STADTLAND Sommer

Kalender
Rückblick
01. Oktober 2015 bis 02. Oktober 2015

IBA Forum STADTLAND

Das internationale Forum STADTLAND bildet den Abschluss des STADTLAND Sommers der IBA Thüringen. Im Mittelpunkt der Konferenz stehen gesellschaftliche Transformationsprozesse, denen eine neue Lesart von STADTLAND zugrunde gelegt wird. Welche Perspektiven eröffnet ein vernetztes, voneinander abhängiges wie aufeinander bezogenes Verständnis von Stadt und Dorf, Siedlung und Landschaft? Wie verhält sich eine neue, gleichberechtigte Stadt-Land-Beziehung im Kontext einer neuen Ressourcenverantwortung und knapper öffentlicher Kassen? Wie organisiert sich gesellschaftliches Zusammenleben in Zeiten des demografischen Wandels und der Energiewende zwischen Stadt und Land? Wer macht und verantwortet zukünftig die Entwicklung in Stadt und Land? Kann STADTLAND als Modell für gesellschaftlichen Fortschritt dienen?

Anhand von Studien und Praxisprojekten sollen im IBA Forum dazu aktuelle Positionen dargestellt und diskutiert werden. In vier Abschnitten – Perspektiven, Phänomene, Methoden und Macher – werden Vertreter aus Forschung, Verwaltung und Praxis aus dem In- und Ausland die Herausforderungen und Potentiale eines räumlichen, wie gesellschaftlichen Stadt-Land-Zusammenhangs benennen und diskutieren.

Im Rahmen des IBA Forums wird eine Pop-Up-Ausstellung mit Berichten und Ergebnissen des STADTLAND Sommers zu sehen sein. Die Teilnehmer der Konferenz können sich dort auch über die Themen und Projektprozesse der IBA Thüringen informieren und mit den IBA Machern ins Gespräch kommen.

  1. Konferenzteilnehmer:
  2. Dr. Kenneth Anders, Kulturwissenschaftler, Soziologe und Philosoph, Büro für Landschaftskommunikation, Bad Freienwalde
  3. Dr. Stefan Carsten, Zukunftsforscher und Stadtgeograf, raumtaktik, Berlin
  4. Theo Deutinger, Architekt und Designer, TD, Flachau/Amsterdam
  5. Prof. Dr. Gundolf S. Freyermuth, Medienwissenschaftler, Cologne Game Lab der TH Köln
  6. Thomas Gröbly, Ethiker, Vorstand Neustart Schweiz, Zürich
  7. Prof. Julian Petrin, Stadtplaner, urbanista, Hamburg
  8. Valentin Thurn, Filmemacher, Initiator und Vorstand Taste of Heimat e.V., Köln
  9. Prof. Dr. Harald Welzer, Soziologe, FUTURZWEI Stiftung Zukunftsfähigkeit, Potsdam

Moderation und Kommentar:
Christian Holl, freier Architekturkritiker und Publizist, frei04 publizistik, Stuttgart

Pop-up Ausstellung
01.10.15 ab 18.00 Uhr (Vernissage), 02.10.15 bis 18.00 Uhr (Finissage)

Konferenz
02.10.15 von 09.30 bis 17.00 Uhr 

Programm
Das vollständige Programm des IBA Forums STADTLAND können Sie hier herunter laden.

Anreise und Unterkunft
Sollten Sie von außerhalb anreisen, haben Sie die Möglichkeit, durch das Kooperationsangebot der Thüringer Tourismus GmbH, der weimar GmbH und der Deutschen Bahn zum Preis von 99,- Euro (2. Klasse, Hin- und Rückfahrt) bzw. 159,- Euro (1. Klasse, Hin- und Rückfahrt) zu reisen. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie nach Ihrer Anmeldung zur Veranstaltung. 
Falls Sie eine Unterbringung in Weimar benötigen, können Sie sich gern an die Tourist-Information der Stadt Weimar wenden (03643 - 745 0). 

Das IBA Forum STADTLAND ist eine Veranstaltung im Rahmen des Netzwerks ’IBA meets IBA’ und wird unterstützt durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit und das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung.

Zum Bericht

151002_IBAForum_STADTLAND_010_b.jpg

151002_IBAForum_STADTLAND_010_b.jpg
Rückblick auf zwei Monate STADTLAND Sommer: Die Pop-Up-Ausstellung zum IBA Forum am 1. Oktober 2015. Foto: Thomas Müller
Bibliotheksinnenhof und Audimax der Bauhaus-Universität Weimar
Steubenstraße 6/8
99423 Weimar
Germany
Rückblick
26. September 2015

1. Thüringer BürgerEnergie-Tag

Unter dem Motto 'Energie in Bürger-Hände' veranstaltet der IBA Kandidat BürgerEnergie Thüringen (BETh) e.V. zusammen mit Thüringer Bürger-Energiegenossenschaften, der ThEGA und zahlreichen weiteren Kooperationspartnern am Samstag, 26. September den 1. Thüringer Bürger-Energie-Tag. Der zentrale Teil wird in der Zeit von 12.00-16.00 Uhr auf dem Erfurter Anger stattfinden. 

In kurzen Talkrunden stellen Thüringer Bürger-Energiegenossenschaften ihre Projekte und Beteiligungsangebote vor und diskutieren mit Experten aus Politik, Organisationen und Verbänden über zentrale Themen der Energiewende, wie den Ausbau Erneuerbarer Energien, bürgerschaftliche Teilhabe und auch über Möglichkeiten, den eigenen Stromverbrauch zu senken. Gemeinschaftliche Solaranlagen spielen ebenso eine Rolle, wie genossenschaftliche Wärmenetze und zukünftige Bürgerwindparks.

An Informationsständen gibt es energiegeladene Mitmachangebote für Groß und Klein. Musik und Moderation übernimmt Radio F.R.E.I. aus Erfurt.

Start ist um 12.00 Uhr mit einer großen Fotoaktion 'BürgerEnergie ist Klimaschutz', die gemeinsam mit der Klimaallianz und dem bundesweiten Bündnis BürgerEnergie im Rahmen des bundesweiten 'Klima-Aktionstages' veranstaltet wird.  

Das detaillierte Programm sowie weitere Angebote zum 1.Thüringer Bürger-Energie-Tag finden Sie unter: http://www.buergerenergie-thueringen.de/

 

Rückblick
25. September 2015 bis 26. September 2015

Schwarzburger Gespräche 2015
Resilienz: Dauerhafte Stabilität und ‚Gutes Leben’ in der Region

Bei den Schwarzburger Gesprächen 2015 handelt es sich um ein zweitägiges Vernetzungstreffen der Zukunftswerkstatt Schwarzatal. Im Zentrum des Kolloquiums steht die Frage, wie ein ‚Gutes Leben’ für heutige und zukünftige Generationen gesichert werden kann. Die Zukunftswerkstatt Schwarzatal ist Kandidat der IBA Thüringen.

Veranstalter: Zukunftswerkstatt Schwarzatal

Zum Bericht

Kaisersaal Schwarzburg
Schloßstraße 5
07427 Schwarzburg
Germany
Rückblick
24. September 2015 - 19:30

Bahnhofsdinner:
Haus sucht Nutzer!

24. September 2015 | 19.30 bis 22.30 Uhr | Apolda

Ein gemeinsames Abendessen soll den Anlass bieten, um miteinander über zukünftige Nutzungen und neue Betreiberideen für den Bahnhof Apolda ins Gespräch zu kommen. Dazu lädt die IBA Thüringen gemeinsam mit dem Eigentümer des Gebäudes, der LEG Thüringen und Vertretern der Stadt aktive Bürger sowie Vertreter aus Kultur, Wirtschaft, sozialen Diensten aus Apolda und Umgebung ein. Zwei externe Gäste werden mit kurzen Projektpräsentationen die ungewöhnliche Ideensuche bei gutem Essen zusätzlich anreichern.

Externe Gäste:

  1. Prof. Brigitte Hartwig, Hochschule Anhalt, Projekt ‚VorOrt’, Dessau-Roßlau
  2. Andreas Krüger, Vorstand belius Stiftung, Berlin

Diese Veranstaltung ist eine geladene, nicht öffentliche Veranstaltung.

Die IBA STADTLAND Aktion wird durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert.

Zum Bericht

tmue20150924b021_b.jpg

tmue20150924b021_b.jpg
IBA STADTLAND Aktion ‚Haus sucht Nutzer!’. Ein Dinner, um über zukünftige Nutzung und neue Betreiberideen für den Bahnhof Apolda ins Gespräch zu kommen. 24. September 2015. Foto: Thomas Müller
Bahnhof Apolda, Schalterhalle
Bahnhofstraße 69
99510 Apolda
Germany

Mehr Energieakteure gesucht!
Was wäre, wenn alle Thüringer zu Prosumenten würden?

21. September 2015 | 17 bis 19 Uhr | Weimar

Die Energieerzeugung ist an einem historischen Wendepunkt angelangt, an dem ein Wechsel vom fossilen in ein erneuerbares Zeitalter stattfindet. Die Chance liegt in der Umorganisation des Energiesektors hin zu einer dezentralen Versorgung mit hoher regionaler Wertschöpfung. Dabei geht es nicht nur um die regionale Produktion von erneuerbarer Energie, sondern auch um neue Formen regionaler Vermarktung. Welche Herausforderungen sind damit verbunden? Wer sind die Thüringer Energieakteure und was sind ihre Ziele? Welche Formen der Kooperation, aber auch Rahmenbedingungen braucht es, damit die lokale Wertschöpfung der Energiewende in Thüringen nachhaltig gelingt?

Teilnehmer des öffentlichen Tischgesprächs:

  1. Anja Siegesmund, Thüringer Ministerin für Umwelt, Energie und Naturschutz
  2. Stefan G. Reindl, Sprecher des Vorstands Thüringer Energie AG, Erfurt
  3. Rolf Hagelstange, Geschäftsführer Stadtwerke Meiningen GmbH, Meiningen
  4. Matthias Golle, Vorstand BürgerEnergie Thüringen Sachsen eG iG, Weimar (IBA Kandidat)
  5. Kai Hock, Vorstand Bürgerwerke eG, Heidelberg
  6. Robert Spanheimer, Vorstand Regionalstrom Franken eG, Nürnberg 

Die IBA STADTLAND Gespräche werden durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert.

Zum Bericht

tmue20150921c078_b.jpg

tmue20150921c078_b.jpg
STADTLAND Gespräch in Weimar am 21.9.2015 zum Thema ‚Mehr Energieakteure gesucht! Was wäre, wenn alle Thüringer zu Prosumenten würden?’. Foto: Thomas Müller
Lichthaus Weimar
Am Kirschberg 4
99423 Weimar
Germany
Rückblick
19. September 2015 bis 20. November 2015

IBA meets IBA

Die IBA Thüringen ist Teil des Netzwerks der Internationalen Bauausstellungen ‚IBA meets IBA’.
Neben der IBA Thüringen gibt es aktuell die IBA Basel, IBA Heidelberg und die niederländische IBA Parkstad Limburg. Letztere ist Gastgeber für die Ausstellung ‚IBA meets IBA’, auf der alle ehemaligen und aktuellen Internationalen Bauausstellungen vorgestellt werden – so auch die IBA Thüringen.

Veranstalter: IBA Parkstad Limburg

Weitere Informationen unter: www.iba-parkstad.nl

SCHUNK* Glaspaleis, Museumssaal
Bongerd 18
6411 JM Heerlen
Netherlands

Internationale Nachbarn willkommen!
Was wäre, wenn die Welt nach Thüringen zieht?

14. September 2015 | 16 bis 18 Uhr | Zeulenroda-Triebes

Der Durchschnittsthüringer ist 47 Jahre alt und fast neun Jahre älter als sein Vorgänger 1990. Gleichzeitig hat sich die Zahl der Auszubildenden in den letzten zehn Jahren nahezu halbiert. Zuwanderung ist ein zentrales Thema für die Zukunft von Thüringen. Gerade Vertreter von Unternehmen machen auf den Fachkräftemangel aufmerksam. Doch wie kann eine Willkommenskultur in Klein- und Mittelstädten gelingen? Welche Chancen, aber auch Probleme sind mit Zuwanderung verbunden; was ist eine interkulturelle Nachbarschaft und wie kann man sie gestalten? Wo muss man wie anpacken, damit Thüringen ein neues Zuhause für viele wird?    

Teilnehmer des öffentlichen Tischgesprächs:

  1. Dieter Weinlich, Bürgermeister Zeulenroda-Triebes
  2. Burkhardt Giermann, Mitgründer Initiative ‚Zeulenroda-Triebes für Alle. Die bunte Stadt mit Herz’, Zeulenroda-Triebes
  3. Julia Albani, Kuratorin, Kommunikationsagentur Bureau N, Berlin/Lissabon
  4. Guido Meincke, Vorstand Machbarschaft Borsig11 e.V., Dortmund
  5. Prof. Steffen Schuhmann, Kommunikationsdesigner, anschlaege.de, Berlin 

Die IBA STADTLAND Gespräche werden durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert.

Zum Bericht

hs20150912-Stadtland-Zeulenroda-16_b.jpg

hs20150912-Stadtland-Zeulenroda-16_b.jpg
Viertes STADTLAND Gespräch in der Stadthalle Zeulenroda. 14. September 2015. Foto: Henry Sowinski
Stadthalle Zeulenroda
Am Puschkinpark 3
07937 Zeulenroda-Triebes
Germany
Rückblick
12. September 2015 - 14:00

Neue Allianzen gebraucht!
Was wäre, wenn sich eine Region gemeinsam umbaut?

12. September 2015 | 14 bis 16 Uhr | Dornburg

Thüringen ist geprägt von kleinen und mittleren sowie wenigen großen Städten und einer überwiegenden Anzahl von Dörfern. Mehr als die Hälfte der Thüringer lebt in Gemeinden unter 1000 Einwohner. Gleichzeitig verfügt Thüringen mit seinen Schlössern und Burgen, Höfen und Gehöften über ein gewaltiges baukulturelles Erbe, das es nachhaltig zu entwickeln gilt. Wie können kleine Gemeinden diese große Aufgabe stemmen? Wer sind die Player und was für Kooperationen oder Entwicklungsmodelle wären denkbar; welche Rolle spielt dabei die Region? Wie kann man erste Impulse setzen und welchen Beitrag können Bürgerprojekte leisten?

Parallel zum IBA STADTLAND Gespräch werden die Studentenarbeiten ‚Schöner Wohnen bei Dornröschen’ der Bauhaus-Universität Weimar, Professur Entwerfen und Wohnungsbau, als Ausstellung öffentlich präsentiert.

Teilnehmer des öffentlichen Tischgesprächs:

  1. Prof. Dr. Walter Rosenthal, Präsident Friedrich-Schiller-Universität Jena
  2. Dorothea Storch, Bürgermeisterin Dornburg-Camburg (IBA Kandidat)
  3. Dr. Reimar Molitor, Geschäftsführender Vorstand Region Köln/Bonn e.V., Köln
  4. Clemens Böhmer, Architekt und Vorstand ‚Ein Dorf wird Wirt’ Dorfsaal Altenau eG, Bad Kohlrub
  5. Frank Baumgarten, Vorstand Stiftung Landleben, Kirchheilingen

Die IBA STADTLAND Gespräche werden durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert.

Zum Bericht

tmue20150912a029_b.jpg

tmue20150912a029_b.jpg
Drittes STADTLAND Gespräch in Dornburg. 12. September 2015. Foto: Thomas Müller
Garten der alten Apotheke
Max-Krehan-Straße 3
07778 Dornburg
Germany
Rückblick
09. September 2015 - 19:00

Landschaft erleben

Der IBA Salon ‚Landschaft erleben’ wird die Norwegischen Landschaftsrouten in Thüringen vorstellen. Damit will die IBA eine Anregung für Thüringen geben, wie Landschaft durch Architektur und Kunst entlang von Routen erfahrbar wird.

In Norwegen gibt es eine lange Tradition von herausragenden Architekturen in anspruchsvollen topografischen Geländesituationen, die mit den Norwegischen Landschaftsrouten, einem nationalen Touristikprojekt, fortgeführt wurde. Die Architektur soll Landschaft erlebbar machen und zugleich selbst zur Destination werden.

1994 wurden die ersten vier Routen als Experiment geplant. Heute gibt es insgesamt 18 Landschaftsrouten, die zwischen 27 und 416 Kilometer lang sind. 2023 sollen alle geplanten Maßnahmen auf den 18 Teilstrecken im Land abgeschlossen sein. Mehr als 50 junge und renommierte Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Designer und Künstler zumeist norwegischer Nationalität  konnten bisher ihre kreativen Lösungen verwirklichen.

Verantwortlich für die Entwicklung der Norwegischen Landschaftsrouten sind die Staatliche Norwegische Straßenverwaltung und das Norwegische Zentralamt für Straßenwesen. Verschiedene Gremien, darunter ein Qualitätsrat, ein Architekturrat sowie ein Kunstkurator begleiten die Arbeiten und sichern so die baukulturellen wie visuellen Qualitäten.

Weitere Informationen: www.nasjonaleturistveger.no

Gast
Als Gast im IBA Salon ‚Landschaft erleben’ ist der norwegische Künstler Knut Wold eingeladen, der seit 1995 als Künstler, Kunstberater und Kurator für die Norwegischen Landschaftsrouten tätig ist. Er studierte in Schweden, Norwegen und Deutschland und wurde durch sein Arbeiten an großformatigen Steinen bekannt. Knut Wold hat eine Vielzahl an Künstlersymposien organisiert. 

Podium

Knut Wold, Norwegische Landschaftsrouten

Dr. Marta Doehler-Behzadi, IBA Thüringen

Dr. Henrik Schultz, Stein + Schultz Partnerschaft

Dr. Martin Gude, Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz

Die Veranstaltung findet in deutscher Sprache statt.

Anfahrt
Mit dem PKW (Parkplatz siehe Karte) oder aus der Weimarer Innenstadt mit der Buslinie 1.

Partner
Architektenkammer Thüringen
Ingenieurkammer Thüringen

Mit freundlicher Unterstützung der Klassik Stiftung Weimar.

Interview mit Knut Wold

042_aeII.jpeg

042_aeII.jpeg
Allmannajuvet Zink-Mine in Sauda im Südwesten Norwegens. Geplante Fertigstellung im Sommer 2016. Architekt: Peter Zumthor. Foto: Knut Wold.

006_ae.jpeg

006_ae.jpeg
Foto: Knut Wold
1 / 2
Orangerie Belvedere
Schloss Belvedere
99425 Weimar
Germany

Vielfältige Landschaften gestalten!
Was wäre, wenn sich eine Region neu entdeckt?

2. September 2015 | 16 bis 18 Uhr | Bechstedt

Seit jeher prägt der Mensch durch Besiedlung und Kultivierung die Landschaft. Mit der Industrialisierung und Globalisierung wurde nicht nur die Kulturlandschaft, sondern auch unser Verhältnis zu Baukultur und Landschaft stark verändert. Der strukturelle und demografische Wandel stellt die Bewohner zusätzlich unter Druck. Wie kann eine Region ihre Kulturlandschaften unter diesen Bedingungen neu entdecken und gestalten? Wie gelingt eine nachhaltige und identitätsstiftende Regionalentwicklung; welche Rolle spielt die Baukultur? Welche Akteure sind angesprochen und wie können sie vernetzt oder unterstützt werden?

Teilnehmer des öffentlichen Tischgesprächs:

  1. Prof. Olaf Langlotz, Abteilungsleiter Städte- und Wohnungsbau, Staatlicher Hochbau im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft
  2. Dr. Alexander Bittner, Deutsche Bundesstiftung Umwelt
  3. Dr. Burkhardt Kolbmüller, Kulturwissenschaftler und Regionalentwickler, Zukunftswerkstatt Schwarzatal (IBA Kandidat)
  4. Florian Aicher, Architekt, Autor und Architekturjournalist, Rotis/Leutkirch
  5. Lars Fischer, Kulturwissenschaftler und Regionalentwickler, Büro für Landschaftskommunikation, Eberswalde 
  6. Veronique Faucheur, Landschaftsarchitektin, atelier le balto, Berlin

Die IBA STADTLAND Gespräche werden durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert.

Zum Bericht

tmue20150902b033.jpg

tmue20150902b033.jpg
Von links: Dr. Marta Doehler-Behzadi, Dr. Burkhardt Kolbmüller, Dr. Alexander Bittner, Florian Aicher, Lars Fischer und Kerstin Faber. Foto: Thomas Müller
KulturNaturHof Bechstedt
Ortsstraße 19
07426 Bechstedt
Germany

Neue Lebensmodelle verwirklichen!
Was wäre, wenn das Dorf zur Avantgarde für selbstbestimmtes Leben würde?

28. August 2015 | 16 bis 18 Uhr | Bedheim

Mit der zunehmenden Individualisierung der Lebensstile haben sich neue und vielfältige Formen des Wohnens und Arbeitens, neue gemeinschaftlich orientierte Wohnformen und selbstbestimmte Formen des Wohnens im Alter herausgebildet. Damit entwickeln sich auch neue Ansprüche an die Qualitäten von Raum. Welche Chancen liegen in der Vielfalt der Lebensmodelle für die Entwicklung ländlich peripherer Räume? Welche Formen von Baukultur und kulturlandschaftlicher Entwicklung lassen sich erkennen; welche Wirkung haben sie auf den Raum und die soziale Entwicklung vor Ort? Wie finden die Akteure ihre Räume und wie können sie in ihrer Entwicklung unterstützt werden?

Teilnehmer des öffentlichen Tischgesprächs:

  1. Thomas Walter, Referatsleiter Raumordnung und Landesplanung des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft
  2. Günther Köhler, Bürgermeister Stadt Römhild
  3. Florian Kirfel-Rühle, Architekt, Studio Gründer Kirfel, Schloss Bedheim (IBA Kandidat)
  4. Thomas Penndorf, Gartenbauer und Imker, Lebensgut Cobstädt e.V., Cobstädt
  5. Ulla Schauber, Raum- und Umweltplanerin, Wohnstrategen e.V., Weimar

Die IBA STADTLAND Gespräche werden durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert.

Zum Bericht

Schloss Bedheim
Schloss 1
98630 Bedheim
Germany
Rückblick
27. August 2015 - 12:00

Energieeffizienz im Quartier

Diese offene Fachkonferenz bietet Teilnehmern aus Behörden, Planungsbüros und wissenschaftlichen Einrichtungen einen Einblick in den Stand des energetischen Quartiersumbaus in Thüringen und in spezielle innovative Entwicklungen.

Eine von Thüringer Ingenieuren und Wissenschaftlern entwickelte neue Methode der integrierten Herangehensweise an den energetischen Quartiersumbau wird mit dem Projekt effort – Energieeffizienz vor Ort erstmalig vorgestellt.

Die Konferenz versteht sich als Impulsgeber für integrierte Ansätze und fachliche Lösungen sowie für die Initiierung und Begleitung des energetischen Stadtumbaus im Bestand. Diskussionen sind herzlich willkommen!

Veranstalter:
Projektverbund ‚effort - Energieeffizienz vor Ort‘ und EnergieWerkStadt eG.
Die IBA Thüringen ist Veranstaltungspartner.

27. August 2015 | 12 bis 16.30 Uhr

IMAGINATA im Umspannwerk
Löbstedter Straße 67
07749 Jena
Germany
Rückblick
02. August 2015 bis 14. August 2015

IBA STADTLAND Summer School
STADTLAND tools

Die zweiwöchige IBA Summer School ‚STADTLAND tools’ bildet den Auftakt des IBA STADTLAND Sommers 2015 und ist eine Kooperation der Bauhaus Summer School und der IBA Thüringen. Insgesamt 18 internationale Teilnehmer aus fünf Nationen werden sich dem Thema STADTLAND auf praktische Weise nähern und kleine mobile Architekturen als Begegnungsorte des STADTLAND Sommers gestalten. Diese gehen anschließend mit der IBA auf die Sommerreise durch Thüringen.

Präsentation:
Die öffentliche Präsentation der IBA Summer School Architekturen findet am 14. August ab 15.00 Uhr statt. Die IBA Thüringen lädt alle herzlich ein, vorbeizuschauen.

Advisors:

Anne-Laure Gestering, Architektin, raumlaborberlin, Berlin
Julia Volkmar, Ausstellungsdesignerin, chezweitz, Berlin
Katja Fischer und Tobias Haag, IBA Werkstatt, Weimar

Die IBA STADTLAND Summer School wird durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert.

Zum Bericht

IBA Werkstatt, Ateliers und Freifläche green:house
Bauhausstraße 9c
99423 Weimar
Germany
Rückblick
17. Juni 2015 bis 27. November 2015

Präsentation zum Planungswettbewerb
Tank- und Rastanlage ‚Leubinger Fürstenhügel’

Für die Tank- und Rastanlage ‚Leubinger Fürstenhügel’ an der A 71 gab es in diesem Jahr einen Planungswettbewerb, den die DEGES Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH im Auftrag des Freistaates Thüringen und in enger Kooperation mit der IBA Thüringen auslobte.
Die Ergebnisse werden im Rahmen einer Wanderausstellung an folgenden Stationen gezeigt.

17. Juni bis 2. Juli
in der Vertretung des Freistaats Thüringen beim Bund in Berlin

7. Juli bis 6. August
im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, 2. OG | Robert-Schuman-Platz 1 | 53175 Bonn

10. bis 31. August
in der Fußgängerzone und Marktpassage Sömmerda | Marktstraße 23 | 99610 Sömmerda
Ausstellungseröffnung: 10. August um 14.00 Uhr
Öffnunfszeiten: Montag bis Freitag 10.00 bis 16.00 Uhr

2. bis 27. September
im Thüringer Landtag | Jürgen-Fuchs-Straße 1 | 99096 Erfurt 
Ausstellungseröffnung: 2. September um 13.00 Uhr
Montag bis Freitag 8 bis 18 Uhr (außer an Plenartagen), am Wochenende nach telefonischer Vereinbarung (0361 37 72005)

15. Oktober bis 27. November
im Thüringer Landesverwaltungsamt | Haus 2 | Weimarplatz 4 | 99423 Weimar

Zum Projekt

1._preis.jpg

1._preis.jpg
1. Preis: MONO Architekten, Berlin / Planorama Landschaftsarchitektur, Berlin / DAS MOMENT Kommunikationsdesign, Wuppertal. Fotos © DEGES

2._preis.jpg

2._preis.jpg
2. Preis: dma deckert mester architekten, Erfurt / club L94 Landschaftsarchitekten, Köln / Iglhaut + von Grote Kommunikationsdesign, Berlin

3._preis.jpg

3._preis.jpg
3. Preis: SLIK Architekten, Zürich / Vogt Landschaftsarchitekten, Zürich / Die Gestalter Kommunikationsdesign, St. Gallen
1 / 3
Artikel
Das war der IBA STADTLAND Sommer
02. Oktober 2015

Das war der IBA STADTLAND Sommer

tmue20150724a009_b.jpg

tmue20150724a009_b.jpg
Der Anfang: Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow testet die mobile Architektur zum IBA STADTLAND Sommer. 24. Juli 2015. Foto: Thomas Müller

150812_IBACampus_SummerSchoolProzess_037_b.jpg

150812_IBACampus_SummerSchoolProzess_037_b.jpg
Internationale Studierende von vier Kontinenten entwickeln während der IBA Summer School die mobilen Architekturen, mit denen die IBA auf Reise gehen wird. 12. August 2015. Foto: Thomas Müller

150814_IBACampus_SummerSchoolEndpräsentation_036_b.jpg

150814_IBACampus_SummerSchoolEndpräsentation_036_b.jpg
IBA Geschäftsführerin Dr. Marta Doehler-Behzadi eröffnet die fertigen ‚STADTLAND tools’ zum Abschluss der IBA Summer School. 14. August 2015. Foto: Thomas Müller

tmue20150828c030_b.jpg

tmue20150828c030_b.jpg
STADTLAND Gespräch im Café von Schloss Bedheim. Von links: Dr. Marta Doehler-Behzadi, Thomas Penndorf, Florian Kirfel, Ulla Schauber, Günther Köhler, Kerstin Faber. 28. August 2015. Foto: Thomas Müller

tmue20150828c048_b.jpg

tmue20150828c048_b.jpg
Die Bauten entstanden durch Internationale Studierende während der IBA Summer School in Weimar. Foto: Thomas Müller

150902_IBAStadtlandSommer_Bechstedt_039_b.jpg

150902_IBAStadtlandSommer_Bechstedt_039_b.jpg
Das zweite STADTLAND Gespräch auf dem KulturNaturHof in Bechstedt. Von links: Dr. Marta Doehler-Behzadi, Dr. Burkhardt Kolbmüller, Dr. Alexander Bittner, Florian Aicher, Lars Fischer und Kerstin Faber. 2. September 2015. Foto: Thomas Müller

150902_IBAStadtlandSommer_Bechstedt_032_b.jpg

150902_IBAStadtlandSommer_Bechstedt_032_b.jpg
In der Scheune des KulturNaturHofs Bechstedt. 2. September 2015. Foto: Thomas Müller

tmue20150909a040_b.jpg

tmue20150909a040_b.jpg
Beim IBA Salon ‚Landschaft erleben’ stellt Knut Wold die Norwegischen Landschaftsrouten vor. 9. September 2015. Foto: Thomas Müller

tmue20150909a042_b.jpg

tmue20150909a042_b.jpg
Der IBA Salon in der Orangerie Belvedere. 9. September 2015. Foto: Thomas Müller

tmue20150912a029_b.jpg

tmue20150912a029_b.jpg
Drittes STADTLAND Gespräch in Dornburg. 12. September 2015. Foto: Thomas Müller

tmue20150912a011_b.jpg

tmue20150912a011_b.jpg
Podium und Publikum beim IBA STADTLAND Gespräch in Dornburg (von links): Kerstin Faber, Frank Baumgarten, Dr. Reimar Molitor, Dorothea Storch, Prof. Dr. Walter Rosenthal, Clemens Böhmer, Dr. Marta Doheler-Behzadi. 12. September 2015. Foto: Thomas Müller

tmue20150912a001_b.jpg

tmue20150912a001_b.jpg
Blick aufs Land mit dem Periskop unserer mobilen STADTLAND-Architektur. 12. September 2015. Foto: Thomas Müller

hs20150912-Stadtland-Zeulenroda-16_b.jpg

hs20150912-Stadtland-Zeulenroda-16_b.jpg
Viertes STADTLAND Gespräch in der Stadthalle Zeulenroda. 14. September 2015. Foto: Henry Sowinski

tmue20150921c039_b.jpg

tmue20150921c039_b.jpg
Fünftes STADTLAND Gespräch im Lichthaus Weimar. 21. September 2015. Foto: Thomas Müller

tmue20150921c070_b.jpg

tmue20150921c070_b.jpg
Das Podium auf unserer STADTLAND Tribüne (von links): Dr. Marta Doehler-Behzadi, Rolf Hagelstange, Ministerin Anja Siegesmund, Stefan Reindl, Matthias Golle, Torsten Schwarz, Robert Spanheimer, Kerstin Faber. 21. September 2015. Foto: Thomas Müller

tmue20150921c090_b.jpg

tmue20150921c090_b.jpg
Live-Illustration des Gesprächs. 21. September 2015. Foto: Thomas Müller

tmue20150924b021_b.jpg

tmue20150924b021_b.jpg
IBA STADTLAND Aktion ‚Haus sucht Nutzer!’. Ein Dinner, um über zukünftige Nutzung und neue Betreiberideen für den Bahnhof Apolda ins Gespräch zu kommen. 24. September 2015. Foto: Thomas Müller

tmue20150924b017_b.jpg

tmue20150924b017_b.jpg
Bahnhofsdinner in der Schalterhalle des Bahnhofs Apolda. 24. September 2015. Foto: Thomas Müller

tmue20150924b089_b.jpg

tmue20150924b089_b.jpg
Am Ende des Abends: Eine Tafel voller Ideen für den Bahnhof Apolda. 24. September 2015. Foto: Thomas Müller

151002_IBAForum_STADTLAND_019_b.jpg

151002_IBAForum_STADTLAND_019_b.jpg
Vernissage zum IBA Forum STADTLAND im Audimax der Bauhaus-Universität Weimar. 1. Oktober 2015. Foto: Thomas Müller

151002_IBAForum_STADTLAND_010_b.jpg

151002_IBAForum_STADTLAND_010_b.jpg
Rückblick auf zwei Monate STADTLAND Sommer: Die Pop-Up-Ausstellung zum IBA Forum am 1. Oktober 2015. Foto: Thomas Müller

151002_IBAForum_STADTLAND_029_b.jpg

151002_IBAForum_STADTLAND_029_b.jpg
IBA Geschäftsführerin Dr. Marta Doehler-Behzadi stellt die Fragestellungen der IBA Thüringen vor. 1. Oktober 2015. Foto: Thomas Müller

151002_IBAForum_STADTLAND_098_b.jpg

151002_IBAForum_STADTLAND_098_b.jpg
Impressionen vom STADTLAND Sommer auf dem IBA Forum. 1. Oktober 2015. Foto: Thomas Müller

151003_IBAForum_STADTLAND_179_b.jpg

151003_IBAForum_STADTLAND_179_b.jpg
Die Konferenz des IBA Forums STADTLAND beschäftigte sich mit Perspektiven, Phänomenen, Methoden und Machern von STADTLAND. IBA Geschäftsführerin Dr. Marta Doehler-Behzadi fasst zusammen. 2. Oktober 2015. Foto: Thomas Müller

151003_IBAForum_STADTLAND_085_b.jpg

151003_IBAForum_STADTLAND_085_b.jpg
Rückfragen beim IBA Forum STADTLAND. 2. Oktober 2015. Foto: Thomas Müller

151003_IBAForum_STADTLAND_054_b.jpg

151003_IBAForum_STADTLAND_054_b.jpg
Diskussion zwischen Dr. Kenneth Anders und Theo Deutinger über die Perspektiven von STADTLAND. Moderation: Christian Holl. 2. Oktober 2015. Foto: Thomas Müller
1 / 26
Bahnhofsdinner Apolda
24. September 2015

Haus sucht Nutzer! Bahnhofsdinner in Apolda

tmue20150924b021_b.jpg

tmue20150924b021_b.jpg
IBA STADTLAND Aktion ‚Haus sucht Nutzer!’. Ein Dinner, um über zukünftige Nutzung und neue Betreiberideen für den Bahnhof Apolda ins Gespräch zu kommen. 24. September 2015. Foto: Thomas Müller

tmue20150924b001_b.jpg

tmue20150924b001_b.jpg
Der Bahnhof Apolda: Was tun mit einem Gebäude, das wir nicht mehr brauchen? Foto: Thomas Müller

tmue20150924b011_b.jpg

tmue20150924b011_b.jpg
Unsere mobile STADTLAND Architektur: Wie einzelne Bahnwaggons sind sechs Tische aneinander gehängt, wo die Teilnehmer in kleinen Gruppen diskutierten. Foto: Thomas Müller

tmue20150924b045_b.jpg

tmue20150924b045_b.jpg
Impuls von Prof. Brigitte Hartwig, Hochschule Anhalt, Projekt ‚VorOrt’. Foto: Thomas Müller

tmue20150924b080_b.jpg

tmue20150924b080_b.jpg
Impuls von Andreas Krüger, Vorstand belius Stiftung. Foto: Thomas Müller

tmue20150924b042_b.jpg

tmue20150924b042_b.jpg
An jedem Tisch wurden einzelne Fragen diskutiert und die Ergebnisse gesammelt. Foto: Thomas Müller

tmue20150924b089_b.jpg

tmue20150924b089_b.jpg
Am Ende des Abends: Eine Tafel voller Ideen für den Bahnhof Apolda. 24. September 2015. Foto: Thomas Müller

tmue20150924b017_b.jpg

tmue20150924b017_b.jpg
Bahnhofsdinner in der Schalterhalle des Bahnhofs Apolda. 24. September 2015. Foto: Thomas Müller

tmue20150924b057_b.jpg

tmue20150924b057_b.jpg
Buffet beim Bahnhofsdinner in Apolda. Foto: Thomas Müller

Apolda_final 96 rgb.jpg

Apolda_final 96 rgb.jpg
Illustration der IBA Aktion von Rosa Linke und Stefan Kowalczyk
1 / 11

Städtische Ankergebäude, wie ein Bahnhof, sind tief im sozialen Gedächtnis einer Stadt verankert - es sind Orte mit Charme und vielfältigen, persönlichen Erinnerungen. Gerade hier können temporäre Nutzungen und ungewöhnliche Momente Mut machen, um diese Orte wieder in Nutzung zu nehmen bzw. sie überhaupt erst einmal anders zu denken. Die eingeladenen Impulsgeber stellten ergänzend Praxisbeispiele vor, deren Erfolg oftmals auf besonderen Projektpartnerschaften beruht. Insbesondere Kooperationen von Kommunen und Bürgerschaft mit Hochschulen wurden vorgestellt. Hochschulen und ihre Studierenden können, gerade am Anfang von Umdenk- und Transformationsprozessen, eine wichtige Impuls- und Aktivierungsfunktion übernehmen. Studentische Arbeiten überraschen dabei mit unabhängigen, unkonventionellen und oftmals einfachen Lösungen. Letztendlich ist eine gleiche Augenhöhe der Partner wichtig und ein gemeinsames Verständnis für die alltäglichen Problemlagen und alternativen Möglichkeiten vor Ort. Was es dann noch braucht für den Erfolg ungewöhnlicher Allianzen in der Stadt- und Regionalentwicklung sind Mut, Phantasie und gegenseitiges Vertrauen.

Das Bahnhofsdinner Apolda wurde durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert.

"Wir wollen die Landschaft interessanter machen!" - Interview mit Knut Wold
23. September 2015

"Wir wollen die Landschaft interessanter machen!" -
Interview mit Knut Wold

tmue20150909a033_b.jpg

tmue20150909a033_b.jpg
Der norwegische Künstler und Kunstberater Knut Wold bei unserem IBA Salon ‚Landschaft erleben’. Foto: Thomas Müller

tmue20150909a040_b.jpg

tmue20150909a040_b.jpg
Beim IBA Salon ‚Landschaft erleben’ stellt Knut Wold die Norwegischen Landschaftsrouten vor. 9. September 2015. Foto: Thomas Müller

tmue20150909a042_b.jpg

tmue20150909a042_b.jpg
Der IBA Salon in der Orangerie Belvedere. 9. September 2015. Foto: Thomas Müller

tmue20150909a045_b.jpg

tmue20150909a045_b.jpg
Dr. Marta Doehler-Behzadi eröffnet das Podium zum IBA Salon ‚Landschaft erleben’. Foto: Thomas Müller

tmue20150909a064_b.jpg

tmue20150909a064_b.jpg
Das Podium des IBA Salons ‚Landschaft erleben’ mit Dr. Martin Gude, Dr. Henrik Schultz, Knut Wold und Dr. Marta Doehler-Behzadi. Foto: Thomas Müller

tmue20150909a049_b.jpg

tmue20150909a049_b.jpg
Das Podium des IBA Salons ‚Landschaft erleben’ mit Dr. Martin Gude, Dr. Henrik Schultz, Knut Wold und Dr. Marta Doehler-Behzadi. Foto: Thomas Müller

tmue20150909a002_b.jpg

tmue20150909a002_b.jpg
Blick durch das Periskop unserer STADTLAND Architektur auf einen Kavaliersbau von Schloss Belvedere, in dessen Orangerie der IBA Salon stattfand. Foto: Thomas Müller
1 / 7

Wann ist ein Projekt für Sie nachhaltig und erfolgreich?

In Norwegen ist der Tourismus nach der Ölproduktion und der Lachszucht die wichtigste Einnahmequelle. Mit dem niedrigen Ölpreis steigt sogar seine Bedeutung. Daher sind für den Erfolg einer Route die Anzahl der Besucher und deren Verweildauer wichtige Aspekte. Aus politischer Sicht ist der Tourismus auch der Ausgangspunkt für die Landschaftsrouten. Aber natürlich müssen die Architektur und Landschaftsarchitektur auch auf ein Niveau kommen, dass die internationalen Zeitschriften darüber berichten. Denn auch die Resonanz in den Medien ist ein Zeichen, dass unsere Projekte gelungen sind. Und vor allem, dass die Menschen zufrieden sind mit ihnen und unseren Eingriffen.

Vielen Dank für das Gespräch!

STADTLAND Gespräch in Weimar
21. September 2015

STADTLAND Gespräch in Weimar

tmue20150921c078_b.jpg

tmue20150921c078_b.jpg
STADTLAND Gespräch in Weimar am 21.9.2015 zum Thema ‚Mehr Energieakteure gesucht! Was wäre, wenn alle Thüringer zu Prosumenten würden?’. Foto: Thomas Müller

tmue20150921c005_b.jpg

tmue20150921c005_b.jpg
Vorgespräch am Veranstaltungsort, dem Lichthaus Weimar. Foto: Thomas Müller

tmue20150921c070_b.jpg

tmue20150921c070_b.jpg
Das Podium auf unserer STADTLAND Tribüne (von links): Dr. Marta Doehler-Behzadi, Rolf Hagelstange, Ministerin Anja Siegesmund, Stefan Reindl, Matthias Golle, Torsten Schwarz, Robert Spanheimer, Kerstin Faber. 21. September 2015. Foto: Thomas Müller

tmue20150921c084_b.jpg

tmue20150921c084_b.jpg
Anja Siegesmund, Thüringer Ministerin für Umwelt, Energie und Naturschutz; Stefan Reindl, Sprecher des Vorstands Thüringer Energie AG; Matthias Golle, Vorstand BürgerEnergie Thüringen Sachsen (IBA Kandidat); Torsten Schwarz, Vorstand Bürgerwerke Heidelberg. Foto: Thomas Müller

tmue20150921c065_b.jpg

tmue20150921c065_b.jpg
Matthias Golle, Vorstand BürgerEnergie Thüringen Sachsen (IBA Kandidat); Torsten Schwarz, Vorstand Bürgerwerke Heidelberg, Robert Spanheimer, Vorstand Regionalstrom Franken; Kerstin Faber, IBA Thüringen. Foto: Thomas Müller

tmue20150921c039_b.jpg

tmue20150921c039_b.jpg
Fünftes STADTLAND Gespräch im Lichthaus Weimar. 21. September 2015. Foto: Thomas Müller

tmue20150921c087_b.jpg

tmue20150921c087_b.jpg
Welche Rahmenbedingungen braucht es für die Umorganisation des Energiesektors? Publikumsbeteiligung beim STADTLAND Gespräch in Weimar. Foto: Thomas Müller

tmue20150921c090_b.jpg

tmue20150921c090_b.jpg
Live-Illustration des Gesprächs. 21. September 2015. Foto: Thomas Müller

Weimar_final 96 rgb.jpg

Weimar_final 96 rgb.jpg
Illustration des Gesprächs von Rosa Linke und Stefan Kowalczyk
1 / 10

Ein öffentliches Forum und breitenwirksame Beratung dazu wäre eine Möglichkeit, um Mut und Willen für mehr regionale Kooperationen zu unterstützen; die Projektentwicklung mit Modellcharakter ebenso. Neue Standardlösungen müssen gefunden werden; dazu gehört auch die Gestaltung. Förderprogramme auf Landesebene für die dezentrale Energiewende können kleine Projekte unterstützen, denn jeder Produzent zählt. Dazu hat die Landesregierung das 1000-Dächer-Programm erneut aufgelegt. Neue Entwicklungen von alternativen Mobilitätskonzepten oder auch die Nutzung von Abwärme gilt es weiter voranzubringen, denn die Energiewende ist vor allem auch eine Wärmewende. Die Teilhabe und Mitgestaltung daran befördern darüber hinaus ein Selbstverständnis im Verhalten und damit den Klimaschutz. 

  1. Teilnehmer des Gesprächs werden:
  2. Anja Siegesmund, Thüringer Ministerin für Umwelt, Energie und Naturschutz
  3. Stefan G. Reindl, Sprecher des Vorstands Thüringer Energie AG, Erfurt
  4. Rolf Hagelstange, Geschäftsführer Stadtwerke Meiningen GmbH, Meiningen
  5. Matthias Golle, Vorstand BürgerEnergie Thüringen Sachsen eG, Weimar (IBA Kandidat)
  6. Torsten Schwarz, Vorstand Bürgerwerke eG, Heidelberg
  7. Robert Spanheimer, Vorstand Regionalstrom Franken eG, Nürnberg

Das IBA STADTLAND Gespräch in Weimar wurde durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert.

STADTLAND Gespräch Dornburg
12. September 2015

STADTLAND Gespräch Dornburg

tmue20150912a029_b.jpg

tmue20150912a029_b.jpg
Drittes STADTLAND Gespräch in Dornburg. 12. September 2015. Foto: Thomas Müller

tmue20150912a010_b.jpg

tmue20150912a010_b.jpg
Podium des IBA STADTLAND Gesprächs (von links): Kerstin Faber, Projektleiterin IBA Thüringen; Frank Baumgarten, Vorstand Stiftung Landleben; Dr. Reimar Molitor, Geschäftsführender Vorstand Region Köln/Bonn; Dorothea Storch, Bürgermeisterin Dornburg-Camburg; Prof. Dr. Walter Rosenthal, Präsident Friedrich-Schiller-Universität Jena; Clemens Böhmer, Architekt und Vorstand ‚Ein Dorf wird Wirt’ Dorfsaal Altenau eG; Dr. Marta Doheler-Behzadi, Geschäftsführerin IBA Thüringen. Foto: Thomas Müller

tmue20150912a032_b.jpg

tmue20150912a032_b.jpg
In unmittelbarer Nachbarschaft zur Gartenanlage der Dornburger Schlösser: Das IBA STADTLAND Gespräch. Foto: Thomas Müller

tmue20150912a001_b.jpg

tmue20150912a001_b.jpg
Blick aufs Land mit dem Periskop unserer mobilen STADTLAND-Architektur. 12. September 2015. Foto: Thomas Müller

tmue20150912a011_b.jpg

tmue20150912a011_b.jpg
Podium und Publikum beim IBA STADTLAND Gespräch in Dornburg (von links): Kerstin Faber, Frank Baumgarten, Dr. Reimar Molitor, Dorothea Storch, Prof. Dr. Walter Rosenthal, Clemens Böhmer, Dr. Marta Doheler-Behzadi. 12. September 2015. Foto: Thomas Müller

tmue20150912a014_b.jpg

tmue20150912a014_b.jpg
Blick auf das Rokokoschloss Dornburg. Foto: Thomas Müller

tmue20150912a047_b.jpg

tmue20150912a047_b.jpg
Podium des IBA STADTLAND Gesprächs: Frank Baumgarten, Vorstand Stiftung Landleben; Dr. Reimar Molitor, Geschäftsführender Vorstand Region Köln/Bonn; Dorothea Storch, Bürgermeisterin Dornburg-Camburg; Prof. Dr. Walter Rosenthal, Präsident Friedrich-Schiller-Universität Jena; Clemens Böhmer, Architekt und Vorstand ‚Ein Dorf wird Wirt’ Dorfsaal Altenau eG; Kerstin Faber, Projektleiterin IBA Thüringen; Dr. Marta Doheler-Behzadi, Geschäftsführerin IBA Thüringen. Foto: Thomas Müller

tmue20150912a103_b.jpg

tmue20150912a103_b.jpg
Präsentation von Studentenarbeiten ‚Schöner Wohnen bei Dornröschen’ der Bauhaus-Universität Weimar im Rahmen des IBA STADTLAND Gesprächs. Foto: Thomas Müller

Dornburg_final 96 rgb.jpg

Dornburg_final 96 rgb.jpg
Illustration des Gesprächs von Rosa Linke und Stefan Kowalczyk
1 / 10
  1. Teilnehmer des Gesprächs waren:
  2. Prof. Dr. Walter Rosenthal, Präsident Friedrich-Schiller-Universität Jena
  3. Dorothea Storch, Bürgermeisterin Dornburg-Camburg (IBA Kandidat)
  4. Dr. Reimar Molitor, Geschäftsführender Vorstand Region Köln/Bonn e.V., Köln
  5. Clemens Böhmer, Architekt und Vorstand ‚Ein Dorf wird Wirt’ Dorfsaal Altenau eG, Bad Kohlrub
  6. Frank Baumgarten, Vorstand Stiftung Landleben, Kirchheilingen

Parallel zum IBA STADTLAND Gespräch wurden die Studentenarbeiten ‚Schöner Wohnen bei Dornröschen’ der Bauhaus-Universität Weimar, Professur Entwerfen und Wohnungsbau, als Ausstellung öffentlich präsentiert.

Das IBA STADTLAND Gespräch in Dornburg wurde durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert.

STADTLAND Gespräch in Bechstedt
02. September 2015

STADTLAND Gespräch in Bechstedt

150902_IBAStadtlandSommer_Bechstedt_026_b.jpg

150902_IBAStadtlandSommer_Bechstedt_026_b.jpg
IBA STADTLAND Gespräch auf dem KulturNaturHof Bechstedt. Vom Empfang im üppigen Garten ging's weiter in die Scheune zur Gesprächsrunde in der mobilen Architektur der IBA. Foto: Thomas Müller

tmue20150902b033.jpg

tmue20150902b033.jpg
Von links: Dr. Marta Doehler-Behzadi, Dr. Burkhardt Kolbmüller, Dr. Alexander Bittner, Florian Aicher, Lars Fischer und Kerstin Faber. Foto: Thomas Müller

150902_IBAStadtlandSommer_Bechstedt_057_b.jpg

150902_IBAStadtlandSommer_Bechstedt_057_b.jpg
Das Bulletin Board der IBA mit Aussichtsturm vor der Bechstedter Scheune. Foto: Thomas Müller

150902_IBAStadtlandSommer_Bechstedt_003_b.jpg

150902_IBAStadtlandSommer_Bechstedt_003_b.jpg
Auf dem Weg zum STADTLAND Gespräch. Foto: Thomas Müller

150902_IBAStadtlandSommer_Bechstedt_032_b.jpg

150902_IBAStadtlandSommer_Bechstedt_032_b.jpg
In der Scheune des KulturNaturHofs Bechstedt. 2. September 2015. Foto: Thomas Müller

Bechtstedt_final 96 rgb.jpg

Bechtstedt_final 96 rgb.jpg
Illustration des Gesprächs von Rosa Linke und Stefan Kowalczyk
1 / 10

Neue Formen der Kommunikation zwischen allen Beteiligten sind notwendig, um Kulturlandschaften nachhaltig zu entwickeln. Sie müssen Geltung erlangen und brauchen Zeit, um zu wirken. Impulssetzungen können motivierend wirken. Ein neuer transdisziplinärer Diskurs über den Zugriff auf Fläche und ihre Ressourcen zwischen Stadt und Land könnte erprobt werden. Der Zugriff auf landwirtschaftliche Fläche kann durch Vergabeverfahren von Gemeinden und Institutionen nachhaltiger gesteuert werden. Ein ‚back to the roots’ wird es nicht geben, jedoch müssen die Produktionsweisen und das Konsumverhalten öffentlich und kritisch hinterfragt werden. Es fehlt eine Lobby der Dörfer und eine Kultur der Ideen; dies müsste befördert werden. Ein Erfahrungsaustausch von Erfolgen zwischen Stadt und Land ist notwendig, nicht zuletzt auch, um Zusammenhänge und ggf. neue Verbindungen zu identifizieren.   

  1. Teilnehmer des Gesprächs waren:
  2. Dr. Alexander Bittner, Deutsche Bundesstiftung Umwelt
  3. Dr. Burkhardt Kolbmüller, Kulturwissenschaftler und Regionalentwickler, Zukunftswerkstatt Schwarzatal (IBA Kandidat)
  4. Florian Aicher, Architekt, Autor und Architekturjournalist, Rotis/Leutkirch
  5. Lars Fischer, Kulturwissenschaftler und Regionalentwickler, Büro für Landschaftskommunikation, Eberswalde

Das IBA STADTLAND Gespräch in Bechstedt wurde durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert.

STADTLAND Gespräch in Bedheim
28. August 2015

STADTLAND Gespräch in Bedheim

tmue20150828c030_b.jpg

tmue20150828c030_b.jpg
STADTLAND Gespräch im Café von Schloss Bedheim. Von links: Dr. Marta Doehler-Behzadi, Thomas Penndorf, Florian Kirfel, Ulla Schauber, Günther Köhler, Kerstin Faber. 28. August 2015. Foto: Thomas Müller

tmue20150828c050_b.jpg

tmue20150828c050_b.jpg
IBA Architektur vor Schloss Bedheim. Wegen Regens fand das Gespräch im Café statt. Foto: Thomas Müller

tmue20150828c028_b.jpg

tmue20150828c028_b.jpg
Teilnehmer des IBA STADTLAND Gesprächs auf Schloss Bedheim in der mobilen Architektur, die von internationalen Studierenden während der IBA Summer School entwickelt wurde. Foto: Thomas Müller

tmue20150828c003_b.jpg

tmue20150828c003_b.jpg
Leider werden wir von Regen begrüßt. Foto: Thomas Müller

tmue20150828c015_b.jpg

tmue20150828c015_b.jpg
Führung über das Gelände von Schloss Bedheim und der Gärtnerei. Foto: Thomas Müller

tmue20150828c010_b.jpg

tmue20150828c010_b.jpg
Führung über das Gelände von Schloss Bedheim. Foto: Thomas Müller

tmue20150828c022_b.jpg

tmue20150828c022_b.jpg
Sanierungsarbeiten auf Schloss Bedheim. Foto: Thomas Müller

tmue20150828c037_b.jpg

tmue20150828c037_b.jpg
Gespräch mit: Dr. Marta Doehler-Behzadi, Thomas Penndorf, Florian Kirfel. Foto: Thomas Müller

tmue20150828c036_b.jpg

tmue20150828c036_b.jpg
Florian Kirfel, Ulla Schauber, Günther Köhler, Kerstin Faber. Foto: Thomas Müller

tmue20150828c045_b.jpg

tmue20150828c045_b.jpg
Live-Illustration des Gesprächsverlaufes. Foto: Thomas Müller

Bedheim_final 96 rgb.jpg

Bedheim_final 96 rgb.jpg
Illustration des Gesprächs von Rosa Linke und Stefan Kowalczyk

tmue20150828c048_b.jpg

tmue20150828c048_b.jpg
Die Bauten entstanden durch Internationale Studierende während der IBA Summer School in Weimar. Foto: Thomas Müller
1 / 15

Man zieht nicht zur Arbeit aufs Land, sondern bringt sie mit. Dies bedeutet auch einen sozio-kulturellen und ökonomischen Mehrwert. Initiativen können individuell brauchen: mehr politische Wertschätzung, praxisbezogene Beratungsangebote, Aufklärung der Gemeinden und Banken, Bürokratieabbau/Förderangebote, Öffentlichkeitsarbeit, Bürgschaften. Gemeinden und Institutionen wie die Kirche können Brückenbauer sein – mental und faktisch beispielsweise durch Verpachtung von Land an Initiativen. Fehlende Infrastrukturen werden durch Zugezogene oft neu aufgebaut. Hochwertige Baukultur kann anziehend wirken. Trotz höherer Selbstverantwortung wird die Bindung an die Stadt kulturell und ökonomisch gebraucht. Mehr noch als Mobilität ist ein schnelles Internet Voraussetzung dafür. Leben auf dem Land bedeutet ein Leben im Stadtland.

  1. Teilnehmer des Gesprächs waren:
  2. Günther Köhler, Bürgermeister Stadt Römhild
  3. Florian Kirfel-Rühle, Architekt, Studio Gründer Kirfel, Schloss Bedheim (IBA Kandidat)
  4. Thomas Penndorf, Gartenbauer und Imker, Lebensgut Cobstädt e.V., Cobstädt
  5. Ulla Schauber, Raum- und Umweltplanerin, Wohnstrategen e.V., Weimar

Das IBA STADTLAND Gespräch in Bedeheim wurde durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert.

Raum für Ideen: Studenten bauen Begegnungsorte für den IBA STADTLAND Sommer
20. August 2015

Raum für Ideen: Studenten bauen Begegnungsorte für den IBA STADTLAND Sommer

tmue20150814a048_b.jpg

tmue20150814a048_b.jpg
Die Teilnehmer der IBA Summer School bei der Präsentation ihren STADTLAND tools. Foto: Thomas Müller

Preview_SummerSchool_08_b.jpg

Preview_SummerSchool_08_b.jpg
Think and build @ IBA Summer School

Kalender_SummerSchool_02.jpg

Kalender_SummerSchool_02.jpg
Vorbereitung zur IBA Summer School. Foto: IBA Thüringen

tmue20150803b024_b.jpg

tmue20150803b024_b.jpg
Internationales Begrüßungsdinner am ersten Tag der IBA Summer School. Foto: Thomas Müller

WP_20150805_001.jpg

WP_20150805_001.jpg
Ideenskizzen für die STADTLAND tools. Foto: IBA Thüringen

tmue20150807b019_b.jpg

tmue20150807b019_b.jpg
Zwischenpräsentation und Kritik der Entwürfe. Foto: Thomas Müller

tmue20150807b050_b.jpg

tmue20150807b050_b.jpg
Mood board zur Inspiration im Office der IBA Summer School. Foto: Thomas Müller

tmue20150812a004_b.jpg

tmue20150812a004_b.jpg
Beginn der Konstruktionsarbeit. Foto: Thomas Müller

tmue20150812a042_b.jpg

tmue20150812a042_b.jpg
Teilnehmerinnen der IBA Summer School bauen die STADTLAND tools. Foto: Thomas Müller

DSC_1091.jpg

DSC_1091.jpg
Testreihe der Module vor dem Aufbau. Foto: IBA Thüringen

tmue20150814a010_b.jpg

tmue20150814a010_b.jpg
Vorbereitung der fertigen STADTLAND tools für die Abschlusspräsentation. Foto: Thomas Müller

tmue20150814a042_b.jpg

tmue20150814a042_b.jpg
Abschlusspräsentation. Foto: Thomas Müller

STADTLAND tools Label.jpg

STADTLAND tools Label.jpg
Label der STADTLAND tools in den vier Sprachen der Teilnehmer (Chinesisch, Arabisch, Englisch, Deutsch).
1 / 17

Die Architekturen können Sie als wiederkehrende Begegnungsorte bei allen Veranstaltungen des IBA STADTLAND Sommers erleben. Sie sind herzlich dazu eingeladen.

Die IBA Summer School fand in Kooperation mit der Bauhaus-Universität Weimar statt und bildete den Auftakt des IBA STADTLAND Sommers. Sie wurde gefördert durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU).

Der IBA STADTLAND Sommer im Überblick
02. August 2015

Der IBA STADTLAND Sommer im Überblick

Ministerpräsident Bodo Ramelow bestärkt die Arbeit der IBA Thüringen
24. Juli 2015

Ministerpräsident Bodo Ramelow bestärkt die Arbeit der IBA Thüringen

tmue20150724a009_b.jpg

tmue20150724a009_b.jpg
Der Anfang: Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow testet die mobile Architektur zum IBA STADTLAND Sommer. 24. Juli 2015. Foto: Thomas Müller

tmue20150724a011_b.jpg

tmue20150724a011_b.jpg
IBA Geschäftsführerin Dr. Marta Doehler-Behzadi stellt dem Ministerpräsidenten Bodo Ramelow das Programm des IBA STADTLAND Sommers vor. Foto: Thomas Müller

tmue20150724a021_b.jpg

tmue20150724a021_b.jpg
Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow diskutiert mit IBA Geschäftsführerin Dr. Marta Doehler-Behzadi die Themen der IBA Thüringen. Foto: Thomas Müller

tmue20150724a029_b.jpg

tmue20150724a029_b.jpg
Ministerpräsident Bodo Ramelow. Foto: Thomas Müller

tmue20150724a039_b.jpg

tmue20150724a039_b.jpg
Bodo Ramelow im Gespräch mit Dr. Marta Doehler-Behzadi und ihrem Team. Foto: Thomas Müller
1 / 6
Chronik einer Ausstellung, die nicht stattgefunden haben wird
02. Juli 2015

Chronik einer Ausstellung, die nicht stattgefunden haben wird

panorama_gerÅststruktur_raumlabor_b.jpg

panorama_gerÅststruktur_raumlabor_b.jpg
STADTLAND über Weimar - Die temporäre Installation auf dem Gelände der abgebrannten Viehauktionshalle wäre Aussichtsplattform, Ausstellungs-, Veranstaltungs- und Arbeitsraum gewesen. Illustration © raumlabor Berlin

schnitt 2.jpg

schnitt 2.jpg
Schnitt durch die Viehauktionshalle mit der geplanten Ausstellungsinstallation. Grafik © raumlabor Berlin

141128_STADTLAND_IBA_Raumlabor_Seite_35.jpg

141128_STADTLAND_IBA_Raumlabor_Seite_35.jpg
Die Illustration stammt aus der ursprünglichen Ausstellungsplanung und zeigt, wie das Umfeld der Viehauktionshalle während der Ausstellung STADTLAND hätte bespielt werden können. Grafik © raumlabor Berlin

150121-iba-_0.jpg

150121-iba-_0.jpg
Blick in die geplante Ausstellung in der Viehauktionshalle. Visualisierung © raumlabor Berlin

150121-IBA-_Seite_02.jpg

150121-IBA-_Seite_02.jpg
Visualisierung der Ausstellung in der Viehauktionshalle. Grafik © raumlaborberlin
1 / 5

Was bedeutet es, wenn die Scheune zur Kulturoase wird, die Stadt zum Produzenten von Lebensmitteln, wenn Megabytes die PS ersetzen oder ein Dorf zum Technologieführer wird? Was ist in Zeiten der Urbanisierung von Lebensstilen und der Globalisierung von Produktion eigentlich noch Stadt und was ist Land? Und was bedeutet es für die Zukunft, wenn die Menschen weniger werden und das Feld mehr wert ist als das Haus? Die Planergemeinschaft Raumlabor aus Berlin hatte für die IBA Thüringen eine Inszenierung entworfen, die genau auf Architektur und Atmosphäre der Viehauktionshalle zugeschnitten war. Eine Ausstellungsarchitektur aus Gewächshäusern hätte eine Landschaft im Haus gebildet. Und die Viehauktionshalle als ländlicher Bau in der Stadt hätte zur großen Metapher für dieses Thema werden können. Mit ihrer eigenen, vielfältigen und gebrochenen Geschichte hätte sie die Transzendenz zwischen Stadt und Land auf ideale Weise zum Ausdruck gebracht.

Für die Viehauktionshalle kamen diese Ideen zu spät. Umso dringlicher stellen sich heute Fragen nach der Rettung der denkmalgeschützten und sanierungsbedürftigen Hetzerhallen und einem würdigen Gedenkort, der nicht in Erinnerung erstarrt. Die historischen Spuren und baukulturellen Traditionen könnten zeitgenössisch fortgeschrieben werden, Kultur und Kommerz, Gebäude und Freiraum eine neuartige Symbiose eingehen. Nach dem Brand der Viehauktionshalle hatten die IBA Thüringen und Raumlabor kurzfristig ein temporäres Ausstellungssystem aus Baugerüsten vorgeschlagen, um die bereits entwickelten Inhalte doch noch zeigen und einen Treffpunkt für öffentliche Diskussionen anbieten zu können. Eine Ausnahmegenehmigung vom geltenden Bebauungsplan konnte die Stadt Weimar auf die Schnelle nicht in Aussicht stellen. Am Ende des Sommers wird also keine Ausstellung stattgefunden haben, dort wo einmal die Viehauktionshalle stand. Nach ihrem tragischen Verlust ist es aber dringend geboten, sich mit der Geschichte des Geländes auseinanderzusetzen und vor allem: mit seiner Perspektive.


Die Diskussionen in der Stadt gehen weiter, so am 29.07.2015 bei einer öffentlichen Podiumsdiskussion im Deutschen Nationaltheater. Stadt und Konsumgenossenschaft gehen aufeinander zu, der Freistaat Thüringen stellt Unterstützung für die Gestaltung des Gedenkortes in Aussicht. Das sind Schritte in die richtige Richtung, die für die IBA Thüringen freilich zu spät kommen. Die Ausstellung wurde Anfang Juni abgesagt. Die IBA Thüringen geht mit ihrem ersten STADTLAND Sommer auf Reisen. 

IBA Thüringen sagt Ausstellung ab und kündigt STADTLAND-Sommer an
11. Juni 2015

IBA Thüringen sagt Ausstellung ab und kündigt STADTLAND-Sommer an

stadtland_dezentral.jpeg

stadtland_dezentral.jpeg
Visualisierung: raumlabor Berlin