IBA Konferenz

Kalender
Rückblick
30. Juni 2016 bis 01. Juli 2016

IBA Konferenz LeerGut

Positionen zum Umdenken, Umprogrammieren und Umnutzen von Leerstand

Die Konferenz ist einem der fünf Arbeitsschwerpunkte der IBA Thüringen gewidmet: LeerGut, d.h. leerstehenden Gebäuden und ihrer Zukunftsfähigkeit in kleinen und mittleren Gemeinden. Die Konferenz bietet innovative und überraschende Beispiele für die Finanzierung, den Betrieb, die Gestaltung, aber auch Nutzung leerstehender Gebäude und brachgefallener Standorte in nicht wachsenden Regionen. Im Kontext unserer aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen zur Unterbringung flüchtender Menschen, bezahlbaren Wohnangeboten für Bedürftige generell und für den Umbau zu einer ressourcenschützenden und nachhaltigen Gesellschaft scheint uns die Arbeit mit dem Gebäudebestand selbstverständlich zu sein. Das Nebeneinander von Schrumpfen und Wachsen in ländlich geprägten Regionen erzeugt dabei jedoch ein Paradox von Zuviel und Zuwenig in unmittelbarer Nachbarschaft. Dennoch betrachtet die IBA den Leerstand in Thüringen als Ressource im weitesten Sinne: als LeerGut.

Die Konferenz verbindet unterschiedliche Positionen und gelungene Praxisbeispiele zum Umdenken, Umprogrammieren und Umnutzen von leerstehender Gebäudesubstanz. Für Projektakteure und fachlich Interessierte bietet sie Gelegenheit zur Information und Vernetzung. Neben internationalen Projekten und Impulsen werden wir die Thüringer IBA Prozesse zum Thema LeerGut vorstellen und einen Einblick in das IBA Initiativprojekt Eiermannbau geben. Eine temporäre Ausstellung zeigt darüber hinaus Thüringer LeerGut-Beispiele, Fakten zum Thüringer Leerstand und internationale Referenzprojekte zur Aktivierung von leerstehenden Standorten abseits der Metropolen.

Eine Veranstaltung der IBA Thüringen in Kooperation mit der Wüstenrot Stiftung.

Ausführliche Informationen zur IBA Konferenz und Anmeldung

Eiermannbau
Auenstraße 9
99510 Apolda
Deutschland
Rückblick
01. Oktober 2015 bis 02. Oktober 2015

IBA Forum STADTLAND

Das internationale Forum STADTLAND bildet den Abschluss des STADTLAND Sommers der IBA Thüringen. Im Mittelpunkt der Konferenz stehen gesellschaftliche Transformationsprozesse, denen eine neue Lesart von STADTLAND zugrunde gelegt wird. Welche Perspektiven eröffnet ein vernetztes, voneinander abhängiges wie aufeinander bezogenes Verständnis von Stadt und Dorf, Siedlung und Landschaft? Wie verhält sich eine neue, gleichberechtigte Stadt-Land-Beziehung im Kontext einer neuen Ressourcenverantwortung und knapper öffentlicher Kassen? Wie organisiert sich gesellschaftliches Zusammenleben in Zeiten des demografischen Wandels und der Energiewende zwischen Stadt und Land? Wer macht und verantwortet zukünftig die Entwicklung in Stadt und Land? Kann STADTLAND als Modell für gesellschaftlichen Fortschritt dienen?

Anhand von Studien und Praxisprojekten sollen im IBA Forum dazu aktuelle Positionen dargestellt und diskutiert werden. In vier Abschnitten – Perspektiven, Phänomene, Methoden und Macher – werden Vertreter aus Forschung, Verwaltung und Praxis aus dem In- und Ausland die Herausforderungen und Potentiale eines räumlichen, wie gesellschaftlichen Stadt-Land-Zusammenhangs benennen und diskutieren.

Im Rahmen des IBA Forums wird eine Pop-Up-Ausstellung mit Berichten und Ergebnissen des STADTLAND Sommers zu sehen sein. Die Teilnehmer der Konferenz können sich dort auch über die Themen und Projektprozesse der IBA Thüringen informieren und mit den IBA Machern ins Gespräch kommen.

  1. Konferenzteilnehmer:
  2. Dr. Kenneth Anders, Kulturwissenschaftler, Soziologe und Philosoph, Büro für Landschaftskommunikation, Bad Freienwalde
  3. Dr. Stefan Carsten, Zukunftsforscher und Stadtgeograf, raumtaktik, Berlin
  4. Theo Deutinger, Architekt und Designer, TD, Flachau/Amsterdam
  5. Prof. Dr. Gundolf S. Freyermuth, Medienwissenschaftler, Cologne Game Lab der TH Köln
  6. Thomas Gröbly, Ethiker, Vorstand Neustart Schweiz, Zürich
  7. Prof. Julian Petrin, Stadtplaner, urbanista, Hamburg
  8. Valentin Thurn, Filmemacher, Initiator und Vorstand Taste of Heimat e.V., Köln
  9. Prof. Dr. Harald Welzer, Soziologe, FUTURZWEI Stiftung Zukunftsfähigkeit, Potsdam

Moderation und Kommentar:
Christian Holl, freier Architekturkritiker und Publizist, frei04 publizistik, Stuttgart

Pop-up Ausstellung
01.10.15 ab 18.00 Uhr (Vernissage), 02.10.15 bis 18.00 Uhr (Finissage)

Konferenz
02.10.15 von 09.30 bis 17.00 Uhr 

Programm
Das vollständige Programm des IBA Forums STADTLAND können Sie hier herunter laden.

Anreise und Unterkunft
Sollten Sie von außerhalb anreisen, haben Sie die Möglichkeit, durch das Kooperationsangebot der Thüringer Tourismus GmbH, der weimar GmbH und der Deutschen Bahn zum Preis von 99,- Euro (2. Klasse, Hin- und Rückfahrt) bzw. 159,- Euro (1. Klasse, Hin- und Rückfahrt) zu reisen. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie nach Ihrer Anmeldung zur Veranstaltung. 
Falls Sie eine Unterbringung in Weimar benötigen, können Sie sich gern an die Tourist-Information der Stadt Weimar wenden (03643 - 745 0). 

Das IBA Forum STADTLAND ist eine Veranstaltung im Rahmen des Netzwerks ’IBA meets IBA’ und wird unterstützt durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit und das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung.

Zum Bericht

151002_IBAForum_STADTLAND_010_b.jpg

151002_IBAForum_STADTLAND_010_b.jpg
Rückblick auf zwei Monate STADTLAND Sommer: Die Pop-Up-Ausstellung zum IBA Forum am 1. Oktober 2015. Foto: Thomas Müller
Bibliotheksinnenhof und Audimax der Bauhaus-Universität Weimar
Steubenstraße 6/8
99423 Weimar
Deutschland
Rückblick
21. November 2013 - 10:00

Ressource : Thüringen

Ressource, die; Res|sour|ce; [rɛˈsʊrsə]; natürlich vorhandener Bestand von etwas, was für einen bestimmten Zweck benötigt wird

Doch was wird als Ressource wahrgenommen? Und welche Ressourcen benötigen wir für die Thüringer Zukunft? Die Vielfalt der Thüringer Kulturlandschaften und die stadtlandschaftlichen Netze? Die baukulturellen Kompetenzen und die natürlichen Schätze? Die Initiative der Akteure und die Offenheit für neue Impulse? Die Dezentralität der Strukturen und die Selbstverantwortung der Menschen? Das Bewusstsein für Regionalität und die Vernetzung mit der globalen Welt? Und ist die IBA Thüringen nicht selbst eine Ressource?

IBA Konferenz 'Ressource : Thüringen'

Mit Referaten von
Christian Carius, Thüringer Minister für Bau, Landesentwicklung und Verkehr;
Matthias Machnig, Thüringer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Technologie;
Prof. Peter Droege, Universität Liechtenstein;
Dr. Reiner Klingholz, Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung
und vielen weiteren. 

Zum Bericht

Audimax der Fachhochschule Erfurt
Altonaer Straße 25
99085 Erfurt
Deutschland
Artikel
Der IBA STADTLAND Sommer im Überblick
02. August 2015

Der IBA STADTLAND Sommer im Überblick

IBA Konferenz zu Leitthemen der Internationalen Bauausstellung Thüringen
21. November 2013

IBA Konferenz zu Leitthemen der Internationalen Bauausstellung Thüringen

tmue20131121a024.jpg

tmue20131121a024.jpg
Bauminister Christian Carius. Fotos: Thomas Müller

tmue20131121a033.jpg

tmue20131121a033.jpg
Wirtschaftsminister Matthias Machnig

tmue20131121a068.jpg

tmue20131121a068.jpg
Prof. Olaf Langlotz, Prof. Dr. Engelbert Lütke Daldrup, Gertrudis Peters im Gespräch mit der Moderatorin Elke Frauns

tmue20131121a019.jpg

tmue20131121a019.jpg
IBA Geschäftsführer Prof. Dr. Engelbert Lütke Daldrup stellt Perspektiven der IBA Thüringen vor

kongress_teilnehmer.jpg

kongress_teilnehmer.jpg
250 Gäste verfolgten die Konferenz...

tmue20131121a132.jpg

tmue20131121a132.jpg
...und brachten sich rege in den Dialog ein

tmue20131121a046.jpg

tmue20131121a046.jpg
Pressegespräch mit Minister Carius, Minister Machnig und dem IBA Geschäftsführer

tmue20131121a049.jpg

tmue20131121a049.jpg
Die Konferenz im Audimax der Fachhochschule Erfurt begann morgens ...

tmue20131121a175.jpg

tmue20131121a175.jpg
und endete mit einer Abschlussdiskussion. Auf dem Podium (v.l.n.r.): Prof. Peter Zlonicky, Prof. Stefan Rettich, Prof. Walter Stamm-Teske, Elke Frauns, Prof. Dr. Lütke Daldrup und Prof. Hegger
1 / 11

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Konferenz formulierten auch ganz gezielte Wünsche und Erwartungen an die IBA Thüringen: Die IBA als unglaubliche Chance für Thüringen müsse Begeisterung wecken und auf die Menschen zugehen. Sie müsse erreichen, dass jeder Beteiligte sich als Gewinner fühle, dass ein Wir-Gefühl über die eigene Region hinaus entstehe. Eine durch die IBA Thüringen vermittelte Zuwanderungsquote aus dem Ausland von 2% jährlich wurde ebenso an die IBA herangetragen wie der Wunsch, „Nullwachstum sexy zu machen“.

In seinem Abschluss-Statement griff der Geschäftsführer der IBA Thüringen diese Erwartungen als Anregungen für den IBA Prozess auf. Er gab einen Ausblick auf das Jahr 2014, in dem voraussichtlich drei Projektaufrufe in drei sogenannten Projektfamilien erfolgen würden: zur Zukunft der Kulturlandschaft, zur Zukunft der Quartiere und zur Zukunft der Kommunen. Er erläuterte auch das Projektverfahren der IBA, nach dem die IBA in zwei Stufen Projekte auswählen werde, die dann in Projektlaboren vernetzt und weiter qualifiziert würden. 2014 würden auch die Qualitätskriterien kommuniziert, die der Aufsichtsrat nach Diskussionen in Kuratorium und Fachbeirat beschließt. Der Geschäftsführer der IBA Thüringen verdeutlichte, dass die IBA Thüringen ihren Partnern in diesem Prozess bei der Qualifizierung der Projekte, bei der Erschließung von Finanzierungsquellen und bei der Kommunikation der Projekte Unterstützung bieten könne.

Die zehnjährige IBA Reise kann nach breiter Einbindung der Fachöffentlichkeit nun gemeinsam mit vielen neu gewonnenen Partnern fortgesetzt werden. „Die IBA ist eine offene Veranstaltung, offen für Kritik und Anregungen - und hoffentlich auch für manche gute Idee, die wir dann gemeinsam umsetzen können“ – mit diesen Worten entließ Prof. Dr. Lütke Daldrup die Konferenzteilnehmerinnen und -teilnehmer nach einem intensiven Konferenztag in den Abend. 

Video zur Konferenz

Hintergrund

Veranstaltungen

Veranstaltungen

Die IBA Thüringen versteht sich als öffentliche Plattform und möchte mit den Menschen im Freistaat in den Dialog treten. Dazu hat sie verschiedene Veranstaltungsformate entwickelt. IBA Salons greifen jeweils mit einem Partner übergeordnete Themen der IBA Thüringen auf; sie bieten fachliche Anregungen und weiten den Blick über Thüringen hinaus bis hin zum internationalen Austausch. In IBA Konferenzen werden einmal jährlich inhaltliche Schwerpunkte der IBA Thüringen vertieft. Darüber hinaus werden vor Ort mit den IBA Kandidaten unterschiedliche Werkstattsitzungen und öffentliche Veranstaltungen durchgeführt.