Apolda, Eiermannbau

Apolda, Eiermannbau

Architekturikone wird Open Factory

Die zwischen Jena und Weimar gelegene Kleinstadt Apolda war über Jahrzehnte ein wichtiger Industriestandort. Seit Beginn des 18. Jahrhunderts lebte die Bevölkerung von der Textilproduktion, zuerst von Strümpfen, später von Strick- und Wirkwaren. Nur einige der ehemals 6.000 Arbeitsplätze, die es allein in der Textilindustrie gab, sind nach der Wende erhalten geblieben. So stehen heute viele der großflächigen Produktionsorte der Stadt leer – einer davon war der Egon-Eiermannbau-Bau. Das Industriedenkmal entwickelt die IBA Thüringen seit 2018 zur Open Factory.

Der Eiermannbau ist das einzige Gebäude des Architekten Egon Eiermann in Thüringen. Ursprünglich gebaut als Weberei, wurden seit den Dreißigerjahren bis 1994 Feuerlöschgeräte am Standort produziert. Eiermann hat den Industriebau des Apoldaer Architekten Hermann Schneider 1938 bis 1939 erweitert, sensibel und aufmerksam die vorhandene Gebäudestruktur fortgeführt und gleichzeitig die funktionalen und ästhetischen Anforderungen seiner Zeit eingebracht. Eiermann gilt in Fachkreisen als einer der wichtigsten Baumeister der Nachkriegsmoderne. Logik, Reinheit und Klarheit lauteten seine architektonischen Maxime.

Aneignung und Entwicklungskonzept Open Factory

Seit 1994 weitestgehend ungenutzt, bietet der Eiermannbau mit über 6.000 Quadratmeter Geschossflächen und einem 2 Hektar großes Grundstück. Die IBA Thüringen aktiviert das denkmalgeschützte Gebäude unter dem Leitmotto 'Wie wenig ist genug?' und schließt damit auch an Eiermanns Prinzipien an.

2016 fand in Kooperation mit der Wüstenrot Stiftung der erste IBA Campus im Eiermannbau statt, in dessen Rahmen das Leitbild 'Open Factory' für die zukünftige Entwicklung des Eiermannbaus entwickelt wurde.

Über 20 internationale Studierende und Absolventen nutzten den Eiermannbau während des IBA Campus 2016 als Übernachtungsort, Arbeitsplatz und Kreativstandort, als Kino, Ping-Pong-Club und noch vieles mehr.

Auf der IBA LeerGut Konferenz 2016, einer weiteren Kooperation mit der Wüstenrot Stiftung, wurde der Umgang mit Leerständen im ländlichen Raum und Strategien für deren nachhaltige Entwicklung diskutiert. Eine Ausstellung zeigte zum Leerstand in Thüringen.

Die IBA Thüringen bietet seit 2016 regelmäßig Führungen durch den Eiermannbau an. Bei Interesse schicken Sie eine Mail an veranstaltung@iba-thueringen.de.

Auf Grundlage eines 2016 erarbeiteten Finanzierungs- und Nutzungskonzepts für die Open Factory erwarb die LEG Thüringen im Dezember 2017 den Eiermannbau. Die beiden Landesgesellschaften IBA Thüringen und LEG Thüringen arbeiten hier mit der Form der Anhandgabe; bis 2023 ist dabei die IBA Thüringen Entwicklerin des Projekts. Das Vorgehen soll modellhaft für den Umgang mit Leerstand stehen.

Im Sommer 2018 lebten, lernten und arbeiteten zwei Wochen lang 50 Kreative beim zweiten IBA Campus 'Hotel Egon' im Eiermannbau. Bei dem 14-tägigen Design-build-Workshop schufen sie Möbel und überraschende Raumerlebnisse. Diese sollen Gäste im Zwischenpräsentationsjahr 2019 mit zum Verweilen einladen. Auch die berühmte Dachterrasse des Eiermannbaus wurde beim Campus möbliert.

Erste Nutzung und Ausbau

Die IBA Thüringen ist auch Placemaker des Eiermannbaus. Als erste Nutzerin zog sie bereits im Sommer 2017 provisorisch in das Industriedenkmal. Sie will auch andere motivieren, den Ort zu entdecken und hier zu arbeiten. Dazu erarbeitete die IBA von Februar bis Oktober 2018 ein prototypisches Ausbau- und Nutzungskonzept für 750 Quadratmeter im Eiermannbau. Im Herbst 2018 war es schließlich soweit, das IBA Team bezog ein kostengünstiges, funktionales und klares Büro mit Gewächshäusern im zweiten Obergeschoss. Dank einer Haus-in-Haus-Lösung ist es möglich, über das Jahr hinweg zwei Klimaräume zu nutzen.

Zuerst nur im Modell, seit Herbst 2018 auch real hat die IBA ihr Büro mit Gewächshäusern im 2. OG bezogen.

Die vom IBA-Team selbst entworfene Haus-in-Haus-Lösung schafft ein Makro- und Mikroklima in den beiden einfach verglasten Fabrikhallen im zweiten Obergeschoss. Lediglich die hundert Quadratmeter der Gewächshäuser werden auf 20 Grad Celsius beheizt. Der restliche Raum wird nur grundtemperiert.

Innerhalb von zwei Monaten bauten sechs Werkstudierende der Bauhaus-Universität Weimar die Gewächshäuser.

Auf einem Holzsockel von 3,1 x 2,3 Metern wurde ein handelsübliches Mauergewächshaus von der Palmen GmbH aufgesetzt.

Die neue IBA Geschäftsstelle im Eiermannbau.

Projektprozess 
IBA Campus 2018 - 'Hotel Egon'
18. August 2018

Eiermannbau Apolda wurde von jungem IBA Campus-Team in zwei Wochen für zukünftige Besucher und Gäste weitergebaut

Start Open Factory
31. Mai 2018

Start Open Factory

In den Veranstaltungssaal passen bis zu 300 Gäste. In den Nebenräumen des Saals ist genügend Platz für Veranstaltungsservice.

Wer Interesse hat, Werkstätten, Ateliers oder einen Schreibtisch im Coworking Space im Eiermannbau zu mieten, schreibt eine Mail an open-factory@iba-thueringen. Wir freuen uns auf Sie!

Kooperatives Werkstattverfahren zur Gebietskulisse Bahnhof Apolda
01. März 2017

Kooperatives Werkstattverfahren zur Gebietskulisse Bahnhof Apolda
Vier Zukünfte für Apolda

Akteure:

Das Werkstattverfahren wurde von dem Büro Schulten Stadt- und Raumentwicklung aus Dortmund koordiniert und moderiert. Zusätzlich zu den vier Planungsbüros waren externe Berater aus verschiedenen Disziplinen an der Qualifizierung der Entwürfe beteiligt.

Planungsbüros:

BeL – Sozietät für Architektur, Prof. Anne-Julchen Bernhardt, Michel Kleinbrahm
EnergieWerkStadt, Ingo Quaas, Andreas Reich, Dr. Kersten Roselt
Modulorbeat, Jan Kampshoff, Marc Günnewig
Studio Vulkan, Robin Winogrond, Lukas Schweingruber

Berater:

Uli Hellweg, Vorsitzender des Fachbeirats der IBA Thüringen, Hellweg Urban Concept
Andrea Hofmann, Fachbeirat der IBA Thüringen, raumlaborberlin
Andreas Krüger, Belius GmbH
Andreas Foidl, Belius GmbH
Tabea Michaelis, denkstatt sàrl
Prof. Dr. Jörg Londong, Bauhaus-Universität Weimar
Sonja Sauer, INAWA GbR
Henrik Schultz, Stein+Schultz, Stadt-, Regional- und Freiraumplaner
Jörg Casper, Kommunalentwicklung Mitteldeutschland

LeerGut Konferenz und IBA Campus 2016
01. Juli 2016

LeerGut Konferenz und IBA Campus 2016


Vor der Konferenz fand der IBA Campus 'Zukunftswerkstatt Eiermannbau' statt. Mit ihm sollte der Eiermannbau nach 20 Jahren Leerstand wieder experimentell belebt und als Arbeitsstandort erprobt werden. Gesucht wurden erste Nutzungsideen, Betreiberkonzepte, Finanzierungsvorschläge und Aktivierungsansätze.

Bahnhofsdinner Apolda
24. September 2015

Bahnhofsdinner in Apolda

Räume auf – Licht an: ‚Open station’ im Bahnhof Apolda
16. Oktober 2014

Räume auf – Licht an: ‚Open station’ im Bahnhof Apolda

Kalender 

Momentan keine Termine

Ort 
Auenstraße 11
99510 Apolda
Deutschland
Träger

· Landesentwicklungsgesellschaft Thüringen
  (Eigentümerin)
· Internationale Bauausstellung Thüringen
  (Entwicklerin)

Partner

· Stadt Apolda
· Lokale und Regionale Partner aus
  Wirtschaft, Kultur und Zivilgesellschaft

Planungsbeteiligte

· Belius, Berlin
· constructLab
· Ingenieurbüro Hausladen, Kirchheim
· IPH Ingenieurbüro Peter Hilbig, Bad Sulza
· Ingenieurbüro Matthias Münz, Weimar
· Raumlabor, Berlin
· Team des IBA Campus 2016/2018
· Wüstenrot Stiftung, Ludwigsburg

Ansprechpartner

Katja Fischer
Projektleiterin
Telefon +49 3644 51832-11
katja.fischer@iba-thueringen.de

Christoph Grube
Open Factory
Telefon +49 3644 51832-04
christoph.grube@iba-thueringen.de