28. Januar 2014

Landkreis Sonneberg empfängt ‚IBA on tour’ mit großer Offenheit

Im Neubau des Deutschen Spielzeugmuseums Sonneberg

Burg in Neuhaus-Schierschnitz

Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs in Sonneberg

Roter Ochse in Muppberg

IBA Geschäftsführer Prof. Dr. Engelbert Lütke Dalrup übergibt Christine Zitzmann, Landrätin des Landkreises Sonneberg, ein Gastgeschenk aus dem Landkreis Schmalkalden-Meiningen

(v.l.n.r.:) Philipp Rothe, LEADER-RAG Hildburghausen-Sonneberg e.V. , Dr. Heiko Voigt, Hauptamtlicher Beigeordneter der Stadt Sonneberg, Torsten Donau , Thüringer Wochenspiegel, Prof. Dr. Engelbert Lütke Daldrup, IBA Geschäftsführer im Podiumsgespräch

Hintergrundgespräch mit Vertretern von Landkreis und Stadt Sonneberg

Konversionsfläche ehemaliger Güterbahnhof Sonneberg

Unterwegs zum nächsten Programmpunkt

Fassade des Museums Neues Schloss Rauenstein

Untergeschoss von Schloss Rauenstein

Blick von der Burg in Neuhaus-Schierschnitz

Neuhaus am Rennweg

Der Landkreis Sonneberg ist mit rund 58.000 Einwohnern und einer Fläche von 433,36 km der kleinste Thüringer Landkreis. Als Landkreis mit der thüringenweit größten Industriedichte, niedrigsten Arbeitslosigkeit, einem stabilen Mittelstand und einer hohen Handwerkerdichte ist er ein dynamischer Wirtschafts- und Lebensraum in Südthüringen. Bekannt ist der Landkreis Sonneberg vor allem als Spielzeugregion, doch auch die Glaskunst hat eine große Bedeutung. Im Tourismus bietet der am südlichen Rennsteig gelegene Landkreis gute Bedingungen für Sport- und Aktivurlaub.

Aktiv möchten die Akteure vor Ort sich auch am IBA Prozess beteiligen. Prof. Dr. Engelbert Lütke Daldrup, Geschäftsführer der IBA GmbH, zeigte sich besonders beeindruckt durch das große Interesse der Sonneberger: „Wir haben auf unserer Tour durch den Landkreis Sonneberg eine große Offenheit erfahren. Man spürt, dass sich die Menschen in der Region in die IBA Thüringen einbringen möchten.“