Projekte

Stadtland

Die IBA Thüringen macht das STADTLAND zu ihrem Thema. Sie konzentriert sich auf drei IBA Baustellen, wo Umdenken und Umbauen, Kooperationen und eine Kultur des guten Planens und Bauens in Stadt und Land im Mittelpunkt stehen.

Resilientes Schwarzatal

Projekte
Schwarzatal, Region

Schwarzatal, Region

Schwarzatal, Region

Zukunftsfähiges Landschaftsbild

Das Schwarzatal ist historisch stark von Tourismus, Landwirtschaft und mittelständischen Unternehmen geprägt. Bei anhaltendem Bevölkerungsrückgang sollen hier unter anderem Projekte neuer touristischer Infrastrukturen der Sommerfrische in Eigenverantwortung entstehen.

Am Nordrand des Thüringer Schiefergebirges erstreckt sich das Schwarzatal entlang der 53 Kilometer langen Schwarza.

Als Teil einer historisch reichen und differenzierten Kulturlandschaft sollen neue Akzente gesetzt werden. Die ‚Resiliente Region’ hat es sich zur Aufgabe gemacht, ein zukunftsfähiges Landschaftsbild für das Schwarzatal zu entwickeln. Unterstützt von internationalen und interdisziplinären Expertenteams arbeiten engagierte Bürgerinnen und Bürger an einer prägnanten, visuellen Beschreibung ihrer Region. Diese dient als Ausgangspunkt für Zukunftsvisionen dieser kleinteilig organisierten und in demografischer Hinsicht weiterhin schrumpfenden Gegend. Auf Basis des Landschaftsbildes sollen konkrete Umsetzungsmaßnahmen in Angriff genommen werden. Außerdem dient es als Hilfsmittel, mit dem die hier lebenden Menschen über die Zukunft ihrer Region ins Gespräch kommen können. Ein starkes Wir-Gefühl kann die Grundlage sein, dass die Region auch nach außen Selbstbewusstsein abstrahlt.

Ausführliche Informationen zur Sommerfrische im Schwarzatal finden Sie auf der Seite www.sommerfrische-schwarzatal.de.

Mehr zum Projekt 
Ausschreibung Projektentwickler (m/w/d) Sommerfrische Schwarzatal
13. November 2019

Ausschreibung Projektentwickler (m/w/d) Sommerfrische Schwarzatal

Schwarzburger Gespräche zum 'Zukunftsfähigen Landschaftsbild Schwarzatal'
24. August 2018

Schwarzburger Gespräche zum 'Zukunftsfähigen Landschaftsbild Schwarzatal'

Die entstandenen Entwürfe wurden am ersten Tag der Schwarzburger Gespräche öffentlich präsentiert. Nach einer folgenden Komitee-Sitzung wurde der Entwurf 'Slow Landscape Schwarzatal - Sommerfrische am Panoramawegnetz' von man made land & fabulism favorisiert und ein erstes Pilotprojekt empfohlen.

In dem Entwurf wird der Panoramaweg als verbindendes Raumelement mit wesentlichen Querverbindungen als Netzwerk im Schwarzatal gestärkt. Die neue Sommerfrische, die sich derzeit vor allem noch auf die Öffnung und Transformation leerstehendender Sommerfrische Häuser konzentriert, wird mit den Themen Dorf- und Wasserfrische, Wiesen- und Waldfrische angereichert. Die Entwicklung einer Food Akademie an der Mankenbachs Mühle in Verbindung mit einer baulichen Intervention an dem Fluss Schwarza soll ein positives und modellhaftes Initial für die Belebung der Gastronomie in der Sommerfrische Landschaft sein. Die Maßnahmen sollen unter aktiver Einbeziehung der Bewohner im Schwarzatal erfolgen.

Das Kooperative Werkstattverfahren 'Zukunftsfähiges Landschaftsbild Schwarzatal' wurde ausgelobt von der Zukunftswerkstatt Schwarzatal e.V.
, Verein zur Förderung einer zukunftsfähigen regionalen Entwicklung, in Kooperation mit der Internationale Bauausstellung (IBA) Thüringen GmbH und
 LEADER-Aktionsgruppe Saalfeld-Rudolstadt.

Am zweiten Tag der Schwarzburger Gespräche wurde die favorisierte Arbeit einem breiten Publikum vorgestellt und darauf basierend eine Charta für das Schwarzatal diskutiert. Alle vier Arbeiten der Landschaftsarchitektursbüros wurden im Anschluss an die Schwarzburger Gespräche im Kaisersaalgebäude von Schloss Schwarzburg zum Tag der Sommerfrische ausgestellt.

Alle am Kooperativen Werkstattverfahren beteiligten Teams:

Favorisierte Arbeit: man made land – Prof. Anna Lundquist, Lena Flamm & fabulism: Mirko Andolina
A24 Landschaft - Steffan Robel, Lola Meyer, Jan Grimmek, Jürgen Höfler, Olivia Grandi
Station C23 - Prof. Sigrun Langner, Michael Rudolph, Mara Trübenbach, Anna Bauch & herr meier licht: Jürgen Meier
bauchplan ).( - Kay Strasser, Tina Roj, Victoria Wakulicz, Elisabeth Judmair, Julia Ulrich, Wasim Dery, Fernando Nebot Gomez, Arnaud Calatayud, Abdelrahman Gamil, Julia Merkle, Nicolas Posso Vidales, Jonas Hammerer, Polina Palo, Thomas Meyer, Michael Franke, Marie Baldenweck, Eleni Boutsika-Palles, Anna Stauber, Janet Kyas-Reich

Gefördert bzw. betreut wird das Vorhaben im Bundesprogramm 'Modellvorhaben der Raumordnung' (MORO, Projekt Regionale Landschaftsgestaltung) vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) und dem Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR).

Kooperatives Werkstattverfahren 'Zukunftsfähiges Landschaftsbild Schwarzatal' gestartet
28. Mai 2018

Kooperatives Werkstattverfahren 'Zukunftsfähiges Landschaftsbild Schwarzatal' gestartet

Eingeladen waren vier regional, überregional und international besetzte Landschaftsarchitekturstudios: A24, bauchplan ).(, man made land und Station C23. Die Bearbeitungsteams sind interdisziplinär mit Landschaftsarchitekten, Architekten, Szenografen bzw. Künstlern besetzt. Im Rahmen der Auftaktveranstaltung wurde die Aufgabenstellung umfassend vorgestellt und diskutiert, das Mittlere Schwarzatal und die Bergbahnregion Schwarzatal bereist und es fand ein reger Austausch mit Projektpartner vor Ort statt.

Bei der Zwischenpräsentation am 18. Juni 2018 stellten die Teams ihre ersten Ideen zur Diskussion vor Ort vor. Im Rahmen der Schwarzburger Gespräche am 24. und 25. August 2018 wurden die Ergebnisse der Öffentlichkeit präsentiert.

Resilientes Schwarzatal Teil des Bundesprogramms MORO
01. September 2017

Resilientes Schwarzatal Teil des Bundesprogramms MORO

Schwarzburger Gespräche zu Kulturgut, Lebensraum und Zukunftskapital
31. August 2016

Schwarzburger Gespräche zu Kulturgut, Lebensraum und Zukunftskapital

StadtLand Gespräch in Bechstedt
02. September 2015

StadtLand Gespräch in Bechstedt

Das StadtLand Gespräch fand auf dem KulturNaturHof Bechstedt statt.

Teilnehmer des Gesprächs waren IBA Geschäftsführerin Dr. Marta Doehler-Behzadi, Dr. Burkhardt Kolbmüller vom KulturNaturHof Bechstedt, Dr. Alexander Bittner von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, der Architekt Florian Aicher, Kulturwissenschaftler und Regionalentwickler Lars Fischer und IBA Projektleiterin Kerstin Faber.

Neue Formen der Kommunikation zwischen allen Beteiligten sind notwendig, um Kulturlandschaften nachhaltig zu entwickeln. Sie müssen Geltung erlangen und brauchen Zeit, um zu wirken.

Impulssetzungen können motivierend wirken. Ein neuer transdisziplinärer Diskurs über den Zugriff auf Fläche und ihre Ressourcen zwischen Stadt und Land könnte erprobt werden.

Der Zugriff auf landwirtschaftliche Fläche kann durch Vergabeverfahren von Gemeinden und Institutionen nachhaltiger gesteuert werden. Ein 'back to the roots' wird es nicht geben, jedoch müssen die Produktionsweisen und das Konsumverhalten öffentlich und kritisch hinterfragt werden. Es fehlt eine Lobby der Dörfer und eine Kultur der Ideen; dies müsste befördert werden. Ein Erfahrungsaustausch von Erfolgen zwischen Stadt und Land ist notwendig, nicht zuletzt auch, um Zusammenhänge und gegebenenfalls neue Verbindungen zu identifizieren. Illustration des Gesprächs von Rosa Linke und Stefan Kowalczyk

Das IBA StadtLand Gespräch in Bechstedt wurde durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert.

Erste Schwarzburger Gespräche mit Beteiligung der IBA
25. Oktober 2014

Erste Schwarzburger Gespräche mit Beteiligung der IBA

Kalender 

Momentan keine Termine

Ort 
Schwarzatal
Deutschland
Schwarzatal, Sommerfrische

Schwarzatal, Sommerfrische

Schwarzatal, Sommerfrische

Ein Tal blüht auf

Das Schwarzatal war lange ein beliebtes Ziel zur Sommerfrische. Bereits im 19. Jahrhundert kamen in den Sommermonaten regelmäßig Gäste hierher, um der Hektik der Großstädte zu entfliehen und Erholung auf dem Land zu finden - eine Reaktion auf die fortschreitende Industrialisierung. Die Zeugnisse dieser Tradition zeigen sich in der typischen Sommerfrische Architektur.

Am Nordrand des Thüringer Schiefergebirges erstreckt sich das Schwarzatal entlang der 53 Kilometer langen Schwarza.

Hier suchten Touristen Erholung; sie übernachteten in sogenannten Sommerfrische Häusern, meist kleinen Hotels oder Pensionen, die in ihrer Bauweise lokale Bautraditionen und Materialien aufgriffen. Mit Loggien und Balkonen öffneten sich die Gästezimmer zur Landschaft.

Heute stehen viele dieser beeindruckenden Häuser leer, finden keinen Betreiber und verfallen zunehmend.

Ziel des IBA Vorhabens 'Schwarzatal, Sommerfrische' ist es, auch angesichts des demografischen Wandels in der Region neue Zielgruppen für einen Besuch und längeren Aufenthalt im Schwarzatal zu gewinnen. Ein bereits umgesetztes Vorhaben ist das IBA Projekt 'Merle in der Sommerfrische' in Döschnitz, wo eine Jenaer Architektin ein Heimatmuseum in ein modernen Apartment verwandelt hat und es betreibt.

Derzeit wird das leere Haus Bräutigam in Schwarzburg als zweites neues Sommerfrische Haus im Schwarzatal entwickelt. Seit seiner Errichtung um die Jahrhundertwende bot es bis in die 1990er Jahre Sommerfrischlern Unterkunft.

Seit 2015 lockt der jährliche Tag der Sommerfrische tausende Besucherinnen und Besucher ins Schwarzatal. Sie können offene Sommerfrische Häuser begehen, bei Kaffee und Kuchen der Landschaft fröhnen und der sukzessiven Aktivierung des Landschaftsraums beiwohnen.

Ausführliche Informationen zur Sommerfrische im Schwarzatal finden Sie auf der Seite www.sommerfrische-schwarzatal.de.

Mehr zum Projekt 
Ausschreibung Projektentwickler (m/w/d) Sommerfrische Schwarzatal
13. November 2019

Ausschreibung Projektentwickler (m/w/d) Sommerfrische Schwarzatal

Jugendherberge 'Hans Breuer' Schwarzburg
26. August 2018

Jugendherberge 'Hans Breuer' Schwarzburg

Tag der Sommerfrische
26. August 2018

Tag der Sommerfrische

Immer beliebter Anlaufpunkt zum Tag der Sommerfrische: Das Hotel zur Linde mit Tanzboden.

Vor den Sommerfrische Häusern trifft man sich zu Kaffee und Kuchen. Der jährliche Tag der Sommerfrische belebt das Schwarzatal ungemein.

Auf der Website tag-der-sommerfrische.de gibt es aktuelle Informationen zu Terminen und Themen.

Schwarzburger Gespräche zum 'Zukunftsfähigen Landschaftsbild Schwarzatal'
24. August 2018

Schwarzburger Gespräche zum 'Zukunftsfähigen Landschaftsbild Schwarzatal'

Die entstandenen Entwürfe wurden am ersten Tag der Schwarzburger Gespräche öffentlich präsentiert. Nach einer folgenden Komitee-Sitzung wurde der Entwurf 'Slow Landscape Schwarzatal - Sommerfrische am Panoramawegnetz' von man made land & fabulism favorisiert und ein erstes Pilotprojekt empfohlen.

In dem Entwurf wird der Panoramaweg als verbindendes Raumelement mit wesentlichen Querverbindungen als Netzwerk im Schwarzatal gestärkt. Die neue Sommerfrische, die sich derzeit vor allem noch auf die Öffnung und Transformation leerstehendender Sommerfrische Häuser konzentriert, wird mit den Themen Dorf- und Wasserfrische, Wiesen- und Waldfrische angereichert. Die Entwicklung einer Food Akademie an der Mankenbachs Mühle in Verbindung mit einer baulichen Intervention an dem Fluss Schwarza soll ein positives und modellhaftes Initial für die Belebung der Gastronomie in der Sommerfrische Landschaft sein. Die Maßnahmen sollen unter aktiver Einbeziehung der Bewohner im Schwarzatal erfolgen.

Das Kooperative Werkstattverfahren 'Zukunftsfähiges Landschaftsbild Schwarzatal' wurde ausgelobt von der Zukunftswerkstatt Schwarzatal e.V.
, Verein zur Förderung einer zukunftsfähigen regionalen Entwicklung, in Kooperation mit der Internationale Bauausstellung (IBA) Thüringen GmbH und
 LEADER-Aktionsgruppe Saalfeld-Rudolstadt.

Am zweiten Tag der Schwarzburger Gespräche wurde die favorisierte Arbeit einem breiten Publikum vorgestellt und darauf basierend eine Charta für das Schwarzatal diskutiert. Alle vier Arbeiten der Landschaftsarchitektursbüros wurden im Anschluss an die Schwarzburger Gespräche im Kaisersaalgebäude von Schloss Schwarzburg zum Tag der Sommerfrische ausgestellt.

Alle am Kooperativen Werkstattverfahren beteiligten Teams:

Favorisierte Arbeit: man made land – Prof. Anna Lundquist, Lena Flamm & fabulism: Mirko Andolina
A24 Landschaft - Steffan Robel, Lola Meyer, Jan Grimmek, Jürgen Höfler, Olivia Grandi
Station C23 - Prof. Sigrun Langner, Michael Rudolph, Mara Trübenbach, Anna Bauch & herr meier licht: Jürgen Meier
bauchplan ).( - Kay Strasser, Tina Roj, Victoria Wakulicz, Elisabeth Judmair, Julia Ulrich, Wasim Dery, Fernando Nebot Gomez, Arnaud Calatayud, Abdelrahman Gamil, Julia Merkle, Nicolas Posso Vidales, Jonas Hammerer, Polina Palo, Thomas Meyer, Michael Franke, Marie Baldenweck, Eleni Boutsika-Palles, Anna Stauber, Janet Kyas-Reich

Gefördert bzw. betreut wird das Vorhaben im Bundesprogramm 'Modellvorhaben der Raumordnung' (MORO, Projekt Regionale Landschaftsgestaltung) vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) und dem Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR).

Merle in der Sommerfrische ist fertig
24. April 2018

Merle in der Sommerfrische ist fertig

Forschungsprojekt 'Baukultur konkret'
16. Januar 2016

Forschungsprojekt 'Baukultur konkret'

Expertenrunde bei der öffentlichen Werkstatt des Forschungsprojektes 'Baukultur konkret' im Tapetenwerk Leipzig. Foto: Anna Eckenweber (Büro für urbane Projekte)

Sommerfrische Feeling in Schwarzburg
03. Oktober 2015

Sommerfrische Feeling in Schwarzburg

Geführter Ortsrundgang durch Schwarzburg mit der Gruppe Gnadenlos Schick auf den Spuren der Sommerfrische-Architektur. Foto: Anna Eckenweber

Der Aktionstag war Bestandteil des ExWoSt-Forschungsvorhabens ‚Baukultur konkret’ im Auftrag des BBSR und des BMUB. Die Bundesstiftung Baukultur begleitete das Vorhaben.

Kalender 

Momentan keine Termine

Ort 
Verschiedene Orte Schwarzatal
Deutschland
Artikel
StadtLand Gespräch in Bechstedt
02. September 2015

StadtLand Gespräch in Bechstedt

Das StadtLand Gespräch fand auf dem KulturNaturHof Bechstedt statt.

Teilnehmer des Gesprächs waren IBA Geschäftsführerin Dr. Marta Doehler-Behzadi, Dr. Burkhardt Kolbmüller vom KulturNaturHof Bechstedt, Dr. Alexander Bittner von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, der Architekt Florian Aicher, Kulturwissenschaftler und Regionalentwickler Lars Fischer und IBA Projektleiterin Kerstin Faber.

Neue Formen der Kommunikation zwischen allen Beteiligten sind notwendig, um Kulturlandschaften nachhaltig zu entwickeln. Sie müssen Geltung erlangen und brauchen Zeit, um zu wirken.

Impulssetzungen können motivierend wirken. Ein neuer transdisziplinärer Diskurs über den Zugriff auf Fläche und ihre Ressourcen zwischen Stadt und Land könnte erprobt werden.

Der Zugriff auf landwirtschaftliche Fläche kann durch Vergabeverfahren von Gemeinden und Institutionen nachhaltiger gesteuert werden. Ein 'back to the roots' wird es nicht geben, jedoch müssen die Produktionsweisen und das Konsumverhalten öffentlich und kritisch hinterfragt werden. Es fehlt eine Lobby der Dörfer und eine Kultur der Ideen; dies müsste befördert werden. Ein Erfahrungsaustausch von Erfolgen zwischen Stadt und Land ist notwendig, nicht zuletzt auch, um Zusammenhänge und gegebenenfalls neue Verbindungen zu identifizieren. Illustration des Gesprächs von Rosa Linke und Stefan Kowalczyk

Das IBA StadtLand Gespräch in Bechstedt wurde durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert.

Sommerfrische-Architektur im Schwarzatal
23. Juli 2015

Sommerfrische-Architektur im Schwarzatal

Erste Schwarzburger Gespräche mit Beteiligung der IBA
25. Oktober 2014

Erste Schwarzburger Gespräche mit Beteiligung der IBA

Kalender
Rückblick
25. März 2019 bis 26. März 2019

3. MORO Querschnittsworkshop im Schwarzatal

Mit dem Aktionsprogramm 'Modellvorhaben der Raumordnung' (MORO) unterstützt das Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat die praktische Erprobung und Umsetzung innovativer, raumordnerischer Handlungsansätze und Instrumente in Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Praxis, das heißt mit Akteuren vor Ort, in den Regionen. Für das MORO 'Regionale Landschaftsgestaltung' wurden fünf Modellvorhaben ausgewählt, die ihre Arbeit im Sommer 2017 aufgenommen haben, darunter das Modellvorhaben 'Resilientes Schwarzatal - Landschaftsgestaltung als partizipativer StadtLand-Prozess' unter Beteiligung des Vereins Zukunftswerkstatt Schwarzatal und der IBA Thüringen.

Der 3. MORO Querschnittsworkshop findet im März 2019 im Schwarzatal statt. 
Protokolle der bisherigen Workshops sind auf der Website des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR).

Bad Blankenburg
Deutschland
DE
Rückblick
21. Februar 2019 bis 22. Februar 2019

MORO Themenwerkstatt 'Landschaftsgestaltung in Grenz- und Stadtregionen'

Mit dem Aktionsprogramm 'Modellvorhaben der Raumordnung' (MORO) unterstützt das Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat die praktische Erprobung und Umsetzung innovativer, raumordnerischer Handlungsansätze und Instrumente in Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Praxis, das heißt mit Akteuren vor Ort, in den Regionen. Für das MORO 'Regionale Landschaftsgestaltung' wurden fünf Modellvorhaben ausgewählt, die ihre Arbeit im Sommer 2017 aufgenommen haben, darunter das Modellvorhaben 'Resilientes Schwarzatal - Landschaftsgestaltung als partizipativer StadtLand-Prozess' unter Beteiligung des Vereins Zukunftswerkstatt Schwarzatal und der IBA Thüringen.

Die MORO Themenwerkstatt 'Landschaftsgestaltung in Grenz- und Stadtregionen' findet im Februar 2019 in Lörrach/Basel statt.

Rückblick
15. Januar 2019 - 18:00 bis 20:00

Sitzung der Zukunftswerkstatt Schwarzatal

Im Schwarzatal hat sich aus Vereinen und Einzelpersonen die Initiative 'Zukunftswerkstatt Schwarzatal' herausgebildet. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kräfte für eine starke Tourismusentwicklung im Sinn einer nachhaltigen Regionalentwicklung zu bündeln. Zur aktiven Mitarbeit sind alle eingeladen, die sich für ein zukunftsfähiges Schwarzatal engagieren möchten.

Der Ort der Sitzung wird noch bekanntgegeben.

Rückblick
24. August 2018 bis 25. August 2018

Präsentation Arbeiten Kooperatives Werkstattverfahren

Schwarzburger Gespräche: Zukunftsfähiges Landschaftsbild Schwarzatal

  Das Schwarzatal ist ein Landschaftsraum mit bedeutender Kulturgeschichte. Hier unterzeichnete Friedrich Ebert 1919 die Weimarer Verfassung, hier schuf Friedrich Fröbel den weltweit ersten Kindergarten. Wie muss sich diese historisch reiche Kulturlandschaft in den nächsten Jahren entwickeln, um Einheimische und Gäste zu halten und zu gewinnen? Wer sind die Akteure, die die notwendigen Entwicklungen vorantreiben?

  Mit diesen Fragen beschäftigen sich in diesem Jahr die Schwarzburger Gespräche. Im Mittelpunkt steht das Kooperative Werkstattverfahren ‚Zukunftsfähiges Landschaftsbild Schwarzatal’, das die regionale Identität stärken und überregionale Strahlkraft entwickeln soll. Die Einbindung der Menschen vor Ort ist dabei ein wesentlicher Bestandteil des Verfahrens. Vier regional, überregional und international besetzte Landschaftsarchitekturstudios (A24, bauchplan, man made land und Station C23) wurden aufgerufen, entsprechende Entwürfe zu erarbeiten. Gefördert wird das Vorhaben im Bundesprogramm 'Modellvorhaben der Raumordnung' (MORO, Projekt Regionale Landschaftsgestaltung) vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) und dem Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR).

  Am Freitag, dem 24. August 2018, stellen die Landschaftsarchitekturstudios ab 13.30 Uhr ihre Entwürfe im Torhaus Schloss Schwarzburg der Öffentlichkeit und dem Preis-Komitee vor. 

 Kontakt, Information und Anmeldung:

 Dr. Burkhardt Kolbmüller

Zukunftswerkstatt Schwarzatal e.V., Schlossstraße 5, 07427 Schwarzburg Tel. 0177/6027158, Fax 03672/3189212

E-Mail: b.kolbmueller@t-online.de 

Foto: Thomas Müller

Zwischenpräsentation 'Zukunftsfähiges Landschaftsbild Schwarzatal'

Mit dem Aktionsprogramm 'Modellvorhaben der Raumordnung' (MORO) des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) sollen exemplarisch konkrete Projekte und Studien gefördert werden, die neue Ansätze in der Raumordnung und der Regionalplanung verfolgen. Beteiligt ist auch das Schwarzatal. Am 18. Juni findet die Zwischenpräsentation des kooperativen Werkstattverfahrens 'Zukunftsfähiges Landschaftsbild Schwarzatal' statt.

Mehr zu den beteiligten Büros und dem Werkstattverfahren

 

 

Rückblick
30. Januar 2018 - 17:00

Zukunftswerkstatt Schwarzatal

Rückblick
18. Januar 2018 - 19:00

Sommerfrische Schwarzatal – Wie ein Tal außer-gewöhnliche leerstehende Architekturen zu neuem Leben erweckt

Das gute 100 km von Naumburg entfernte Schwarzatal im benachbarten Thüringen war im 19. und 20. Jahrhundert eine bevorzugte Region für die Sommerfrische in Deutschland. Im Umfeld von Schloss Schwarzburg entwickelte sich dort ein kulturelles Leben, in dessen Folge eine Vielzahl an Pensionen und Hotels in der sogenannten Sommerfrische-Architektur entstanden. Nach der Wiedervereinigung geriet das Tal durch die internationale Reiselust unserer Bevölkerung in Vergessenheit. Durch fehlende Nutzung und die Abwanderung vieler Einheimischer fielen mehr und mehr herausragende Architekturen leer.

Die Zukunftswerkstatt Schwarzatal, ein Zusammenschluss aus engagierten Bewohnern des Tals, hat sich aufgemacht, diese Entwicklung zu stoppen und neue Nutzungen für die Häuser zu finden.

Die drei Vortragenden werden uns in die historische Sommerfrische des Schwarztals einführen, ausgewählte Gebäude vorstellen und über erste Erfolge ihrer Aktionen berichten. Eine herausragende Kulturlandschaft stellt sich neu für die Zukunft auf.

Ein Vortrag von Kristine Glatzel (ehemalige Leiterin von Schloss Neuenburg, Freyburg), Dr. Burkhardt Kolbmüller (Vorsitzender Zukunftswerkstatt Schwarzatal, Bechstedt) und Ulrike Rose (Baukulturvermittlerin, kulturräume gestalten, Berlin).

Seminarraum der Domklausur 06618 Naumburg
Deutschland
DE

Bereisung des Schwarzatals

Rückblick
27. August 2017

Tag der Sommerfrische

Zum Tag der Sommerfrische besteht die einmalige Gelegenheit, am 27. August 2017 traditionsreiche, in der Regel nicht zugängliche Sommerfrische-Häuser in neun Orten des Schwarzatals im Thüringer Wald zu begehen. Über Erzählcafés, Führungen sowie kleine Ausstellungen erfahren Sie bei hausgemachtem Kuchen und Kaffee die Geschichte der einzigartigen Häuser in der Mitte Thüringens. 

Sommerfrische – dieser Begriff zog im 19. und frühen 20. Jahrhundert Gäste aus ganz Deutschland in die landschaftlich und kulturhistorisch bedeutende Region zwischen Saale und Rennsteig. Engagierte Akteure im Tal transportieren den Sommerfrische-Begriff ins 21. Jahrhundert als mögliche Orte der Entschleunigung in Naturnähe und Inseln der Nichterreichbarkeit.

Die Anreise lohnt sich schon am Freitag, dem 25. August zu den jährlich stattfindenden Schwarzburger Gesprächen auf Schloss Schwarzburg. Die Gespräche widmen sich dieses Jahr dem Leerstand im ländlichen Raum und stellen bundesweite Ansätze für neue Nutzungen zur Diskussion. In den Nächten von Freitag, dem 25. und Samstag, dem 26. August sind die schönsten Sommerfrische-Häuser im Tal angestrahlt.

Zusätzlich zu den geöffneten Häusern gibt es im Tal viele weitere Gebäude, die auf neue Nutzer und Nutzungen warten. 

Das detaillierte Programm finden Sie auf https://tag-der-sommerfrische.de

Rückblick
25. August 2017 bis 26. August 2017

Schwarzburger Gespräche 2017: Leerstand im ländlichen Raum – vom Problem zum Möglichkeitsraum für Einheimische und für neue Landbewohner

Überall in Europa das gleiche Bild: junge Menschen verlassen den ländlichen Raum und ziehen in die Städte, die (vermeintlich) attraktiver sind. Zurück bleiben leere Häuser und die Alten, die die meist viel zu großen Gebäude nicht erhalten können. Der Leerstand, dem allzu oft bald der Verfall folgt, hat verwahrloste Ortsbilder und ausgedünnte Infrastruktur zur Folge, was die Orte für potenzielle Interessenten wenig anziehend macht – eine Abwärtsspirale, der schwer zu entkommen ist. Auch in den Gemeinden des Schwarzatales ist diese Entwicklung inzwischen kaum noch zu übersehen.

Doch gibt es in vielen ländlichen Regionen auch hoffnungsvolle Ansätze, diesem Problem Herr zu werden – mit neuen Nutzungen, neuen Nutzern, neuen Nutzungsformen. Die vergleichweise geringen Immobilienpreise oder auch aktuelle Trends wie die 'neue Landlust' vieler Städter und ortsunabhängige Arbeitsformen eröffnen hier interessante Möglichkeiten. Was aber braucht es, um diese Möglichkeitsräume tatsächlich auszufüllen? Wie kann man eine gefühlte Landlust in raumwirksame Lebensentscheidungen umsetzen? Was wären potenzielle Zielgruppen, und wie kann man sie ansprechen? Wie erreichen wir ein neues, 'emanzipiertes' Stadt-Land-Verhältnis?

Über die Probleme, vor allem aber über innovative Ansätze und Alternativen wollen wir in den Schwarzburger Gesprächen 2017 informieren und diskutieren. Informationen zum Programm finden Sie in dem beigefügten PDF.

Kaisersaal Schloss Schwarzburg
Deutschland
DE
Rückblick
17. Juni 2017 bis 24. Juni 2017

Commons und Demokratie.
5. Commons-Sommerschule

Der KulturNaturHof Bechstedt e.V. lädt dieses Jahr wieder zur Commons Sommerschule und fragt nach dem Verhältnis von Commons und Demokratie.

Eine der Thesen lautet: ohne Commoning sind demokratische Kultur und Politik nicht denkbar. Trifft dies zu, so ist zu fragen, wie sich das eine mit dem anderen verbinden lässt, jenseits der vielgerühmten Partizipation. Partizipation steht für eine Kultur des ‚mit den Menschen’. Demokratische Selbstorganisation im Sinne der Commons hieße aber: ‚durch die Menschen’. Wie kommen wir in demokratischen Prozessen auf unterschiedlichen Ebenen und in allen Institutionen vom mit zum durch?

In mehreren Vorträgen, Diskussionen und Workshops vertiefen die Teilnehmer diese Fragestellung und setzen sich mit Commons-Praktiken aus aller Welt auseinander.

Die Teilnahme ist beschränkt. Bewerbungen sind bis zum 15. März möglich. Alle Informationen und das vollständige Programm finden Sie hier.

KulturNaturHof Bechstedt
Ortsstraße 19
07426 Bechstedt
Deutschland
DE

Zukunftswerkstatt Schwarzatal

Rückblick
01. Mai 2017 bis 31. Oktober 2017

Sommerfrische-Ausstellung im Maschinarium der Bergbahn Schwarzatal

Am 1. Mai 2017 eröffnet die erste Sommerfrische-Ausstellung im neuen Erlebnismuseum Maschinarium der Oberweißbacher Berg- und Schwarzatalbahn. Die Sommerfrische-Zeit wird in historischen Bildern dargestellt und verdeutlicht, welch touristische Anziehungskraft das Schwarzatal einmal hatte.

Das neue Museum, welches sich im Maschinenhaus der Bergbahn befindet, ist nicht nur eine besondere Empfehlung für Technikfreunde, sondern auch für Familien mit Kindern. Die interaktive Gestaltung der Stationen vermittelt das Bergbahnwissen rund um deren Technik spielerisch für jedes Alter.

Das Museum in der Bergstation Lichtenhain ist parallel zu den Fahrzeiten der Bergbahn von 6.30 bis 20.00 Uhr geöffnet. Tickets sind im Bergbahnshop, beim Personal oder am Ticketautomaten im Vorraum des Museums erhältlich.

Informationen zur Sommerfrische im Schwarzatal finden Sie hier

Fahrradpause und Frühstück auf der Terrasse, 1896, v.l.n.r.: Günther von Schwarzburg, Elli von Imhoff, Otto, Frl. von Dambrowski, Thekla von Schwarzburg, Anna Luise von Schwarzburg, Frl. von Gerber, Schwiegermutter.

Oberweißbacher Berg- und Schwarzatalbahn
An der Bergbahn 1
98746 Mellenbach-Glasbach
Deutschland
DE
Rückblick
15. März 2017

Zukunftswerkstatt Schwarzatal

BahnHofladen Rottenbach – Präsentation studentischer Gestaltungskonzepte

Studenten der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig und der Bauhaus-Universität Weimar haben sich in einem Semesterprojekt mit dem BahnHofladen in Rottenbach auseinander gesetzt.

Der BahnHofladen ist Teil einer neuen Konzeption des Bahnhofs Rottenbach. Dieser soll als ein ‚Tor ins Schwarzatal’ zu einem Ort des Willkommens werden. Dazu werden neben dem Bahnhof ein Verkehrsverknüpfungspunkt, ein Bürgerbüro und eine Wohnung im Obergeschoss des Gebäudes entwickelt. Die Integration eines BahnHofladens trägt dazu bei, die regionale Nahversorgung zu sichern, regionale Kreisläufe zu stärken und regionale Produkte zu vertreiben. Die Angebote des genossenschaftlich betriebenen Ladens lassen sich dabei flexibel erweitern.

Die Studenten sollten für den BahnHofladen Regionalität neu interpretieren und eine Gestaltung finden, die entwicklungsfähig ist und sich der Nutzungserweiterung oder –veränderung anpassen kann.

Die Entwürfe werden am 14. Februar von 13 – 17 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses Königsee-Rottenbach der Öffentlichkeit vorgestellt. Ziel der Präsentation ist es, die besten Entwürfe auszuwählen, die in der Gestaltung des BahnHofladens Rottenbach weiter verfolgt werden.

Regionale Produkte suchen einen Verkaufsraum: Markt vor dem Bahnhof Rottenbach anlässlich des Starts als ‚UMBAUSTELLE’ am 18. Juli 2016. Foto: Thomas Müller

Sitzungssaal im Rathaus Königsee-Rottenbach
Markt 1
07426 Königsee
Deutschland
DE
Rückblick
06. Dezember 2016

Zukunftswerkstatt Schwarzatal

Rückblick
13. September 2016 - 16:00

Zukunftswerkstatt Schwarzatal

Zukunftswerkstatt Schwarzatal in Katzhütte.

Rückblick
26. August 2016 bis 27. August 2016

Landschaft – Kulturgut, Lebensraum und Zukunftskapital
Schwarzburger Gespräche 2016

Unsere mitteleuropäischen Kulturlandschaften sind über Jahrhunderte durch menschliche Aktivitäten gestaltet worden. Sie bilden heute Lebensräume von hoher Attraktivität und nie dagewesener Lebensqualität. Zugleich stehen Kulturlandschaften unter erheblichem Druck: Abwanderung und Überalterung stellen die Daseinsvorsorge in Frage, unsensible Nutzungen führen zu irreversiblen Veränderungen, globalisierte Warenströme machen Regionen anfällig für Störungen.

Diese Befunde treffen in ihrer Ambivalenz auch auf das Schwarzatal zu: Ein großartiger Natur- und geschichtsträchtiger Kulturraum kann bis heute die Nach-Wende-Verluste nur schwer kompensieren; Dörfer und Städte schrumpfen, Orts- und Landschaftsbilder werden überformt. Auf der anderen Seite sind Einheimische wie Besucher immer wieder von der Kulturlandschaft des Tales beeindruckt, von ihren vielfältigen Potenzialen als alltägliches Lebensumfeld und als touristische ‚Sommerfrische’. Aktuell hat sich die Internationale Bauausstellung IBA Thüringen das Schwarzatal als Schwerpunkt ausgesucht, um eine zukunftsweisende Gestaltung von Landschaft, Baukultur und sozialer Infrastruktur beispielhaft zu fördern.

Wie muss sich das Schwarzatal entwickeln, um auch zukünftig für Einwohner wie Gäste attraktiv zu bleiben? Wie kann man Bewohner und Verantwortungsträger besser an Gestaltungs- und Entwicklungsprozessen beteiligen? Was wäre zu tun, damit die einzigartige Kulturlandschaft überregional stärker wahrgenommen wird? Was können Inputs von außen, was kann speziell die Internationale Bauausstellung IBA Thüringen dazu beitragen?

Über diese Fragen möchten wir in den Schwarzburger Gesprächen gern mit Ihnen ins Gespräch kommen. Wir laden dazu herzlich ein und freuen uns über Ihre aktive Mitwirkung! Insbesondere interessieren uns Ihre Lieblingsorte im Schwarzatal und Ihre Vorschläge für neue Gestaltungen.

Veranstalter: Initiative Zukunftswerkstatt Schwarzatal

Freitag, 26. August

13.00 Uhr  
Begrüßungskaffee und erste Verständigung: Mein Lieblingsort im Schwarzatal
(Vorschläge können auf einer Wandkarte markiert werden)

13.30 Uhr  
Eröffnung und Einführung in das Thema
Burkhardt Kolbmüller (Zukunftswerkstatt Schwarzatal)

14.00 Uhr
Entstehung, Entwicklung und Reflexion von Landschaftsbildern
Prof. Ilke Marschall (FH Erfurt, FB Landschaftsarchitektur)

14.30 Uhr  
‚Sommerfrische Schwarzatal’ – Bilder einer traditionsreichen Kulturlandschaft
Kristine Glatzel (Förderverein Schloss Schwarzburg e.V.)

anschl. Diskussion

15.30 Uhr
Kaffeepause

16.00 Uhr
Vertiefung in thematischen Gruppen              

a) Kulturlandschaften als sinnliche und soziale Sehnsuchtsräume
Wie sind unsere Vorstellungen von „schöner Landschaft“ entstanden, und welche Bilder tragen uns in die Zukunft?

b) Kulturlandschaft Schwarzatal – Natur, Land- und Forstwirtschaft, Sommerfrische
Wie ist die Wahrnehmung ‚unserer’ Kulturlandschaft? Was schätzen wir besonders, was stört uns, und warum? Was sollte verändert und weiter entwickelt werden?

c) Strategischer Dialog
Könnte nicht alles auch ganz anders sein? Ein (moderierter) freier Raum für Reflexion und Austausch

17.30 Uhr           
Ernteplenum: Was haben wir gelernt und erfahren?

18.00 Uhr           
Abendessen

anschl.                 
Tagesausklang am Lagerfeuer
 

Sonnabend, 27. August

9.00 Uhr     
Einführung: Zukunftsfähiges Landschaftsbild Schwarzatal. Kommunikation, Identität und Marke
Ulrike Rothe (IBA Thüringen)

9.30 Uhr
Wirkung und Kommunikation neuer Raumbilder. Das Lausitzer Seenland
Kathrin Winkler (Geschäftsführerin Tourismusverband Lausitzer Seenland e.V.)

10.00 Uhr
Altes aufnehmen, Neues gestalten. Möglichkeiten moderner Landschaftsarchitektur
Veronique Faucheur / Marc Pozoul (atelier le balto, Berlin)

anschl. Diskussion

11.00 Uhr  
Kaffeepause

11.30 Uhr           
Vertiefung in thematischen Gruppen

a) ‚Sommerfrische Schwarzatal’ – Wie bringt man eine traditionsreiche Kulturlandschaft in die Zukunft?
Diskussion möglicher Inhalte und Schwerpunkte eines zukunftsfähigen Landschaftsbildes Schwarzatal

b) Dialogischer Spaziergang:
Ein beweglicher Diskussionsraum in der Landschaft als Alternative zu Diskursen in geschlossenen Räumen                                                                              

13.00 Uhr  
Ernteplenum, Verabredungen
Was haben wir gelernt und erfahren? Wie geht es jetzt weiter?

13.30 Uhr           
Mittagsimbiss im Schlossgarten

14.30 Uhr  
Exkursion
Geführte Sommerfrische-Wanderung auf den ehemaligen fürstlichen ‚Chaisenwegen’ um Schwarzburg, mit abschließendem gemeinsamen Kaffeetrinken

Ende gegen 17.00 Uhr

Kaisersaal Schwarzburg
Deutschland
DE

Arbeitstreffen Landschaftsraum Schwarzatal

Austausch über die Entwicklung des Schwarzatals und gemeinsame Vorhaben u.a. mit den Bürgermeistern und gewählten Vertretern der Verwaltungsgemeinschaften 'Mittleres Schwarzatal' und 'Bergbahnregion Schwarzatal'.

Saal des Standesamtes Haus 1
Hauptstraße 40
04279 Sitzendorf
Deutschland
DE
Rückblick
14. August 2016 bis 28. August 2016

Sommerfrische Schwarzatal

‚Sommerfrische Schwarzatal’ – dieser Begriff zog im 19. und frühen 20. Jahrhundert Gäste aus ganz Deutschland in die landschaftlich und kulturhistorisch ungemein attraktive Region zwischen Saale und Rennsteig. ‚Sommerfrische Schwarzatal’ war und ist der Inbegriff für Entspannung und Erholung in einer reizvollen Natur- und Kulturlandschaft mit vielfältigen Angeboten vom Wandern und Radeln über Goldwaschen und Kräuterseminare bis hin zu Konzerten, Theateraufführungen, Haflinger-Gestütsparaden und traditionellen ‚Kirmsen’.

Speziell zum Schwerpunkt ‚Sommerfrische Schwarzatal 2016’ finden im Monat August folgende zentrale Veranstaltungen statt:

14.08.16 | ab 11 Uhr | Schwarzburg, Hotel Schwarzaburg
Friedrich-Ebert-Tag 
Friedrich Ebert als prominenter Sommerfrischler, Eberts Lieblingsspeisen, Informationen zu Eberts Aufenthalt im Hotel Schwarzaburg

20.08.16 | Schwarzatal
Oldtimer-Ausfahrt der Feengrotten-Classics 
Ausfahrt durch das Schwarzatal, mit Stationen in Schwarzburg, Obstfelderschmiede und Meura

27.08.16 | Schwarzburg
Sommerfrische-Ausklang

  • 10 Uhr - ‚Chaisenwegwanderung ohne Pferd und Kutsche’, Treffpunkt unter der Jugendherberge Schwarzburg. Es führen: Professor Helmut Witticke und Dieter Zerrenner
  • 13 Uhr - Platzkonzert und Aktivitäten Schwarzburger Vereine auf dem Dorfplatz
  • 14 Uhr - Ortsrundgang ‚Auf den Spuren der Sommerfrische’
  • 16 Uhr - Sonderführung mit Schwerpunkt Baugeschehen auf Schloss Schwarzburg. Es führt der Vorsitzende des Fördervereins Schloss Schwarzburg, Michael Baum. Treffpunkt auf der Schlosspromenade, Friedrich-Ebert-Stein
  • 17 Uhr - Fünf-Uhr-Tee vor dem Kaisersaalgebäude (Schlechtwettervariante: im Kaisersaalgebäude), Moderation: Kristine Glatze

28.08.16 | Mellenbach-Glasbach
Sommerfrische-Aktionen 
in historischen Kostümen, Platzkonzert, Auftritt des Chores, Open-Air-Orgelkonzert

28.08.16 | Unterweißbach
350. Besenbinder-Kirmes 
Historischer Kirmesumzug

Außerdem finden im Monat August im Schwarzatal zahlreiche weitere Veranstaltungen vom Goldwaschen in der Schwarza bis zur Dorfkirmes statt, die Sie dem Veranstaltungskalender der Tourismusregion www.rennsteig-schwarzatal.de entnehmen können. Am 27. August werden in Schwarzburg, an der Bergbahn und anderen Orten außerdem wieder historische Gebäude nachts angestrahlt werden.

Rückblick
18. Juli 2016 - 12:00

Start der UMBAUSTELLE des IBA Projektes
‚Ein Tor ins Schwarzatal – Bahnhof Rottenbach’

Am 18. Juli 2016 beginnen die Umbauarbeiten am Verkehrsverknüpfungspunkt (VVP) Bahnhof Rottenbach. Es werden STADTLAND:Inseln auf dem Bahnhofsplatz entstehen, die das deutsch-französische Landschaftsarchitekturbüro atelier le balto entwickelt hat.

Der Beginn der Baumaßnahmen ist ein wichtiger Meilenstein im Gesamtvorhaben ‚Resilientes Schwarzatal’, das 2014 zum IBA Kandidaten nominiert wurde. Seit Frühjahr 2016 ist der Bahnhof Rottenbach als Einzelvorhaben IBA Projekt und tritt jetzt in die konkrete Bauphase.  

Das IBA Projekt ist eine Gemeinschaftsleistung der Stadt Königsee-Rottenbach, der LEADER-Aktionsgruppe Saalefeld-Rudolstadt, der Genossenschaft BahnHofladen Rottenbach e.G., der Initiative ‚Zukunftswerkstatt Schwarztal’, der Oberweißbacher Berg- und Schwarztalbahn, der IBA Thüringen und vieler engagierter Bürger und Bürgerinnen im Schwarzatal. Das Vorhaben wird durch das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft mit Mitteln des ÖPNV gefördert.

 

Programm

12:00 Uhr
Begrüßung
Bürgermeister Volker Stein/Stadt Königsee-Rottenbach

Grußworte
Dr. Klaus Sühl, Staatssekretär im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft
Diana Saager, Leiterin Oberweißbacher Berg- und Schwarztalbahn

Dr. Marta Doehler-Behazdi, Geschäftsführerin der IBA Thüringen
Véronique Faucheur und Marc Pouzol, Landschaftsarchitekturbüro atelier le balto

12:45 Uhr
Gemeinsames UMBAUEN


13:00 Uhr
Brotzeit auf der UMBAUSTELLE und erste Probeverkostung im BahnHofladen Rottenbach

zum Bericht

Bahnhof Rottenbach
Am Bahnhof 3
07422 Rottenbach
Deutschland
DE
Rückblick
19. Juni 2016 bis 25. Juni 2016

Wem gehört das Land?
Region und Kulturlandschaft als Gemeinschaftsgüter

Wem gehört ‚unser Land’? Die Frage scheint simpel, hat doch jeder Flecken Boden laut Grundbuch einen klaren Eigentümer. Beim näheren Hinsehen wird das Thema jedoch schnell unübersichtlich und politisch – nicht nur wegen der zehntausenden Flüchtlinge, die aktuell aus Not und Verzweiflung eine neue Heimat suchen. Auch Themen wie Landgrabbing, Flächenfraß, Schwund der Biodiversität, Degradation von Böden oder ästhetische Verwahrlosung werfen grundlegende Fragen auf.

Die Sommerschule 2016 wird diesen Themen aus einer Commons-Perspektive sowohl theoretisch nachgehen als auch praktische Beispiele gemeinschaftlicher Gestaltung von Raum, Region und Kulturlandschaft diskutieren. Aktuelle Entwicklungen in der Region Schwarzatal machen das Thema anschaulich, u.a. im Rahmen einer ganztägigen Wanderung. Neben Interessierten aus dem Kreis der Commonsbewegung sind Theoretiker und Praktiker aus den Bereichen Landschaftsarchitektur, Naturschutz, Regionalentwicklung u.a. eingeladen.

07426 Bechstedt
Deutschland
DE

Zukunftskapital Sommerfrische

IBA Werkstattgespräch Baukultur im Hotel Weißer Hirsch in Schwarzburg.

Rückblick
04. Dezember 2015 bis 05. Dezember 2015

Sitzung des IBA Fachbeirats

Mit Besuch der IBA Kandidaten ‚Experimentierfeld resilientes Schwarzatal’ und ‚Perspektiven für kirchliche Gebäude in Thüringen’.

Aktionstag 'Sommerfrische Schwarzatal'

Seit dem 19. Jahrhundert kamen und kommen Gäste aus ganz Deutschland in das Schwarzatal. Die in dieser Zeit entstandene ‚Sommerfrische-Architektur’ prägt noch heute das Bild vieler Orte. Mit unserem Aktionstag am 3. Oktober wollen wir auf diese Schätze aufmerksam machen und Impulse für die Tourismusentwicklung in der Region geben. Gastgeber ist in diesem Jahr die Gemeinde Schwarzburg, in den Folgejahren soll der Aktionstag durch weitere Orte im Tal ‚wandern’. Mit einer abendlichen Beleuchtungsaktion wollen wir bereits am 1. und 2. Oktober in möglichst vielen Orten ehemalige Sommerfrische-Häuser anstrahlen.

Wir laden alle Interessenten herzlich ein, an diesem Projekt mitzuwirken. Lassen Sie uns wissen, wenn Sie geeignete Objekte in Ihrem Ort kennen oder wenn Sie in der Ortsgeschichte auf Spuren der ‚Sommerfrische’ stoßen. Kommen Sie am 3. Oktober nach Schwarzburg, informieren Sie sich über Geschichte und Zukunft des Tourismus im Schwarzatal und genießen Sie die musikalischen und gastronomischen Angebote!

Programm:

15.00 Uhr
Auftakt am Dorfplatz Schwarzburg
Platzkonzert, Empfang von historischen Persönlichkeiten aus den Hochzeiten des Sommerfrische-Tourismus, Aktivitäten Schwarzburger Vereine, Zeichenaktion zum Mitmachen
Anschließend: geführter Ortsrundgang in historischen Kostümen auf den Spuren der Sommerfrische-Architektur

ab 14.00 Uhr
Schlossterrasse / Hotel Weißer Hirsch / Hotel Schwarzaburg
Gastronomische Versorgung, Kaffeemusik, Ausstellung zum Sommerfrische-Tourismus

17.00 Uhr
Festsaal Weißer Hirsch
Informationsveranstaltung zum Projekt ‚Sommerfrische Schwarzatal’, Verabredungen zur Fortsetzung in den Folgejahren, Ausklang mit historischen Bildern und regionalem Buffet

Weitere Informationen: www.leader-saalfeld-rudolstadt.de

Zum Bericht

20. Thüringer Regionalplanertagung

Landessportschule
Wirbacher Straße 10
07422 Bad Blankenburg
Deutschland
DE
Rückblick
25. September 2015 bis 26. September 2015

Schwarzburger Gespräche 2015
Resilienz: Dauerhafte Stabilität und ‚Gutes Leben’ in der Region

Bei den Schwarzburger Gesprächen 2015 handelt es sich um ein zweitägiges Vernetzungstreffen der Zukunftswerkstatt Schwarzatal. Im Zentrum des Kolloquiums steht die Frage, wie ein ‚Gutes Leben’ für heutige und zukünftige Generationen gesichert werden kann. Die Zukunftswerkstatt Schwarzatal ist Kandidat der IBA Thüringen.

Veranstalter: Zukunftswerkstatt Schwarzatal

Zum Bericht

Kaisersaal Schwarzburg
Schloßstraße 5
07427 Schwarzburg
Deutschland
DE

Vielfältige Landschaften gestalten!
Was wäre, wenn sich eine Region neu entdeckt?

2. September 2015 | 16 bis 18 Uhr | Bechstedt

Seit jeher prägt der Mensch durch Besiedlung und Kultivierung die Landschaft. Mit der Industrialisierung und Globalisierung wurde nicht nur die Kulturlandschaft, sondern auch unser Verhältnis zu Baukultur und Landschaft stark verändert. Der strukturelle und demografische Wandel stellt die Bewohner zusätzlich unter Druck. Wie kann eine Region ihre Kulturlandschaften unter diesen Bedingungen neu entdecken und gestalten? Wie gelingt eine nachhaltige und identitätsstiftende Regionalentwicklung; welche Rolle spielt die Baukultur? Welche Akteure sind angesprochen und wie können sie vernetzt oder unterstützt werden?

Teilnehmer des öffentlichen Tischgesprächs:

  1. Prof. Olaf Langlotz, Abteilungsleiter Städte- und Wohnungsbau, Staatlicher Hochbau im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft
  2. Dr. Alexander Bittner, Deutsche Bundesstiftung Umwelt
  3. Dr. Burkhardt Kolbmüller, Kulturwissenschaftler und Regionalentwickler, Zukunftswerkstatt Schwarzatal (IBA Kandidat)
  4. Florian Aicher, Architekt, Autor und Architekturjournalist, Rotis/Leutkirch
  5. Lars Fischer, Kulturwissenschaftler und Regionalentwickler, Büro für Landschaftskommunikation, Eberswalde 
  6. Veronique Faucheur, Landschaftsarchitektin, atelier le balto, Berlin

Die IBA STADTLAND Gespräche werden durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert.

Zum Bericht

Teilnehmer des Gesprächs waren IBA Geschäftsführerin Dr. Marta Doehler-Behzadi, Dr. Burkhardt Kolbmüller vom KulturNaturHof Bechstedt, Dr. Alexander Bittner von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, der Architekt Florian Aicher, Kulturwissenschaftler und Regionalentwickler Lars Fischer und IBA Projektleiterin Kerstin Faber.

KulturNaturHof Bechstedt
Ortsstraße 19
07426 Bechstedt
Deutschland
DE
Rückblick
05. August 2015 - 16:00

Zukunftswerkstatt Schwarzatal

Rückblick
07. Juli 2015 bis 08. Juli 2015

Konzeptwerkstatt 'Baukultur Konkret'

Konzeptwerkstatt 'Baukultur Konkret' zur Sommerfrische-Architektur.

Ideenstudie zur Umfeldgestaltung BahnHofladen Rottenbach

Vorstellung der Ideenstudie zur Entwicklung des Verkehrsverknüpfungspunktes und Umfeldes BahnHofladen Rottenbach

Bahnhof Rottenbach
Deutschland
DE

Kolloquium zum IBA Kandidaten ‚Resilientes Schwarzatal’

Kolloquium mit Vertretern verschiedener Hochschulen.