Projektaufruf

Kalender
Rückblick
30. September 2014 - 16:00 bis 20:00

Nominierung der ersten IBA Kandidaten

Am 30. September 2014 nominiert die IBA Thüringen die ersten IBA Kandidaten und stellt alle beim IBA Projektaufruf eingereichten Ideen aus. Sie sind herzlich eingeladen!

Mit dem ersten IBA Projektaufruf ‚Zukunft StadtLand!’ hat die IBA Thüringen nach außergewöhnlichen Ideen und aktiven Menschen gesucht. Rund 250 Projektideen sind bei uns eingegangen. Kommunen, Vereine, Unternehmen, Initiativen und Hochschulen haben Ihre Ansätze für lebenswerte Quartiere und zukunftsfähige Dörfer, für produktive und erlebbare Landschaften formuliert.

Folgender Ablauf ist geplant:

Begrüßung
Dr. Marta Doehler-Behzadi, Geschäftsführerin der IBA Thüringen GmbH

Grußworte
Dr. Albrecht Schröter, Oberbürgermeister der Stadt Jena
Christian Carius MdL, Vorsitzender des IBA Aufsichtsrats, Thüringer Minister für Bau, Landesentwicklung und Verkehr

Zukunft StadtLand! Nominierung der ersten IBA Kandidaten
Dr. Marta Doehler-Behzadi, Geschäftsführerin der IBA Thüringen GmbH und
Prof. Andreas Wolf, Mitglied des IBA Fachbeirates, Professor für Städtebau und Entwerfen an der HTWK Leipzig

Ausstellungsrundgang
Im Anschluss (ab ca. 17.30 Uhr) haben Sie die Gelegenheit, die Ausstellung der rund 250 eingereichten Projektideen bei einer kleinen Stärkung zu besichtigen.

Hinweise zur Anreise finden Sie auf den Seiten des Volksbad Jena.

Zum Bericht
Zur Entscheidung 16+3

Volksbad Jena
Knebelstraße 10
07743 Jena
Deutschland
Artikel
Von 'Apolda, Apolda.' bis zum 'Wallgucker für Erfurt': Erste IBA Kandidaten in Jena nominiert
01. Oktober 2014

Von 'Apolda, Apolda.' bis zum 'Wallgucker für Erfurt': Erste IBA Kandidaten in Jena nominiert

Drei Projekträume vorgestellt

Zudem hat die IBA Thüringen drei 'Erwartungsräume' definiert: die 'Region Mittleres Thüringen', in dem sich vielfältige Projektideen versammeln – von Fragen der Gesundheit wie im Fall der Waldklinik Eisenberg bis zu Tourismusentwicklungen entlang von Saale und Ilm, den 'Kooperationsraum Stadt', in dem die IBA auf das Netzwerk PRINZIBA für Interkommunale Zusammenarbeit zugehen wird, sowie den 'Gestaltungsraum Erlebbare Landschaft'. In diesen Bereichen begegnen sich vielfältige Projektideen, die noch weiterer Präzisierung bedürfen. „Es sind Themenfelder und Projekträume, wo wir uns bewegen und noch weitere Arbeit investieren werden“, formulierte die IBA Geschäftsführerin.
Marta Doehler-Behzadi gab abschließend einen Ausblick auf den weiteren Arbeitsprozess, der vor dem IBA Team und den Kandidaten liegt: „Nun geht es für die 16 Kandidaten und drei Erwartungs-räume in eine gemeinsame Qualifizierungsphase. Ich freue mich sehr auf diesen Dialog.“

Auf einem Rundgang durch die Ausstellung hatten die zahlreichen Besucher im Anschluss an dieses Forum II Gelegenheit, einen Überblick über die Ideenfülle im Land zu erhalten. Zu sehen waren sämtliche Plakate – auch diejenigen Ideen, die nicht den Titel 'IBA Kandidat' erhielten.

Zum Video zur Nominierung der IBA Kandidaten
Zur Entscheidung 16+3

Downloads 
16 + 3: Entscheidung für IBA Kandidaten
30. September 2014

16 + 3: Entscheidung für IBA Kandidaten

Überwältigende Beteiligung im 1. IBA Projektaufruf ‚Zukunft StadtLand!’
16. Juli 2014

Überwältigende Beteiligung im 1. IBA Projektaufruf ‚Zukunft StadtLand!’

Lust auf Zukunft! und Qualität statt Masse: Erster IBA Projektaufruf
06. Mai 2014

Lust auf Zukunft! und Qualität statt Masse: Erster IBA Projektaufruf

Die Impulsbeiträge der Best-Pratice-Beispiele wurden auch im zweiten Teil der Veranstaltung, der sich dem Thema ‚Landschaften‘ widmete, durch Debatten begleitet.

Im Veranstaltungsblock stellte z.B. Christian Hiss die Regionalwert AG Freiburg vor. Auf der Grundstruktur der Aktiengesellschaft wird ein Netzwerk von regionalen Bio-Unternehmen finanziert und aufgebaut – ein Netzwerk, das die regionale Wirtschaft nachhaltig stärkt. Landschafts- und Baukulturprojekte standen im Mittelpunkt von Prof. Dr. Sören Schöbel-Rutschmanns Vortrag. Anhand von Beispielen der Windenergie, Photovoltaik und Wasserkraft verdeutlichte er, wie die erneuerbaren Energien die Chance eröffnen, Landschaft und Infrastruktur wieder als gesellschaftliche Aufgabe von Baukultur zu entwickeln. Über ‚Architektur mit Aussicht‘ sprach Hubertus Adam vom Schweizerischen Architekturmuseum Basel. Der Kunst- und Architekturhistoriker zeigte zahlreiche Praxisbeispiele architektonischer Interventionen in verschiedenen Landschaftsräumen und verdeutlichte ihre touristische Bedeutung.  Schließlich kam Klaus Wichert vom Regionalpark Portal Weilbacher Kiesgrube zu Wort, der den Ansatz des ‚Regionalpark RheinMain‘ ausführte, einen regionalen Erholungs- und Erlebnisraum in der dicht besiedelten Landschaft der RheinMain Region zu bieten.

Die vorgestellten Vorhaben könnten als Vorreiter fungieren und machten die IBA auch in Thüringen greifbarer. Landesbauminister Christian Carius sprach von einer neuen Phase für die IBA Thüringen: „Ich glaube, dass wir heute mit dem ersten IBA Aufruf eine neue Phase eingeleitet haben. Nun wird die tatsächliche IBA Story geschrieben. Die Landesregierung steht hinter dieser IBA, hinter den einzelnen Projekten“, so Carius.

IBA Geschäftsführerin Doehler-Behzadi bot allen Teilnehmern im Projektverfahren den Dialog und die Beratung durch die IBA GmbH an. Sie freue sich auf ihre neue Rolle: Die IBA bedeute Arbeit, aber auch viel Spaß – zehn Jahre Zukunftslabor  liegen vor Thüringen und den Thüringern.

Video zum 1. IBA Projektaufruf

Downloads 
IBA Fachbeirat gibt Empfehlung für IBA Projektaufruf ‚Zukunft StadtLand’
28. März 2014

IBA Fachbeirat gibt Empfehlung für IBA Projektaufruf ‚Zukunft StadtLand’

IBA Fachbeirat stellt Weichen für IBA Projektstart im Jahr 2014
07. Dezember 2013

IBA Fachbeirat stellt Weichen für IBA Projektstart im Jahr 2014

Ganz konkret stimmte der Fachbeirat mit dem IBA Team die zweistufige Qualifizierung innerhalb des Projektverfahrens und die Projektkriterien ab, die Grundlage der thematischen IBA Projektaufrufe sein werden. In der nächsten Sitzung des Fachbeirats im März 2014 sollen Vorschläge für erste Projektaufrufe beschlossen werden. 

Konsens des Fachbeirats besteht darin, dass richtungsweisendes Handeln und mutige Akteure die zentralen Motive des IBA Prozesses sein müssen. ‚Die IBA muss jetzt die Querdenker identifizieren, um in zehn Jahren innovative Ansätze auszustellen’, fasst Beiratsmitglied Prof. Dr. Hansjürg Leibundgut, Professor für Gebäudetechnik an der ETH Zürich, die lebendige Diskussion des zweitägigen Fachbeirats zusammen.

Das intensive Arbeitstreffen klang mit einem vor Ort Besuch im Schloss Kochberg aus. Die Vorsitzende des Freundeskreises Schloss Kochberg e.V., Silke Gablenz-Kolakovic, und Dr. Kristin Knebel von der Klassik Stiftung Weimar begrüßten Fachbeiratsmitglieder und das IBA Team zur Führung im traditionsreichen Schloss und Liebhabertheater.