Eiermannbau

Kalender
Rückblick
19. September 2018 - 17:00

Eiermann und Freunde

An vier sommerlichen Abenden von Juni bis September laden wir Sie zu einem besonderen After-Work-Rendezvous mit uns ein. Erleben Sie die Architekturikone Egon-Eiermann-Bau, lernen Sie mehr über die laufenden IBA Projekte und tauschen Sie sich mit uns über die entstehende Open Factory aus. 

Alle Neugierigen, Nachbarn und potentiellen Mieter sind willkommen. Snacks und Getränke gibt es auch.

mittwochs - 27. Juni, 18. Juli, 15. August und 19. September
ab 17 Uhr - Führung durch den Eiermannbau und die Ausstellung zu IBA 
Kandidaten und Projekten
ab 18 Uhr - sommerlicher Austausch

Anmeldungen gern an veranstaltung@iba-thueringen.de.

Eiermannbau
Auenstraße 11
99510 Apolda
Germany

Tag des offenen Denkmals

​Zum Tag des offenen Denkmals am 9. September können vier IBA Projekte besichtigt werden. Ab 10 Uhr öffnen sich der Egon-Eiermann-Bau in Apolda, das Sommerfrische Haus in Döschnitz, die St. Annen-Kapelle in Krobitz und die Her(r)bergskirche in Neustadt für interessierte Besucher. 

Egon-Eiermann-Bau in Apolda, Auenstraße 11, 99510 Apolda, 
geöffnet von 10 bis 17 Uhr
Führungen von Projektleiterin Katja Fischer um 11 und um 14 Uhr. 

St. Annen-Kapelle in Krobitz, 07806 Weira, OT Krobitz, 
geöffnet von 10 - 17 Uhr
Projektleiterin Ulrike Rothe ist vor Ort und es gibt regelmäßige Vorführungen der Flammenorgel.

Sommerfrische Haus in Döschnitz, Ortsstraße 9a, 07429 Döschnitz, 
geöffnet von 12 bis 17 Uhr
Regelmäßige Führungen von Architektin Lina Maria Mentrup.

Michaeliskirche in Neustadt am Rennsteig, Rennsteigstraße 49, 98701 Neustadt am Rennsteig,
geöffnet von 10 bis 18 Uhr

Eiermannbau von außen

Eiermannbau von außen
Egon-Eiermann-Bau in Apolda. Foto: Thomas Müller

Kunstkapelle Krobitz

Kunstkapelle Krobitz
Die St. Annen-Kapelle in Krobitz auf weitem Feld. Foto: Thomas Müller

Herrbergskirche Neustadt

Herrbergskirche Neustadt
Herrbergskirche Neustadt. Foto: René Zieger.
1 / 4
Rückblick
15. August 2018 - 17:00

Eiermann und Freunde

An vier sommerlichen Abenden von Juni bis September laden wir Sie zu einem besonderen After-Work-Rendezvous mit uns ein. Erleben Sie die Architekturikone Egon-Eiermann-Bau, lernen Sie mehr über die laufenden IBA Projekte und tauschen Sie sich mit uns über die entstehende Open Factory aus. 

Alle Neugierigen, Nachbarn und potentiellen Mieter sind willkommen. Snacks und Getränke gibt es auch.

mittwochs - 27. Juni, 18. Juli, 15. August und 19. September
ab 17 Uhr - Führung durch den Eiermannbau und die Ausstellung zu IBA 
Kandidaten und Projekten
ab 18 Uhr - sommerlicher Austausch

Anmeldungen gern an veranstaltung@iba-thueringen.de.

Eiermannbau
Auenstraße 11
99510 Apolda
Germany
Rückblick
14. August 2018 - 18:00

Über die lokalen Grenzen.

Dritter öffentlicher Impuls des IBA Campus':Vortrag und Gespräch:
Über die lokalen Grenzen.
Philip Horst, ZK/U - Zentrum für Kunst und Urbanistik Berlin

Egon-Eiermann-Bau
Auenstraße 11
99510 Apolda
Deutschland

Eine Idee wird Wirklichkeit: Open Factory Apolda

Zweiter öffentlicher Impuls des IBA Campus':Vortrag und Gespräch:
Eine Idee wird Wirklichkeit: Open Factory Apolda
Marius Busch, On/OFF & raumlaborberlin

Egon-Eiermann-Bau
Auenstraße 11
99510 Apolda
Deutschland
Rückblick
08. August 2018 - 18:00

Wie weiter mit Eiermanns Erbe?

Erster öffentlicher Impuls des IBA Campus':Vortrag und Gespräch:
Wie weiter mit Eiermanns Erbe?
Clara und Luise Rellensmann, Sophia Walk, Berlin/Cottbus/Graz

Egon-Eiermann-Bau
Auenstraße 11
99510 Apolda
Deutschland
Rückblick
05. August 2018 bis 19. August 2018

Hotel Egon - Eiermannbau Apolda

Der IBA Campus ist ein von der IBA Thüringen entwickeltes Arbeitsformat, das jährlich an einem IBA Projektstandort stattfindet und als ein Büro auf Zeit konzipiert wurde. Anders als übliche Vorplanungsphasen ist der IBA Campus ergebnisoffen und interdisziplinär angelegt. Design Thinking ist grundlegendes Arbeitsprinzip. Eingeladen sind internationale Vor- und Querdenker aus verschiedenen Sparten. Für zwei Wochen wird ein temporäres Büro gegründet, das am Ende dieser Zeit ein gemeinsames Projekt realisiert hat. Der IBA Campus ist Think und Do Tank.

Während des 14tägigen IBA Campus ‚Hotel Egon’ im August 2018 soll das Team ergänzende funktionale Angebote für die Aktivierung des leerstehenden Eiermannbaus identifizieren und umsetzten. 2019 wird der Eiermannbau Apolda unter anderem zentraler Ausstellungsort der IBA Thüringen zum Zwischenpräsentationjahr. Die Campusbeiträge sollen insbesondere die Neugierde der Besucher 2019 wecken, humorvoll und sinnlich zugleich für einen verlängerten Aufenthalt im Eiermannbau und Apolda werben. Sie sollen auch für die zahlreichen Gäste und Partner des IBA Prozesses und die Open Factory-Nutzer über 2019 hinaus zur Verfügung stehen.

'Hotel Egon' ist dabei lediglich eine Metapher für kleine funktionale Infrastrukturen, die in Ergänzung zur Projektentwicklung des Standorts als Open Factory die Gastgeberfunktion des Orts stärken. In diesem Sinne sind viele Ansätze denkbar: Gartenküche, Laufsteg, Trailerpark, Pausenpavillon, Inselgarten, Roof-Top-Bar, etc ...

Territorium der Orts- und Ideensuche des IBA Campus 2018 ist das gesamte Areal, das heißt, der denkmalgeschützte Bestand aus dem Eiermannbau und Minimax-Gebäude mit rund 6.500 Quadratmeter Bruttogeschossfläche sowie der zwei Hektar große 'Garten'. Der Ort soll als Möglichkeitsraum verstanden werden: Kein Gedanke ist falsch, kein Vorschlag ist unmöglich!

Zur IBA Campus Website

Drei öffentliche Impulse zum Campus:

8. August, 18 Uhr - Vortrag und Gespräch:
Wie weiter mit Eiermanns Erbe?
Clara und Luise Rellensmann, Sophia Walk, Berlin/Cottbus/Graz

11. August, 18 Uhr - Vortrag und Gespräch:
Eine Idee wird Wirklichkeit: Open Factory Apolda
Marius Busch, On/OFF & raumlaborberlin

14. August, 18 Uhr - Vortrag und Gespräch:
Über die lokalen Grenzen.
Philip Horst, ZK/U - Zentrum für Kunst und Urbanistik Berlin

IBA Campus 2016 Dach

IBA Campus 2016 Dach
Arbeiten auf dem Dach des Hotel Egon. Foto: Thomas Müller

IBA Campus 2016

IBA Campus 2016
IBA Campus 2016. Foto: Thomas Müller

IBA Campus 2016

IBA Campus 2016
2016 fand der erste IBA Campus im Eiermannbau statt. Foto: Thomas Müller
1 / 4
Egon-Eiermann-Bau
Auenstraße 11
99510 Weimar
Deutschland
Rückblick
20. Juli 2018 - 18:00 bis 19. August 2018 - 16:00

SPIELSTÄDTE! 100+ Optionen für Thüringens Zukunft

Das Kuratierte Studium versammelte in Kooperation mit der IBA Thüringen im Wintersemester 2017/18 über 120 Studierende der Peter Behrens School of Arts (PBSA) in Apolda. Das Bundesland Thüringen bildet unter dem Titel »STADTLAND« während der Kooperation für die Studios den übergeordneten Denkraum, der eine Arbeit am Zukünftigen möglich macht. Über 100 Optionen sind für Apolda und Thüringen entstanden – von lokalen Akupunktionen, die durch minimale Intervention Kontextverschiebungen herbeiführen, bis zu Visionen für die Metropole der Zukunft.
Das Exhibition Design Institute der Hochschule Düsseldorf entwickelte aus der Analyse der Entwürfe und Visionen der Studierenden die Ausstellung »SPIELSTÄDTE! 100+ Optionen für Thüringens Zukunft«. Sie lädt alle Gäste zum Mitspielen ein und repräsentiert potentielle Architekturen und Mikroarchitekturen für die Stadt Apolda. »SPIELSTÄDTE!« wird am Freitag, 20. Juli 2018, um 18 Uhr im Eiermannbau in Apolda eröffnet. Spielwerkzeuge stehen zur Verfügung. Zudem prämiert eine Jury öffentlich im Rahmen der Ausstellung unter dem Titel »MICROARCHITECTURE« ab 16 Uhr die besten Mikroarchitekturen.

Die Ausstellung ist bis Sonntag, 19. August täglich von 10 - 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist kostenfrei. 

Projektverantwortliche:
Kuratiertes Studium an der PBSA / Hochschule Düsseldorf
Prof.in Barbara Holzer, Prof.in Tanja Kullack

100+ Ideen zum Thema STADTLAND in Apolda Wintersemester 2017 / 18
Architektur / Exhibition Design / Innenarchitektur / Kommunikationsdesign Studios:
Prof. Thomas Fenner, Prof.in Birgit Frank, Prof.in Barbara Holzer, Prof. Stefan Korschildgen, Prof.in Tanja Kullack, Prof. Laurent Lacour, Prof. Dennis Müller, Prof. Robert Niess, Prof. Peter Pütz, Dr. Beatriz Toscano, Prof. Harry Vetter

Ausstellung SPIELSTÄDTE!:
Studio B / Sommersemester 2018
Exhibition Design Institute der PBSA:
Prof.in Barbara Holzer, Prof. Stefan Korschildgen

Jurierung MICROARCHITECTURE:
MA-IA-Studio / Sommersemester 2018 Innenarchitektur / 3D-Kommunikation
Studios: Prof.in Barbara Holzer, Prof.in Tanja Kullack

Werkstätten für Modellbau und Prototypen der PBSA / HSD:
Franz Klein-Wiele, Herbert Mosbach, Georg Nöthe, Michael Swottke, Tobias Urton

Egon-Eiermannbau
Auenstraße 11
99510 Apolda
Deutschland
Rückblick
18. Juli 2018 - 17:00

Eiermann und Freunde

An vier sommerlichen Abenden von Juni bis September laden wir Sie zu einem besonderen After-Work-Rendezvous mit uns ein. Erleben Sie die Architekturikone Egon-Eiermann-Bau, lernen Sie mehr über die laufenden IBA Projekte und tauschen Sie sich mit uns über die entstehende Open Factory aus. 

Alle Neugierigen, Nachbarn und potentiellen Mieter sind willkommen. Snacks und Getränke gibt es auch.

mittwochs - 27. Juni, 18. Juli, 15. August und 19. September
ab 17 Uhr - Führung durch den Eiermannbau und die Ausstellung zu IBA 
Kandidaten und Projekten
ab 18 Uhr - sommerlicher Austausch

Anmeldungen gern an veranstaltung@iba-thueringen.de.

Eiermannbau
Auenstraße 11
99510 Apolda
Germany
Rückblick
27. Juni 2018 - 17:00

Eiermann und Freunde

An vier sommerlichen Abenden von Juni bis September laden wir Sie zu einem besonderen After-Work-Rendezvous mit uns ein. Erleben Sie die Architekturikone Egon-Eiermann-Bau, lernen Sie mehr über die laufenden IBA Projekte und tauschen Sie sich mit uns über die entstehende Open Factory aus. 

Alle Neugierigen, Nachbarn und potentiellen Mieter sind willkommen. Snacks und Getränke gibt es auch.

mittwochs - 27. Juni, 18. Juli, 15. August und 19. September
ab 17 Uhr - Führung durch den Eiermannbau und die Ausstellung zu IBA 
Kandidaten und Projekten
ab 18 Uhr - sommerlicher Austausch

Anmeldungen gern an veranstaltung@iba-thueringen.de.

Eiermannbau
Auenstraße 11
99510 Apolda
Germany

'Es geht auch anders!' - Start Open Factory

Die florierenden Hochschulstädte Jena und Weimar sind begehrt — bezahlbaren Raum zu finden ist schwer. Dabei genügt oft ein Blick ins Umland, um zu sehen: Ressourcen sind da!

Auch die lichtdurchfluteten Hallen des Egon-Eiermann-Baus in Apolda standen leer, bis die Internationale Bauausstellung Thüringen die Potenziale dieses LeerGuts studierte, zeitweise aktivierte und schließlich nach dem Kauf dieser Architekturikone durch die Landesentwicklungs-
gesellschaft Thüringen selbst einziehen konnte. Nun sollen Unternehmen, Start-ups, Kreative und Bildungsträger folgen.

Zum Salon wurde eine Ausstellung im Eiermannbau mit allen IBA Projekten und Kandidaten auf einen Blick gezeigt. Wir präsentierten auch das innovative Ausbaukonzept des entstehenden IBA Büros anhand eines Prototyps.

Programm

18 Uhr | Begrüßung
Rüdiger Eisenbrand, Bürgermeister der Stadt Apolda

Open Factory - Das Experiment beginnt
Dr. Marta Doehler-Behzadi, Geschäftsführerin der IBA Thüringen

18.30 Uhr | Drei Impulse zum Andersmachen
Marius Rommel, Nachhaltigkeitsökonom am ZOE-Institut für zukunftsfähige Ökonomien
Thekla Wilkening, Gründerin 'Die Kleiderei'
Andrea Hofmann, Architetin bei raumlaborberlin

19 Uhr | Podiumsdiskussion
Sabine Wosche, Geschäftsführerin der LEG Thüringen
Dr. Marta Doehler-Behzadi, Geschäftsführerin der IBA Thüringen
Andreas Foidl, Senio-Partner bei belius

ab 20 Uhr | Abendempfang

IBA Salon Eiermannbau Cover.png

IBA Salon Eiermannbau Cover.png
Blick in den Eiermannbau Apolda, der zur Open Factory entwickelt wird. Foto: Thomas Müller
Eiermannbau Apolda
Auenstraße 11
99510 Apolda
Deutschland
Rückblick
29. September 2017 bis 30. September 2017

7. Werkstatt Neue Nachbarschaft in Apolda

Ob Nachbarschaftsladen, Stadtteilwohnzimmer oder Bürgerbad: An vielen Orten betreiben Initiativen ‚Immovielien’ – Immobilien von vielen für viele. Was meistens fehlt: fundierte Beratung und Erfahrungsaustausch mit anderen. Gemeinsam mit der Montag Stiftung Urbane Räume laden wir am 29. und 30. September 16 Initiativen zur zweitägigen Werkstatt in den Eiermannbau Apolda ein. Bewerbungsschluss ist der 30. August.

Ausführliche Informationen und Bewerbung hier

Eiermannbau Apolda
Auenstraße 9
99510 Apolda
Deutschland
Rückblick
27. September 2017 - 18:00

Eiermann und Freunde #6

Auch 2017 geht es um den ungenutzen Eiermannbau in Apolda. Seit über 20 Jahren stehen die 5.000 Quadratmeter Industriemoderne in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs Apolda leer. Wir fangen an, das zu ändern. Von Mai bis September finden wieder viele Veranstaltungen der IBA Thüringen im Gebäude statt. Wir möchten den Eiermannbau regelmäßig öffnen und den Standort insgesamt bekannter machen.

Von Juli bis September laden wir an jedem zweiten Mittwoch ab 18.00 Uhr zu ‘Eiermann und Freunde’ nach Apolda ein. Das erste Treffen findet am 05. Juli statt. ‘Eiermann und Freunde’ ist ein offenes Zusammentreffen von Neugierigen, Denkern, Machern, Netzwerkern... Es geht um das gemeinsame Erlebnis, eine heitere Atmosphäre, überraschende Ideen und unerwartete Kontakte. ‘Eiermann und Freunde’ ist offen für alle, Stadtland-Snacks und Getränke stehen bereit. Eingelade Gäste werden gebeten, einen weiteren Gast und eine Idee für die Zukunft des Eiermannbaus mitzubringen, die sie mit uns teilen. Die Abende sind für viele gewiss auch ein erstes Rendezvous mit einem besonderen Ort im Stadtland Thüringen.

Versprochen: Alle die einmal da waren, kommen wieder.
​Wir freuen uns auf neue Freunde!

Eiermannbau Apolda
Auenstraße 9
99510 Apolda
Deutschland
Rückblick
21. September 2017 - 19:00

Baukultursalon: Wo beginnt ländliche Baukultur?

An guten Beispielen lässt sich ablesen, dass das Bauen auf dem Land mehr ist als der Glücksfall eines schönen Einzelobjekts. Das Land braucht eigene Strategien, Netzwerke und Förderer.

Begrüßung
Prof. Dr. Gerd Zimmermann, Stiftung Baukultur Thüringen

Standpunkte
Franz Schröck, Architekt, architekturforum allgäu e.V.
Peter Haimerl, Architekt, München

Lessons learned zur Baukultur Made in Thüringen
Dr. Marta Doehler-Behzadi, IBA Thüringen

Moderation
Ulrike Rose, kulturräume gestalten, Berlin 

Der Baukultursalon findet im Rahmen der Ausstellung Baukultur gewinnt! statt, einer Kooperation der IBA Thüringen mit der Stiftung Baukultur Thüringen und dem Verein LandLuft e.V. mit Unterstützung der Architektenkammer Thüringen

Eiermannbau Apolda
Auenstraße 9
99510 Apolda
Deutschland
Rückblick
13. September 2017 - 18:00

Eiermann und Freunde #5

Auch 2017 geht es um den ungenutzen Eiermannbau in Apolda. Seit über 20 Jahren stehen die 5.000 Quadratmeter Industriemoderne in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs Apolda leer. Wir fangen an, das zu ändern. Von Mai bis September finden wieder viele Veranstaltungen der IBA Thüringen im Gebäude statt. Wir möchten den Eiermannbau regelmäßig öffnen und den Standort insgesamt bekannter machen.

Von Juli bis September laden wir an jedem zweiten Mittwoch ab 18.00 Uhr zu ‘Eiermann und Freunde’ nach Apolda ein. Das erste Treffen findet am 05. Juli statt. ‘Eiermann und Freunde’ ist ein offenes Zusammentreffen von Neugierigen, Denkern, Machern, Netzwerkern... Es geht um das gemeinsame Erlebnis, eine heitere Atmosphäre, überraschende Ideen und unerwartete Kontakte. ‘Eiermann und Freunde’ ist offen für alle, Stadtland-Snacks und Getränke stehen bereit. Eingelade Gäste werden gebeten, einen weiteren Gast und eine Idee für die Zukunft des Eiermannbaus mitzubringen, die sie mit uns teilen. Die Abende sind für viele gewiss auch ein erstes Rendezvous mit einem besonderen Ort im Stadtland Thüringen.

Versprochen: Alle die einmal da waren, kommen wieder.
​Wir freuen uns auf neue Freunde!

Eiermannbau Apolda
Auenstraße 9
99510 Apolda
Deutschland
Rückblick
12. September 2017 - 19:00

Baukultursalon: Tourismus durch Baukultur?

Tourismus könnte ein Katalysator für Baukultur Made in Thüringen sein. Wenn es um den Ortscharakter und um das Bild einer Ferienregion geht, ist das Bauen ein Schlüsselfaktor. Wo steht Thüringen und was sind gelungene Projekte anderswo?

Begrüßung und Impuls zum Architektourismus
Dr. Marta Doehler-Behzadi, IBA Thüringen
Prof. Dr. Gerd Zimmermann, Stiftung Baukultur Thüringen

Gesprächsrunde
Dr. Klaus Sühl, Thüringer Staatssekretär für Infrastruktur und Landwirtschaft
Ingrid Maria Buron de Preser, Architektin, Unterkunftsinitiative Kuckucksnester, Freiburg
Olaf Bartels, Architekturkritiker und -historiker, Plattform urlaubsarchitektur.de, Hamburg/Berlin

Moderation
Ulrike Rose, kulturräume gestalten, Berlin 

Der Baukultursalon findet im Rahmen der Ausstellung Baukultur gewinnt! statt, einer Kooperation der IBA Thüringen mit der Stiftung Baukultur Thüringen und dem Verein LandLuft e.V. mit Unterstützung der Architektenkammer Thüringen

Eiermannbau Apolda
Auenstraße 9
99510 Apolda
Deutschland
Rückblick
10. September 2017

Tag des offenen Denkmals 2017

Zum Tag des offenen Denkmals lädt die IBA Thüringen in die St.-Anna-Kapelle in Krobitz und in den Eiermannbau nach Apolda.

Der sogenannte Eiermannbau wurde ursprünglich 1906/07 als Weberei für die Firma Borgmann u. Co errichtet und später von den Total-Werken als Feuerlöschgerätewerk übernommen. 1938/39 führte der Architkekt Egon Eiermann eine Erweiterung in der Tradition der neuen Sachlichkeit durch. Seit 2016 wird der einzige noch original erhaltene Industriebau Eiermanns nach jahrelangem Leerstand als Initiativprojekt von der IBA Thüringen entwickelt.

Zum Tag des offenen Denkmals ist das Gebäude von 11 bis 16 Uhr für die Öffentlichkeit geöffnet. Neben dem Gebäude kann eine Ausstellung zur IBA Thüringen und die Wanderausstellung ‚Baukultur gewinnt’ des Vereins LandLuft besichtigt werden. Jeweils um 11 Uhr und um 14 Uhr werden Führungen angeboten.

Die St.-Anna-Kapelle in Krobitz in der Gemeinde Weira stammt aus dem 12. Jahrhundert. In den letzten Jahren war sie kaum noch für die Öffentlichkeit zugänglich. Im Rahmen Projektes ‚500 Kirchen 500 Ideen. Querdenker für Thüringen 2017’ wird sie für drei Monate wieder geöffnet. Der international renommierte Künstler Carsten Nicolai hat für diesen einzigartigen Ort eine Flammenorgel entworfen und eigens eine Komposition geschrieben.

Zum Tag des Offenen Denkmals ist die St.-Anna-Kapelle von 14 bis 20 Uhr geöffnet. In dieser Zeit werden Führungen werden nach Bedarf angeboten, außerdem erklingt die Komposition ‚organ’ von Carsten Nicloai.

1 / 2
Eiermannbau Apolda
Auenstraße 9
99510 Apolda
Deutschland
Rückblick
07. September 2017 bis 27. September 2017

Baukultur gewinnt!
Zukunftsfähige Gemeindeentwicklung in ländlichen Räumen Österreichs und Deutschlands

Mit seiner Wanderausstellung ‚Baukultur gewinnt! Zukunftsfähige Gemeindeentwicklung in ländlichen Räumen Österreichs und Deutschlands’ schickt der Verein LandLuft die baukulturellen Erfolgsrezepte von kleinen Gemeinden aus Österreich und Deutschland auf Reisen. Die erfolgreichen Beispiele regen an, motivieren zur Nachahmung und zeigen: ‚Wenn die das geschafft haben, kann uns das auch gelingen!’ 

Im September 2017 zeigen wir die Ausstellung im Eiermannbau Apolda. Begleitet wird sie von drei Abendveranstaltungen, bei denen wir die Herausforderungen und Potentiale von Baukultur in den ländlichen Räumen Thüringens diskutieren wollen. Die Ausstellung ‚Baukultur gewinnt!’ bietet die Möglichkeit, entlang einer guten, internationalen Praxis mit den Thüringer Akteuren ins Gespräch zu kommen und weitere Impulse für baukulturelle Entwicklungen in Thüringen zu setzen. 

Der österreichische Verein LandLuft setzt sich seit 1999 für die Förderung von Baukultur im ländlichen Raum ein und versteht sie als Katalysator und Dynamo für kommunale Projekte. Mit Ausstellungs-, Vernetzungs- und Weiterbildungsangeboten zeigt LandLuft, wie Kommunen eine nachhaltige und zukunftsfähige Gemeindeentwicklung mit baukulturellem Engagement erreichen. 

Die Ausstellung und Veranstaltungen finden in Kooperation mit der Stiftung Baukultur Thüringen und dem Verein LandLuft e.V. mit Unterstützung der Architektenkammer Thüringen statt. 

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 10 bis 16 Uhr
zusätzlich zum Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 10. September, 11 bis 16 Uhr sowie im Rahmen der Abendveranstaltungen 


Vernissage:
7. September 2017, 19 Uhr

Ausstellungseröffnung mit Podiumsgespräch: Das Land als Baustelle 
Die Eröffnung der Ausstellung bietet die Chance, mit den Akteuren des LandLuft-Vereins aus Österreich zu ihren Erfahrungen im Aufspüren, Beurteilen und Unterstützen von Baukulturgemeinden ins Gespräch zu kommen und aktuelle Baukulturprojekte der IBA Thüringen im ländlichen Raum kennen zu lernen.

Grußwort
Birgit Keller, Thüringer Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft

Begrüßung
Dr. Marta Doehler-Behzadi, IBA Thüringen
Prof. Dr. Gerd Zimmermann, Stiftung Baukultur Thüringen

Gesprächsrunde
Josef Mathis, Bürgermeister a.D., Baukulturgemeinde Zwischenwasser, Vorarlberg (A)
Florian Kirfel-Rühle, Architekt, Bedheim
Dr. Hans-Gerd Schmidt, Architektenkammer Thüringen

anschließend Ausstellungsführung
Thomas Moser, Vorstand Verein LandLuft, Moosburg (A) 

Moderation
Ulrike Rose, kulturräume gestalten, Berlin

Für die Vernissage bitten wir um Anmeldung (siehe nachfolgendes Formular)


Weitere Termine:

12. September
Baukultursalon: Tourismus durch Baukultur?

21. September
Baukultursalon: Wo beginnt ländliche Baukultur?

Eiermannbau Apolda
Auenstraße 9
99510 Apolda
Deutschland
Rückblick
16. August 2017 - 18:00

Eiermann und Freunde #4

Auch 2017 geht es um den ungenutzen Eiermannbau in Apolda. Seit über 20 Jahren stehen die 5.000 Quadratmeter Industriemoderne in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs Apolda leer. Wir fangen an, das zu ändern. Von Mai bis September finden wieder viele Veranstaltungen der IBA Thüringen im Gebäude statt. Wir möchten den Eiermannbau regelmäßig öffnen und den Standort insgesamt bekannter machen.

Von Juli bis September laden wir an jedem zweiten Mittwoch ab 18.00 Uhr zu ‘Eiermann und Freunde’ nach Apolda ein. Das erste Treffen findet am 05. Juli statt. ‘Eiermann und Freunde’ ist ein offenes Zusammentreffen von Neugierigen, Denkern, Machern, Netzwerkern... Es geht um das gemeinsame Erlebnis, eine heitere Atmosphäre, überraschende Ideen und unerwartete Kontakte. ‘Eiermann und Freunde’ ist offen für alle, Stadtland-Snacks und Getränke stehen bereit. Eingelade Gäste werden gebeten, einen weiteren Gast und eine Idee für die Zukunft des Eiermannbaus mitzubringen, die sie mit uns teilen. Die Abende sind für viele gewiss auch ein erstes Rendezvous mit einem besonderen Ort im Stadtland Thüringen.

Versprochen: Alle, die einmal da waren, kommen wieder.
​Wir freuen uns auf neue Freunde!

Eiermannbau Apolda
Auenstraße 9
99510 Apolda
Deutschland
Rückblick
02. August 2017 - 18:00

Eiermann und Freunde #3

Auch 2017 geht es um den ungenutzen Eiermannbau in Apolda. Seit über 20 Jahren stehen die 5.000 Quadratmeter Industriemoderne in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs Apolda leer. Wir fangen an, das zu ändern. Von Mai bis September finden wieder viele Veranstaltungen der IBA Thüringen im Gebäude statt. Wir möchten den Eiermannbau regelmäßig öffnen und den Standort insgesamt bekannter machen.

Von Juli bis September laden wir an jedem zweiten Mittwoch ab 18.00 Uhr zu ‘Eiermann und Freunde’ nach Apolda ein. Das erste Treffen findet am 05. Juli statt. ‘Eiermann und Freunde’ ist ein offenes Zusammentreffen von Neugierigen, Denkern, Machern, Netzwerkern... Es geht um das gemeinsame Erlebnis, eine heitere Atmosphäre, überraschende Ideen und unerwartete Kontakte. ‘Eiermann und Freunde’ ist offen für alle, Stadtland-Snacks und Getränke stehen bereit. Eingelade Gäste werden gebeten, einen weiteren Gast und eine Idee für die Zukunft des Eiermannbaus mitzubringen, die sie mit uns teilen. Die Abende sind für viele gewiss auch ein erstes Rendezvous mit einem besonderen Ort im Stadtland Thüringen.

Versprochen: Alle die einmal da waren, kommen wieder.
​Wir freuen uns auf neue Freunde!

Eiermannbau Apolda
Auenstraße 9
99510 Apolda
Deutschland
Rückblick
19. Juli 2017 - 18:00

Eiermann und Freunde #2

Auch 2017 geht es um den ungenutzen Eiermannbau in Apolda. Seit über 20 Jahren stehen die 5.000 Quadratmeter Industriemoderne in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs Apolda leer. Wir fangen an, das zu ändern. Von Mai bis September finden wieder viele Veranstaltungen der IBA Thüringen im Gebäude statt. Wir möchten den Eiermannbau regelmäßig öffnen und den Standort insgesamt bekannter machen.

Von Juli bis September laden wir an jedem zweiten Mittwoch ab 18.00 Uhr zu ‘Eiermann und Freunde’ nach Apolda ein. Das erste Treffen findet am 05. Juli statt. ‘Eiermann und Freunde’ ist ein offenes Zusammentreffen von Neugierigen, Denkern, Machern, Netzwerkern... Es geht um das gemeinsame Erlebnis, eine heitere Atmosphäre, überraschende Ideen und unerwartete Kontakte. ‘Eiermann und Freunde’ ist offen für alle, Stadtland-Snacks und Getränke stehen bereit. Eingelade Gäste werden gebeten, einen weiteren Gast und eine Idee für die Zukunft des Eiermannbaus mitzubringen, die sie mit uns teilen. Die Abende sind für viele gewiss auch ein erstes Rendezvous mit einem besonderen Ort im Stadtland Thüringen.

Versprochen: Alle die einmal da waren, kommen wieder.
​Wir freuen uns auf neue Freunde!

Eiermannbau Apolda
Auenstraße 9
99510 Apolda
Deutschland
Rückblick
05. Juli 2017 - 18:00

Eiermann und Freunde #1

Auch 2017 geht es um den ungenutzen Eiermannbau in Apolda. Seit über 20 Jahren stehen die 5.000 Quadratmeter Industriemoderne in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs Apolda leer. Wir fangen an, das zu ändern. Von Mai bis September finden wieder viele Veranstaltungen der IBA Thüringen im Gebäude statt. Wir möchten den Eiermannbau regelmäßig öffnen und den Standort insgesamt bekannter machen.

Von Juli bis September laden wir an jedem zweiten Mittwoch ab 18.00 Uhr zu ‘Eiermann und Freunde’ nach Apolda ein. Das erste Treffen findet am 05. Juli statt. ‘Eiermann und Freunde’ ist ein offenes Zusammentreffen von Neugierigen, Denkern, Machern, Netzwerkern... Es geht um das gemeinsame Erlebnis, eine heitere Atmosphäre, überraschende Ideen und unerwartete Kontakte. ‘Eiermann und Freunde’ ist offen für alle, Stadtland-Snacks und Getränke stehen bereit. Eingelade Gäste werden gebeten, einen weiteren Gast und eine Idee für die Zukunft des Eiermannbaus mitzubringen, die sie mit uns teilen. Die Abende sind für viele gewiss auch ein erstes Rendezvous mit einem besonderen Ort im Stadtland Thüringen.

Versprochen: Alle die einmal da waren, kommen wieder.
Wir freuen uns auf neue Freunde!

Eiermannbau Apolda
Auenstraße 9
99510 Apolda
Deutschland

Landwirtschaft in Thüringen: Innovation statt Nostalgie

Die Landwirtschaft nimmt auch in Thüringen eine Schlüsselposition zur Bewältigung landesweiter und regionaler Herausforderungen ein. Sie soll nicht nur gesunde Lebensmittel produzieren, sondern auch für eine ökonomische, soziale und ökologische Stabilisierung sowie ästhetische Aufwertung der ländlichen Räume sorgen.

Was bedeutet das konkret für Thüringen? Welche Denk- und Organisationsmodelle eignen sich für ein Bundesland, das überwiegend ländlich geprägt ist und mit dem Thüringer Becken einen der fruchtbarsten Böden von Deutschland besitzt? Im IBA Werkstattgespräch wollen wir jenseits der ideologischen Positionskämpfe folgender Frage nachgehen und eine neue Debattenkultur auslösen:

Mit welcher Landwirtschaft, in welcher Landschaft wollen wir Thüringer leben und was brauchen wir dafür?

Programm

10.00 Uhr
Begrüßung und Einführung in die Thematik
Birgit Keller, Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft
Dr. Marta Doehler-Behzadi, Geschäftsführerin IBA Thüringen
Dr. Kenneth Anders, Büro für Landschaftskommunikation

11.00 Uhr   
Ergebnispräsentation des IBA – Campus ‚1.500 ha Zukunft’
Dirk Wascher, Wageningen University Research

  • Neue Parameter, um Landschaft zu beschreiben
  • Neue Fragen, die sich die Landschaft und das Dorf noch nie gestellt haben
  • Szenarien für die Landschaft in und um Kannawurf

12.00 Uhr
Einführung in die Ausstellung ‚Ich, in meinem Dorf‘ 
mit der Fotografin Frederike Sauerbrey und Roland Lange vom Künstlerhaus Thüringen e.V.

13.00 Uhr
Mittagsimbiss

13.45 Uhr
Rundtisch-Gespräch

Moderation: Caspar Dohmen

  • Dr. sc. agr. Katja Gödeke, Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft
  • Dr. Stefan Blöttner, Thüringer Bauernverband e.V.
  • Heinrich Meusel, Landwirt, HEU-HEINRICH Vertriebs UG & Co. KG
  • Dr. Klaus Hollenberg, Landwirtschaftliche Rentenbank Frankfurt
  • Uwe Greff, GLS-Bank und BioBodenGenossenschaft Bochum e.V.
  • und weitere.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Bitte melden Sie sich über das folgende Anmeldeformular zu dem Werkstattgespräch an.

Zum Bericht

Eiermannbau Apolda
Auenstraße 9
99510 Apolda
Deutschland
Projekte
Apolda, Eiermannbau

Apolda, Eiermannbau

Apolda, Eiermannbau

Architekturikone wird Open Factory

Die zwischen Jena und Weimar gelegene Kleinstadt Apolda war über Jahrzehnte ein wichtiger Industriestandort in Thüringen. Mit ihren heute rund 23.000 Einwohnern gehört Apolda zu den 29 Klein- und Mittelstädten mit einer Größe von 10.000 bis 50.000 Einwohnern, in denen ein Drittel der 2,17 Millionen Thüringer lebt. Seit Beginn des 18. Jahrhunderts lebte die Stadt Apolda von der Textilproduktion, zuerst von Strümpfen, später von Strick- und Wirkwaren. Nur einige der ehemals 6.000 Arbeitsplätze, die es allein in der Textilindustrie in der Stadt gab, sind nach 1990 erhalten geblieben. Viele der großflächigen Produktionsorte der Stadt stehen auch heute noch leer – einer davon ist das Grundstück Auenstraße 11, auch als Eiermannbau bekannt. In der Nachbarschaft zu den prosperierenden Hochschulstandorten Weimar und Jena ist die Standortentwicklung in Apolda ein wichtiger Beitrag für ein zukunftsfähiges StadtLand Thüringen und sein polyzentrales Städtenetz.

Die Projektpartner Stadt Apolda, Landesentwicklungsgesellschaft (LEG) Thüringen und IBA Thüringen betrachten den Leerstand in Apolda als Flächenpotenzial und Ressource: LeerGut. Angesichts ausbleibender Investitionen und fehlender Nutzungsnachfrage sollen mit der Entwicklung des Eiermannbaus die bisher üblichen Bau- und Nutzungsstandards und Vorgehensweisen bei der Entwicklung von Leerständen hinterfragt werden. Ziel der IBA Projektentwicklung 'Open Factory', die der Leitidee 'Wie wenig ist genug?' folgt, ist ein nachhaltiger Beitrag für die Entwicklung der Stadt. Der kulturelle, ökologische und bauliche Reichtum des Standortes ist für die Projektbeteiligten das Kapital und Ausgangspunkt für eine neue Wertschöpfung in Apolda. Im Mai 2018 ist die IBA Thüringen als erste Mieterin der Open Factory in den Eiermannbau gezogen.

Der Eiermannbau in Apolda ist ein Industriedenkmal von besonderem Rang. Es ist das einzige Gebäude des Architekten Egon Eiermann in Thüringen und ein wichtiges Beispiel für eine nachhaltige Umbaukultur. Ursprünglich gebaut als Weberei, wurden seit Mitte der 1930er Jahre Feuerlöschgeräte am Standort produziert. Eiermann selbst hat 1938/39 die bestehende Weberei erweitert, sensibel und aufmerksam die vorhandene Gebäudestruktur fortgeführt und gleichzeitig die funktionalen und ästhetischen Anforderungen seiner Zeit eingebracht. 1994 wurde die Produktion von Feuerlöschgeräten aufgegeben. Seit Frühjahr 2016 wird der Standort initiativ von der IBA Thüringen entwickelt. In einem intensiven Aktivierungs- und Beteiligungsprozess wurde aus den Anregungen des IBA Campus 2016 und der IBA Konferenz LeerGut in einer Machbarkeitsstudie das Leitbild ‘Open Factory’ für den Standort erarbeitet. Zukünftig soll der Eiermannbau eine Adresse werden, bei der Handwerk und Produktion ebenso wie Bildungs- und Vernetzungsangebote, Kunst und Kultur eine wichtige Rolle spielen. Seit April 2018 hat die IBA Thüringen ihren Geschäftssitz im Eiermannbau und ist damit selbst Teil der Entwicklung. Eigentümer des Standortes war bis Ende 2017 die Gesellschaft für Entwicklung und Sanierung von Altstandorten (GESA), heute ist es die LEG Thüringen.

2019, im Zwischenpräsentationsjahr der IBA Thüringen und zum 100-jährigen Bauhausjubiläum, wird im Eiermannbau eine zentrale IBA Ausstellung gezeigt. Was dafür fehlt sind Aufenthaltsangebote für Gäste und Besucher. Mit dem IBA Campus 2018 vom 5. bis 19. August sollten dafür Ideen entwickelt und direkt realisiert werden. Das europäische Gestalternetzwerk Constructlab wurde eingeladen, den Campus als 14-tägigen DesignBuild-Workshop mit durchzuführen und dabei eine Basisinfrastruktur für Gäste des Ortes zu schaffen. Enstanden sind über 20 Prototypen, wobei maßgebliches Arbeitsprinzip das respektvolle 'Weiterbauen' des Denkmals Eiermannbau war.

Mehr zum Projekt 
IBA Campus 2018 - 'Hotel Egon'
24. August 2018

Eiermannbau Apolda wurde von jungem IBA Campus-Team in zwei Wochen für zukünftige Besucher und Gäste weitergebaut

Raumvorhang

Raumvorhang
Vorhang als Raum-in-Raum-Lösung. Foto: Thomas Müller

Mobiles Klappbett

Mobiles Klappbett
Mobiles Klappbett mit Egon Bettwäsche. Foto: Thomas Müller

BettWand Foto Thomas Müller.jpg

BettWand Foto Thomas Müller.jpg
Hochbett und Raumtrenner. Foto: Thomas Müller

Egon Möbel 4

Egon Möbel 4
Domino Möbelserie. Foto: Thomas Müller
1 / 4

Über 20 Prototypen sind während des IBA Campus entstanden. Mehr Objektbilder und Informationen zu den Teilnehmenden gibt es auf der IBA Campus Seite.

Start Open Factory
04. Juni 2018

Start Open Factory

Pressegespräch Salon Teilnehmende

Pressegespräch Salon Teilnehmende
Vor dem Büro-Gewächshaus, das zum Umbaukonzept für die IBA Geschäftsstelle gehört, sitzen von links: Andreas Foidl von der Belius GmbH, Uli Hellweg, Fachbeiratsvorsitzender der IBA Thüringen, Sabine Wosche, Geschäftsführerin der LEG Thüringen, Dr. Marta Doehler-Behzadi, Geschäftsführerin der IBA Thüringen, Birgit Keller, Thüringer Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft und Aufsichtsratsvorsitzende der IBA Thüringen sowie Rüdiger Eisenbrand, Bürgermeister der Stadt Apolda. ©IBA Thüringen, Foto: Thomas Müller

tmue20180531a008.jpg

tmue20180531a008.jpg
Birgit Keller, Thüringer Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft, Dr. Marta Doehler-Behzadi, Geschäftsführerin der IBA Thüringen und Sabine Wosche, Geschäftsführerin der LEG Thüringen, beim Pressegespräch 'Es geht auch anders' (v.l.). ©IBA Thüringen, Foto: Thomas Müller

Feuerlöschgerätewerk

Feuerlöschgerätewerk
©IBA Thüringen, Foto: Thomas Müller

Kandidatentreffen Gruppenbild

Kandidatentreffen Gruppenbild
Neben dem Salon fand auch das Kandidatentreffen der IBA Thüringen statt. Mit dabei: Fachbeiratsvorsitzender Uli Hellweg (rechts im Bild). ©IBA Thüringen, Foto: Thomas Müller
1 / 4

Wer Interesse hat, Werkstätten, Ateliers oder einen Schreibtisch im Coworking Space im Eiermannbau oder angrenzenden Minimax-Gebäude zu mieten, schreibt eine Mail an das Koordinationsteam unter open-factory@iba-thueringen.

Kooperatives Werkstattverfahren zur Gebietskulisse Bahnhof Apolda
27. März 2017

Kooperatives Werkstattverfahren zur Gebietskulisse Bahnhof Apolda
Vier Zukünfte für Apolda

Wasserturm_AXO_b.jpg

Wasserturm_AXO_b.jpg
Der Wasserturm am Bahngelände als Billboard und Veranstaltungsort. Aus dem Beitrag ‚Sofortstadt’ des Büros Modulorbeat aus Münster. Grafik: Modulorbeat.

tmue20170301a032_b.jpg

tmue20170301a032_b.jpg
Jan Kampshoff stellt den Beitrag ‚Sofortstadt’ des Büros Modulorbeat vor. Foto: Thomas Müller

tmue20170301a038_b.jpg

tmue20170301a038_b.jpg
Apolda als ‚Datschland’ ist eine Zukunftsvision des Studios Vulkan aus Zürich. Robin Winogrond erklärt das Konzept. Foto: Thomas Müller

tmue20170301a040_b.jpg

tmue20170301a040_b.jpg
Die EnergieWerkStadt aus Weimar beschäftigt sich vor allem mit energetischen Fragen und schlägt Konzepte für eine Kompaktstadt vor. Andreas Reich erläutert das Zukunftsszenario. Foto: Thomas Müller

161216_IBAKandidaten_APOL_WerktattGebietskulisse00042_b.jpg

161216_IBAKandidaten_APOL_WerktattGebietskulisse00042_b.jpg
Prof. Anne-Julchen Bernhardt von BeL – Sozietät für Architektur präsentiert in der Zwischenwerkstatt die Idee einer kooperativen Kleinstadt. Foto: Thomas Müller

161216_IBAKandidaten_APOL_WerktattGebietskulisse00056_b.jpg

161216_IBAKandidaten_APOL_WerktattGebietskulisse00056_b.jpg
Stefan Städtler, Fachbereichsleiter Stadtplanung und Bauwesen, und Bürgermeister Rüdiger Eisenbrandt diskutieren bei der Zwischenwerkstatt die vorgestellten Szenarien. Foto: Thomas Müller

tmue20170301a061_b.jpg

tmue20170301a061_b.jpg
Öffentliche Diskussion der Entwürfe an einzelnen Zukunftstischen. Foto: Thomas Müller

tmue20170316a003_b.jpg

tmue20170316a003_b.jpg
Luftbild des Nori-Geländes nördlich des Bahnhofs Apolda. Foto: Thomas Müller

tmue20170316b004_b.jpg

tmue20170316b004_b.jpg
Aktueller Zustand des RST-Geländes zwischen dem Bahnhof Apolda und der Innenstadt. Foto: Thomas Müller

tmue20170513a029_b.jpg

tmue20170513a029_b.jpg
Präsentation der Ergebnisse des Werkstattverfahrens im Bahnhof Apolda anlässlich des Tags der Städtebauförderung am 13. Mai 2017. Foto: Thomas Müller

tmue20170513a006_b.jpg

tmue20170513a006_b.jpg
IBA Geschäftsführerin Marta Doehler-Behzadi erläutert Infrastrukturministerin Birgit Keller am Modell des RST-Geländes mögliche Zukunftsentwicklungen. Foto: Thomas Müller

tmue20170513a012_b.jpg

tmue20170513a012_b.jpg
Der Tag der Städtebauförderung in Apolda wurde mit einem Stadtumbauspaziergang mit Ministerin Birgit Keller und Bürgermeister Rüdiger Eisenbrand begangen. Erste Station war der Bahnhof Apolda. Foto: Thomas Müller
1 / 14

Datschland, Studio Vulkan
Studio Vulkan greift die Verknüpfung von Stadt und Umland in Apolda auf und zieht für seine Zukunftsperspektive den Ring von Kleingartenanlagen, der Apolda umgibt, heran. Nach deren Recherchen stehen 40% dieser Gärten und Datschen leer. Dem gegenüber steht eine ausgeräumte großflächige Landwirtschaft, die einerseits hoch effizient wirtschaftet, auf der anderen Seite Anforderungen zum Landschaftsausgleich oder Naturschutz erfüllen muss. Studio Vulkan schlägt die Kleingärten als Produktionsorte für Mikrolandwirtschaft vor. Neben der Produktion von Nahrungsmitteln können sie erheblich zur Biodiversität und zum Umweltschutz beitragen, der Freizeit, Kontemplation und Bildung dienen. Auf dem RST- und Nori-Gelände sollen gemeinsame Verarbeitungsstandorte, Marktflächen, Informations- und Austauschangebote entstehen und hocheffiziente landwirtschaftliche Produktion angesiedelt werden. Ziel ist weniger ein romantisches Selbstversorgungsideal, sondern eine neue Form der Stadtland-Produktion, die eng an technologische Entwicklung gekoppelt ist und die Hochschulen der Umgebung als Forschungspartner für eine innovative Mikrolandwirtschaft gewinnt.

Kompaktstadt, EnergieWerkStadt
Die EnergieWerkStadt setzt sich in ihrem Szenario besonders mit energetischen Fragen und technischen Innovationen auseinander. Unter dem Credo ‚bodenständig visionär’ strebt sie eine resiliente Stadt an. Ausgehend von weiterem Bevölkerungsschwund wird Apolda in Zukunft eine verdichtete Stadt der kurzen Wege sein, in der Stoffkreisläufe effizient strömen können. Das Bahnhofsareal wird zu einem neuen Wohn- und Arbeitsstandort zwischen den wachsenden Städten Erfurt und Leipzig. Die Idee greift ebenfalls den hausnahen Garten für den Anbau von Nahrungsmitteln auf, setzt mit einem Regionalkaufhaus auf regionalen Handel, woraus eine neue Kiez-Kultur erwachsen kann, die eine soziokulturelle Verankerung der Bewohner ermöglicht. Die vorhandenen baulichen Bestände werden gesichert und um einzelne Bauten ergänzt. Gebaut wird mit natürlichen Baustoffen wie Holz und Lehm, die Dächer und Fassaden sind begrünt, produzieren Nahrungsmittel oder Energie.

Kooperative Kleinstadt, BeL Sozietät für Architektur
In ihrem Apoldaer Zukunftsszenario greifen auch BeL energetische Autonomie, subsistente Nahrungsproduktion, solidarisches Wirtschaften und lokale Produktion als zentrale Entwicklungsbausteine auf. Die Idee der Kooperativen Kleinstadt basiert auf nachhaltigen Stoffkreisläufen und einem gemeinschaftlich initiierten Prozess. Grundlage dafür ist eine der Verständigung der Apoldaer Bürger auf dieses gemeinsame Werte- und Entwicklungsverständnis. Auf dem ehemaligen RST-Areal wird eine multidisziplinäre Fachschule für Kreislaufprozesse vorgesehen, aus der heraus die Zukunft von Apolda mitgestaltet wird. Die Schule besteht aus Werkstätten, Experimentierfeldern, Ausstellungs-, Seminar- und Atelier-Räumen, Start-up-Laboren, einer Bibliothek, Werkhof, Speichern, einem Blockheizkraftwerk, einem Café, Markt und auch temporären Wohnmöglichkeiten. BeL setzen mit ihrem Szenario ganz auf die semiautarken Selbstversorgungskräfte und Talente Apoldas.

Auf Grundlage der vier Zukünfte werden im nächsten Schritt verbindliche Empfehlungen erarbeitet, mit denen die Stadt Apolda, die LEG Thüringen und die IBA Thüringen die konkrete Entwicklung der Standorte zeitlich und inhaltlich vorbereitet. Die Zukunftsszenarien dienen dabei als inhaltliche Orientierung und qualitative Zielsetzung. Erste Maßnahmen der ’Sofort-Stadt’ sollen noch 2017 durchgeführt werden. Schließlich bietet sich mit der Landesgartenschau und dem 16. Thüringentag 2017 für Apolda die einmalige Gelegenheit, einem großen Publikum den Neuanfang rund um den Bahnhof zu vermitteln.

Akteure:
Das Werkstattverfahren wurde von dem Büro Schulten Stadt- und Raumentwicklung aus Dortmund koordiniert und moderiert. Zusätzlich zu den vier Planungsbüros waren externe Berater aus verschiedenen Disziplinen an der Qualifizierung der Entwürfe beteiligt.

Planungsbüros:
BeL – Sozietät für Architektur, Prof. Anne-Julchen Bernhardt, Michel Kleinbrahm
EnergieWerkStadt, Ingo Quaas, Andreas Reich, Dr. Kersten Roselt
Modulorbeat, Jan Kampshoff, Marc Günnewig
Studio Vulkan, Robin Winogrond, Lukas Schweingruber

Berater:
Uli Hellweg, Vorsitzender des Fachbeirats der IBA Thüringen, Hellweg Urban Concept
Andrea Hofmann, Fachbeirat der IBA Thüringen, raumlaborberlin
Andreas Krüger, Belius GmbH
Andreas Foidl, Belius GmbH
Tabea Michaelis, denkstatt sàrl
Prof. Dr. Jörg Londong, Bauhaus-Universität Weimar
Sonja Sauer, INAWA GbR
Henrik Schultz, Stein+Schultz, Stadt-, Regional- und Freiraumplaner
Jörg Casper, Kommunalentwicklung Mitteldeutschland

Finanzierungs- und Betreiberkonzept Eiermannbau
25. November 2016

Finanzierungs- und Betreiberkonzept Eiermannbau
‚Open Factory‘

StudieEiermann_03_kl_b.jpg

StudieEiermann_03_kl_b.jpg
Einblicke in die Studie 'Open Factory' - Eiermannbau Apolda. Foto: IBA Thüringen

StudieEiermann_00_kl_b.jpg

StudieEiermann_00_kl_b.jpg
Die Geschichte des Eiermannbaus Apolda. Foto: IBA Thüringen

StudieEiermann_01_kl_b.jpg

StudieEiermann_01_kl_b.jpg
Entwicklungsszenarien zum Eiermannbau. Foto: IBA Thüringen

StudieEiermann_02_kl_b.jpg

StudieEiermann_02_kl_b.jpg
Entwicklungsszenarien zum Eiermannbau. Foto: IBA Thüringen
1 / 4
IBA Konferenz LeerGut
07. Juli 2016

IBA Konferenz LeerGut

IBA Campus 2016
05. Juli 2016

IBA Campus 2016
Zukunftswerkstatt Eiermannbau

Erste IBA Projekte nominiert
21. März 2016

Erste IBA Projekte nominiert

APOLDA_Bahnhof Neue Wartehalle_VisualisierungAFF_b.jpg

APOLDA_Bahnhof Neue Wartehalle_VisualisierungAFF_b.jpg
Visualisierung der großen Wartehalle im Bahnhofsgebäude Apolda © AFF Architekten, Berlin

TITEL_LE_BALTOlageplan 1-250_b.jpg

TITEL_LE_BALTOlageplan 1-250_b.jpg
Visualisierung der STADTLAND:Inseln am Bahnhof Rottenbach © atelier le balto, Berlin
1 / 2

Im Jahr 2016 wird das Baufeld I ‚Verkehrsverknüpfungspunkt‘ realisiert. Ab 2017 wird das Bahnhofsgebäude mit seinem direkten Umfeld umgestaltet, um den Betrieb als BahnHofladen aufzunehmen. Prof. Dr. Rolf Kuhn, Mitglied des IBA Fachbeirats: „Der BahnHofladen und der Verkehrsverknüpfungspunkt Bahnhof Rottenbach sind logistisch, inhaltlich und baukulturell für die Gesamtmaßnahme ‚Resilientes Schwarzatal‘ von zentraler Bedeutung. Sie sind als Ausgangspunkt der Schwarzatalbahn ein Tor in die Tourismusregion Schwarzatal mit dem international bedeutenden Demokratie-Ort Schwarzburg.“

Bahnhofsdinner Apolda
24. September 2015

Haus sucht Nutzer! Bahnhofsdinner in Apolda

tmue20150924b021_b.jpg

tmue20150924b021_b.jpg
IBA STADTLAND Aktion ‚Haus sucht Nutzer!’. Ein Dinner, um über zukünftige Nutzung und neue Betreiberideen für den Bahnhof Apolda ins Gespräch zu kommen. 24. September 2015. Foto: Thomas Müller

tmue20150924b001_b.jpg

tmue20150924b001_b.jpg
Der Bahnhof Apolda: Was tun mit einem Gebäude, das wir nicht mehr brauchen? Foto: Thomas Müller

tmue20150924b011_b.jpg

tmue20150924b011_b.jpg
Unsere mobile STADTLAND Architektur: Wie einzelne Bahnwaggons sind sechs Tische aneinander gehängt, wo die Teilnehmer in kleinen Gruppen diskutierten. Foto: Thomas Müller

tmue20150924b045_b.jpg

tmue20150924b045_b.jpg
Impuls von Prof. Brigitte Hartwig, Hochschule Anhalt, Projekt ‚VorOrt’. Foto: Thomas Müller

tmue20150924b080_b.jpg

tmue20150924b080_b.jpg
Impuls von Andreas Krüger, Vorstand belius Stiftung. Foto: Thomas Müller

tmue20150924b042_b.jpg

tmue20150924b042_b.jpg
An jedem Tisch wurden einzelne Fragen diskutiert und die Ergebnisse gesammelt. Foto: Thomas Müller

tmue20150924b089_b.jpg

tmue20150924b089_b.jpg
Am Ende des Abends: Eine Tafel voller Ideen für den Bahnhof Apolda. 24. September 2015. Foto: Thomas Müller

tmue20150924b017_b.jpg

tmue20150924b017_b.jpg
Bahnhofsdinner in der Schalterhalle des Bahnhofs Apolda. 24. September 2015. Foto: Thomas Müller

tmue20150924b057_b.jpg

tmue20150924b057_b.jpg
Buffet beim Bahnhofsdinner in Apolda. Foto: Thomas Müller

Apolda_final 96 rgb.jpg

Apolda_final 96 rgb.jpg
Illustration der IBA Aktion von Rosa Linke und Stefan Kowalczyk
1 / 11

Städtische Ankergebäude, wie ein Bahnhof, sind tief im sozialen Gedächtnis einer Stadt verankert - es sind Orte mit Charme und vielfältigen, persönlichen Erinnerungen. Gerade hier können temporäre Nutzungen und ungewöhnliche Momente Mut machen, um diese Orte wieder in Nutzung zu nehmen bzw. sie überhaupt erst einmal anders zu denken. Die eingeladenen Impulsgeber stellten ergänzend Praxisbeispiele vor, deren Erfolg oftmals auf besonderen Projektpartnerschaften beruht. Insbesondere Kooperationen von Kommunen und Bürgerschaft mit Hochschulen wurden vorgestellt. Hochschulen und ihre Studierenden können, gerade am Anfang von Umdenk- und Transformationsprozessen, eine wichtige Impuls- und Aktivierungsfunktion übernehmen. Studentische Arbeiten überraschen dabei mit unabhängigen, unkonventionellen und oftmals einfachen Lösungen. Letztendlich ist eine gleiche Augenhöhe der Partner wichtig und ein gemeinsames Verständnis für die alltäglichen Problemlagen und alternativen Möglichkeiten vor Ort. Was es dann noch braucht für den Erfolg ungewöhnlicher Allianzen in der Stadt- und Regionalentwicklung sind Mut, Phantasie und gegenseitiges Vertrauen.

Das Bahnhofsdinner Apolda wurde durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert.

Vierter IBA Salon im Bahnhof Apolda diskutiert ‚Positionen über den Leerstand’
16. Oktober 2014

Vierter IBA Salon im Bahnhof Apolda diskutiert ‚Positionen über den Leerstand’

tmue20141016c080.jpg

tmue20141016c080.jpg
IBA Salon in der Schalterhalle des Bahnhofs Apolda. 16. Oktober 2014. Foto: Thomas Müller

tmue20141016c065.jpg

tmue20141016c065.jpg
Dr. Marta Doehler-Behzadi begrüßte die rund 100 Gäste in der ehemaligen Schalterhalle des Bahnhofes

tmue20141016c072.jpg

tmue20141016c072.jpg
Volker Hädrich, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn AG für Thüringen

tmue20141016c086.jpg

tmue20141016c086.jpg
Architekt Dr. Lucio Nardi

tmue20141016c096.jpg

tmue20141016c096.jpg
Jonas Büschel berichtet aus Riga

tmue20141016c089.jpg

tmue20141016c089.jpg
Die Landeskonservatorin aus Sachsen-Anhalt, Dr. Ulrike Wendland, hat die IBA Stadtumbau begleitet

tmue20141016c077.jpg

tmue20141016c077.jpg
Die IBA Geschäftsführerin moderierte die Gesprächsrunde

tmue20141016c111.jpg

tmue20141016c111.jpg
Auch das Publikum beteiligte sich rege an der Diskussion, hier Arndt Hobrecker (LEG Thüringen)

tmue20141016c012_0.jpg

tmue20141016c012_0.jpg
Welche zukünftigen Nutzungen sind denkbar? Welche Raumqualitäten braucht es dafür? Verschiedene Vorschläge als einer von fünf Ausstellungsimpulsen

tmue20141016c039_0.jpg

tmue20141016c039_0.jpg
Und der Blick zurück: der Bahnhof Apolda als Tor zur Stadt im Jahr 1905.
1 / 10

Anschließend sprach Dr. Marta Doehler-Behzadi die Begrenztheit von temporären Nutzungen an, schließlich werde keine endgültige Lösung geschaffen. Vor dem Hintergrund der IBA Stadtumbau 2010 in Sachsen-Anhalt sagte die Landeskonservatorin Dr. Ulrike Wendland: „Jede Nutzung ist besser als keine Nutzung. Leerstand zerstört und richtet den größten Schaden an.“

Im Gespräch spielte auch die Frage nach den benötigten Standards eine Rolle. Dr. Lucio Nardi, Initiator des Vereins Schwarzwurzel e.V. in Steinach, plädierte für den ‚Verzicht auf das Maximum’. „Wenn man Leerstand nutzt“, so seine These, „verzichtet man auf Gestaltung. Sich dafür zu entscheiden ist eine Haltungsfrage. Man muss mit den Grenzen eines Gebäudes umgehen.“ Er verwies u.a. auf eine Aktion des Soziokulturprojektes Schwarzwurzel in Steinach: Ein Theaterstück, bei dem mehrere ungenutzte Orte temporär bespielt wurden.

In der folgenden Publikumsrunde hob Katja Fischer, Projektleiterin der IBA Thüringen im Hinblick auf den Bahnhof Apolda hervor: „Das temporäre Öffnen solcher Gebäude, die Überhaupt-Nutzung, auch mit unterschiedlichen Ansätzen ist wichtig.“
Jonas Büchel stimmte dem zu: Konservatorische und sonstige Standards seien zunächst zweitrangig. „Dieser Saal ist heute Abend geöffnet. Und obwohl zum Beispiel der Boden noch nicht denkmalgerecht saniert ist, sitzen wir hier und nutzen den Raum. Räume, müssen geöffnet werden, um überhaupt wahrgenommen zu werden“, formulierte Büchel.

Marta Doehler-Behzadi fasste die Ergebnisse dieses IBA Salons zum Thema Leerstand wie folgt zusammen: „Wir haben heute eine Diskussion über Standards geführt. Über die Frage, was wir wirklich brauchen, und was nicht. Die Nutzung heute Abend mag flüchtig sein, setzt aber ein Signal zur Nutzung leerstehender Gebäude“, betonte sie die Bedeutung der Veranstaltung. Sie holt den Bahnhof Apolda zurück ins öffentliche Bewusstsein.

Parallel zum 4. IBA Salon bespielte 300 Minuten lang eine Ausstellung das Bahnhofsgebäude. Die temporäre Schau mit dem Titel ‚open: station’ beschäftigte sich mit alternativen Strategien und andersartigen Entwicklungsansätzen für den nahezu leerstehenden Bahnhof Apolda. Eröffnet wurde die Ausstellung mit einem Hausspaziergang, bei dem die IBA Projektleiter Katja Fischer und Tobias Haag die Besonderheiten des Bahnhofs erklärten und eine ‚Lesehilfe’ für den ursprünglichen Zustand des Gebäudes ermöglichten.In zahlreichen Räumen, darunter die ehemaligen Wartesäle, wurden die Resultate aus zwei Semesterprojekten an der Bauhaus-Universität Weimar gezeigt: zum einen ‚iba campus APOLDA’– betreut durch die IBA Thüringen/IBA Werkstatt  – , zum anderen ‚abgehängt? - Bahnhöfe in Thüringen’, betreut von der Professur Denkmalpflege und Baugeschichte der Bauhaus-Universität Weimar. Die Projekte von 46 Studierenden entstanden in Zusammenarbeit mit Mentoren aus Berlin, Hamburg, Barcelona und Greifenberg.

Hier finden Sie weitere Informationen zu den Personen, Projekten und Initiativen, die am IBA Salon teilngenommen haben:

  1. Oliver Hasemann, ZwischenZeitZentrale Bremen: http://www.zzz-bremen.de/blog/
  2. Jonas Büchel, Free Riga!: http://freeriga2014.lv
  3. Dr. Lucio Nardi, Kulturverein Schwarzwurzel e.V.: http://www.schwarzwurzel.net

Artikel in der TLZ vom 18.10.2014 

Räume auf – Licht an: ‚Open station’ im Bahnhof Apolda
16. Oktober 2014

Räume auf – Licht an: ‚Open station’ im Bahnhof Apolda

In Apolda entsteht ein ‚IBA Campus.Lab’
14. Februar 2014

In Apolda entsteht ein ‚IBA Campus.Lab’

1 / 2
Kalender 

Momentan keine Termine

Ort 
Auenstraße 11
99510 Apolda
Deutschland
Träger

· Landesentwicklungsgesellschaft Thüringen
  (Eigentümerin)
· Internationale Bauausstellung Thüringen
  (Entwicklerin)

Partner

· Bauhaus-Universität Weimar
· Gesellschaft zur Entwicklung und Sanierung
  von Altstandorten mbH (GESA)
· Landesgartenschau Apolda 2017
· Thüringen Tag 2017 in Apolda
· Bürgerbeirat Apolda 
· Lokale und Regionale Partner aus
  Wirtschaft, Kultur und Zivilgesellschaft

Planungsbeteiligte

· Belius, Berlin
· Ingenieurbüro Hausladen, Kirchheim
· IPH Ingenieurbüro Peter Hilbig, Bad Sulza
· Ingenieurbüro Matthias Münz, Weimar
· Raumlabor, Berlin
· Team des IBA Campus 2016/2018
· Wüstenrot Stiftung, Ludwigsburg

Ansprechpartner

Katja Fischer
Projektleiterin
Telefon +49 3644 51832-11
katja.fischer@iba-thueringen.de

Sebastian Kirschner
Vermietung
Telefon +49 3644 51832-04
open-factory@iba-thueringen.de