2018

  • 2018 Januar
    • Rückblick
      15. Januar 2018 - 18:00

      Können wir die Kirche im Dorf lassen?

      Im Rahmen einer Ausstellung zur kirchlichen Baupflege im Zentrum für Baukultur Sachsen hält IBA Projektleiterin Ulrike Rothe einen Vortrag über das IBA Projekt STADTLAND:Kirche – Querdenker für Thüringen 2017.

      Im Anschluss an den Vortrag findet eine Podiumsdiskussion statt mit:

      • Ulrike Rothe, IBA Thüringen
      • Oberlandeskirchenrat Dietrich Bauer, Ev. Luth. Landeskirche Sachsen
      • Baureferentin Katrin Tauber, Ev. Luth. Landeskirche Sachsen
      • Prof. Thomas Will, TU Dresden

      Ausführliche Informationen zum Termin auf der Website Zentrums für Baukultur Sachsen

    • Rückblick
      18. Januar 2018

      Bereisung des Schwarzatals

    • Rückblick
      18. Januar 2018 - 19:00

      Sommerfrische Schwarzatal – Wie ein Tal außer-gewöhnliche leerstehende Architekturen zu neuem Leben erweckt

      Das gute 100 km von Naumburg entfernte Schwarzatal im benachbarten Thüringen war im 19. und 20. Jahrhundert eine bevorzugte Region für die Sommerfrische in Deutschland. Im Umfeld von Schloss Schwarzburg entwickelte sich dort ein kulturelles Leben, in dessen Folge eine Vielzahl an Pensionen und Hotels in der sogenannten Sommerfrische-Architektur entstanden. Nach der Wiedervereinigung geriet das Tal durch die internationale Reiselust unserer Bevölkerung in Vergessenheit. Durch fehlende Nutzung und die Abwanderung vieler Einheimischer fielen mehr und mehr herausragende Architekturen leer.

      Die Zukunftswerkstatt Schwarzatal, ein Zusammenschluss aus engagierten Bewohnern des Tals, hat sich aufgemacht, diese Entwicklung zu stoppen und neue Nutzungen für die Häuser zu finden.

      Die drei Vortragenden werden uns in die historische Sommerfrische des Schwarztals einführen, ausgewählte Gebäude vorstellen und über erste Erfolge ihrer Aktionen berichten. Eine herausragende Kulturlandschaft stellt sich neu für die Zukunft auf.

      Ein Vortrag von Kristine Glatzel (ehemalige Leiterin von Schloss Neuenburg, Freyburg), Dr. Burkhardt Kolbmüller (Vorsitzender Zukunftswerkstatt Schwarzatal, Bechstedt) und Ulrike Rose (Baukulturvermittlerin, kulturräume gestalten, Berlin).

      Seminarraum der Domklausur 06618 Naumburg
      Germany
    • Rückblick
      25. Januar 2018 bis 21. Februar 2018

      Kuk an 2 - Geras Neue Mitte

      Die Ausstellung KuK an 2! im Kultur- und Kongresszentrum Gera zeigt den Planungsstand und die Projektideen für Geras Neue Mitte. Die Neugestaltung der großen Brache im Zuge der IBA Thüringen stellt eine einmalige Chance für die Entwicklung der Innenstadt dar. Der hier zur Diskussion gestellte Rahmenplans plus zeigt die Möglichkeiten der künftigen Bebauung und Freiräume. Er ist zugleich die Vorstufe des Bebauungsplans, der Baurecht schafft. Die Ausstellung zeigt zudem weitere Projektideen, konkrete Planungen und laufende Baumaßnahmen in der Geraer Innenstadt. 

      Öffnungszeiten:
      Dienstag bis Freitag 14-18 Uhr
      Samstag 10-18 Uhr

      Eintritt frei.
      Informationen auch unter www.gera.de/gnm

      zum Bericht


      Ein umfangreiches, öffentliches Begleitprogramm bietet viele Gelegenheiten zur Information, Diskussion und Meinungsäußerung:

      Do 25.01.
      15.30 Uhr Bürgerakademie I: Prof. Michael Koch, Stadtquartiere der Zukunft
      18.00 Uhr Eröffnung mit den Organisatoren und Architekten 

      Fr 26.01.
      15.00 Uhr Führung

      Sa 27.01.
      10.00 Uhr Bürgerworkshop zum Rahmenplan plus

      Di 30.01.
      14.00 Uhr Workshop I Bürgerpark & Repair Café

      Do 01.02.
      15.00 Uhr Führung
      16.00 Uhr Gera-Haus Werkstattgespräch I mit Architekt Thomas Laubert

      Sa 03.02.
      10.00 Uhr Führung

      Di 06.02.
      14.00 Uhr Workshop II Bürgerpark & Repair Café

      Mi 07.02.
      16.30 Uhr Bürgerakademie II: Michael Reink CMVO, Eddy Donat GMA: Handel und attraktive Innenstädte

      Do 08.02.
      16.30 Uhr Bürgerakademie III: Prof. Dieter Hassenpflug, Stadtentwicklung; Dr. Ditmar Hunger, Verkehr

      Sa 10.02.
      10.00 Uhr Gera-Haus Werkstattgespräch II mit Achitekt Thomas Laubert

      Di 13.02.
      14.00 Uhr Workshop III Bürgerpark & Repair Café

      Mi 14.02.
      18.00 Uhr Führung

      Do 15.02.
      16.00 Uhr Gera-Haus Werkstattgespräch III mit Achitekt Thomas Laubert

      Sa 17.02
      16.00 Uhr Kollektiv Raumstation lädt ein zu: Wie geht Stadt selber machen in Gera? - Gesprächsrunde mit Initiativen und Interessierten: Wie geht Stadt selber machen in Gera? Was passiert gerade schon, welche Gruppen gibt es, was ist geplant, wo liegen Hindernisse & Chancen? 

      Di 20.02.
      14.00 Uhr Workshop VI Bürgerpark & Repair Café

      Kultur- und Kongresszentrum Gera
      Schloßstraße 1 Eingang B (Foyer 1)
      07545 Gera
      Deutschland
    • Vernissage der Ausstellung: Kuk an 2 - Geras Neue Mitte

      Zur Vernissage der Ausstellung KuK an 2! Geras Neue Mitte laden wir zu folgendem Rahmenprogramm ein:

      15:30 Uhr
      Bürgerakademie I als Einführung in die Ausstellung 
      Prof. Dr. Michael Koch, Planungsbüro yellow z: Was zeichnen zentrumsbezogene Stadtquartiere in der Zukunft aus? Müssen sie schön sein, energieautark, lebendig? Wie geht das?

      18:00 – 20:00 Uhr
      Eröffnung KuK an 2!
      Begrüßung durch Dr. Marta Doehler-Behzadi (Geschäftsführerin IBA Thüringen), Volker Tauchert (Vorsitzender ‚Ja – für Gera’ e.V.), Claudia Baumgartner (Dezernentin für Bau und Umwelt der Stadt Gera)
      ab ca. 19:00 Uhr Informationsveranstaltung zum Rahmenplan ‚plus’ Geras neue Mitte durch die Autoren der Planung, Herrn Prof. Dr. Michael Koch und Herrn Dipl. Ing Architekt Oliver Bormann, Büro yellow z Berlin

      Zum Bericht

      Kultur- und Kongresszentrum Gera
      Schloßstraße 1 Eingang B (Foyer 1)
      07545 Gera
      Deutschland
    • Bürgerworkshop ‚Ein Rahmenplan für Geras Neue Mitte‘

      Im Rahmen der Ausstellung Ausstellung KuK an 2! Geras Neue Mitte findet von 10:00 bis 13:00 Uhr eine öffentliche Bürgerwerkstatt zum Rahmenplan plus statt:

      Erfahren Sie von den Stadtplanern und Architekten aus erster Hand, wie Geras Neue Mitte in Zukunft aussehen kann. Fragen Sie die Experten zu den geplanten Baufeldern, Plätzen und Grünflächen in der Innenstadt. Sprechen Sie mit, wenn es um das neue Haus am Brühl, den Platz vor dem KuK oder das Gera-Haus geht. Das Ziel ist die Optimierung des Rahmenplans, damit der Stadtrat im Frühjahr darüber entscheiden kann.

      Nach einem gemeinsamen Rundgang an Plänen und Modellen wählen Sie diejenigen Themen und Bereiche aus, die sie besonders interessieren. In den Arbeitsgruppen bringen Sie Ihr Wissen, ihre Erfahrung und ihre Meinung ein. Ihre Fragen sind ebenso willkommen. Im Plenum führen wir die Argumente zusammen und geben sie an die Planer zur weiteren Bearbeitung und Abwägung weiter.

      Kommen Sie gerne zum Bürgerworkshop, wenn Sie neugierig auf die Entwicklung der Geraer Innenstadt sind und sich aktiv einbringen wollen. Die Vertreter der Stadt Gera, des Planungsbüros yellow z und der IBA Thüringen stehen Rede und Antwort. Eine Moderatorin sorgt dafür, dass alle zu Wort zu kommen.

      Eine Veranstaltung der Stadt Gera gemeinsam mit Ja - für Gera, mit Unterstützung der IBA Thüringen
       

      Kultur- und Kongresszentrum Gera
      Schloßstraße 1 Eingang B (Foyer 1)
      07545 Gera
      Deutschland
    • Rückblick
      30. Januar 2018 - 17:00

      Zukunftswerkstatt Schwarzatal

  • 2018 Februar
    • Rückblick
      25. Januar 2018 bis 21. Februar 2018

      Kuk an 2 - Geras Neue Mitte

      Die Ausstellung KuK an 2! im Kultur- und Kongresszentrum Gera zeigt den Planungsstand und die Projektideen für Geras Neue Mitte. Die Neugestaltung der großen Brache im Zuge der IBA Thüringen stellt eine einmalige Chance für die Entwicklung der Innenstadt dar. Der hier zur Diskussion gestellte Rahmenplans plus zeigt die Möglichkeiten der künftigen Bebauung und Freiräume. Er ist zugleich die Vorstufe des Bebauungsplans, der Baurecht schafft. Die Ausstellung zeigt zudem weitere Projektideen, konkrete Planungen und laufende Baumaßnahmen in der Geraer Innenstadt. 

      Öffnungszeiten:
      Dienstag bis Freitag 14-18 Uhr
      Samstag 10-18 Uhr

      Eintritt frei.
      Informationen auch unter www.gera.de/gnm

      zum Bericht


      Ein umfangreiches, öffentliches Begleitprogramm bietet viele Gelegenheiten zur Information, Diskussion und Meinungsäußerung:

      Do 25.01.
      15.30 Uhr Bürgerakademie I: Prof. Michael Koch, Stadtquartiere der Zukunft
      18.00 Uhr Eröffnung mit den Organisatoren und Architekten 

      Fr 26.01.
      15.00 Uhr Führung

      Sa 27.01.
      10.00 Uhr Bürgerworkshop zum Rahmenplan plus

      Di 30.01.
      14.00 Uhr Workshop I Bürgerpark & Repair Café

      Do 01.02.
      15.00 Uhr Führung
      16.00 Uhr Gera-Haus Werkstattgespräch I mit Architekt Thomas Laubert

      Sa 03.02.
      10.00 Uhr Führung

      Di 06.02.
      14.00 Uhr Workshop II Bürgerpark & Repair Café

      Mi 07.02.
      16.30 Uhr Bürgerakademie II: Michael Reink CMVO, Eddy Donat GMA: Handel und attraktive Innenstädte

      Do 08.02.
      16.30 Uhr Bürgerakademie III: Prof. Dieter Hassenpflug, Stadtentwicklung; Dr. Ditmar Hunger, Verkehr

      Sa 10.02.
      10.00 Uhr Gera-Haus Werkstattgespräch II mit Achitekt Thomas Laubert

      Di 13.02.
      14.00 Uhr Workshop III Bürgerpark & Repair Café

      Mi 14.02.
      18.00 Uhr Führung

      Do 15.02.
      16.00 Uhr Gera-Haus Werkstattgespräch III mit Achitekt Thomas Laubert

      Sa 17.02
      16.00 Uhr Kollektiv Raumstation lädt ein zu: Wie geht Stadt selber machen in Gera? - Gesprächsrunde mit Initiativen und Interessierten: Wie geht Stadt selber machen in Gera? Was passiert gerade schon, welche Gruppen gibt es, was ist geplant, wo liegen Hindernisse & Chancen? 

      Di 20.02.
      14.00 Uhr Workshop VI Bürgerpark & Repair Café

      Kultur- und Kongresszentrum Gera
      Schloßstraße 1 Eingang B (Foyer 1)
      07545 Gera
      Deutschland
    • Rückblick
      01. Februar 2018 bis 02. Februar 2018

      Sitzung des IBA Fachbeirats

    • Bürgerakademie zur Stadtentwicklung in Gera

      Im Rahmen der Ausstellung Ausstellung KuK an 2! Geras Neue Mitte findet von 16:30 bis 19:00 Uhr die öffentliche Bürgerakademie Stadtentwicklung II mit anschließender Diskussion statt:

      Der Verein ‚Ja – für Gera’ lädt ein zum Blick über den Tellerrand. Vortrag von Michael Reink (Ressortleiter des Handelsverbands Deutschland e.V, Berlin): Stadt-anders: Alte Zöpfe und neue Ufer - Anforderungen an Innenstadt und Handel der Zukunft. Dr. Eddy Donat (Projektleiter ‚Ab in die Mitte! Die City-Offensive Sachsen’) berichtet zu guten Erfahrungen betreffend des Themas: Attraktivität der Zentren ‚Ab in die Mitte!’.

      Kultur- und Kongresszentrum Gera
      Schloßstraße 1 Eingang B (Foyer 1)
      07545 Gera
      Deutschland
    • Bürgerakademie III zur Stadtentwicklung in Gera

      Im Rahmen der Ausstellung Ausstellung KuK an 2! Geras Neue Mitte findet von 16:30 bis 19:00 Uhr die öffentliche Bürgerakademie Stadtentwicklung II mit anschließender Diskussion statt:

      Der Verein ‚Ja – für Gera’ lädt ein zum Blick über den Tellerrand. Vortrag von Prof. Dr. Dieter Hassenpflug (Universität Duisburg-Essen und Bauhaus-Universität Weimar) zum Thema: ‚Stadt bauen in Geras Neue Mitte. Leitlinien für die Rahmenplanung.’ Des Weiteren spricht Dr.- Ing. Ditmar Hunger (Dresden) zum Thema: ‚Verkehr als dienendes Element innerstädtischer Lebensqualität’.  

      Kultur- und Kongresszentrum Gera
      Schloßstraße 1 Eingang B (Foyer 1)
      07545 Gera
      Deutschland
    • Rückblick
      16. Februar 2018

      IBA Partner Netzwerktreffen

      Treffen der IBA Netzwerkpartner in Gera.

    • Sitzung des IBA Aufsichtsrats

  • 2018 März
    • Winterschool 'Nachwuchs entwirft Zukunft' an der Fachhochschule Erfurt

      Die Winterschool der Fachrichtung Stadt- und Raumplanung (FH Erfurt) präsentiert am 15. März 2018 die Ergebnisse des Projekts 'Nachwuchs entwirft Zukunft'. Das Projekt beschäftigt sich mit visionären, zukunftsausgerichteten Handlungs- und Gestaltungsperspektiven für Kleinstädte in peripheren ländlichen Räumen – den 'Produktiven Provinzstädten'. Wie können diese unsere Gesellschaft positiv beeinflussen? Nach der Ergebnispräsentation folgt die FishBowl-Diskussion 'Die Produktive Provinzstadt', an der neben Studierenden von elf deutschen Hochschulen Beate Kunnen (Akademie ländlicher Raum), Mario Lerch (Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft) und Dr. Bertram Schiffers (IBA Thüringen) teilnehmen.

      Die Präsentation und FishBowl-Diskussion wird veranstaltet von der Fachrichtung Stadt- und Raumplanung (FH Erfurt):

      Prof. Dr. Reinhold Zemke, Dr. Kerstin Schenkel, Stefan Peter Andres 

      Galerie der Fakultät Architektur und Stadtplanung
      Schlüterstraße 1
      99089 Erfurt
      Deutschland
    • Rückblick
      23. März 2018 - 10:00

      Jahrespressekonferenz

      IBA Thüringen entwickelt Eiermannbau in Apolda zur Open Factory 
      und sucht Mitmacher!

       
      Die IBA Thüringen wird die kleinteilige Siedlungsstruktur Thüringens 2018 unter ihrem Leitthema ‚StadtLand’ von einem neuen Standort aus bearbeiten: dem Eiermannbau in Apolda. Dieser herausragende Bau der Architekturmoderne mit seinen lichtdurchfluteten Hallen soll Unternehmer, Gründer und Künstler bewegen, den Standort gemeinsam mit der IBA als Open Factory kollektiv zu aktivieren.
       
      „Die IBA gehört zu den modernen Instrumenten der Stadt- und Regionalentwicklung. Sie entwickelt innovative Ideen gerade für die ländlichen Räume Thüringens“, sagt Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft, Birgit Keller. 
      „Der Freistaat Thüringen hat sich dafür entschieden, nicht abstrakte Probleme zum Ausgangspunkt einer Bauausstellung zu machen. Wir wollen für die Herausforderungen der Zukunft Lösungswege finden.“
       
      Das IBA Projekt Sommerfrische Haus in Döschnitz setzt auch auf diese Strategien. In das Heimatmuseum werden am 24.4.2018 dank der Förderung des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft die ersten Probeurlauber einziehen und der Tourismus in der Region belebt. Am 26.8.2018 findet dann der vierte öffentliche Tag der Sommerfrische im Schwarzatal statt, zu dem traditionsreiche Häuser wieder geöffnet werden. 2017 besuchten zu diesem Anlass 2.000 Entdecker das Schwarzatal.
       
      2.200 Besucher beteiligten sich Anfang 2018 rege an der Diskussion um Geras Neue Mitte im Rahmen der Ausstellung ‚KuK an 2!’. Die IBA Kandidaten Stadt Gera und der Verein Ja – für Gera e.V. – luden vom 25. Januar bis 22. Februar 2018 ein, den Rahmenplan-Entwurf für die Brachfläche vor dem Kultur- und Kongresszentrum zu kommentieren. Die 230 Bürgerhinweise werden nun ausgewertet, der Rahmenplan überarbeitet und dann dem Stadtrat vorgelegt.
       
      Nach der St. Annen-Kapelle in Krobitz 2017 und dem Sommerfrische Haus in Döschnitz im April wird 2018 noch ein drittes IBA Projekt fertiggestellt: das Massivholzexperiment Timber Prototype – parametrisch entworfen, digital produziert, selbstdämmend und recyclebar. Es hat seinen Standort auf dem Grundstück hinter dem Eiermannbau in Apolda gefunden. Das kleine Haus ist auch ein Prototyp für neuartige Ferienhausstrukturen, die derzeit für Standorte am Thüringer Meer bearbeitet werden.

      Bilder der Jahrespressekonferenz finden Sie unter ibat3.synology.me/photo.

      JPK MDB Keller.jpg

      JPK MDB Keller.jpg
      Ministerin Birgit Keller, IBA Geschäftsführerin Marta Doehler-Behzadi und IBA Projektleiter Tobias Haag (v.r.) schauen sich das Modell des zukünftigen IBA Büros im Eiermannbau an. Foto: Thomas Müller.
    • Rückblick
      27. März 2018 - 18:00

      IBA Salon: Wohn-Bau-Kultur in Serie

      Wohnen ist ein Grundbedürfnis, doch bezahlbarer Wohnraum ist in vielen Städten knapp. Auch in Erfurt sucht man nach Lösungen für preiswerten Wohnungsbau ohne Qualitätsverlust. Ist serielles Bauen eine Antwort?

      Auf Initiative der Kommunalen Wohnungsgesellschaft mbH Erfurt (KoWo) mit Unterstützung der IBA Thüringen forschte ein hochkarätiges Team aus Wissenschaftlern und Praktikern zu Potentialen und Rahmenbedingungen des industriellen Wohnungsbaus. Die Ergebnisse werden zum IBA Salon vorgestellt. Außerdem diskutieren Experten aus Politik, Forschung und Verbänden, welche Auswirkungen serielles Bauen für unsere Gesellschaft, den Städtebau und die Umwelt hat.

      Diskutieren Sie mit!

      Programm

      18.00 Uhr
      Begrüßung
      Birgit Keller, Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft
      Andreas Bausewein, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Erfurt
      Dr. Marta Doehler-Behzadi, Geschäftsführerin der IBA Thüringen

      18.20 Uhr
      ‚Bezahlbar. Gut. Wohnen.’
      Vortrag von Hans Drexler, DGJ Architektur GmbH

      18.50 Uhr
      ‚Bauen mit Weitblick’
      Präsentation der ZukunftBau-Studie
      Prof. Hermann Kaufmann und Prof. Stefan Winter, TU München

      19.15 Uhr
      ‚Serie vs. Unikat’
      Podiumsdiskussion
      Prof. Hans Wilhelm Alfen, Bauhaus-Universität Weimar
      Friedrich Hermann, Geschäftsführer KoWo
      Prof. Hermann Kaufmann, TU München
      Dr. Hans-Gerd Schmidt, Präsident der Architektenkammer Thüringen
      Prof. Stefan Winter, TU München

      moderiert von Christian Hunziker, Journalist

      20.00 Uhr
      Gelegenheit zum Austausch

       

      171208_Erfurt_KOWO_BracheDrohnenfotos_020.jpg

      171208_Erfurt_KOWO_BracheDrohnenfotos_020.jpg
      Drohnenaufnahme Tallinner Straße Erfurt, Foto: Thomas Müller
      Augustinerkloster Erfurt
      Augustinersraße 10
      99084 Erfurt
      Deutschland
  • 2018 April
    • ‚organ’ von Carsten Nicolai

      Die St. Annen-Kapelle in Krobitz ist das erste fertiggestellte IBA Projekt. Die Kunstkapelle mit dem Kunstwerk 'organ' öffnet dieses Jahr wieder ihre Pforten.

      'organ' ist eine skulpturale Arbeit des international renommierten Künstlers Carsten Nicolai, das er für die St. Annen-Kapelle in Krobitz gestaltet. Die kleine Kapelle aus dem 11. Jahrhundert ist weitgehend ursprünglich erhalten und soll durch das Projekt für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Das Kunstprojekt wurde bereits im Sommer 2017 präsentiert und zog 1.500 Besucher an.

      Im weitesten Sinne ist 'organ' ein Musikinstrument, das von frühen Entwürfen sogenannter Flammenorgeln aus dem späten 18. Jahrhundert inspiriert ist. Im Gegensatz zur klassischen (Kirchen-) Orgel erzeugen hier Flammen die Töne, indem sie den Glaszylindern zum Mitschwingen anregen. Der Künstler Carsten Nicolai hat sowohl das Instrument entworfen und gebaut, als auch eine Komposition speziell für diesen Ort geschrieben.

      Interview mit Carsten Nicolai - 'Von einem erstaunlichen Resonanzraum'

      Geöffnet von April bis September 2018 an jedem ersten Sonntag im Monat, sowie zu Himmelfahrt und zum Tag des Offenen Denkmals.
      Öffnungszeiten: 14-18 Uhr

      Gruppenanmeldungen können gerne telefonisch auch außerhalb der Öffnungszeiten vereinbart werden (E-Mail an: anfrage@st-anna-krobitz.de). Sollte die Kapelle während der Öffnungszeiten geschlossen sein, erreichen Sie uns unter folgender Telefonnummer: +49 162 2633671

       

      tmue20170624f002_b.jpg

      tmue20170624f002_b.jpg
      Die skulpturale Arbeit von Carsten Nicolai ist von den Flammenorgeln aus dem späten 18. Jahrhundert inspiriert. Foto: Thomas Müller

      tmue20170624f044_b.jpg

      tmue20170624f044_b.jpg
      Das von Carsten Nicolai geschriebene Stück dauert etwa zwölf Minuten. Foto: Thomas Müller

      tmue20170624f062_b.jpg

      tmue20170624f062_b.jpg
      Detail der Mechanik. Foto: Thomas Müller

      tmue20170624f051_b.jpg

      tmue20170624f051_b.jpg
      IBA Projektleiterin Ulrike Rothe im Gespräch mit dem Künstler Carsten Nicolai. Foto: Thomas Müller

      170322_SLK_Postkarten_04.jpg

      170322_SLK_Postkarten_04.jpg
      Die St.-Anna-Kapelle in Krobitz aus dem 11. Jahrhundert.

      170614_slk_Anfahrtsskizze_krobitz_b.jpg

      170614_slk_Anfahrtsskizze_krobitz_b.jpg
      Anfahrtsskizze zur St.-Anna-Kapelle in Krobitz/Weira
      1 / 7
      St.-Annen-Kapelle 07806 Krobitz
      Deutschland
    • Rückblick
      23. April 2018 - 13:00

      'LeerGut-Agenten' Auftaktgespräch

      Die IBA Thüringen beabsichtigt, gemeinsam mit Partnern aus Thüringen das Initiativprojekt ‚LeerGut-Agenten’ ins Leben zu rufen. Mit ‚LeerGut’ bezeichnet die IBA leerstehende Gebäude mit Entwicklungspotenzial, insbesondere für gemeinwohlorientierte Nutzungen und Gruppenprojekte mit einem öffentlichen Mehrwert.

      In einem ersten Schritt geht es der IBA um die Vernetzung derjenigen Thüringer Akteure, die bereits mit solchen Projekten Erfahrungen sammeln. In einem zweiten Schritt sollen die ‚LeerGut-Agenten’ Initiativen und Eigentümer bei ihren Umnutzungskonzepten aktiv beraten und unterstützen. Eine Koordinierungsstelle soll hier vermitteln.

      In ersten Gesprächen mit verschiedenen Thüringer Kulturinitiativen, Planenden und Immobilienaktiven hat die IBA Thüringen viele Anregungen erhalten, die in den bisherigen Konzeptstand der ‚LeerGut-Agenten’ eingeflossen sind. Diese Überlegungen möchten wir gern vorstellen und uns mit Ihnen bei Kaffee und Kuchen austauschen.

      Ziel der Veranstaltung ist es, Ihnen Anliegen und mögliche Arbeitsweisen der ‚LeerGut-Agenten’ zu erläutern. Wir möchten Initiativen, Strukturen und Experten zusammenbringen, die in Thüringen im Bereich ‚LeerGut’ arbeiten und sich an den ‚LeerGut-Agenten’ beteiligen wollen. Vor allem aber möchten wir mit Ihnen gemeinsam das Konzept kritisch prüfen, weiterentwickeln und gemeinsam die nächsten Schritte planen.

      Für Ihre Fragen stehen Lisa Barthels (03643-9008813) und Bertram Schiffers (03643-9008814) aus dem IBA Team zur Verfügung.

      Wir freuen uns auf Ihr Kommen. 
      Um Anmeldung wird gebeten unter: dorothee.schmidt@iba-thueringen.de.

      Other Music Academy (OMA)
      Ernst-Kohl-Straße 23
      99423 Weimar
      Deutschland
    • Rückblick
      24. April 2018 - 16:00

      Eröffnung Sommerfrische Haus Döschnitz

      Das zweite IBA Projekt ist fertig! 

      Im liebevoll gestalteten, jedoch seit Jahren nicht mehr geöffneten Heimatmuseum in Döschnitz hat die Jenaer Architektin Lina Maria Mentrup eine moderne Ferienwohnung eingerichtet. So wird das herausragende Denkmal neu genutzt und das Schwarzatal bekommt eine moderne Sommerfrische Adresse. Menschen, die auf dem Land und in der Stadt leben, arbeiten und sich erholen wollen, können dort günstig 'Probewohnen'.

      Die IBA Thüringen, die Zukunftswerkstatt Schwarzatal und das Merle Stankowski Atelier laden am 24. April ab 16 Uhr zur gemeinsamen Besichtigung des Hauses ein.

      Vor Ort begrüßen Sebastian Lenk (Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft) und Klaus Biehl (Bürgermeister Gemeinde Döschnitz) die Besucher und ersten Probeurlauber.

      Außerdem dabei sind Ulrike Rothe (Projektleiterin der IBA Thüringen), Burkhardt Kolbmüller (Zukunftswerkstatt Schwarzatal), Alexander Mayrhofer (Thüringer Tourismus GmbH) und Lina Maria Mentrup (Merle Stankowski Atelier). 

      Sommerfrische Haus Döschnitz
      Ortsstraße 9a
      07429 Döschnitz
      Deutschland
    • Rückblick
      27. April 2018 - 18:00 bis 28. April 2018 - 18:00

      Mobilising The Periphery

      Aedes Network Campus Berlin, ANCB, veranstaltet ein Symposium zum Thema 'mobilising the periphery'. Neben Speakern aus London, Madrid, Wien und anderen europäischen Städten spricht IBA Projektleiterin Kerstin Faber zum Thema StadtLand: "With the progressive urbanization, the structural and demographic change, the digitisation of the personal and social realm, the increasing permeation of technology in our society, the climate change and the switch to renewable energy sources, the opposites of urban and rural, culture und nature are increasingly dissolved. The focus of the International Building Exhibition (IBA) Thuringia lies on fostering a new perspective by going beyond the realms of city and countryside and posting the notion of StadtLand." Eine Keynote hält auch Floris Alkemade, Chief Government Architect of The Netherlands, Co-curator of the IABR-2018+2020, International Architecture Biennale Rotterdam.

      Mehr Infos zur Veranstaltung auf ancb.de
      Die Anmeldung ist kostenlos, einfach Mail an reply@ancb.de.

       

       

      ANCB - Aedes Network Campus Berlin gGmbH
      Christinenstr. 18-19
      10119 Berlin
      Deutschland
  • 2018 Mai
    • Rückblick
      06. Mai 2018 - 14:00 bis 18:00

      Kunstwerk 'organ' von Carsten Nicolai zu besichtigen,
      zu Himmelfahrt außerdem Gottesdienst in der Kapelle

      Die St. Annen-Kapelle in Krobitz ist das erste fertiggestellte IBA Projekt. Die Kunstkapelle mit dem Kunstwerk 'organ' öffnet dieses Jahr wieder ihre Pforten.'organ' ist eine skulpturale Arbeit des international renommierten Künstlers Carsten Nicolai, das er für die St. Annen-Kapelle in Krobitz gestaltet. Die kleine Kapelle aus dem 11. Jahrhundert ist weitgehend ursprünglich erhalten und soll durch das Projekt für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Das Kunstprojekt wurde bereits im Sommer 2017 präsentiert und zog 1.500 Besucher an.Im weitesten Sinne ist 'organ' ein Musikinstrument, das von frühen Entwürfen sogenannter Flammenorgeln aus dem späten 18. Jahrhundert inspiriert ist. Im Gegensatz zur klassischen (Kirchen-) Orgel erzeugen hier Flammen die Töne, indem sie den Glaszylindern zum Mitschwingen anregen. Der Künstler Carsten Nicolai hat sowohl das Instrument entworfen und gebaut, als auch eine Komposition speziell für diesen Ort geschrieben.

      Interview mit Carsten Nicolai - 'Von einem erstaunlichen Resonanzraum'

      Geöffnet von April bis September 2018 an jedem ersten Sonntag im Monat, sowie zu Himmelfahrt und zum Tag des Offenen Denkmals.
      Öffnungszeiten: 14-18 UhrGruppenanmeldungen können gerne telefonisch auch außerhalb der Öffnungszeiten vereinbart werden (E-Mail an: anfrage@st-anna-krobitz.de). Sollte die Kapelle während der Öffnungszeiten geschlossen sein, erreichen Sie uns unter folgender Telefonnummer: +49 162 2633671

      St. Annen-Kapelle 07806 Krobitz
      Deutschland
    • Rückblick
      22. Mai 2018 bis 23. Mai 2018

      Sitzung des IBA Fachbeirats

    • 'Es geht auch anders!' - Start Open Factory

      Wir rufen Unternehmer, Gründer und Künstler dazu auf, mit uns den Eiermannbau Apolda zur Open Factory zu entwickeln. Noch sind die Fabrikhallen der Architekturikone von Egon Eiermann leer. Doch unser Plan gedeiht, erste Interessierte führen wir wöchentlich durch die Baustelle. Zur Jahrespressekonferenz am 23. März haben wir Journalisten und der Thüringer Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft und Aufsichtsratsvorsitzenden der IBA Thüringen Birgit Keller das Modell unserer zukünftigen Geschäftsstelle gezeigt. Die 'Haus-in-Haus'-Lösung für den Eiermannbau präsentieren wir auch am 31. Mai zum jährlichen Treffen von IBA Kandidaten und Projekten in der Open Factory. Anschließend laden wir zum öffentlichen IBA Salon mit Empfang ein. Also: Save the date.

      Eiermannbau Apolda
      Auenstraße 11
      99510 Apolda
      Deutschland
  • 2018 Juni
    • Rückblick
      03. Juni 2018 - 14:00 bis 18:00

      Kunstwerk 'organ' von Carsten Nicolai zu besichtigen

      Die St. Annen-Kapelle in Krobitz ist das erste fertiggestellte IBA Projekt. Die Kunstkapelle mit dem Kunstwerk 'organ' öffnet dieses Jahr wieder ihre Pforten.'organ' ist eine skulpturale Arbeit des international renommierten Künstlers Carsten Nicolai, das er für die St. Annen-Kapelle in Krobitz gestaltet. Die kleine Kapelle aus dem 11. Jahrhundert ist weitgehend ursprünglich erhalten und soll durch das Projekt für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Das Kunstprojekt wurde bereits im Sommer 2017 präsentiert und zog 1.500 Besucher an.Im weitesten Sinne ist 'organ' ein Musikinstrument, das von frühen Entwürfen sogenannter Flammenorgeln aus dem späten 18. Jahrhundert inspiriert ist. Im Gegensatz zur klassischen (Kirchen-) Orgel erzeugen hier Flammen die Töne, indem sie den Glaszylindern zum Mitschwingen anregen. Der Künstler Carsten Nicolai hat sowohl das Instrument entworfen und gebaut, als auch eine Komposition speziell für diesen Ort geschrieben.

      Interview mit Carsten Nicolai - 'Von einem erstaunlichen Resonanzraum'

      Geöffnet von April bis September 2018 an jedem ersten Sonntag im Monat, sowie zu Himmelfahrt und zum Tag des Offenen Denkmals.
      Öffnungszeiten: 14-18 UhrGruppenanmeldungen können gerne telefonisch auch außerhalb der Öffnungszeiten vereinbart werden (E-Mail an: anfrage@st-anna-krobitz.de). Sollte die Kapelle während der Öffnungszeiten geschlossen sein, erreichen Sie uns unter folgender Telefonnummer: +49 162 2633671

      St. Annen-Kapelle 07806 Krobitz
      Deutschland
    • Sitzung des IBA Aufsichtsrats

  • 2018 Juli
    • Rückblick
      01. Juli 2018 - 14:00 bis 18:00

      Kunstwerk 'organ' von Carsten Nicolai zu besichtigen

      Die St. Annen-Kapelle in Krobitz ist das erste fertiggestellte IBA Projekt. Die Kunstkapelle mit dem Kunstwerk 'organ' öffnet dieses Jahr wieder ihre Pforten.'organ' ist eine skulpturale Arbeit des international renommierten Künstlers Carsten Nicolai, das er für die St. Annen-Kapelle in Krobitz gestaltet. Die kleine Kapelle aus dem 11. Jahrhundert ist weitgehend ursprünglich erhalten und soll durch das Projekt für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Das Kunstprojekt wurde bereits im Sommer 2017 präsentiert und zog 1.500 Besucher an.Im weitesten Sinne ist 'organ' ein Musikinstrument, das von frühen Entwürfen sogenannter Flammenorgeln aus dem späten 18. Jahrhundert inspiriert ist. Im Gegensatz zur klassischen (Kirchen-) Orgel erzeugen hier Flammen die Töne, indem sie den Glaszylindern zum Mitschwingen anregen. Der Künstler Carsten Nicolai hat sowohl das Instrument entworfen und gebaut, als auch eine Komposition speziell für diesen Ort geschrieben.

      Interview mit Carsten Nicolai - 'Von einem erstaunlichen Resonanzraum'

      Geöffnet von April bis September 2018 an jedem ersten Sonntag im Monat, sowie zu Himmelfahrt und zum Tag des Offenen Denkmals.
      Öffnungszeiten: 14-18 UhrGruppenanmeldungen können gerne telefonisch auch außerhalb der Öffnungszeiten vereinbart werden (E-Mail an: anfrage@st-anna-krobitz.de). Sollte die Kapelle während der Öffnungszeiten geschlossen sein, erreichen Sie uns unter folgender Telefonnummer: +49 162 2633671

      St. Annen-Kapelle 07806 Krobitz
      Deutschland
  • 2018 August
    • Rückblick
      04. August 2018 bis 18. August 2018

      Hotel Egon - Eiermannbau Apolda

      Der IBA Campus ist ein von der IBA Thüringen entwickeltes Arbeitsformat, das jährlich an einem IBA Projektstandort stattfindet und als ein Büro auf Zeit konzipiert wurde. Anders als übliche Vorplanungsphasen ist der IBA Campus ergebnisoffen und interdisziplinär angelegt. Design Thinking ist grundlegendes Arbeitsprinzip. Eingeladen sind internationale Vor- und Querdenker aus verschiedenen Sparten. Für zwei Wochen wird ein temporäres Büro gegründet, das am Ende dieser Zeit ein gemeinsames Projekt realisiert hat. Der IBA Campus ist Think und Do Tank.
       
       Während des 14tägigen IBA Campus ‚Hotel Egon’ im August 2018 soll das Team ergänzende funktionale Angebote für die Aktivierung des leerstehenden Eiermannbaus identifizieren und umsetzten. 2019 wird der Eiermannbau Apolda unter anderem zentraler Ausstellungsort der IBA Thüringen zum Zwischenpräsentationjahr. Die Campusbeiträge sollen insbesondere die Neugierde der Besucher 2019 wecken, humorvoll und sinnlich zugleich für einen verlängerten Aufenthalt im Eiermannbau und Apolda werben. Sie sollen auch für die zahlreichen Gäste und Partner des IBA Prozesses und die Open Factory-Nutzer über 2019 hinaus zur Verfügung stehen.
       
       'Hotel Egon' ist dabei lediglich eine Metapher für kleine funktionale Infrastrukturen, die in Ergänzung zur Projektentwicklung des Standorts als Open Factory die Gastgeberfunktion des Orts stärken. In diesem Sinne sind viele Ansätze denkbar: Gartenküche, Laufsteg, Trailerpark, Pausenpavillon, Inselgarten, Roof-Top-Bar, etc ...
       
       Territorium der Orts- und Ideensuche des IBA Campus 2018 ist das gesamte Areal, das heißt, der denkmalgeschützte Bestand aus dem Eiermannbau und Minimax-Gebäude mit rund 6.500 Quadratmeter Bruttogeschossfläche sowie der zwei Hektar große 'Garten'. Der Ort soll als Möglichkeitsraum verstanden werden: Kein Gedanke ist falsch, kein Vorschlag ist unmöglich!
        

    • Rückblick
      05. August 2018 - 14:00 bis 18:00

      Kunstwerk 'organ' von Carsten Nicolai zu besichtigen

      Die St. Annen-Kapelle in Krobitz ist das erste fertiggestellte IBA Projekt. Die Kunstkapelle mit dem Kunstwerk 'organ' öffnet dieses Jahr wieder ihre Pforten.'organ' ist eine skulpturale Arbeit des international renommierten Künstlers Carsten Nicolai, das er für die St. Annen-Kapelle in Krobitz gestaltet. Die kleine Kapelle aus dem 11. Jahrhundert ist weitgehend ursprünglich erhalten und soll durch das Projekt für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Das Kunstprojekt wurde bereits im Sommer 2017 präsentiert und zog 1.500 Besucher an.Im weitesten Sinne ist 'organ' ein Musikinstrument, das von frühen Entwürfen sogenannter Flammenorgeln aus dem späten 18. Jahrhundert inspiriert ist. Im Gegensatz zur klassischen (Kirchen-) Orgel erzeugen hier Flammen die Töne, indem sie den Glaszylindern zum Mitschwingen anregen. Der Künstler Carsten Nicolai hat sowohl das Instrument entworfen und gebaut, als auch eine Komposition speziell für diesen Ort geschrieben.

      Interview mit Carsten Nicolai - 'Von einem erstaunlichen Resonanzraum'

      Geöffnet von April bis September 2018 an jedem ersten Sonntag im Monat, sowie zu Himmelfahrt und zum Tag des Offenen Denkmals.
      Öffnungszeiten: 14-18 UhrGruppenanmeldungen können gerne telefonisch auch außerhalb der Öffnungszeiten vereinbart werden (E-Mail an: anfrage@st-anna-krobitz.de). Sollte die Kapelle während der Öffnungszeiten geschlossen sein, erreichen Sie uns unter folgender Telefonnummer: +49 162 2633671

      St. Annen-Kapelle 07806 Krobitz
      Deutschland
    • Rückblick
      26. August 2018

      Tag der Sommerfrische

      Seit 2015 lädt ein ‘Tag der Sommerfrische’ ein, die vergessene Sommerfrische Tradition wieder zu entdecken und neu zu beleben. Seit 2017 werden erste Häuser in Nutzung gebracht und passende Betreiberkonzepte ausgearbeitet. 1.500 Besucher kamen letztes Jahr zum Tag der Sommerfrische. 2018 ist das Thema Kulinarik.Anfang des 20. Jahrhunderts war das Schwarzatal eine der bekannten Urlaubsregionen des Thüringer Waldes. Hier suchten die frühen Touristen, wie auch an anderen Urlaubsdestinationen in Europa, Erholung vom anstrengenden Leben in der Stadt. Sie übernachteten in Sommerfrische Häusern, meist kleinen Hotels oder Pensionen, die in ihrer Bauweise an die Bäderarchitektur der Jahrhundertwende erinnerten und zugleich lokale Bautraditionen und Materialien aufgriffen. Mit Loggien und Balkonen öffneten sich die Gästezimmer zum Landschaftsraum. Heute stehen viele dieser beeindruckenden Denkmäler leer, finden keinen Betreiber und verfallen zunehmend. Ziel des IBA Kandidaten Region Schwarzatal ist es, auch angesichts des demografischen Wandels in der Region neue Zielgruppen zu gewinnen.

      IBA_Schwarzatal_Kartenserie-v10_170227_4_b.jpg

      IBA_Schwarzatal_Kartenserie-v10_170227_4_b.jpg
      Schlossberg-Hotel, Schwarzburg. Foto (Ausschnitt): Dörthe Hagenguth
  • 2018 September
    • Rückblick
      02. September 2018 - 14:00 bis 18:00

      Kunstwerk 'organ' von Carsten Nicolai zu besichtigen,
      Kunstkapelle außerdem geöffnet zum Tag des offenen Denkmals

      Die St. Annen-Kapelle in Krobitz ist das erste fertiggestellte IBA Projekt. Die Kunstkapelle mit dem Kunstwerk 'organ' öffnet dieses Jahr wieder ihre Pforten.'organ' ist eine skulpturale Arbeit des international renommierten Künstlers Carsten Nicolai, das er für die St. Annen-Kapelle in Krobitz gestaltet. Die kleine Kapelle aus dem 11. Jahrhundert ist weitgehend ursprünglich erhalten und soll durch das Projekt für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Das Kunstprojekt wurde bereits im Sommer 2017 präsentiert und zog 1.500 Besucher an.Im weitesten Sinne ist 'organ' ein Musikinstrument, das von frühen Entwürfen sogenannter Flammenorgeln aus dem späten 18. Jahrhundert inspiriert ist. Im Gegensatz zur klassischen (Kirchen-) Orgel erzeugen hier Flammen die Töne, indem sie den Glaszylindern zum Mitschwingen anregen. Der Künstler Carsten Nicolai hat sowohl das Instrument entworfen und gebaut, als auch eine Komposition speziell für diesen Ort geschrieben.

      Interview mit Carsten Nicolai - 'Von einem erstaunlichen Resonanzraum'

      Geöffnet von April bis September 2018 an jedem ersten Sonntag im Monat, sowie zu Himmelfahrt und zum Tag des Offenen Denkmals.
      Öffnungszeiten: 14-18 UhrGruppenanmeldungen können gerne telefonisch auch außerhalb der Öffnungszeiten vereinbart werden (E-Mail an: anfrage@st-anna-krobitz.de). Sollte die Kapelle während der Öffnungszeiten geschlossen sein, erreichen Sie uns unter folgender Telefonnummer: +49 162 2633671

      St. Annen-Kapelle 07806 Krobitz
      Deutschland
    • Rückblick
      09. September 2018

      Tag des offenen Denkmals

      Nähere Informationen folgen

    • Rückblick
      19. September 2018 bis 21. September 2018

      TRAFO zu Kultur, Alltag und Politik auf dem Land

      "Vom 19. bis 21. September 2018 lädt TRAFO zu einem Ideenkongress nach Halle an der Saale ein. Kunst- und Kulturschaffende, Politikerinnen und Politiker, Wissenschaftler und  Vertreterinnen von Kultureinrichtungen und Verwaltungen diskutieren Fragen zur Zukunft ländlicher Räume und zur Kultur auf dem Land: Welche Interessen treffen aufeinander, wenn Vertreter von Kultur, Politik und Verwaltung, von Tourismus und Regionalentwicklung über Kultur sprechen? Welche Entwicklungsperspektiven hat der ländliche Raum zwischen "grüner Steckdose" für die Stadtgesellschaft und lebenswertem Arbeits- und Wohnort? Wie sehen lebendige Kulturorte auf dem Land aus, und wie ist eine zukunftsweisende Kulturförderung für den ländlichen Raum zu gestalten? Wie steht es um den Lokaljournalismus und das Ehrenamt auf dem Land? Und führt Entbürokratisierung zu mehr Selbstwirksamkeit der kleinen Städte?"

      Mehr Informationen unter trafo-programm.de.
       

       

       

       

    • Rückblick
      24. September 2018 bis 25. September 2018

      Sitzung des IBA Fachbeirats

  • 2018 Oktober