Jena

Kalender
Rückblick
26. September 2015

1. Thüringer BürgerEnergie-Tag

Unter dem Motto 'Energie in Bürger-Hände' veranstaltet der IBA Kandidat BürgerEnergie Thüringen (BETh) e.V. zusammen mit Thüringer Bürger-Energiegenossenschaften, der ThEGA und zahlreichen weiteren Kooperationspartnern am Samstag, 26. September den 1. Thüringer Bürger-Energie-Tag. Der zentrale Teil wird in der Zeit von 12.00-16.00 Uhr auf dem Erfurter Anger stattfinden. 

In kurzen Talkrunden stellen Thüringer Bürger-Energiegenossenschaften ihre Projekte und Beteiligungsangebote vor und diskutieren mit Experten aus Politik, Organisationen und Verbänden über zentrale Themen der Energiewende, wie den Ausbau Erneuerbarer Energien, bürgerschaftliche Teilhabe und auch über Möglichkeiten, den eigenen Stromverbrauch zu senken. Gemeinschaftliche Solaranlagen spielen ebenso eine Rolle, wie genossenschaftliche Wärmenetze und zukünftige Bürgerwindparks.

An Informationsständen gibt es energiegeladene Mitmachangebote für Groß und Klein. Musik und Moderation übernimmt Radio F.R.E.I. aus Erfurt.

Start ist um 12.00 Uhr mit einer großen Fotoaktion 'BürgerEnergie ist Klimaschutz', die gemeinsam mit der Klimaallianz und dem bundesweiten Bündnis BürgerEnergie im Rahmen des bundesweiten 'Klima-Aktionstages' veranstaltet wird.  

Das detaillierte Programm sowie weitere Angebote zum 1.Thüringer Bürger-Energie-Tag finden Sie unter: http://www.buergerenergie-thueringen.de/

 

Rückblick
27. August 2015 - 12:00

Energieeffizienz im Quartier

Diese offene Fachkonferenz bietet Teilnehmern aus Behörden, Planungsbüros und wissenschaftlichen Einrichtungen einen Einblick in den Stand des energetischen Quartiersumbaus in Thüringen und in spezielle innovative Entwicklungen.

Eine von Thüringer Ingenieuren und Wissenschaftlern entwickelte neue Methode der integrierten Herangehensweise an den energetischen Quartiersumbau wird mit dem Projekt effort – Energieeffizienz vor Ort erstmalig vorgestellt.

Die Konferenz versteht sich als Impulsgeber für integrierte Ansätze und fachliche Lösungen sowie für die Initiierung und Begleitung des energetischen Stadtumbaus im Bestand. Diskussionen sind herzlich willkommen!

Veranstalter:
Projektverbund ‚effort - Energieeffizienz vor Ort‘ und EnergieWerkStadt eG.
Die IBA Thüringen ist Veranstaltungspartner.

27. August 2015 | 12 bis 16.30 Uhr

IMAGINATA im Umspannwerk
Löbstedter Straße 67
07749 Jena
Deutschland
Rückblick
17. März 2015

Partnerfrühstück

Im Fair Resort Hotel Jena

Rückblick
22. September 2014

IBA on tour: Stadt Jena

Die IBA Thüringen stellt sich am 22. September 2014 in Jena mit ihren Themen und ihrer Vorgehensweise vor. In Kooperation mit der Stadt lädt sie zur öffentlichen Diskussion ein und möchte mit Interessierten vor Ort über folgende Fragen ins Gespräch kommen:

Was sind die Zukunftsfragen, mit denen sich die Internationale Bauausstellung Thüringen beschäftigt?
Welche innovativen Ansätze gibt es in Jena?
Was hat die Stadt Jena von der IBA Thüringen?

Begrüßung
Denis Peisker | Dezernent für Stadtentwicklung und Umwelt der Stadt Jena

Vorstellung der Internationalen Bauausstellung IBA Thüringen
Dr. Marta Doehler-Behzadi | Geschäftsführerin der IBA Thüringen

Öffentliche Diskussion mit
Dr. Marta Doehler-Behzadi | Geschäftsführerin der IBA Thüringen
Denis Peisker | Dezernent für Stadtentwicklung und Umwelt der Stadt Jena
Dr. Klaus Ullrich I Dezernent für Liegenschaften und Technik der FSU Jena
Mihajlo Kolakovic I Personalberatung Kolakovic & Partner
und dem Publikum 

Moderation
Doris Weilandt | Kunsthistorikerin und Journalistin

Eine Veranstaltung der IBA Thüringen in Kooperation mit der Stadt Jena

Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek ThULB Jena
Bibliotheksplatz 2a
07743 Jena
Deutschland
Rückblick
30. September 2014 - 16:00 bis 20:00

Nominierung der ersten IBA Kandidaten

Am 30. September 2014 nominiert die IBA Thüringen die ersten IBA Kandidaten und stellt alle beim IBA Projektaufruf eingereichten Ideen aus. Sie sind herzlich eingeladen!

Mit dem ersten IBA Projektaufruf ‚Zukunft StadtLand!’ hat die IBA Thüringen nach außergewöhnlichen Ideen und aktiven Menschen gesucht. Rund 250 Projektideen sind bei uns eingegangen. Kommunen, Vereine, Unternehmen, Initiativen und Hochschulen haben Ihre Ansätze für lebenswerte Quartiere und zukunftsfähige Dörfer, für produktive und erlebbare Landschaften formuliert.

Folgender Ablauf ist geplant:

Begrüßung
Dr. Marta Doehler-Behzadi, Geschäftsführerin der IBA Thüringen GmbH

Grußworte
Dr. Albrecht Schröter, Oberbürgermeister der Stadt Jena
Christian Carius MdL, Vorsitzender des IBA Aufsichtsrats, Thüringer Minister für Bau, Landesentwicklung und Verkehr

Zukunft StadtLand! Nominierung der ersten IBA Kandidaten
Dr. Marta Doehler-Behzadi, Geschäftsführerin der IBA Thüringen GmbH und
Prof. Andreas Wolf, Mitglied des IBA Fachbeirates, Professor für Städtebau und Entwerfen an der HTWK Leipzig

Ausstellungsrundgang
Im Anschluss (ab ca. 17.30 Uhr) haben Sie die Gelegenheit, die Ausstellung der rund 250 eingereichten Projektideen bei einer kleinen Stärkung zu besichtigen.

Hinweise zur Anreise finden Sie auf den Seiten des Volksbad Jena.

Zum Bericht
Zur Entscheidung 16+3

Volksbad Jena
Knebelstraße 10
07743 Jena
Deutschland
Rückblick
05. Dezember 2013 - 19:00

Energie im Überfluss aber zur falschen Zeit

Wir freuen uns für den zweiten IBA Salon am 05. Dezember 2013 gemeinsam mit unserem Salon-Partner - der Thüringer Energie- und GreenTech-Agentur (ThEGA) - auf Prof. Dr. Hansjürg Leibundgut, ETH Zürich. Er wird in seinem Impulsvortrag die These ‚Energie im Überfluss aber zur falschen Zeit’ aufstellen.

Ist permanente Energieeinsparung der richtige Weg? Muss der Wärmebedarf von Gebäuden zwingend reduziert werden? Prof. Leibundgut wird in seinem Vortrag u.a. diese Fragen aufwerfen und anhand des von ihm entwickelten System ‚ZE-2sol’ in seinem Impulsvortrag alternative Energiespeicher- bzw. Energiegewinnungsmethoden vorstellen und das Publikum zum Nachdenken über Klimawandel, Erneuerbare Energieträger, CO2-Reduzierung und Suffizienz auffordern.

Im Anschluss suchen Prof. Dr. Lütke Daldrup (Geschäftsführer der IBA Thüringen) und Prof. Dr. Sell (Leiter der ThEGA) gemeinsam mit Prof. Dr. Leibundgut das Gespräch mit den Salon-Gästen.

Passend zum Thema findet der zweite IBA Salon im ehemaligen Umspannwerk in Jena, heute Imaginata e.V., statt. Als Umspannwerk ursprünglich für die Umverteilung verschiedener energetischer Spannungsebenen errichtet, ist das Gelände heute als Experimentarium den Energien der Zukunft gewidmet: Lernort, Labor, Denkmal, Science-Center und Galerie zugleich.

Zum Bericht

ehem. Umspannwerk/Imaginata e.V.
Löbstedter Straße 67
07749 Jena
Deutschland
Artikel
IBA Exkursion ins Leutratal
10. Juni 2015

IBA Exkursion ins Leutratal

Von 'Apolda, Apolda.' bis zum 'Wallgucker für Erfurt': Erste IBA Kandidaten in Jena nominiert
01. Oktober 2014

Von 'Apolda, Apolda.' bis zum 'Wallgucker für Erfurt': Erste IBA Kandidaten in Jena nominiert

tmue20140930a055.jpg

tmue20140930a055.jpg
Bekanntgabe der IBA Kandidaten durch Dr. Marta Doehler-Behzadi und Prof. Andreas Wolf. Fotos: Thomas Müller

tmue20140930a033.jpg

tmue20140930a033.jpg
Im Volksbad Jena erwarteten die fast 500 Gäste gespannt die Nominierungen

tmue20140930a038.jpg

tmue20140930a038.jpg
Prof. Olaf Langlotz begrüßt die neugierigen Gäste

tmue20140930a120.jpg

tmue20140930a120.jpg
Gruppenfoto der frisch gekürten IBA Kandidaten

tmue20140930a065_0.jpg

tmue20140930a065_0.jpg
Applaus für die IBA Kandidaten

tmue20140930a121_0.jpg

tmue20140930a121_0.jpg
Ausstellung der Bewerber-Plakate

ibakandidat_abwasser.jpg

ibakandidat_abwasser.jpg
Vertreterinnen und Vertreter der einzelnen IBA Kandidaten nehmen ihre Urkunden entgegen: Regionale und regenerative Stoffstromkreisläufe durch Abwassernutzung

ibakandidat_apolda.jpg

ibakandidat_apolda.jpg
Apolda, Apolda. Nächster Halt Zukunft!

ibakandidat_bedheim.jpg

ibakandidat_bedheim.jpg
Konzentrieren und Ernten auf Schloss Bedheim oder der Anlauf zum nächsten Qualitätssprung

ibakandidat_deponie.jpg

ibakandidat_deponie.jpg
Themenpark ‚Energie und Landschaft’

ibakandidat_dornburg.jpg

ibakandidat_dornburg.jpg
StadtLand Dornburg: Dornröschen erwache!

ibakandidat_gera.jpg

ibakandidat_gera.jpg
Gera: Stadtentwicklung im Dialog – Die vernetzte Stadt & Geras starke Mitte (Teilprojekt von GERSCHEMEILE2030)

ibakandidat_jenaplan.jpg

ibakandidat_jenaplan.jpg
StadtLandSchule (JENAplantypERFURTinWEIMAR): Umbau einer Typenschule in eine Schule der Zukunft

ibakandidat_kirche.jpg

ibakandidat_kirche.jpg
Perspektiven für kirchliche Gebäude in Thüringen – Aufgabe-Abgabe-Wandel?

ibakandidat_kowo.jpg

ibakandidat_kowo.jpg
Bauen mit Weitblick. – Bezahlbar zusammen wohnen. Individualität zu Großserienpreisen.

ibakandidat_nordhausen.jpg

ibakandidat_nordhausen.jpg
Pfade in der Energie-Kultur-Landschaft / Offenes Stadtumbau-Labor an der FH Nordhausen

ibakandidat_schwarzatal.jpg

ibakandidat_schwarzatal.jpg
Resilientes Schwarzatal – Experimentierfeld für regionale Wertschöpfungsketten, soziale Daseinsvorsorge, erneuerbare Energie, partizipative Strukturen

ibakandidat_strukturreich.jpg

ibakandidat_strukturreich.jpg
STRUKTURreich - Nachhaltige Aufwertung der Thüringer Kulturlandschaft unter Nutzung agrarpolitischer (Förder-) Instrumente

ibakandidat_wallgucker_0.jpg

ibakandidat_wallgucker_0.jpg
Ein Wallgucker für Erfurt – Aufstiegshilfe Petersberg

ibakandidat_zeulenrodatriebes.jpg

ibakandidat_zeulenrodatriebes.jpg
150 Perspektiven – Campus Zeulenroda-Triebes
1 / 28

Drei Projekträume vorgestellt

Zudem hat die IBA Thüringen drei 'Erwartungsräume' definiert: die 'Region Mittleres Thüringen', in dem sich vielfältige Projektideen versammeln – von Fragen der Gesundheit wie im Fall der Waldklinik Eisenberg bis zu Tourismusentwicklungen entlang von Saale und Ilm, den 'Kooperationsraum Stadt', in dem die IBA auf das Netzwerk PRINZIBA für Interkommunale Zusammenarbeit zugehen wird, sowie den 'Gestaltungsraum Erlebbare Landschaft'. In diesen Bereichen begegnen sich vielfältige Projektideen, die noch weiterer Präzisierung bedürfen. „Es sind Themenfelder und Projekträume, wo wir uns bewegen und noch weitere Arbeit investieren werden“, formulierte die IBA Geschäftsführerin.
Marta Doehler-Behzadi gab abschließend einen Ausblick auf den weiteren Arbeitsprozess, der vor dem IBA Team und den Kandidaten liegt: „Nun geht es für die 16 Kandidaten und drei Erwartungs-räume in eine gemeinsame Qualifizierungsphase. Ich freue mich sehr auf diesen Dialog.“

Auf einem Rundgang durch die Ausstellung hatten die zahlreichen Besucher im Anschluss an dieses Forum II Gelegenheit, einen Überblick über die Ideenfülle im Land zu erhalten. Zu sehen waren sämtliche Plakate – auch diejenigen Ideen, die nicht den Titel 'IBA Kandidat' erhielten.

Zum Video zur Nominierung der IBA Kandidaten
Zur Entscheidung 16+3

‚Sonne und Erdreich können unser Energieproblem lösen’
05. Dezember 2013

‚Sonne und Erdreich können unser Energieproblem lösen’

tmue20131205s32.jpg

tmue20131205s32.jpg
Der Ort des zweiten IBA Salon: die Meßwarte im ehemaligen Umspannwerk Jena-Nord. Fotos: Thomas Müller

tmue20131205s09.jpg

tmue20131205s09.jpg
Zu Beginn des IBA Salon führt Christian Neumann, Leiter des Stationenpark der Imaginata e.V. in Geschichte und Konzept des Hauses ein

tmue20131205s16.jpg

tmue20131205s16.jpg
IBA Geschäftsführer Prof. Dr. Engelbert Lütke Daldrup stellt den Referenten und das Thema des Abends vor

tmue20131205s22_0.jpg

tmue20131205s22_0.jpg
Prof. Dr. Dieter Sell, Leiter der ThEGA und IBA Salon-Partner begrüßt die Gäste zum zweiten IBA Salon

tmue20131205s28.jpg

tmue20131205s28.jpg
Prof. Dr. Hansjürg Leibundgut stellt sein System 'ZE-2sol' vor

tmue20131205s58.jpg

tmue20131205s58.jpg
Das Publikum beteiligt sich rege an der Diskussion

tmue20131205s30.jpg

tmue20131205s30.jpg
Impression aus dem technischen Denkmal
1 / 7

Auch Prof. Dr. Dieter Sell, Leiter der Thüringer Energie- und Green-Tech-Agentur (ThEGA) und Partner des zweiten IBA Salons, sieht Anwendungschancen des radikalen Systems: „Ich kann mir vorstellen, dass das System ‚ZE-2sol’ an bestimmten Orten in Thüringen funktioniert“.

Was für die thermischen Leistungen im Wohnungsbau höchst relevant ist, ist jedoch für industrielle Bereiche nicht anwendbar. Hier stößt das System an seine Grenzen. Wo Prof. Leibundgut keine Hindernisse sieht, ist der rechtliche Rahmen: „Auch wenn derzeit in Deutschland nur Tiefenbohrungen bis 80 Meter erlaubt sind – die IBA darf hoffentlich tiefer bohren. Das ist auch ein Grund, weshalb ich im Fachbeirat der IBA Thüringen bin. Es gibt nichts Schöneres als ein Instrument, bei dem es einen Experimental-Raum gibt“. 

Video zum IBA Salon