroda-Triebes
Germany
Projektträger
Partner

Wirtschaftsunternehmen, Wohnungsunternehmen, Versorgungsunternehmen,
 soziale Einrichtungen, Vereine,
 Bürger, Schulträger Landkreis Greiz 
und Stadt, Medienvertreter, Landesentwicklungsgesellschaft Thüringen mbH (LEG)

Bauen mit Weitblick

Wie gewohnt?

Bauen mit Weitblick - Bezahlbar zusammen wohnen.
Individualität zu Großserienpreisen.

Bauen mit Weitblick

Wohnen als elementares menschliches Grundbedürfnis ist auch für die IBA Thüringen ein wichtiges Thema. Damit schreibt sie die über 100-jährige IBA Geschichte fort, in der Wohnbauprojekte stets eine zentrale Rolle spielten. Wohngebäude prägen unsere baulich-räumliche Umwelt in starkem Maße. Die Zukunftsfragen der IBA Thüringen hinsichtlich der Energiewende, der demografischen Veränderungen, der finanziellen Rahmenbedingungen aber auch der sozialen Dimension werden in diesem Themenfeld komplex wirksam und sichtbar.

Die Kommunale Wohnungsgesellschaft mbH Erfurt beabsichtigt, grundlegend neue Lösungen für den preiswerten Geschosswohnungsneubau zu entwickeln. In Form eines Systembaukastens sollen die Voraussetzungen für bezahlbaren und zugleich individuell gestaltbaren mehrgeschossigen sozialen Wohnungsneubau der Zukunft geschaffen werden. Bislang fehlen jedoch in der Praxis wirtschaftlich umsetzbare Lösungen, die diesen Einkommensverhältnissen gerecht werden und nicht von staatlichen Investitionszuschüssen abhängen. Das Projekt hat das Ziel, Wohnungsneubau für das beschriebene Segment in Serie, aber industriell unter Berücksichtigung aktueller und künftiger technischer Möglichkeiten zu errichten. Zudem sind die Voraussetzungen für eine serielle Fertigung unter marktwirtschaftlichen Bedingungen zu schaffen. 

Mehr zum Projekt 
IBA Kandidat KoWo Erfurt erhält Fördermittel von über 400.000 Euro
24. Februar 2016

IBA Kandidat KoWo Erfurt erhält Fördermittel von über 400.000 Euro

160222_KoWo_b.jpg

160222_KoWo_b.jpg
Symbolische Übergabe des Fördermittelbescheids am 22. Feburar 2016. V.l.: Prof. Dr. Stefan Winter, Forschungsruppe an der Technischen Universität München, Friedrich Hermann, KoWo Geschäftsführer, Andreas Bausewein, Oberbürgermeister der Stadt Erfurt, Dr. Marta Doehler-Behzadi, Geschäftsführerin der IBA Thüringen, Ministerialrat Hans-Dieter Hegner, Referatsleiter im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau-und Reaktorsicherheit (BMUB). Foto: KoWo Erfurt.
Termine 

Momentan keine Termine

Ansprechpartner 

Tobias Haag

Projektleiter
Telefon +49 3643 5831-67

tobias.haag@iba-thueringen.de

Ort 
Erfurt
Deutschland
Ein Wallgucker für Erfurt - Urban Periskop

Was bedeutet uns die Mitte von Thüringen?

Ein Wallgucker für Erfurt - Urban Periskop

Ein Wallgucker für Erfurt - Urban Periskop

Unter dem technisch wie künstlerisch zu interpretierenden Stichwort ‚Urban Periskop‘ soll besonders die Idee der Erschließung des Petersberges in seiner Gesamtheit einschließlich seiner Bedeutung und kulturellen Nutzung in der Stadt Erfurt und ganz Thüringen definiert werden.

In Zusammenhang mit der Bundesgartenschau 2021 kann der historisch bedeutsame Petersberg sowohl für die Stadt Erfurt neu entdeckt als auch seiner zentralen Position innerhalb Thüringens gerecht werden. Der ‚Wallgucker’ muss in einen innovativen und modellhaften Zusammenhang mit dem Petersberg, der Peterskirche und der Defensionskaserne gestellt werden. Dazu ist ein breiter Diskussionsprozess mit einer großen Zieloffenheit mit Fachexperten, den Bürgern der Stadt Erfurt und der Politik notwendig. Ein Projekt dieser Art ist prädestiniert, über einen internationalen Ideen- und Gestaltungswettbewerb weiter entwickelt und qualifiziert zu werden.

Der Petersberg mit der Peterskirche könnte aber auch zu einem zentralen Austragungsort einer hochkarätigen künstlerischen Intervention im Rahmen eines größeren Projektes werden, um beispielweise in einem Koordinatensystem der Hochpunkte von Thüringen eingeordnet zu werden.

Termine 

Momentan keine Termine

Ansprechpartner 

Ulrike Rothe

Projektleiterin

Telefon +49 3643 90088-12

ulrike.rothe@iba-thueringen.de

Ort 
Erfurt
Deutschland
Konzentrieren und Ernten auf Schloss Bedheim

Wie entsteht Baukunst auf dem Land?

Konzentrieren und Ernten auf Schloss Bedheim

Konzentrieren und Ernten auf Schloss Bedheim

Schloss und Rittergut Bedheim bilden eine fast vollständig erhaltene Gutshofanlage. Verschiedenartige Gebäude staffeln sich am Dorfrand und bilden den Übergang in die offene Landschaft. Vor einigen Jahren beschloss der Sohn der Schlossbesitzer, mit seiner Familie in das Schloss zu ziehen, ein Architekturbüro zu eröffnen und das Schlossareal zu entwickeln. Im Zeitalter des Teilens möchte er mit Freunden und Kollegen Voraussetzungen für gemeinschaftliches Wohnen und Arbeiten auf dem Land schaffen. Das Schloss soll vorbildhaft saniert werden. Dabei werden auch die Grenzen zwischen öffentlich, halböffentlich und privat hinterfragt. Zusätzlich ist ein moderner Neubau für das Wohnen durch eine eigens hierfür gegründete Genossenschaft geplant. 

Die solidarische und soziale Landwirtschaft wird weiterentwickelt und mit einer Jungpflanzenanzucht wirtschaftlich gefestigt. Parallel sollen alle Erkenntnisse in den akademischen Kontext und die Architekturdiskurse rückgekoppelt werden. Die ‚Bedheimer Kamingespräche' werden dabei den Startschuss einer Kampagne für hochwertiges Bauen im ländlichen Raum geben. 

Mehr zum Projekt 
Erstes Bedheimer Kamingespräch
04. November 2015

Erstes Bedheimer Kamingespräch

IMG_9680_b.jpg

IMG_9680_b.jpg
Das erste Bedheimer Kamingespräch im Josephsaal von Schloss Bedheim. Foto: IBA Thüringen

IMG_9474_b.jpg

IMG_9474_b.jpg
Landspaziergang vom Schloss in die Umgebung. Foto: IBA Thüringen

IMG_9587_b.jpg

IMG_9587_b.jpg
Arbeitsessen mit thematischen Tischreden. Foto: IBA Thüringen

IMG_9633_b.jpg

IMG_9633_b.jpg
Menükarte als Notizblock zu den einzelnen Punkten der Bedheimer Erklärung. Foto: IBA Thüringen

IMG_9662_b.jpg

IMG_9662_b.jpg
Schlossführung. Foto: IBA Thüringen
1 / 5

Das Bedheimer Kamingespräch fand auf Einladung des IBA Kandidaten ‚Konzentrieren und ernten auf Schloss Bedheim’ und der IBA Thüringen statt und soll jährlich weiter geführt werden.

STADTLAND Gespräch in Bedheim
28. August 2015

STADTLAND Gespräch in Bedheim

tmue20150828c030_b.jpg

tmue20150828c030_b.jpg
STADTLAND Gespräch im Café von Schloss Bedheim. Von links: Dr. Marta Doehler-Behzadi, Thomas Penndorf, Florian Kirfel, Ulla Schauber, Günther Köhler, Kerstin Faber. 28. August 2015. Foto: Thomas Müller

tmue20150828c050_b.jpg

tmue20150828c050_b.jpg
IBA Architektur vor Schloss Bedheim. Wegen Regens fand das Gespräch im Café statt. Foto: Thomas Müller

tmue20150828c028_b.jpg

tmue20150828c028_b.jpg
Teilnehmer des IBA STADTLAND Gesprächs auf Schloss Bedheim in der mobilen Architektur, die von internationalen Studierenden während der IBA Summer School entwickelt wurde. Foto: Thomas Müller

tmue20150828c003_b.jpg

tmue20150828c003_b.jpg
Leider werden wir von Regen begrüßt. Foto: Thomas Müller

tmue20150828c015_b.jpg

tmue20150828c015_b.jpg
Führung über das Gelände von Schloss Bedheim und der Gärtnerei. Foto: Thomas Müller

tmue20150828c010_b.jpg

tmue20150828c010_b.jpg
Führung über das Gelände von Schloss Bedheim. Foto: Thomas Müller

tmue20150828c022_b.jpg

tmue20150828c022_b.jpg
Sanierungsarbeiten auf Schloss Bedheim. Foto: Thomas Müller

tmue20150828c037_b.jpg

tmue20150828c037_b.jpg
Gespräch mit: Dr. Marta Doehler-Behzadi, Thomas Penndorf, Florian Kirfel. Foto: Thomas Müller

tmue20150828c036_b.jpg

tmue20150828c036_b.jpg
Florian Kirfel, Ulla Schauber, Günther Köhler, Kerstin Faber. Foto: Thomas Müller

tmue20150828c045_b.jpg

tmue20150828c045_b.jpg
Live-Illustration des Gesprächsverlaufes. Foto: Thomas Müller

Bedheim_final 96 rgb.jpg

Bedheim_final 96 rgb.jpg
Illustration des Gesprächs von Rosa Linke und Stefan Kowalczyk

tmue20150828c048_b.jpg

tmue20150828c048_b.jpg
Die Bauten entstanden durch Internationale Studierende während der IBA Summer School in Weimar. Foto: Thomas Müller
1 / 15

Man zieht nicht zur Arbeit aufs Land, sondern bringt sie mit. Dies bedeutet auch einen sozio-kulturellen und ökonomischen Mehrwert. Initiativen können individuell brauchen: mehr politische Wertschätzung, praxisbezogene Beratungsangebote, Aufklärung der Gemeinden und Banken, Bürokratieabbau/Förderangebote, Öffentlichkeitsarbeit, Bürgschaften. Gemeinden und Institutionen wie die Kirche können Brückenbauer sein – mental und faktisch beispielsweise durch Verpachtung von Land an Initiativen. Fehlende Infrastrukturen werden durch Zugezogene oft neu aufgebaut. Hochwertige Baukultur kann anziehend wirken. Trotz höherer Selbstverantwortung wird die Bindung an die Stadt kulturell und ökonomisch gebraucht. Mehr noch als Mobilität ist ein schnelles Internet Voraussetzung dafür. Leben auf dem Land bedeutet ein Leben im Stadtland.

  1. Teilnehmer des Gesprächs waren:
  2. Günther Köhler, Bürgermeister Stadt Römhild
  3. Florian Kirfel-Rühle, Architekt, Studio Gründer Kirfel, Schloss Bedheim (IBA Kandidat)
  4. Thomas Penndorf, Gartenbauer und Imker, Lebensgut Cobstädt e.V., Cobstädt
  5. Ulla Schauber, Raum- und Umweltplanerin, Wohnstrategen e.V., Weimar

Das IBA STADTLAND Gespräch in Bedeheim wurde durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert.

Termine 
21. Oktober 2016 bis 22. Oktober 2016
Ansprechpartner 

Claudia Siebeck

Projektleiterin

Telefon +49 3643 90088-16

claudia.siebeck@iba-thueringen.de

Ort 
Schloss 1
98630 Bedheim
Deutschland
Projektträger

Familie Kirfel-Rühle von Lilienstern 
mit den Schlossbewohnern Anika Gründer, Nikola Mayer, Erik van der Werf
und dem Förderverein Schloss Bedheim e.V. gem.

Perspektiven für kirchliche Gebäude

Können wir die Kirche im Dorf lassen?

Perspektiven für kirchliche Gebäude in Thüringen
Aufgabe, Abgabe, Wandel

Perspektiven für kirchliche Gebäude

Bauhistorisch und kulturell sind die Thüringer Kirchen ein bedeutender Schatz. Sie sind identitätsstiftend und fast immer ortsbildprägend. 99% der etwa 2000 evangelischen Kirchen in Thüringen stehen unter Denkmalschutz. Aber: Kirchliche Grundstücke, Pfarrhäuser und Kirchen werden immer mehr zu einem Bestand, dessen Pflege und Bewahrung die Grenzen der Belastbarkeit erreicht hat. Angesichts der demografischen Entwicklung und abnehmender kirchlicher Mitgliedszahlen ist es an der Zeit, über einen zukunftsfähigen Umgang mit den vorhandenen kirchlichen Gebäuden nachzudenken.

Um Offenheit für innovative Strategien herzustellen, sollen in einem ersten Schritt durch Workshops verschiedene Aspekte kirchlichen Bauens und Planens zwischen Akteuren vor Ort und Experten erörtert werden. Impulse und Ideen können auch aus dem nationalen und internationalen Rahmen einfließen. Kreative Prozesse sollen ein Mitdenken von allen beteiligten Partnern unterstützen. Die Expertise von außen ist dabei ebenso einzuholen wie auch die Menschen aus den betroffenen Gemeinden zu beteiligen sind. Schließlich geht es um robuste zukunftsfähige Ideen und ganz konkrete Vorschläge der Umgestaltung und Nutzung.

Mehr zum Projekt 
Architektenworkshop zur Nachnutzung von Thüringer Kirchen
18. August 2016

Architektenworkshop zur Nachnutzung von Thüringer Kirchen

Archiwork_1973_b.jpg

Archiwork_1973_b.jpg
Foto: Catherina Dünisch

Archiwork_1964_b.jpg

Archiwork_1964_b.jpg
Foto: Catherina Dünisch

Archiwork_1873.jpg

Archiwork_1873.jpg
Foto: Catherina Dünisch

Archiwork_1882_b.jpg

Archiwork_1882_b.jpg
Foto: Catherina Dünisch

Archiwork_1918_b.jpg

Archiwork_1918_b.jpg
Foto: Catherina Dünisch

Archiwork_1921_b.jpg

Archiwork_1921_b.jpg
Foto: Catherina Dünisch
1 / 6
Ideenaufruf 'Querdenker 2017' bis 31. August 2016 verlängert
06. Juli 2016

Ideenaufruf 'Querdenker 2017' bis 31. August 2016 verlängert

Ideenaufruf ‚Querdenker 2017’ gestartet
23. März 2016

Ideenaufruf ‚Querdenker 2017’ gestartet

tmue20160319a023_b.jpg

tmue20160319a023_b.jpg
Auftaktveranstaltung zum Ideenaufruf Querdenker 2017 am 19. März in der Kaufmannskirche Erfurt. Foto: Thomas Müller

tmue20160319a001_b.jpg

tmue20160319a001_b.jpg
Die Kaufmannskirche am Anger in Erfurt. Foto: Thomas Müller

tmue20160319a017_b.jpg

tmue20160319a017_b.jpg
Auf dem Podium (v.l.): Dr. Marta Doehler-Behzadi, Geschäftsführerin der IBA Thüringen, Pfarrer Dr. Tilmann Cremer, Kaufmannsgemeinde Erfurt, Elke Bergt, Referentin Bau EKM/Landeskirchenamt, Dr. Sonja Beeck, Geschäftsführerin der Agentur chezweitz. Foto: Thomas Müller

tmue20160319a015_b.jpg

tmue20160319a015_b.jpg
Etwa 70 Interessierte kamen aus ganz Thüringen zur Auftaktveranstaltung. Foto: Thomas Müller

tmue20160319a048_b.jpg

tmue20160319a048_b.jpg
Eindrucksvolle Kulisse: Der Altarraum der Kaufmannskirche in Erfurt. Foto: Thomas Müller

tmue20160319a057_b.jpg

tmue20160319a057_b.jpg
Rege Diskussion mit den Teilnehmern über den Wettbewerb und alltägliche Herausforderungen der Kirchengemeinden. Foto: Thomas Müller

tmue20160319a066_b.jpg

tmue20160319a066_b.jpg
Diskussion. Foto: Thomas Müller

tmue20160319a072_b.jpg

tmue20160319a072_b.jpg
Nach dem offiziellen Teil gab es Gelegenheit zum Austausch. Foto: Thomas Müller
1 / 11
Bundeskulturstiftung fördert künstlerisches Projekt ‚STADTLAND:Kirche’
23. Oktober 2015

Bundeskulturstiftung fördert künstlerisches Projekt ‚STADTLAND:Kirche’

bienenkirche.jpg

bienenkirche.jpg
Bienenkirche © Andree Volkmann
Perspektiven für kirchliche Gebäude in Thüringen: Aufgabe, Abgabe, Wandel?
26. März 2015

Perspektiven für kirchliche Gebäude in Thüringen: Aufgabe, Abgabe, Wandel?

Die Erkenntnisse weisen auf die zentrale Bedingung hin: Offenheit für neue, andere Sichtweisen und Zukunftsvisionen für Kirchen. Auf dem Weg zum IBA Projekt besteht weiterer Bedarf an kontinuierlicher Verständigung zwischen allen beteiligten Partnern. Parallel müssen mit modellhaften Ansätzen konkrete Impulse für eine innovative Strategie im Umgang mit Kirchen in Thüringen gesetzt werden.

Was kann ein Kirchenraum sein? Schutzraum für Mensch und Natur? Zentraler Ort für wichtige soziale Funktionen? Ein Ort, der Speicherfunktionen übernimmt? Der Experten-Workshop hat gezeigt, dass die Ideen dazu noch viel radikaler sein können und müssen. Denn schließlich bietet das Zukunftslabor IBA Thüringen Freiraum für das Umdenken – und fordert von allen IBA Kandidaten, dass sie diesen Freiraum auch dafür nutzen. 

Termine 
31. Oktober 2016 bis 01. November 2016
Ansprechpartner 

Ulrike Rothe

Projektleiterin

Telefon +49 3643 90088-12

ulrike.rothe@iba-thueringen.de

Ort 
Thüringen
Deutschland
Partner

Thüringer Staatskanzlei
Thüringer Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie
Diakonie Mitteldeutschland                                                                     
Bischöfliches Bauamt
Regionale Partner aus Kirchengemeinden vor Ort
Bauhaus-Universität Weimar

Pfade in der Energie-Kultur-Landschaft

Wie gelangen wir zur klimaneu­tralen Stadt?

Pfade in der Energie-Kultur-Landschaft:
Offenes Stadtumbau-Labor an der FH Nordhausen

Pfade in der Energie-Kultur-Landschaft

Die Auswirkungen des Klimawandels und die Verknappung fossiler Brennstoffe machen ein Umdenken hin zu einer nachhaltig gestalteten Zukunft notwendig. Der energetische Umbau von Städten und eine enge Stadt-Land-Verknüpfung im Hinblick auf die Erzeugung und den Verbrauch von Energie wird das Gesicht urbaner Strukturen und Landschaften verändern. Die Hochschule Nordhausen und die Stadt Nordhausen im Zusammenspiel mit anderen lokalen Akteuren haben es sich zur Aufgabe gemacht, diese komplexen Zusammenhänge zu untersuchen und aktiv zu gestalten. 

Innovative Energiekonzepte und experimentelle Projekte sollen im Stadtgebiet und in der Umgebung von Nordhausen umgesetzt und mithilfe eines Monitorings sichtbar gemacht und überwacht werden. Zur Unterstützung und Qualifizierung einer kategorischen Umsetzung der angestrebten Ziele und zur Verbindung einzelner Projekte soll für Stadt und Umland ein räumliches Leitbild entwickelt werden. Dieses möchte noch nicht gedachte Raumbeziehungen erschließen, die in besonderer und wahrnehmbarer Art und Weise eine Energie-Kultur-Landschaft entstehen lassen, durch die Nordhausen zu einer Modellstadt für den energetischen Wandel wird. Ab Herbst 2015 sollen darüber hinaus Werkstätten stattfinden, bei denen Bürger und örtliche Akteure aktiv in die Planung und die Umsetzung von Energieprojekten einbezogen werden sollen.

Mehr zum Projekt 
Nordhäuser Zukunftszeitung erschienen
02. Juni 2016

Nordhäuser Zukunftszeitung erschienen

Abschlussforum zur ,Zukunftsstadt Nordhausen'
15. April 2016

Abschlussforum zur ,Zukunftsstadt Nordhausen'

160314_IBAKandidaten_NORD_Abschlussforum_Bürgerwerkstätten_075_b.jpg

160314_IBAKandidaten_NORD_Abschlussforum_Bürgerwerkstätten_075_b.jpg
Die Teilnehmer des Abschlussforums Zukunftsstadt Nordhausen am 14. März 2016. Foto: Thomas Müller

160314_IBAKandidaten_NORD_Abschlussforum_Bürgerwerkstätten_051_b.jpg

160314_IBAKandidaten_NORD_Abschlussforum_Bürgerwerkstätten_051_b.jpg
Kerstin Faber, Projektleiterin der IBA Thüringen, stellt zentrale Themen und Ideen aus den vergangenen Bürgerwerkstätten vor. Foto: Thomas Müller

160314_IBAKandidaten_NORD_Abschlussforum_Bürgerwerkstätten_033_b.jpg

160314_IBAKandidaten_NORD_Abschlussforum_Bürgerwerkstätten_033_b.jpg
Siri Frech und Jörn Gertenbach, Mitarbeiter des Urban Catalyst Studio Berlin, stellen die Idee des Zukunftsbildes Nordhausen vor. Foto: Thomas Müller
1 / 7

Die an diesem Abend gebildete Redaktionsgruppe aus Bürgern und Verwaltung wird sich nun um die Gestaltung einer Zukunftszeitung und um die Formulierung des Abschlussberichts kümmern. Beide Teile bilden zusammen mit dem ‚Zukunftsbild-Nordhausen’ den Wettbewerbsbeitrag, den Nordhausen beim Bundesministerium für Bildung und Forschung im Sommer einreichen wird. Die Jury des Ministeriums wird anschließend die 20 vielversprechendsten Beiträge aus den 51 Teilnehmerstädten auswählen, welche dann die Förderung für die zweite Phase des Wettbewerbs erhalten.

Innovativ denken, realistisch handeln
01. März 2016

3. Zukunftswerkstatt Nordhausen:
Innovativ denken, realistisch handeln

tmue20160222a009_b.jpg

tmue20160222a009_b.jpg
3. Bürgerwerkstatt in Nordhausen. Foto: Thomas Müller

tmue20160222a028_b.jpg

tmue20160222a028_b.jpg
Frau Prof. Dr. Doris Gstach zur Gestaltung der Energielandschaft StadtLand. Foto: Thomas Müller

tmue20160222a072_b.jpg

tmue20160222a072_b.jpg
Präsentation und Auswertung. Foto: Thomas Müller

tmue20160222a050_b.jpg

tmue20160222a050_b.jpg
Radio ENNO berichtet zur Bürgerwerkstatt. Foto: Thomas Müller
1 / 7

Den Einstieg und die fachliche Begleitung der zweiten Arbeitsgruppe zum Thema ,Energielandschaft StadtLand gestalten’ gab Prof. Dr. Doris Gstach, die die Professur Freiraumplanung und Landschaftsgestaltung an der FH Erfurt inne hat. Der Wandel im System der Energieerzeugung und Ressourcennutzung hat immer Auswirkungen auf die Landschaft gehabt. Zeugnisse historischer Produktionslandschaften werden heute größtenteils akzeptiert, sogar als natürlich ästhetisch empfunden. Dies muss auch für die aktuelle Energiewende gelten. Dabei müssen Freizeitlandschaft, Naturschutz und produktive Landschaft – ob landwirtschaftlich oder energetisch – viel stärker als eine Einheit zusammen gedacht werden. Es wurde anschließend diskutiert, wie ein Handbuch für Best Practice-Beispiele für die Region entstehen kann.

Die dritte Arbeitsgruppe ,Vom Altbau zum energetischen Traumhaus’ beriet der Architekt Steffen Langner von ADOBE Architekten aus Erfurt. Ergebnis: Es müssen immer Individuallösungen gefunden werden, die eine nachhaltige soziale, ökonomische und ökologische Entwicklung ermöglichen. Eine Blaupause gibt es nicht. Darüber hinaus wurden konkrete Maßnahmen - wie beispielweise das Nutzen regionaler Ressourcen als nachhaltige Baustoffe für den Wohnungsbau und der Verzicht auf Verbundstoffe – diskutiert.

Am 14. März wird von 19 bis 21 Uhr im Bürgerhaus Nordhausen das Abschlussforum der ersten Phase des Wettbewerbs stattfinden. Ideenskizzen und Projektvorschläge aus den vergangenen Werkstätten werden die Grundlage dafür sein, ein Zukunftsbild für Stadt und Region zu entwerfen. Dazu ist das Studio Urban Catalyst aus Berlin eingeladen, sowohl Einblick in die Entwicklung eines Zukunftsbildes zu geben sowie das erste Grundgerüst dafür vorzustellen. Alle engagierten Visionäre sind willkommen, mit zu diskutieren.

Mobil in der Zukunftsstadt
25. Januar 2016

Mobil in der Zukunftsstadt

Die zweite Arbeitsgruppe beschäftigte sich mit dem Thema ,Teilen statt besitzen’, eine Überzeugung mit Nachholbedarf in Sachen Anhängerschaft. Die Wege zu einem sicheren und lebenswerten Straßenraum wurden in der dritten Arbeitsgruppe besprochen. Initiativen wie autofreie Tage, Rad- und Fußverkehrs-Apps mit Belohnungssytem und Lastenraddienstleistungen wurden vorgeschlagen.

An die dritte der insgesamt fünf Veranstaltungen im Rahmen des Wettbewerbs Zukunftsstadt des BMBF schließt sich am 22. Februar die nächste Werkstatt zum Thema ,Energetischer Stadtumbau’ an. Diese wird wieder im Bürgerhaus in Nordhausen von 18.00 bis 22.00 Uhr stattfinden.

Mit viel Energie in die 1. Bürgerwerkstatt
30. November 2015

Mit viel Energie in die 1. Bürgerwerkstatt

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller
Erste Werkstatt zum Thema ,Gemeinsam Handeln’ im Rahmen des Wettbewerbs Zukunftsstadt Nordhausen. Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller
Matthias Golle vom BürgerEnergie Thüringen e.V. stellt die Handlungsmöglichkeiten und einige Projekte von Bürgerenergiegenossenschaften vor. Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller
Eigeninitiative ist gefragt und auch kleine Handlungen tragen zum energetischen Wandel bei. Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller
Rund 70 Interessierte fanden den Weg in das Bürgerhaus Nordhausen. Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller
Steffen Schuhmann stellt einige Projekte vor, in denen es um das gemeinsame Motivieren geht und wünscht den Nordhäusern ,viel Erfolg beim energischen Wandel'. Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller

1. Bürgerwerkstatt Nordhausen, Foto: Thomas Müller
Intensive Arbeit in einer der drei Arbeitsgruppen. Foto: Thomas Müller

tmue20151125b076_Fotor.jpg

tmue20151125b076_Fotor.jpg
Die Ergebnisse aus den Arbeitsgruppen werden allen Teilnehmern vorgestellt. Foto: Thomas Müller
1 / 11

Einen kurzen Input zu den Themen der drei Arbeitsgruppen ,Gemeinsam investieren‘, ,Gemeinsam Verhalten ändern‘ und ,Gemeinsam motivieren‘ gaben der Kommunikationsdesigner Prof. Steffen Schuhmann von der Kunsthochschule Berlin Weissensee, die Projektleiterin Kerstin Faber von der IBA Thüringen, der Vorsitzende des Vereins Bürgerenergie Thüringen Matthias Golle sowie Prof. Dagmar Everding vom Lehrstuhl Ökologischer Stadtumbau der Hochschule Nordhausen. Anschließend wurden eine Stunde lang Ideen gesammelt und erste Projektkooperationen verabredet.

Sie alle werden Bestandteil einer Zukunftsvision 2030+ für die Stadt und Region Nordhausen, mit der sich Nordhausen für die nächste Phase im Wettbewerb ,Zukunftsstadt‘ bewerben wird.

Nach einer Pause über den Jahreswechsel hinweg geht die Zukunftsstadt in Nordhausen am 18. Januar 2016 zum Thema einer zukünftigen Stadt-Land-Mobilität in die zweite Runde. 

Bericht zur Bürgerwerkstatt in der NZZ

Startschuss für die ‚Zukunftsstadt’ Nordhausen im Rahmen der IBA Kandidatur
04. November 2015

Startschuss für die ‚Zukunftsstadt’ Nordhausen im Rahmen der IBA Kandidatur

tmue20151027b102_b.jpg

tmue20151027b102_b.jpg
Auftaktveranstaltung zum Wettbewerb ‚Zukunftsstadt’ im Ratssaal des Bürgerhauses Nordhausen. Foto: Thomas Müller

tmue20151027b020_b.jpg

tmue20151027b020_b.jpg
Dr. Klaus Zeh, Oberbürgermeister der Stadt Nordhausen, begrüßt die Teilnehmer. Foto: Thomas Müller

tmue20151027b047_b.jpg

tmue20151027b047_b.jpg
Diskussion mit Fritjof Mothes, StadtLabor Leipzig (Moderation); Beate Meißner, Stadt Nordhausen; Kerstin Faber, IBA Thüringen; Dr. Mathias Wilde, Goethe-Universität Frankfurt a.M; Prof. Dr. Dagmar Everding, Hochschule Nordhausen. Foto: Thomas Müller

tmue20151027b060_b.jpg

tmue20151027b060_b.jpg
Diskussion der Teilnehmer in Arbeitsgruppen. Foto: Thomas Müller

tmue20151027b090_b.jpg

tmue20151027b090_b.jpg
Ideen für die Zukunftsstadt Nordhausen. Foto: Thomas Müller
1 / 10

Deshalb hat sich die Stadt Nordhausen gemeinsam mit der Hochschule Nordhausen im Rahmen der IBA Qualifizierungsarbeit beim Wettbewerb ‚Zukunftsstadt’ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung beworben. Unter dem Titel ‚Modellstadtregion für energetischen Wandel 2030+’ hat es Nordhausen als eine von 51 Kommunen deutschlandweit in die erste Phase des Wettbewerbs geschafft. In der ersten Phase geht es nun darum, diese vielen Akteure und Ideen für eine umweltbewusste und ressourcenschonende Zukunftsgestaltung zu finden und erste gemeinsame Projektvorschläge zu verabreden. Dazu finden in den kommenden Monaten drei Bürgerwerkstätten statt. Deren Ergebnisse werden bei erfolgreicher Bewerbung für die Phasen zwei und drei im Rahmen des Wettbewerbs in die Planung und Realisierung gehen.

Die Auftakt- und Informationsveranstaltung zum Wettbewerb ‚Zukunftsstadt’ fand am 27.10.15 von 19.30 bis 21.30 Uhr im Bürgerhaus Nordhausen statt. Der Einladungen folgten etwas 60 Akteure, die sich sogleich an moderierten Tischgesprächen folgenden Fragen stellten: Was können wir nur gemeinsam tun? Wie sieht die Mobilität der Zukunft aus? Was ist ein energetischer Stadtumbau? Heraus kamen Ideen und Vorstellungen, die nun in die Vorbereitung der Bürgerwerkstätten fließen, zu denen alle Interessierten herzlich eingeladen sind.

Termine und Themen:
27.10.2015, 19.30 bis 21.30 Uhr, Auftaktveranstaltung ‚Zukunftsstadt’
25.11.2015, 18.00 bis 22.00 Uhr, 1. Bürgerwerkstatt ‚Gemeinsam Handeln’
18.01.2016, 18.00 bis 22.00 Uhr, 2. Bürgerwerkstatt ‚Stadt-Land-Mobilität’
22.02.2016, 18.00 bis 22.00 Uhr, 3. Bürgerwerkstatt ‚Energetischer Stadtumbau’
14.03.2016, 18.00 bis 22.00 Uhr, Abschlussveranstaltung und Präsentation der Ergebnisse

Veranstaltungsort:
Ratssaal im Bürgerhaus, Nikolaiplatz 1, 99734 Nordhausen

Termine 

Momentan keine Termine

Ansprechpartner 

Kerstin Faber
Projektleiterin
Telefon +49 3643 90088-17
kerstin.faber@iba-thueringen.de

Anika Broda

Projektmitarbeiterin

Telefon +49 3643 90088-13
anika.broda@iba-thueringen.de

Ort 
Nordhausen
Deutschland
Stoffstromkreisläufe durch Abwassernutzung

Wie wird unser Abwasser wertvoll?

Regionale und regenerative Stoffstromkreisläufe durch Abwassernutzung

Stoffstromkreisläufe durch Abwassernutzung

Im Kontext des demografischen Wandels ergibt sich künftig ein großer Anpassungsdruck für technische Systeme und Organisationsstrukturen der Abwasserentsorgung und -behandlung. Diesen Herausforderungen stellt sich dieser IBA Kandidat. Vorgesehen ist eine Nutzung der im Abwasser enthaltenen Ressourcen durch regenerative Energieerzeugung und Düngemittelproduktion. Es handelt sich hierbei um ein neuartiges System, das z.T. im Widerspruch zu den gegenwärtigen institutionellen Rahmenbedingungen steht.

In einem nächsten Schritt müssen deshalb die Voraussetzungen für eine reale Umsetzbarkeit geschaffen werden. Zur Umsetzung sind Kooperationen zwischen Abwasserzweckverbänden, Kommunen, der Landwirtschaft und Bürgern nötig, die damit neue Wege für die Daseinsvorsorge im ländlichen Raum eröffnen. Darüber hinaus müssen die baulichen und landschaftlichen Auswirkungen der technischen Innovationen und systemischen Veränderungen eine gestalterische Dimension erhalten.

Mehr zum Projekt 
Die Ressourcenlandschaft der Zukunft
17. Juni 2016

Die Ressourcenlandschaft der Zukunft
Brainstorming zum IBA Kandidaten ,Regionale und regenerative Stoffstromkreisläufe durch Abwassernutzung’

tmue20160614b053_b.jpg

tmue20160614b053_b.jpg
Brainstorming zur ,Ressourcenlandschaft der Zukunft’ am 14.06.2016 in der Geschäftsstelle der IBA Thüringen. Foto: Thomas Müller

tmue20160614b006_b.jpg

tmue20160614b006_b.jpg
Die Moderation wurde von Frau Dr. Darla Nickel und Frau Dr. Stephanie Bock vom Deutschen Institut für Urbanistik übernommen. Foto: Thomas Müller

tmue20160614b026_b.jpg

tmue20160614b026_b.jpg
Gruppenarbeit am Nachmittag. Foto: Thomas Müller
1 / 5

Nach einer ersten großen Brainstorming-Runde wurden die diskutierten Themen und Handlungsansätze am Nachmittag in drei Arbeitsgruppen vertieft. Nach einer Stunde intensiver Gruppenarbeit wurden die Ergebnisse vorgestellt. Die IBA Thüringen und der IBA Kandidat nutzten die Gelegenheit, um erste Überlegungen zu aus eigener Sicht verfolgens- und besonders bemerkenswerten Ideen aus dem Brainstorming zu äußern und den Mehrwert für die weitere Programm- und Projektarbeit herauszustellen.Als Ergebnis des Brainstormings wird eine Dokumentation erarbeitet, die Grundlage für die weitere Projektqualifizierung sein wird. Das Büro ‚dreigegeneinen GbR’ aus Berlin wird die Ergebnisse in einem Bild grafisch aufbereiten.

Workshop zur Integration von Siedlungswasserwirtschaft, Stadt und Planung
26. Februar 2016

Workshop zur Integration von Siedlungswasserwirtschaft, Stadt und Planung

DSC_0690_b.JPG

DSC_0690_b.JPG
Foto: IBA Thüringen

DSC_0704_b.JPG

DSC_0704_b.JPG
V.l.: Moderation: Prof. Dr. Angela Million (ROOF WATER-FARM, Technische Universität Berlin). Michael Maas, Leiter des Tiefbauamtes, Stadt Pirmasens. Dr. Darla Nickel, Difu. Andreas Baumann, Thüringer Landesverwaltungsamt, Referat Abwasser. Foto: IBA Thüringen
1 / 2
Bürgerinformationsveranstaltung Rohrbach
17. Februar 2016

Bürgerinformationsveranstaltung Rohrbach

DSC_0689_b.JPG

DSC_0689_b.JPG
Bürgerinformationsveranstaltung im Gemeindehaus Rohrbach. Foto: IBA Thüringen

DSC_0688_b.JPG

DSC_0688_b.JPG
Geschäftsführer des Abwasserzweckverbandes Georg Scheide. Foto: IBA Thüringen

DSC_0693_b.JPG

DSC_0693_b.JPG
Moderation durch Bürogemeinschaft StadtStrategen. Foto: IBA Thüringen

DSC_0702_b.JPG

DSC_0702_b.JPG
Meinungsbild nach der Veranstaltung. Foto: IBA Thüringen
1 / 4
Termine 

Momentan keine Termine

Ansprechpartner 

Anika Broda

Projektmitarbeiterin

Telefon +49 3643 90088-13
anika.broda@iba-thueringen.de

Ort 
Weimarer Land
Deutschland
Experimentierfeld Resilientes Schwarzatal

Was heißt hier gutes Leben?

Experimentierfeld Resilientes Schwarzatal

Experimentierfeld Resilientes Schwarzatal

Das Schwarztal hat eine starke historische Verankerung in der Thüringer Natur- und Kulturlandschaft. Die Region ist von Tourismus, Landwirtschaft und mittelständischen Unternehmen geprägt. Prognostiziert wird für die nächsten Jahrzehnte ein drastischer Bevölkerungsrückgang.

Um die Region zu stärken muss man ‚heute schon das Morgen’ denken. Hier sollen enkeltaugliche Projekte der regionalen Wertschöpfung, Regionalvermarktung und genossenschaftlichen Nahversorgung sowie der erneuerbaren Energieversorgung entstehen. Das Schloss Schwarzburg soll zum Denkort der Demokratie entwickelt werden. Bei der Umsetzung der Einzelprojekte selbst im kleinsten Maßstab wird Neuartigkeit und höchste Gestaltungsqualität angestrebt. Die Sommerfrische-Architektur beispielsweise, die sich mit neuen touristischen Angeboten verbinden könnte, ist Teil des Bundesprojektes ‚Baukultur konkret’.

Getragen von zivilgesellschaftlichen Kräften und unterstützt durch wissenschaftliche Expertise werden außergewöhnliche Veranstaltungsformate durchgeführt. So finden im regelmäßigen Turnus die ‚Zukunftswerkstatt Schwarzatal’ und die ‚Schwarzburger Gespräche’ statt.

Mehr zum Projekt 
Projektentwickler gesucht!
17. August 2016

Projektentwickler/in und Projektsteuerer/in
für den IBA Kandidaten ‚Resilientes Schwarzatal’ gesucht

160201_IBAKandidaten_SCHWATAL_IBAMagazin2016_002_b.jpg

160201_IBAKandidaten_SCHWATAL_IBAMagazin2016_002_b.jpg
Ehemaliges Sommerfrische-Hotel Chrysopras in Bad Blankenburg. Foto: Kai-Uwe Schulte Bunert

Anhand des Exposés und den Eignungs- und Qualitätskriterien in den Bieterunterlagen lädt die IBA Thüringen etwa drei Projektentwickler/innen und Projektsteuerer/innen zu Kurzpräsentationen und einem persönlichen Gespräch ein. Auf der Basis des Bietergespräches werden dann verbindliche Angebote abgefordert und schließlich ein Projektentwickler/in und Projektsteuerer/in beauftragt.

Alle Ausschreibungsunterlagen zum Download:

UMBAUSTELLE Bahnhof Rottenbach
20. Juli 2016

Start der UMBAUSTELLE des Verkehrsverknüpfungspunktes IBA Projekt Bahnhof Rottenbach

tmue20160718a045_b.jpg

tmue20160718a045_b.jpg
Bahnhofsvorplatz in Rottenbach zu Beginn der Umbauarbeiten am 18. Juli 2016. Foto: Thomas Müller

tmue20160718a067_b.jpg

tmue20160718a067_b.jpg
Gemeinsames Umbauen und Pflanzen eines Apfelbaums der Sorte ‚Ruhm aus Thüringen’. Foto: Thomas Müller

tmue20160718a076_b.jpg

tmue20160718a076_b.jpg
Markttreiben und erste Probeverkostung des künftigen BahnHofladen Rottenbach. Foto: Thomas Müller

tmue20160718a037_b.jpg

tmue20160718a037_b.jpg
Bahnhof Rottenbach. Foto: Thomas Müller

tmue20160718a038_b.jpg

tmue20160718a038_b.jpg
Bahnhof Rottenbach. Foto: Thomas Müller

tmue20160718a028_b.jpg

tmue20160718a028_b.jpg
Begrüßung durch Bürgermeister Volker Stein (Stadt Königsee-Rottenbach). Foto: Thomas Müller

tmue20160718a032_b.jpg

tmue20160718a032_b.jpg
Grußwort von Dr. Klaus Sühl (Staatssekretär im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft). Foto: Thomas Müller

tmue20160718a040_b.jpg

tmue20160718a040_b.jpg
Bürgermeister Volker Stein und IBA Geschäftsführerin Dr. Marta Doehler-Behzadi. Foto: Thomas Müller

tmue20160718a041_b.jpg

tmue20160718a041_b.jpg
Dr. Marta Doehler-Behzadi (Geschäftsführerin der IBA Thüringen). Foto: Thomas Müller

tmue20160718a050_b.jpg

tmue20160718a050_b.jpg
Diana Saager (Leiterin Oberweißbacher Berg- und Schwarztalbahn). Foto: Thomas Müller

tmue20160718a054_b.jpg

tmue20160718a054_b.jpg
Véronique Faucheur und Marc Pouzol (Landschaftsarchitekturbüro atelier le balto). Foto: Thomas Müller
1 / 17
Zukunftswerkstatt tagt zu Fragen von Trägerstrukturen im Rahmen des IBA Kandidaten ‚Resilientes Schwarzatal’
15. Juni 2016

Zukunftswerkstatt tagt zu Fragen von Trägerstrukturen im Rahmen des IBA Kandidaten ‚Resilientes Schwarzatal’

IMG_0804_b.jpg

IMG_0804_b.jpg
Arbeitstreffen der Zukunftswerkstatt Schwarzatal auf dem Kulturnaturhof Bechstedt. Foto: IBA Thüringen

IMG_0801_b.jpg

IMG_0801_b.jpg
Foto: IBA Thüringen

IMG_0800_b.jpg

IMG_0800_b.jpg
Foto: IBA Thüringen
1 / 3
Robert Bosch Stiftung besucht IBA Kandidat ‚Resilientes Schwarzatal’
02. Juni 2016

Robert Bosch Stiftung besucht IBA Kandidat ‚Resilientes Schwarzatal’

IMG_0782.jpg

IMG_0782.jpg
Präsentation der Projekteinreichung ‚Denkort der Demokratie - Schloss Schwarzburg‘ vor Vertretern der Robert Bosch Stiftung im Zeughaus Schloss Schwarzburg. Foto: IBA Thüringen
Zukunftskapital Sommerfrische
01. Juni 2016

Zukunftskapital Sommerfrische

IMG_0780.jpg

IMG_0780.jpg
IBA Werkstattgespräch im Hotel 'Weißer Hirsch‘ in Schwarzburg. Foto: IBA Thüringen

IMG_0779.jpg

IMG_0779.jpg
Besichtigung leerstehende Sommerfische-Immobile / zukünftiges Haus 'Anna Louise‘ in Schwarzburg. Foto: IBA Thüringen

IMG_0775.jpg

IMG_0775.jpg
Küchenschrank in der leerstehenden Sommerfrsiche-Immobile / ehemaligen Pension 'Zum Eisenhammer’ in Bockschmiede. Foto: IBA Thüringen
1 / 3
Arbeitstreffen der Zukunftswerkstatt Schwarzatal
23. März 2016

Arbeitstreffen der Zukunftswerkstatt Schwarzatal

160315_161610_resized_1_b.jpg

160315_161610_resized_1_b.jpg
Treffen der Zukunftswerkstatt Schwarzatal in Meura. Foto: Zukunftswerkstatt Schwarzatal
Erste IBA Projekte nominiert
21. März 2016

Erste IBA Projekte nominiert

APOLDA_Bahnhof Neue Wartehalle_VisualisierungAFF_b.jpg

APOLDA_Bahnhof Neue Wartehalle_VisualisierungAFF_b.jpg
Visualisierung der großen Wartehalle im Bahnhofsgebäude Apolda © AFF Architekten, Berlin

TITEL_LE_BALTOlageplan 1-250_b.jpg

TITEL_LE_BALTOlageplan 1-250_b.jpg
Visualisierung der STADTLAND:Inseln am Bahnhof Rottenbach © atelier le balto, Berlin
1 / 2

Im Jahr 2016 wird das Baufeld I ‚Verkehrsverknüpfungspunkt‘ realisiert. Ab 2017 wird das Bahnhofsgebäude mit seinem direkten Umfeld umgestaltet, um den Betrieb als BahnHofladen aufzunehmen. Prof. Dr. Rolf Kuhn, Mitglied des IBA Fachbeirats: „Der BahnHofladen und der Verkehrsverknüpfungspunkt Bahnhof Rottenbach sind logistisch, inhaltlich und baukulturell für die Gesamtmaßnahme ‚Resilientes Schwarzatal‘ von zentraler Bedeutung. Sie sind als Ausgangspunkt der Schwarzatalbahn ein Tor in die Tourismusregion Schwarzatal mit dem international bedeutenden Demokratie-Ort Schwarzburg.“

'Baukultur konkret' im Tapetenwerk Leipzig
23. Februar 2016

'Baukultur konkret' im Tapetenwerk Leipzig

25_Expertenrunde_1_b.JPG

25_Expertenrunde_1_b.JPG
Expertenrunde bei der öffentlichen Werkstatt des Forschungsprojektes 'Baukultur konkret' im Tapetenwerk Leipzig. Foto: Anna Eckenweber (Büro für urbane Projekte)

05_Projektbericht Baiersbronn_b.JPG

05_Projektbericht Baiersbronn_b.JPG
Foto: Anna Eckenweber (Büro für urbane Projekte)

11_Netzwerk Runde_1_b.JPG

11_Netzwerk Runde_1_b.JPG
Foto: Anna Eckenweber (Büro für urbane Projekte)

02_Auftakt_1_b.JPG

02_Auftakt_1_b.JPG
Foto: Anna Eckenweber (Büro für urbane Projekte)

01_Get-together_b.JPG

01_Get-together_b.JPG
Foto: Anna Eckenweber (Büro für urbane Projekte)
1 / 5
Sommerfrische Feeling in Schwarzburg
08. Oktober 2015

Sommerfrische Feeling in Schwarzburg

IMG_8631_b.jpg

IMG_8631_b.jpg
Geführter Ortsrundgang durch Schwarzburg mit der Gruppe Gnadenlos Schick auf den Spuren der Sommerfrische-Architektur. Foto: Anna Eckenweber

IMG_8674_b.jpg

IMG_8674_b.jpg
Foto: Anna Eckenweber

IMG_8693_b.jpg

IMG_8693_b.jpg
Foto: Anna Eckenweber

IMG_8719_b.jpg

IMG_8719_b.jpg
Foto: Anna Eckenweber
1 / 4

Eine Aktion der Zukunftswerkstatt Schwarzatal, c/o LEADER Aktionsgruppe Slf-Ru im Kontext des ExWoSt-Forschungsvorhabens ‚Baukultur konkret’ im Auftrag des BBSR und des BMUB. Die Bundesstiftung Baukultur begleitet das Vorhaben. 

Die Auseinandersetzung mit der traditionsreichen Sommerfrische ist ein Schwerpunkt bei der Projektentwicklung des IBA Kandidaten ‚Experimentierfeld Resilientes Schwarzatal’.

Text: Ines Kinsky

Schwarzburger Gespräche 2015 brachten wertvolle Erkenntnisse für die Qualifizierung des IBA Kandidaten
28. September 2015

Schwarzburger Gespräche 2015 brachten wertvolle Erkenntnisse für die Qualifizierung des IBA Kandidaten

Am Samstag wurden Themen der Region mit Blick auf die weitere Ausgestaltung des IBA Projektes ‚Resilientes Schwarzatal’ besprochen. Wichtiger Baustein des IBA Kandidaten ist das Thema ‚Sommerfrische Schwarzatal’, das am kommenden Wochenende einen neuen Impuls erhalten soll. Die Zukunftswerkstatt Schwarzatal lädt zu einem Aktionstag Sommerfrische ein. Bereits am Vorabend, dem 2. Oktober, werden relevante Objekte im Schwarzatal lichttechnisch in Szene gesetzt. Mit dabei auch die Talstation der Oberweißbacher Bergbahn, die typischer Vertreter für den Baustil der Sommerfrische Architektur ist. Am Sonntag, dem 3. Oktober, werden Gäste in die Zeit der Sommerfrische entführt. Die Aktion startet um 15.00 Uhr mit einem Sommerfrische-Konzert am Dorfplatz Schwarzburg. Mit dabei sind  historische Persönlichkeiten aus der Hoch-Zeit der Sommerfrische. Schwarzburger Vereine beteiligen sich am Programm. Ein Ortsrundgang lädt zu einer Zeitreise in vergangene Tage ein. Um 17.00 Uhr klingt der Aktionstag mit einer Informationsveranstaltung und historischen Bildern im Festsaal des Hotels ‚Weißer Hirsch’ aus.

Text: Ines Kinsky

STADTLAND Gespräch in Bechstedt
02. September 2015

STADTLAND Gespräch in Bechstedt

150902_IBAStadtlandSommer_Bechstedt_026_b.jpg

150902_IBAStadtlandSommer_Bechstedt_026_b.jpg
IBA STADTLAND Gespräch auf dem KulturNaturHof Bechstedt. Vom Empfang im üppigen Garten ging's weiter in die Scheune zur Gesprächsrunde in der mobilen Architektur der IBA. Foto: Thomas Müller

tmue20150902b033.jpg

tmue20150902b033.jpg
Von links: Dr. Marta Doehler-Behzadi, Dr. Burkhardt Kolbmüller, Dr. Alexander Bittner, Florian Aicher, Lars Fischer und Kerstin Faber. Foto: Thomas Müller

150902_IBAStadtlandSommer_Bechstedt_057_b.jpg

150902_IBAStadtlandSommer_Bechstedt_057_b.jpg
Das Bulletin Board der IBA mit Aussichtsturm vor der Bechstedter Scheune. Foto: Thomas Müller

150902_IBAStadtlandSommer_Bechstedt_003_b.jpg

150902_IBAStadtlandSommer_Bechstedt_003_b.jpg
Auf dem Weg zum STADTLAND Gespräch. Foto: Thomas Müller

150902_IBAStadtlandSommer_Bechstedt_032_b.jpg

150902_IBAStadtlandSommer_Bechstedt_032_b.jpg
In der Scheune des KulturNaturHofs Bechstedt. 2. September 2015. Foto: Thomas Müller

Bechtstedt_final 96 rgb.jpg

Bechtstedt_final 96 rgb.jpg
Illustration des Gesprächs von Rosa Linke und Stefan Kowalczyk
1 / 10

Neue Formen der Kommunikation zwischen allen Beteiligten sind notwendig, um Kulturlandschaften nachhaltig zu entwickeln. Sie müssen Geltung erlangen und brauchen Zeit, um zu wirken. Impulssetzungen können motivierend wirken. Ein neuer transdisziplinärer Diskurs über den Zugriff auf Fläche und ihre Ressourcen zwischen Stadt und Land könnte erprobt werden. Der Zugriff auf landwirtschaftliche Fläche kann durch Vergabeverfahren von Gemeinden und Institutionen nachhaltiger gesteuert werden. Ein ‚back to the roots’ wird es nicht geben, jedoch müssen die Produktionsweisen und das Konsumverhalten öffentlich und kritisch hinterfragt werden. Es fehlt eine Lobby der Dörfer und eine Kultur der Ideen; dies müsste befördert werden. Ein Erfahrungsaustausch von Erfolgen zwischen Stadt und Land ist notwendig, nicht zuletzt auch, um Zusammenhänge und ggf. neue Verbindungen zu identifizieren.   

  1. Teilnehmer des Gesprächs waren:
  2. Dr. Alexander Bittner, Deutsche Bundesstiftung Umwelt
  3. Dr. Burkhardt Kolbmüller, Kulturwissenschaftler und Regionalentwickler, Zukunftswerkstatt Schwarzatal (IBA Kandidat)
  4. Florian Aicher, Architekt, Autor und Architekturjournalist, Rotis/Leutkirch
  5. Lars Fischer, Kulturwissenschaftler und Regionalentwickler, Büro für Landschaftskommunikation, Eberswalde

Das IBA STADTLAND Gespräch in Bechstedt wurde durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert.

Sommerfrische-Architektur im Schwarzatal
23. Juli 2015

Sommerfrische-Architektur im Schwarzatal

DSC_0979_b.jpg

DSC_0979_b.jpg
Teilnehmer der Konzeptwerkstatt ‚Baukultur konkret’ besprechen die räumliche Einordnung der Sommerfrische-Architektur im Schwarzatal. Foto: IBA Thüringen
STADTLAND! INSELN für den Bahnhof Rottenbach
02. Juli 2015

STADTLAND! INSELN für den Bahnhof Rottenbach

INSELN_atelier le balto_b.jpg

INSELN_atelier le balto_b.jpg
Entwurf des Atelier Le Balto für den Bahnhofsvorplatz Rottenbach

freiraumpioniere, Weimar
HEINISCH Landschaftsarchitekten, Gotha
evergreen landschaftsarchitektur, Dresden
r + p Landschaft s Architektur, Dresden
Atelier Le Balto, Berlin

Nun werden sich alle Beteiligten schnell zusammenfinden, um die Umsetzung der Planung zu besprechen. Denn die laufenden Maßnahmen sollen nicht aufgehalten und auf bestmögliche Weise miteinander verzahnt werden. Die Ergebnisse sollen in Königsee-Rottenbach vorgestellt werden. Eine Information darüber, wann und wie das geschieht, folgt demnächst.

Die Initiative Zukunftswerkstatt Schwarzatal mit dem Schwerpunkt ‚Bahnhof Rottenbach -  ein Tor ins Schwarzatal’ ist in das Programm Stadt und Land der Bundesstiftung Baukultur aufgenommen worden.

Qualifizierung der Freiflächengestaltung rund um das Bahnhofsgebäude Rottenbach
03. Juni 2015

Qualifizierung der Freiflächengestaltung rund um das Bahnhofsgebäude Rottenbach

IBA Thüringen bei Schwarzburger Gespräch
25. Oktober 2014

IBA Thüringen bei Schwarzburger Gespräch

tmue20131030a090.jpg

tmue20131030a090.jpg
Blick auf die Schwarzburg. Foto: Thomas Müller
Revolvierender Siedlungsfonds

Haben wir eine Quelle, die niemals versiegt?

Revolvierender Siedlungsfonds

Revolvierender Siedlungsfonds

Immer mehr Häuser im ländlichen Raum stehen leer und sind vom Verfall bedroht, Lücken prägen viele Dorfkerne. Diesem Leerstand steht eine Nachfrage an Wohnraum und Bauflächen gegenüber, die meist nur am Siedlungsrand in Form von Einfamilienhaussiedlungen erfüllt werden kann. Die Gründe dafür liegen zum Beispiel in Altlasten, hohen Abrisskosten oder unattraktiven Grundrissen alter Bausubstanz. 

Der revolvierende Siedlungsfonds soll helfen, diesem Missstand entgegenzuwirken. Er soll Gemeinden bei der Aufbereitung von Grundstücken und alter Bausubstanz unterstützen; nach der erfolgreichen Mobilisierung der Flächen und Gebäude sollen eingesetzte Gelder wieder in den Fonds zurückfließen. Ziel ist es, Dörfer so von innen heraus zu entwickeln. Das Dorfbild wird aufgewertet und der Flächenverbrauch am Siedlungsrand gemindert. Das Finanzierungsmodell soll in Zusammenarbeit mit Fachexperten aus der Volks- und Immobilienwirtschaft entwickelt werden. Für die Umsetzung und Erprobung werden zwei geeignete Modellregionen in Thüringen gesucht. 

Mehr zum Projekt 
Leerstand richtig aufbereiten
09. März 2016

Leerstand richtig aufbereiten:
Expertenworkshop zum IBA Kandidaten ‚Revolvierender Siedlungsfonds’ in Arnstadt

IMG_0274.jpeg

IMG_0274.jpeg
Expertenworkshop zum IBA Kandidaten 'Revolvierender Siedlungsfonds' am 7. März in Arnstadt. Moderator Uwe Ferber führt in das Thema ein. Foto: IBA Thüringen

IMG_0262.jpeg

IMG_0262.jpeg
IBA Geschäfstsführerin Dr. Marta Doehler-Behzadi begrüßt die Teilnehmer. Foto: IBA Thüringen

IMG_0270.jpeg

IMG_0270.jpeg
Frank Neumann, Geschäftsführer des Ingenieurbüros für Planung und Umwelt in Erfurt. Foto: IBA Thüringen

IMG_0258.jpeg

IMG_0258.jpeg
Foto: IBA Thüringen
1 / 4

An Hand einer fiktiven Region wurden in Kleingruppen mithilfe von Moderatoren und vorbereiteten Fragestellungen konkrete Ergebnisse für das zukünftige Instrument diskutiert und erarbeitet, z.B. zu den Fragen: „Wer oder was finanziert den Fonds zu welchen Anteilen und Konditionen?“, „Wo stecken Einnahmequellen?“ Oder auch: „Wie kann man Rendite durch Idealismus und Gemeinwohl ersetzen?“

Moderiert wurde die Veranstaltung von Uwe Ferber von PROJEKTGRUPPE STADT + ENTWICKLUNG, FERBER, GRAUMANN UND PARTNER aus Leipzig.

Die Ergebnisse werden in einer Dokumentation festgehalten, die die Basis für eine Machbarkeitsstudie bilden soll. Parallel wird es erste Gespräche mit Regionen geben, in denen der Fonds exemplarisch ausprobiert werden soll, erste Interessenten haben sich bereits gemeldet.

Termine 

Momentan keine Termine

Ansprechpartner 

Claudia Siebeck

Projektleiterin

Telefon +49 3643 90088-16

claudia.siebeck@iba-thueringen.de

Ort 
Thüringen
Deutschland
StadtLand Dornburg: Dornröschen erwache!

Wie kommen wir aufs Land, warum bleiben wir da?

StadtLand Dornburg: Dornröschen erwache!

StadtLand Dornburg: Dornröschen erwache!

Dornburg - eine typische Thüringer Gemeinde: Ortsteil einer Verwaltungsgemeinschaft, knapp eintausend Einwohner, hoher Altersdurchschnitt, kein Nahversorger. In Dornburg, das auf einem steilen Muschelkalkfelsen über dem Saaletal thront, befindet sich aber auch eines der schönsten Park- und Bauensembles des ganzen Landes: die drei Dornburger Schlösser. Das Alte Schloss nutzt die Universität Jena regelmäßig als Klausur- und Veranstaltungsort, Rokoko- und Renaissanceschloss werden als Museen von der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten betrieben. 

Der sogenannte ‚Balkon Thüringens’ jedoch ist entweder gar nicht erreichbar oder wird schnell wieder verlassen. Für Touristen und Tagungsbesucher gibt es in Dornburg kein Übernachtungs- und gastronomisches Angebot mit Aufenthaltswert. Zudem wird die Straße vom Tal regelmäßig gesperrt – der Fels ist porös und nicht instand zu setzen.

Die Besonderheit des IBA Kandidaten ist seine stadtlandschaftliche Gesamtstrategie. Im Projekt arbeitet eine ganze Region an der nachhaltigen Attraktivität des Ortes: Kommune, Universität Jena, die Stiftung sowie Bürger aus Dornburg-Camburg. Ziel ist es, mit kleinteiligen, kontextuellen Entwicklungen und alternativen Organisations- und Finanzierungsmodellen baukulturelle Maßstäbe zu setzen. Sie können das Image des Kulturlandes Thüringen in die Zukunft fortschreiben.

Mehr zum Projekt 
Wo stehen wir, wo wollen wir hin?
05. November 2015

Wo stehen wir, wo wollen wir hin?

151104_DORN_Workshop_01.jpg

151104_DORN_Workshop_01.jpg
Wo stehen wir? Wo wollen wir hin? Arbeitsmaterial für den Workshop in Dornburg. Foto: IBA Thüringen

151104_DORN_Workshop_02.jpg

151104_DORN_Workshop_02.jpg
Im Gespräch v.l.n.r.: Dr. Marta Doehler-Behzadi, Dr. Rainer Emenlauer (ProStadt), Antje Zimmer (Stadt Dornburg-Camburg), Bürgermeisterin Dorothea Storch (Stadt Dornburg-Camburg). Foto: IBA Thüringen
1 / 2

In den kommenden Monaten wollen die Projektakteure die Gesamtvision für Dornburg in projektbezogenen Teilaufgaben entwickeln. Dabei wird es neben der Nach- und Umnutzung des historischen Gebäudeensembles Domäne auch um eine Verbesserung des Standortmarketings und die Verbesserung der Erschließung des Ortsteils Dornburg gehen.

STADTLAND Gespräch Dornburg
12. September 2015

STADTLAND Gespräch Dornburg

tmue20150912a029_b.jpg

tmue20150912a029_b.jpg
Drittes STADTLAND Gespräch in Dornburg. 12. September 2015. Foto: Thomas Müller

tmue20150912a010_b.jpg

tmue20150912a010_b.jpg
Podium des IBA STADTLAND Gesprächs (von links): Kerstin Faber, Projektleiterin IBA Thüringen; Frank Baumgarten, Vorstand Stiftung Landleben; Dr. Reimar Molitor, Geschäftsführender Vorstand Region Köln/Bonn; Dorothea Storch, Bürgermeisterin Dornburg-Camburg; Prof. Dr. Walter Rosenthal, Präsident Friedrich-Schiller-Universität Jena; Clemens Böhmer, Architekt und Vorstand ‚Ein Dorf wird Wirt’ Dorfsaal Altenau eG; Dr. Marta Doheler-Behzadi, Geschäftsführerin IBA Thüringen. Foto: Thomas Müller

tmue20150912a032_b.jpg

tmue20150912a032_b.jpg
In unmittelbarer Nachbarschaft zur Gartenanlage der Dornburger Schlösser: Das IBA STADTLAND Gespräch. Foto: Thomas Müller

tmue20150912a001_b.jpg

tmue20150912a001_b.jpg
Blick aufs Land mit dem Periskop unserer mobilen STADTLAND-Architektur. 12. September 2015. Foto: Thomas Müller

tmue20150912a011_b.jpg

tmue20150912a011_b.jpg
Podium und Publikum beim IBA STADTLAND Gespräch in Dornburg (von links): Kerstin Faber, Frank Baumgarten, Dr. Reimar Molitor, Dorothea Storch, Prof. Dr. Walter Rosenthal, Clemens Böhmer, Dr. Marta Doheler-Behzadi. 12. September 2015. Foto: Thomas Müller

tmue20150912a014_b.jpg

tmue20150912a014_b.jpg
Blick auf das Rokokoschloss Dornburg. Foto: Thomas Müller

tmue20150912a047_b.jpg

tmue20150912a047_b.jpg
Podium des IBA STADTLAND Gesprächs: Frank Baumgarten, Vorstand Stiftung Landleben; Dr. Reimar Molitor, Geschäftsführender Vorstand Region Köln/Bonn; Dorothea Storch, Bürgermeisterin Dornburg-Camburg; Prof. Dr. Walter Rosenthal, Präsident Friedrich-Schiller-Universität Jena; Clemens Böhmer, Architekt und Vorstand ‚Ein Dorf wird Wirt’ Dorfsaal Altenau eG; Kerstin Faber, Projektleiterin IBA Thüringen; Dr. Marta Doheler-Behzadi, Geschäftsführerin IBA Thüringen. Foto: Thomas Müller

tmue20150912a103_b.jpg

tmue20150912a103_b.jpg
Präsentation von Studentenarbeiten ‚Schöner Wohnen bei Dornröschen’ der Bauhaus-Universität Weimar im Rahmen des IBA STADTLAND Gesprächs. Foto: Thomas Müller

Dornburg_final 96 rgb.jpg

Dornburg_final 96 rgb.jpg
Illustration des Gesprächs von Rosa Linke und Stefan Kowalczyk
1 / 10
  1. Teilnehmer des Gesprächs waren:
  2. Prof. Dr. Walter Rosenthal, Präsident Friedrich-Schiller-Universität Jena
  3. Dorothea Storch, Bürgermeisterin Dornburg-Camburg (IBA Kandidat)
  4. Dr. Reimar Molitor, Geschäftsführender Vorstand Region Köln/Bonn e.V., Köln
  5. Clemens Böhmer, Architekt und Vorstand ‚Ein Dorf wird Wirt’ Dorfsaal Altenau eG, Bad Kohlrub
  6. Frank Baumgarten, Vorstand Stiftung Landleben, Kirchheilingen

Parallel zum IBA STADTLAND Gespräch wurden die Studentenarbeiten ‚Schöner Wohnen bei Dornröschen’ der Bauhaus-Universität Weimar, Professur Entwerfen und Wohnungsbau, als Ausstellung öffentlich präsentiert.

Das IBA STADTLAND Gespräch in Dornburg wurde durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert.

Termine 

Momentan keine Termine

Ansprechpartner 

Katja Fischer

Projektleiterin
Telefon +49 3643 5831-68

katja.fischer@iba-thueringen.de

Ort 
Dornburg-Camburg
Deutschland
StadtLandSchule

Wie sieht unsere Schule der Zukunft aus?

StadtLandSchule
Umbau einer Typenschule in eine Schule der Zukunft

StadtLandSchule

Gute Bildung und eine entsprechende Bildungsinfrastruktur sind Schlüsselfaktoren erfolgreicher Städte und Regionen. Das wissen wir spätestens seit den PISA-Studien und einem international vergleichenden Blick z.B. Richtung Skandinavien. Das Spektrum der Herausforderungen ist groß: Chancen moderner Schulpädagogik, die digitale Revolution auch in der Bildung, Fragen der Inklusion, Mitwirkung von Schülern, Eltern und Lehrern.

Ausgangspunkt der Suche nach einem zukunftsweisenden Schulmodell ist eine unsanierte Typenschule in Plattenbauweise am Stadtrand von Weimar. In einer sogenannten ‚Phase 0’, die noch vor dem Bauprozess stattfindet, wollen Stadtverwaltung und Schulgemeinschaft unter Einbeziehung von externen Beratern klare Anforderungen an den Schulumbau formulieren. Dieses Projekt soll in Verbindung mit dem Thüringer Schulmodell der Gemeinschaftsschule ein zukunftsweisendes Modell für den Freistaat und vergleichbare Regionen liefern.

Mehr zum Projekt 
Startschuss für Pilotprojekt ‚Inklusive Schulen planen und bauen’
24. Juni 2016

Startschuss für Pilotprojekt ‚Inklusive Schulen planen und bauen’

tmue20160620i010_b.jpg

tmue20160620i010_b.jpg
Feier zur Urkundenübergabe auf dem Gelände der Jenaplanschule An der Hart. Foto: Thomas Müller

tmue20160620i021_b.jpg

tmue20160620i021_b.jpg
Übergabe der Urkunde von Barbara Pampe an Bürgermeister Peter Kleine. Foto: Thomas Müller

tmue20160620i035_b.jpg

tmue20160620i035_b.jpg
Die schuleigene Elephant Band sorgt für den musikalischen Rahmen. Foto: Thomas Müller

tmue20160620i050_b.jpg

tmue20160620i050_b.jpg
Mitmach-Konzert vor dem Pavillon auf dem Schulhof, einem von Studierenden der Bauhaus-Universität Weimar mit Schülern der Jenaplanschule gemeinsam geplanten Bau, in dem der weitere Schulumbauprozess diskutiert und geplant wird. Foto: Thomas Müller

tmue20160620i054_b.jpg

tmue20160620i054_b.jpg
Rundgang der Planungsgruppe über das Schulgelände. Foto: Thomas Müller

tmue20160620i061_b.jpg

tmue20160620i061_b.jpg
Auf dem Sportplatz. Foto: Thomas Müller

tmue20160620i066_b.jpg

tmue20160620i066_b.jpg
Fortsetzung des Rundgangs in den Klassenzimmern. Foto: Thomas Müller

tmue20160620i086_b.jpg

tmue20160620i086_b.jpg
Bis zum Lehrerzimmer. Foto: Thomas Müller
1 / 8

Das Umbauvorhaben ist seit 2014 als StadtLandSchule Kandidat der Internationalen Bauausstellung Thüringen. Die Förderung durch die Montag Stiftung trägt dazu bei, das Vorhaben zur Projektreife zu führen und bis 2019 auch baulich in die Wege zu leiten. 

Bericht über die Feier von Radio Lotte Weimar

IBA Kandidat ‚StadtLandSchule’ ausgezeichnet
19. Mai 2016

IBA Kandidat ‚StadtLandSchule’ ausgezeichnet

StadtLandSchule_1_b.jpg

StadtLandSchule_1_b.jpg
Treppenanlage an der Nordseite der Jenaplanschule. Foto: Michael Romstöck
Schlüsselübergabe für das StadtLandSchullabor auf dem Campus der Jenaplanschule
15. Juli 2015

Schlüsselübergabe für das StadtLandSchullabor auf dem Campus der Jenaplanschule

StadtLandSchule 65.jpg

StadtLandSchule 65.jpg
Projektbeteiligte nach der Schlüsselübergabe des StadtLandSchullabors. Foto: Michael Romstöck
1 / 5

Die StadtLandSchule ist auch Thema im Journal der Bauhaus-Universität Weimar (S. 80 bis 83): Zum Bauhaus.Journal 

Baubeginn des StadtLandSchullabors
17. Juni 2015

Studierende der Bauhaus-Universität realisieren Pavillon auf dem Campus der Jenaplanschule

stadtlandschullabor.png

stadtlandschullabor.png
Richtfest am StadtLandSchulLabor am 25. Juni 2015.
1 / 2
Termine 

Momentan keine Termine

Ansprechpartner 

Tobias Haag

Projektleiter
Telefon +49 3643 5831-67

tobias.haag@iba-thueringen.de

Ort 
Am Hartwege 2
99425 Weimar
Deutschland
STRUKTURreich

In welcher Landschaft wollen wir leben?

STRUKTURreich

STRUKTURreich

Die Landschaft in Mittelthüringen ist durch großflächigen Ackerbau geprägt. Charakteristisch sind große Schläge, wenige Strukturelemente und eingeschränkte Fruchtfolgen. Der Kandidat will zeigen, wie sich diese ausgeräumten Agrarlandschaften zu einer abwechslungsreichen Kulturlandschaft gestalten lassen. Es soll erreicht werden, dass die Landschaft zum Anbau von Lebensmitteln und Energiepflanzen genutzt werden kann, aber auch Rückzugsräume für Tiere und Pflanzen bietet und den Menschen als Erholungsraum dient. 

Dabei sollen die Einkommenssituation der Landwirte, ihre Betriebsstruktur und Bodenbedingungen berücksichtigt werden. Drei große Landwirtschaftsbetriebe haben ihre Mitarbeit zugesagt. Auf ihren Ackerflächen sollen Ideen ausprobiert und ihre ökologische wie ökonomische Wirkung wissenschaftlich begleitet und ausgewertet werden. Aufbauend auf den Ergebnissen wird ein Katalog mit Vorschlägen erarbeitet, die europaweit als Vorbild gelten und motivieren sollen, diese umzusetzen. 

Thüringer Landstrom

Woher kommt unser Strom?

Thüringer Landstrom

Thüringer Landstrom

Die Energieerzeugung ist an einem historischen Wendepunkt angelangt, an dem ein Wechsel vom fossilen in ein erneuerbares Zeitalter stattfindet. Diese Wende in Thüringen zu unterstützen und Partizipation, regionale Wertschöpfung und Akzeptanz zu fördern, ist das Ziel des Dachverbandes der Thüringer Energiegenossenschaften ‚BürgerEnergie Thüringen e.V.’ Ein wichtiges Vorhaben hierbei ist die Entwicklung und Vermarktung des gemeinschaftlichen und regionalen Stromproduktes ‚Thüringer Landstrom’. 

Das Stromprodukt soll weitgehend aus Thüringer erneuerbaren Energiequellen stammen, mit bürgerschaftlicher Beteiligung erzeugt werden und ökonomisch tragfähig sein. Es ist eine Vernetzungs- und Vermarktungsaufgabe, der sich die Akteure des BürgerEnergie Thüringen e.V. stellen. Die Gestaltung des Vertriebsmodells für den ‚Thüringer Landstrom‘ ist ein Schritt, der aktuell unternommen wird. Dieser ist eingebettet in den Gesamtprozess der weiteren Vernetzung der Energiegenossenschaften sowie anderer relevanter Akteure in Thüringen. In der weiteren Qualifizierung des IBA Kandidaten sollen der Raumbezug hergestellt und Kooperationsmöglichkeiten mit anderen IBA Kandidaten untersucht werden.

Mehr zum Projekt 
Die Energiewende kaufen
21. Januar 2016

Die Energiewende kaufen

DJI_0683B_b.jpg

DJI_0683B_b.jpg
In Rittersdorf hat die Energiegenossenschaft Rittersdorf eG auf einer ehemaligen Deponie einen Bürgersolarpark errichtet. Der Strom aus dem Solarpark wird ab 2016 von der BürgerEnergie Thüringen Sachen eG vermarktet. Foto: Stefan Eberhardt

Der ‚Thüringer Landstrom’ ist seit 2014 Kandidat der IBA Thüringen. Ziel ist ein Stromprodukt, das zu 100% aus Thüringer erneuerbaren Energiequellen stammt, mit bürgerschaftlicher Beteiligung erzeugt wird und ökonomisch tragfähig ist. Der Regionalstrom ist ein erster Schritt zur Energiewende aus Bürgerhand. Gleichzeitig verfolgt der Dachverband ‚BürgerEnergie Thüringen e.V.’ aber auch weitere Themen wie Effizienz, Einsparung, Wärme und Mobilität. Für ihr Engagement erhielten der Verein und seine Mitglieder bereits mehrere Auszeichnungen: Die Genossenschaft ‚Energie in Bürgerhand Weimar’ erhielt im Dezember 2015 den Umweltpreis der Stadt Weimar, die Gemeinden Weimar und Rittersdorf wurden auf Grund der genossenschaftlichen Vorzeigeprojekte als Energie-Kommunen ausgezeichnet und die Deutsche Kreditbank Berlin kürte im November 2015 den Vorstand der ‚BürgerEnergie Thüringen Sachsen eG’, Matthias Golle, zum ‚Heimlichen Helden’.

Weitere Informationen:

  1. Thüringer Landstrom
  2. Energie-Kommune Rittersdorf
STADTLAND Gespräch in Weimar
21. September 2015

STADTLAND Gespräch in Weimar

tmue20150921c078_b.jpg

tmue20150921c078_b.jpg
STADTLAND Gespräch in Weimar am 21.9.2015 zum Thema ‚Mehr Energieakteure gesucht! Was wäre, wenn alle Thüringer zu Prosumenten würden?’. Foto: Thomas Müller

tmue20150921c005_b.jpg

tmue20150921c005_b.jpg
Vorgespräch am Veranstaltungsort, dem Lichthaus Weimar. Foto: Thomas Müller

tmue20150921c070_b.jpg

tmue20150921c070_b.jpg
Das Podium auf unserer STADTLAND Tribüne (von links): Dr. Marta Doehler-Behzadi, Rolf Hagelstange, Ministerin Anja Siegesmund, Stefan Reindl, Matthias Golle, Torsten Schwarz, Robert Spanheimer, Kerstin Faber. 21. September 2015. Foto: Thomas Müller

tmue20150921c084_b.jpg

tmue20150921c084_b.jpg
Anja Siegesmund, Thüringer Ministerin für Umwelt, Energie und Naturschutz; Stefan Reindl, Sprecher des Vorstands Thüringer Energie AG; Matthias Golle, Vorstand BürgerEnergie Thüringen Sachsen (IBA Kandidat); Torsten Schwarz, Vorstand Bürgerwerke Heidelberg. Foto: Thomas Müller

tmue20150921c065_b.jpg

tmue20150921c065_b.jpg
Matthias Golle, Vorstand BürgerEnergie Thüringen Sachsen (IBA Kandidat); Torsten Schwarz, Vorstand Bürgerwerke Heidelberg, Robert Spanheimer, Vorstand Regionalstrom Franken; Kerstin Faber, IBA Thüringen. Foto: Thomas Müller

tmue20150921c039_b.jpg

tmue20150921c039_b.jpg
Fünftes STADTLAND Gespräch im Lichthaus Weimar. 21. September 2015. Foto: Thomas Müller

tmue20150921c087_b.jpg

tmue20150921c087_b.jpg
Welche Rahmenbedingungen braucht es für die Umorganisation des Energiesektors? Publikumsbeteiligung beim STADTLAND Gespräch in Weimar. Foto: Thomas Müller

tmue20150921c090_b.jpg

tmue20150921c090_b.jpg
Live-Illustration des Gesprächs. 21. September 2015. Foto: Thomas Müller

Weimar_final 96 rgb.jpg

Weimar_final 96 rgb.jpg
Illustration des Gesprächs von Rosa Linke und Stefan Kowalczyk
1 / 10

Ein öffentliches Forum und breitenwirksame Beratung dazu wäre eine Möglichkeit, um Mut und Willen für mehr regionale Kooperationen zu unterstützen; die Projektentwicklung mit Modellcharakter ebenso. Neue Standardlösungen müssen gefunden werden; dazu gehört auch die Gestaltung. Förderprogramme auf Landesebene für die dezentrale Energiewende können kleine Projekte unterstützen, denn jeder Produzent zählt. Dazu hat die Landesregierung das 1000-Dächer-Programm erneut aufgelegt. Neue Entwicklungen von alternativen Mobilitätskonzepten oder auch die Nutzung von Abwärme gilt es weiter voranzubringen, denn die Energiewende ist vor allem auch eine Wärmewende. Die Teilhabe und Mitgestaltung daran befördern darüber hinaus ein Selbstverständnis im Verhalten und damit den Klimaschutz. 

  1. Teilnehmer des Gesprächs werden:
  2. Anja Siegesmund, Thüringer Ministerin für Umwelt, Energie und Naturschutz
  3. Stefan G. Reindl, Sprecher des Vorstands Thüringer Energie AG, Erfurt
  4. Rolf Hagelstange, Geschäftsführer Stadtwerke Meiningen GmbH, Meiningen
  5. Matthias Golle, Vorstand BürgerEnergie Thüringen Sachsen eG, Weimar (IBA Kandidat)
  6. Torsten Schwarz, Vorstand Bürgerwerke eG, Heidelberg
  7. Robert Spanheimer, Vorstand Regionalstrom Franken eG, Nürnberg

Das IBA STADTLAND Gespräch in Weimar wurde durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert.

Termine 

Momentan keine Termine

Ansprechpartner 

Kerstin Faber
Projektleiterin
Telefon +49 3643 90088-17
kerstin.faber@iba-thueringen.de

Ort 
Thüringen
Deutschland